HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/237

Be­rech­nung ei­ner Ab­fin­dung nach So­zi­al­plan

Kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung von Teil­zeit­kräf­ten, wenn Ab­fin­dungs­for­meln auf die zu­letzt be­zo­ge­ne Ver­gü­tung ab­stel­len: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.09.2009, 1 AZR 316/08
Taschenrechner auf Geldscheinen Zank­ap­fel So­zi­al­plan

22.12.2009. Wer lan­ge Jah­re voll­zei­tig ge­ar­bei­tet und ent­spre­chend viel ver­dient hat, soll­te bei ei­ner Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung be­den­ken, dass im Fall ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses Ab­fin­dun­gen in der Re­gel nur nach dem zu­letzt be­zo­ge­nen Ge­halt be­rech­net wer­den.

Wird die Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung nach ei­ner El­tern­zeit ver­ein­bart, sind von ei­ner sol­chen Schlech­ter­stel­lung in den meis­ten Fäl­len Frau­en be­trof­fen, die Teil­zeit wün­schen, um Be­ruf und Kin­der­be­treu­ung mit­ein­an­der ver­ein­ba­ren zu kön­nen.

Trotz die­ser über­wie­gend Frau­en tref­fen­den fi­nan­zi­el­len Be­nach­tei­li­gung hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor kur­zem ent­schie­den, dass Ar­beit­neh­mer nach ei­nem Wech­sel von Voll­zeit in Teil­zeit nur ei­nen Ab­fin­dungs­an­spruch auf der Grund­la­ge des zu­letzt er­hal­te­nen (Teil­zeit-) Ge­hal­tes ha­ben: BAG, Ur­teil vom 22.09.2009, 1 AZR 316/08.

Aus­wir­kun­gen der Ar­beits­dau­er auf die Ab­fin­dungs­be­rech­nung

Zahlt der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne Ab­fin­dung, legt er nor­ma­ler­wei­se das zu­letzt be­zo­ge­ne Brut­to­mo­nats­ge­halt zu­grun­de so­wie die in Jah­ren ge­mes­se­ne Dau­er der Beschäfti­gung, wo­bei die Höhe der Ab­fin­dung dann im we­sent­li­chen vom "Fak­tor" abhängt, d.h. da­von, in wel­chem Um­fang das zu­letzt be­zo­ge­ne Mo­nats­ge­halt bei der Ab­fin­dungs­be­rech­nung zu­grun­de ge­legt wird.

Am häufigs­ten wird es mit dem Fak­tor 0,5 mul­ti­pli­ziert, d.h. das Mo­nats­ge­halt wird nur zur Hälf­te berück­sich­tigt. Wird das Mo­nats­ge­halt mit mehr als 0,5 Gehälter pro Beschäfti­gungs­jahr in An­satz ge­bracht, d.h. mit 0,75 oder gar mit 1,0, braucht sich der Ar­beit­neh­mer bei lan­ger Be­triebs­zu­gehörig­keit über die Höhe der Ab­fin­dung meist nicht zu be­kla­gen, da dann rasch er­heb­li­che Sum­men zu­sam­men­kom­men.

An­ders ist es aber dann, wenn der gekündig­te und da­her mit ei­ner Ab­fin­dung be­dach­te Ar­beit­neh­mer lan­ge Jah­re voll­zei­tig tätig war, dann aber von Voll­zeit in Teil­zeit ge­wech­selt ist. Dann ist sein Brut­to­mo­nats­ge­halt teil­zeit­be­dingt nicht mehr das, was es ein­mal war, und die Ab­fin­dung fällt dem­ent­spre­chend ma­ger aus, je­den­falls aus Sicht des Ar­beit­neh­mers.

In die­se "Teil­zeit­fal­le" tap­pen natürlich oft El­tern klei­ner Kin­der. Ver­liert ei­ne frisch­ge­ba­cke­ne Teil­zeit­kraft dann ihr Ar­beits­verhält­nis und erhält ei­ne auf Ba­sis der Teil­zeit­vergütung be­rech­ne­te Ab­fin­dung, ist die Enttäuschung oft groß, d.h. der Ar­beit­neh­mer sieht in ei­ner so be­rech­ne­ten Ab­fin­dung kei­ne an­ge­mes­se­ne Kom­pen­sa­ti­on sei­ner für den Ar­beit­ge­ber er­brach­ten "Ge­samt­leis­tung".

