HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/005

Er­pres­se­ri­sche Ver­hand­lun­gen über Ab­fin­dung sind Kün­di­gungs­grund

Der Ton macht die Mu­sik: Ar­beits­ge­richt Dort­mund, Ur­teil vom 16.06.2010, 10 Ca 19/10
Dokument mit Unterschriftenzeile und Füller Ab­fin­dun­gen soll­ten aus­ge­han­delt, nicht er­presst wer­den
07.01.2011. Hart­nä­ckig hält sich bei Ar­beit­neh­mern die Vor­stel­lung, am En­de Ih­res Ar­beits­ver­hält­nis­ses in ir­gend­ei­ner Form ei­nen An­spruch auf ei­ne Ab­fin­dung zu ha­ben. Das ist in al­ler Re­gel aber nicht der Fall. Aus­nah­men fin­den sich ins­be­son­de­re in So­zi­al­plä­nen. Un­ter be­stimm­ten, en­gen Vor­aus­set­zun­gen sieht auch das Kün­di­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) An­sprü­che auf Ab­fin­dung vor.

So hat der Ar­beit­ge­ber bei­spiels­wei­se die Mög­lich­keit, dem Ar­beit­neh­mer bei ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kün­di­gung ein Ab­fin­dungs­an­ge­bot nach Maß­ga­be des § 1a KSchG zu un­ter­brei­ten. Er muss da­bei aus­drück­lich in der Kün­di­gungs­er­klä­rung dar­auf hin­wei­sen, dass die Kün­di­gung auf drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se ge­stützt ist und der Ar­beit­neh­mer ei­ne Ab­fin­dung be­an­spru­chen kann, wenn er die für Kün­di­gungs­schutz­kla­gen gel­ten­de Drei­wo­chen­frist (§ 4 Satz 1 KSchG) un­ge­nutzt ver­strei­chen lässt, d.h. kei­ne Kla­ge er­hebt. Die Hö­he der Ab­fin­dung be­trägt da­bei 0,5 Mo­nats­ver­diens­te für je­des Jahr des Be­ste­hens des Ar­beits­ver­hält­nis­ses (§ 1a Abs. 2 KSchG).

Dar­über hin­aus re­gelt das Kün­di­gungs­schutz­ge­setz auch den Fall, dass ei­ne Kün­di­gung un­wirk­sam ist, aber ei­ne der bei­den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en die Fort­set­zung des Ar­beits­ver­tra­ges nicht mehr zu­ge­mu­tet wer­den kann (ver­glei­che §§ 9, 13 KSchG). In die­sen Fäl­len kann der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer bei Ge­richt je nach Fall­ge­stal­tung den An­trag stel­len, das Ar­beits­ver­hält­nis auf­zu­lö­sen und den Ar­beit­ge­ber zur Zah­lung ei­ner an­ge­mes­se­nen Ab­fin­dung zu ver­ur­tei­len. Auch hier ori­en­tiert sich die Recht­spre­chung an dem in § 1a Abs. 2 KSchG ge­nann­ten Richt­wert und den wei­te­ren Vor­ga­ben in § 10 KSchG. Dort wird als Ober­gren­ze im Re­gel­fall ei­nen Be­trag von zwölf Brut­to­mo­nats­ge­häl­tern an­ge­se­hen.

Ab­ge­se­hen von die­sen aus­drück­lich ge­re­gel­ten Fäl­len hängt es aber letzt­lich von der Zah­lungs­be­reit­schaft des Ar­beit­ge­bers und dem Ver­hand­lungs­ge­schick der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ab, ob und in wel­cher Hö­he tat­säch­lich ei­ne Ab­fin­dung ge­zahlt wird. Je nach be­ruf­li­cher Qua­li­fi­ka­ti­on, Län­ge des Ar­beits­ver­hält­nis­ses und wei­te­ren As­pek­ten wie den Er­fol­g­aus­sich­ten ei­nes sonst mög­li­cher­wei­se dro­hen­den Rechts­streits kann die Hö­he der Ab­fin­dung sehr un­ter­schied­lich aus­fal­len.

Im Er­geb­nis läuft es dar­auf hin­aus, dass wie so oft im Le­ben "der Ton die Mu­sik macht". Ein sach­lich ge­führ­ter Aus­tausch zwi­schen ver­nünf­ti­gen Ge­sprächs­part­nern ist hier na­tür­lich der Ide­al­fall. Tat­säch­lich ist es aber oft so, dass emo­tio­nal be­ding­te Fehl­ein­schät­zun­gen kon­struk­ti­ve Ver­hand­lun­gen er­schwe­ren oder so­gar un­mög­lich ma­chen. Wo­hin das füh­ren kann, zeigt an­schau­lich ein im Ju­ni 2010 vor dem Ar­beits­ge­richt Dort­mund ver­han­del­ter Fall.

