HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/242

Schwer­be­hin­de­rung muss in­ner­halb von drei Wo­chen nach Kün­di­gung mit­ge­teilt wer­den

Kün­di­gung von Schwer­be­hin­der­ten: Drei­wo­chen­frist gilt auch für die Mit­tei­lung ei­nes neu­en An­trags auf Fest­stel­lung ei­ner Schwer­be­hin­de­rung: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 06.07.2010, 1 Sa 403 e/09
Mann mit Rollator Der Ar­beit­ge­ber muss über ei­ne Schwer­be­hin­de­rung in­for­miert wer­den

10.12.2010. Schwer­be­hin­der­ten Men­schen steht ge­mäß §§ 85-92 So­zi­al­ge­setz­buch Neun­tes Buch (SGB IX) ein Son­der­kün­di­gungs­schutz zu. Vor Aus­spruch der Kün­di­gung muss näm­lich das In­te­gra­ti­ons­amt zu­ge­stimmt ha­ben.

Be­trof­fe­ne kön­nen sich auf die­sen Schutz al­ler­dings nur be­ru­fen, wenn die Schwer­be­hin­de­rung dem Ar­beit­ge­ber zum Kün­di­gungs­zeit­punkt be­kannt war oder ihm in­ner­halb ei­ner "an­ge­mes­se­nen Frist " mit­ge­teilt wird. Un­ter­lässt der ge­kün­dig­te Ar­beit­neh­mer die­se Mit­tei­lung, dann hat er sei­nen be­son­de­ren Kün­di­gungs­schutz "ver­wirkt", da der Ar­beit­ge­ber nicht mit der Zu­stim­mungs­pflich­tig­keit der Kün­di­gung rech­nen muss­te.

Frü­her war das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) der Auf­fas­sung, dass ei­ne Frist von ei­nem Mo­nat "an­ge­mes­se­nen" ist. Die­se Recht­spre­chung hat es aber auf­ge­ge­ben und ist mitt­ler­wei­le der Mei­nung, dass drei Wo­chen an­ge­mes­sen sind (vgl. BAG, Ur­teil vom 11.12.2008, 2 AZR 395/07). Grund für die­se Recht­spre­chungs­än­de­rung war im We­sent­li­chen ei­ne Ge­set­zes­än­de­rung im Kün­di­gungs­schutz­ge­setz (KSchG).

§ 4 KSchG in der seit dem Jahr 2004 gel­ten­den Fas­sung for­dert, dass in­ner­halb der Drei­wo­chen­frist für ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge al­le Wirk­sam­keits­män­gel der Kün­di­gung gel­tend ge­macht wer­den müs­sen. Wird die Rechts­un­wirk­sam­keit nicht recht­zei­tig gel­tend ge­macht, so gilt die Kün­di­gung von An­fang an als wirk­sam (§ 7 KSchG).

Ein Ar­beit­neh­mer, der dem Ar­beit­ge­ber ei­nen Mo­nat nach Zu­gang der Kün­di­gung sei­ne Schwer­be­hin­de­rung mit­teilt und zu­gleich Kla­ge er­hebt, hät­te zwar die Mo­nats­frist der al­ten Recht­spre­chung ein­ge­hal­ten, die Kün­di­gung wür­de aber trotz­dem nach § 7 KSchG als wirk­sam gel­ten. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt sah in die­sem Un­ter­schied zwi­schen Kla­ge­frist und Mit­tei­lungs­frist ei­nen Wer­tungs­wi­der­spruch, den es durch ei­ne Kür­zung der Mit­tei­lungs­frist auf drei Wo­chen be­rei­nig­te.

Nach Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Schles­wig-Hol­stein ist die­se Frist nicht nur für die Mit­tei­lung über ei­ne be­reits fest­ge­stell­te Schwer­be­hin­de­rung maß­geb­lich, son­dern gilt auch für die Mit­tei­lung ei­nes neu­en An­trags auf Fest­stel­lung der Schwer­be­hin­de­rung (LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 06.07.2010, 1 Sa 403 e/09; Vor­in­stanz: Ar­beits­ge­richt Lü­beck, Ur­teil vom 03.09.2009, 1 Ca 77/09).

An­sons­ten, so das Ge­richt, wür­den die­je­ni­gen, die ei­ne an­er­kann­te Schwer­be­hin­de­rung ha­ben, schlech­ter ste­hen als die Ar­beit­neh­mer, die "nur" ein An­trag ge­stellt ha­ben und bei de­nen die Fest­stel­lung ei­nes Schwer­be­hin­de­rung erst viel spä­ter ge­trof­fen wird. Die Frist wer­de da­bei nur ein­ge­hal­ten, wenn der Ar­beit­ge­ber tat­säch­lich Kennt­nis von dem An­trag er­hält. Der Ein­gang der Kün­di­gungs­schutz­kla­ge bei Ge­richt sei in­so­fern un­er­heb­lich.

Da­her blieb die Kla­ge ei­ner ge­kün­dig­ten schwer­be­hin­der­ten Frau er­folg­los, de­ren Ar­beit­ge­ber erst mit Zu­stel­lung der Kün­di­gungs­schutz­kla­ge von ih­rem neu­en An­trag er­fuhr. Das LAG ließ zwar die Re­vi­si­on ge­gen sei­ne Ent­schei­dung zu, die auch un­ter dem Ak­ten­zei­chen 2 AZR 463/10 ein­ge­legt wur­de, al­ler­dings spre­chen die schles­wig-hol­stei­ni­schen Ar­gu­men­te da­für, dass das Bun­des­ar­beits­ge­richt wie sei­ne Vor­in­stan­zen ent­schei­den wird.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen sind sie hier:

Letzte Überarbeitung: 10. Februar 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de