Wird die Ab­fin­dung nicht frei aus­ge­han­delt, son­dern kann der Ar­beit­neh­mer sie auf­grund ei­nes So­zi­al­plans be­an­spru­chen, fragt sich, ob ei­ne auf die Höhe der zu­letzt be­zo­ge­nen mo­nat­li­chen Vergütung ab­stel­len­de Ab­fin­dungs­for­mel nicht zwin­gend ei­ne Aus­nah­me­re­ge­lung zu­guns­ten von teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern ent­hal­ten muss, wenn die­se ihr zu­vor voll­zei­ti­ges Ar­beits­verhält­nis aus fa­mi­liären Gründen in ein Teil­zeit­ar­beits­verhält­nis um­ge­wan­delt ha­ben.

Mögli­cher­wei­se verstößt der So­zi­al­plan bzw. die Ab­fin­dungs­be­rech­nung an­sons­ten ge­gen das in § 4 Abs.1 Satz 1 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) ver­an­ker­te Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung teil­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer. Zu die­ser Fra­ge hat das BAG in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung Stel­lung ge­nom­men (Ur­teil vom 22.09.2009, 1 AZR 316/08).

Der Fall des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes: Nach El­tern­zeit nur noch in Teil­zeit beschäftig­ter Kläge­rin wird Ab­fin­dung nach So­zi­al­plan nur noch auf Ba­sis des letz­ten Ge­hal­tes ge­zahlt

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin war 1966 ge­bo­ren und bei dem be­klag­ten Ar­beit­ge­ber seit 1987 beschäftigt. Nach­dem sie zunächst lan­ge Jah­re voll­zei­tig ge­ar­bei­tet hat­te, re­du­zier­te sie ih­re Ar­beits­zeit nach ei­ner El­tern­zeit ab 2002 auf nur noch 7,6 St­un­den pro Wo­che. Auf die­ser Grund­la­ge be­trug ihr Mo­nats­ge­halt zu­letzt 676,45 EUR brut­to.

Ar­beit­ge­ber und Ge­samt­be­triebs­rat ver­ein­bar­ten 2006 ei­nen So­zi­al­plan mit Ab­fin­dungs­re­ge­lung. Da­nach be­rech­ne­te sich die Ab­fin­dung, die Ar­beit­neh­mer im Fal­le be­triebs­be­ding­ter Kündi­gun­gen er­hal­ten soll­ten, im Re­gel­fall auf der Grund­la­ge der zu­letzt er­hal­te­nen vol­len Brut­to­mo­nats­vergütung (ein­sch­ließlich Zu­la­gen).

Um ei­ner kurz vor dem Aus­schei­den ein­ge­tre­te­nen we­sent­li­chen Ände­run­gen der Ar­beits­zeit und der Vergütung Rech­nung zu tra­gen, ent­hielt der So­zi­al­plan fol­gen­de Son­der­re­ge­lung: Ar­beit­neh­mer, de­ren Ar­beits­zeit sich in den letz­ten zwei Jah­ren vor Ab­schluss des So­zi­al­plans um mehr als 25 % ver­rin­gert oder erhöht hat­te, konn­ten ei­ne Ab­fin­dung be­an­spru­chen, die sich auf Ba­sis ih­res durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­gra­des während der ge­sam­ten Be­triebs­zu­gehörig­keit er­rech­ne­te.

Die Kläge­rin hat­te al­ler­dings Pech, da ih­re Ar­beits­zeit be­reits vor dem im So­zi­al­plan fest­ge­leg­ten Stich­tag ver­rin­gert wor­den war. Sie er­hielt da­her in­fol­ge ei­ner zum 30.09.2006 aus­ge­spro­che­nen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung auf Ba­sis der So­zi­al­plan­re­ge­lun­gen ei­ne Ab­fin­dung von "nur" 20.058,49 EUR brut­to.

Mit die­ser auf Ba­sis ih­res Teil­zeit­ge­hal­tes be­rech­ne­ten Ab­fin­dung woll­te sich die Ar­beit­neh­me­rin nicht zu­frie­den ge­ben und zog vor das Ar­beits­ge­richt: Sie klag­te auf Zah­lung wei­te­rer 46.970,01 EUR brut­to, und zwar mit der Be­gründung, dass die­se wei­te­re Ab­fin­dung ihr zu­ste­hen würde, wenn man ih­ren persönli­chen durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­grad während ih­res ge­sam­ten Ar­beits­verhält­nis­ses zu­grun­de le­gen würde.