Der Klä­ger war seit Ok­to­ber 2008 bei dem be­klag­ten Un­ter­neh­men auf Ba­sis ei­nes auf zwei Jah­re be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges als Soft­ware­ent­wick­ler be­schäf­tigt. Mit­te De­zem­ber 2009 be­män­gel­te der Ar­beit­ge­ber des­sen häu­fi­ge Er­kran­kun­gen und ver­mu­te­te ei­ne chro­ni­sche Krank­heit. Dar­auf­hin leg­te der Klä­ger Ko­pi­en der den Ar­beits­un­fä­hig­keits­zei­ten zu Grun­de lie­gen­den Ar­beits­be­schei­ni­gun­gen mit je­weils ver­merk­ten, un­ter­schied­li­chen Dia­gno­se­schlüs­seln vor. Au­ßer­dem mut­maß­te er über ei­ne mög­li­che In­fek­ti­on durch die Kli­ma­an­la­ge und bat dar­um, die von ge­wis­sen Si­cher­heits­richt­li­ni­en vor­ge­schrie­be­nen Un­ter­la­gen ein­se­hen zu dür­fen.

Der Ge­schäfts­füh­rer des Un­ter­neh­mens zi­tier­te den Klä­ger dar­auf­hin zu ei­nem Ge­spräch. Am Mor­gen des be­vor­ste­hen­den Ter­mins über­sand­te der Klä­ger ein Schrei­ben, in dem er im We­sent­li­chen di­ver­se Si­cher­heits­ver­stö­ße rüg­te, Mob­bing un­ter­stell­te und in for­dern­dem Ton­fall min­des­tens 70.000 Eu­ro Ent­schä­di­gung ver­lang­te.

Dar­auf­hin wur­de er kurz­zei­tig wi­der­ruf­lich frei­ge­stellt und des Hau­ses ver­wie­sen. Er nutz­te die ihm da­mit zur Ver­fü­gung ste­hen­de Zeit, um sei­nen Ar­beit­ge­ber er­neut ein Schrei­ben zu­kom­men zu las­sen, in dem er ins­ge­samt 170.000 Eu­ro for­der­te und ein Ul­ti­ma­tum zum Jah­res­en­de setz­te. Für des­sen er­folg­lo­sen Ab­lauf kün­dig­te er an, die Be­rufs­ge­nos­sen­schaft und das Ge­wer­be­auf­sichts­amt zu in­for­mie­ren. Dar­auf­hin kün­dig­te der be­klag­te Ar­beit­ge­ber das Ar­beits­ver­hält­nis or­dent­lich zum nächst­mög­li­chen Ter­min.

Er­war­tungs­ge­mäß blieb die dar­auf­hin von dem Soft­ware­ent­wick­ler er­ho­be­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge er­folg­los. Der Klä­ger kön­ne nicht gel­tend ma­chen, er ha­be nur für die Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen sor­gen wol­len, mein­te das Ge­richt. Er kön­ne sich auch nicht dar­auf be­ru­fen, dass sei­ne Schrei­ben kei­ne aus­drück­li­che Er­pres­sung be­inhal­ten. Ent­schei­dend war al­lein, dass sein ge­sam­tes Ver­hal­ten er­kenn­bar nur dar­auf ab­ziel­te, sei­nen Ar­beit­ge­ber zu ei­ner mög­lichst ho­hen Zah­lung zu ver­an­las­sen. Da er zu­dem sehr plan­voll vor­ge­gan­gen war, nahm das Ge­richt an, dass das für je­des Ar­beits­ver­hält­nis nö­ti­ge Ver­trau­ens­ver­hält­nis zwi­schen den Par­tei­en un­wie­der­bring­lich zer­stört wor­den war.

Fa­zit: Es ist zwei­fel­haft, ob der Ar­beit­neh­mer hier über­haupt ei­ne rea­lis­ti­sche Chan­ce auf ei­ne Ab­fin­dung ge­habt hat. Mit sei­nen völ­lig un­rea­lis­ti­schen Vor­stel­lun­gen und sei­nem ag­gres­si­ven, an Er­pres­sung gren­zen­den Stil hat er sich je­den­falls kei­nen Ge­fal­len ge­tan und die Fron­ten schnell un­nö­tig ver­här­tet.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de