HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/237

Kün­di­gung mit Ab­fin­dungs­an­ge­bot und spä­ter ver­ein­bar­tem Auf­lö­sungs­ver­trag

Kün­di­gungs­schutz­kla­ge ge­fähr­det die Ab­fin­dung, wenn das Ab­fin­dungs­an­ge­bot vom Un­ter­las­sen ei­ner Kla­ge ab­hängt: Lan­des­ar­beits­ge­richt Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ur­teil vom 18.01.2011, 5 Sa 239/10
Auktionshammer bzw. Gerichtshammer auf Geldscheinen Ab­fin­dung: Ja - aber nur wenn auf ei­ne Kla­ge ver­zich­tet wird
28.11.2011. Nach ei­ner Kün­di­gung wer­den oft Ab­fin­dun­gen ge­zahlt, um ei­nen Kün­di­gungs­schutz­pro­zess zu be­en­den oder zu ver­hin­dern. Das Kün­di­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) legt Ar­beit­ge­bern na­he, be­reits bei Aus­spruch ei­ner (be­triebs­be­ding­ten) Kün­di­gung ei­ne Stan­dard-Ab­fin­dung in ge­setz­lich fest­ge­leg­ter (eher ge­rin­ger) Hö­he un­ter der Be­din­gung an­zu­bie­ten, dass kei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben wird (§ 1a KSchG).

Un­ter­lässt der Ar­beit­neh­mer die Kla­ge, hat er den Ab­fin­dungs­an­spruch im Sack, klagt er da­ge­gen, muss er vor Ge­richt neu über ei­ne Ab­fin­dung ver­han­deln, denn das ur­sprüng­li­che Ab­fin­dungs­an­ge­bot gilt nicht mehr. Da­her set­zen früh­zei­ti­ge, am bes­ten schon zu­sam­men mit der Kün­di­gung un­ter­brei­te­te Ab­fin­dungs­an­ge­bo­te den Ar­beit­neh­mer und sei­nen An­walt un­ter Druck, denn wer die Ab­fin­dung aus­schlägt und hö­her po­kert, z.B. mit Hil­fe ei­ner Kün­di­gungs­schutz­kla­ge, kann viel ver­lie­ren.

Die­ses Ri­si­ko be­steht so­gar dann, wenn die Kün­di­gungs­schutz­kla­ge nur pro for­ma er­ho­ben wird, um den Ab­fin­dungs­an­spruch ti­tu­lie­ren zu las­sen: Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ur­teil vom 18.01.2011, 5 Sa 239/10.

Auflösungs­ver­trag mit Ab­fin­dungs­an­spruch und Kla­ge­un­ter­las­sungs-Klau­sel: Kann man trotz­dem "nur pro for­ma" kla­gen?

Wer ei­ne Kündi­gung erhält, muss in­ner­halb von drei Wo­chen Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben, sonst ist die Kündi­gung un­wi­der­ruf­lich als wirk­sam an­zu­se­hen (§§ 4 in Verb. mit § 7 KSchG). Die meis­ten Kündi­gungs­schutz­pro­zes­se en­den aber nicht durch Ur­teil, son­dern durch ei­nen Ver­gleich, mit dem sich Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer "frei­wil­lig" dar­auf verständi­gen, dass die Kündi­gung wirk­sam war und der Ar­beit­neh­mer ei­ne Ab­fin­dung erhält.

Der Ar­beit­ge­ber kann die­ses Er­geb­nis vor­weg­neh­men, wenn er die Kündi­gung auf be­triebs­be­ding­te Gründe stützt und zu­gleich erklärt, dass der Ar­beit­neh­mer ei­ne Ab­fin­dung be­an­spru­chen kann, falls er die Kla­ge­frist ver­strei­chen lässt. § 1a KSchG gibt dem Ar­beit­neh­mer dann ei­nen Ab­fin­dungs­an­spruch von ei­nem hal­ben Mo­nats­ge­halt pro Beschäfti­gungs­jahr (§ 1a Abs.2 KSchG und § 10 KSchG).

Da mit § 1a KSchG je­der Streit um die Kündi­gung ver­mie­den wer­den soll, entfällt die Ab­fin­dung nach An­sicht des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) auch dann, wenn ei­ne Kla­ge zu spät er­ho­ben wird. Aber gilt das auch, wenn ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge erklärter­maßen "nur pro for­ma" er­ho­ben wird, um ei­nen voll­streck­ba­ren Ti­tel für die Ab­fin­dung zu schaf­fen?

LAG Meck­len­burg-Vor­pom­mern: Pro-for­ma-Kündi­gungs­schutz­kla­ge lässt Ab­fin­dung nicht ent­fal­len

Ein Ar­beit­neh­mer er­hielt ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung mit ei­nem Ab­fin­dungs­an­ge­bot, das deut­lich höher war als nach dem § 1a Abs.2 KSchG. Die Ab­fin­dung stand un­ter der Be­din­gung, dass der Ar­beit­neh­mer "ge­gen die Kündi­gung in­ner­halb von 3 Wo­chen nach Zu­gang kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­hebt". Ei­ni­ge Ta­ge später ver­ein­bar­ten die Par­tei­en ei­ne Auflösungs­ver­ein­ba­rung bzw. ei­nen Ab­wick­lungs­ver­trag mit dem glei­chen In­halt.

Der An­walt des Ar­beit­neh­mers sprach so­dann mit der Per­so­nal­ab­tei­lung ab, dass er nach Ab­lauf der Drei­wo­chen­frist pro for­ma Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben würde, um ei­nen ge­richt­li­chen Ver­gleich schließen zu können und um dem Ar­beit­neh­mer ei­nen voll­streck­ba­ren Ti­tel zu ver­schaf­fen. Als die Kla­ge lief, konn­te sich der Ar­beit­ge­ber ei­ne sol­che Ab­spra­che nicht mehr er­in­nern und mein­te, der Ab­fin­dungs­an­spruch sei ent­fal­len. Das Ar­beits­ge­richt Ros­tock (Ur­teil vom 06.07.2010, 3 Ca 584/10) und das LAG ga­ben der Ab­fi­dungs­kla­ge statt und ver­wie­sen dar­auf, dass nach der Ver­ein­ba­rung nur ei­ne frist­ge­rech­te Kla­ge die Ab­fin­dung ent­fal­len las­sen soll­te. Außer­dem hat­te der An­walt des Ar­beit­neh­mers den Kündi­gungs­schutz­an­trag nie stel­len wol­len und auch letzt­lich nicht ge­stellt, son­dern nur ei­nen auf die Ab­fin­dung ge­rich­te­ten Zah­lungs­an­trag.

Fa­zit: Wer ei­ne Kündi­gung mit Ab­fin­dungs­an­ge­bot erhält, be­fin­det sich in ei­ner recht­lich kom­pli­zier­ten La­ge, wenn das Ab­fin­dungs­an­ge­bot un­ter die Be­din­gung ge­stellt wur­de, dass der gekündig­te Ar­beit­neh­mer kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­hebt. Schon das übli­che Nach­ver­han­deln über die Höhe der an­ge­bo­te­nen Ab­fin­dung kann das Ab­fin­dungs­an­ge­bot recht­lich zu­nich­te ma­chen, wenn sich der Ar­beit­neh­mer des­sen An­nah­me nicht aus­drück­lich vor­behält. In ei­ner sol­chen La­ge soll­te man nicht auf ei­ge­ne Faust ver­han­deln, son­dern ei­nen An­walt ein­schal­ten.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de