Die Kla­ge wur­de vom Ar­beits­ge­richt ab­ge­wie­sen und hat­te auch in der Be­ru­fung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln kei­nen Er­folg (Ur­teil vom 22.01.2008, 9 Sa 1116/07). Hier­ge­gen ging die Kläge­rin in Re­vi­si­on zum BAG.

Bun­des­ar­beits­ge­richt: Ab­fin­dung kom­pen­siert fi­nan­zi­el­le Ein­bußen durch Ver­lust des Ar­beits­plat­zes – letz­tes Ge­halt als Maßstab des­halb ak­zep­ta­bel

Auch das BAG hielt die Kla­ge für un­be­gründet, die da­mit in drei In­stan­zen kei­nen Er­folg hat­te.

Im Er­geb­nis verstößt die strei­ti­ge Ab­fin­dungs­for­mel nach An­sicht des BAG we­der ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz noch ge­gen das ge­setz­li­che Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung von Teil­zeit­beschäftig­ten (§ 4 Abs.1 Satz 1 Tz­B­fG). Auch der grund­ge­setz­li­che Schutz von Ehe und Fa­mi­lie (Art. 6 Grund­ge­setz - GG) wird laut BAG nicht ver­letzt.

Hin­ter die­sem Er­geb­nis steht die zen­tra­le Über­le­gung, dass ei­ne Ab­fin­dung ge­ra­de nicht die be­reits er­brach­te Ar­beits­leis­tung noch­mals vergüten soll, da dies ja auf ei­ne zwei­fa­che Be­zah­lung hin­aus­lie­fe. Viel­mehr ist ei­ne Ab­fin­dung rein zu­kunfts­be­zo­gen zu se­hen, d.h. sie soll ein Aus­gleich für künf­ti­ge, in­fol­ge des Ar­beits­platz­ver­lus­tes dro­hen­de Ein­bußen sein.

Und der fi­nan­zi­el­le Aus­fall, den ei­ne Teil­zeit­kraft in­fol­ge des Ar­beits­platz­ver­lus­tes er­lei­det, ist nun ein­mal ge­rin­ger als der Aus­fall ei­ner Voll­zeit­kraft. Je­den­falls gilt dies, so ei­ne der Über­le­gun­gen des BAG, wenn sich die Teil­zeit­si­tua­ti­on be­reits ver­fes­tigt hat, d.h. wenn der Ar­beit­neh­mer seit länge­rem be­reits in Teil­zeit ar­bei­tet.

So rich­tig die­se all­ge­mei­nen Über­le­gun­gen auch sind: In dem Son­der­fall ei­ner Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung aus Gründen der Kin­der­be­treu­ung ist dies ein we­nig fragwürdig, da es hier nicht nur um die Fra­ge ei­ner mögli­chen Dis­kri­mi­nie­rung von Teil­zeit­beschäftig­ten geht, son­dern auch und vor al­lem um die Ge­fahr ei­ner mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung weib­li­cher Beschäftig­ter.

Im­mer­hin hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) vor kur­zem für den Fall ei­ner el­tern­zeit­be­ding­ten Ar­beits­zeit­verkürzung ent­schie­den, dass ei­ne Kündi­gung während der El­tern­zeit nicht da­zu führen darf, dass die dem gekündig­ten Ar­beit­neh­mer ge­zahl­te Ent­las­sungs­entschädi­gung le­dig­lich auf Ba­sis des el­tern­zeit­be­dingt ver­rin­ger­ten Ge­hal­tes be­rech­net wird (EuGH, Ur­teil vom 22.10.2009, Rs. C-116/08 - Chris­tel Meerts).

Fa­zit: Ar­beits­zeit­re­du­zie­run­gen und die mit ihr ver­bun­de­nen Ge­halts­re­du­zie­run­gen können von Rechts we­gen ge­rin­ge­re Ab­fin­dungs­zah­lun­gen zur Fol­ge ha­ben. Dies gilt, so je­den­falls das BAG, auch dann, wenn ei­ne ihr Kind be­treu­en­de, ehe­mals voll­zei­tig täti­ge Ar­beit­neh­me­rin die Dum­me ist und wenn es um ei­ne So­zi­al­plan­ab­fin­dungs­for­mel geht.

Al­ler­dings soll­ten Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat vor­sich­tig sein und Über­g­angs­re­ge­lun­gen wie im hier ent­schie­de­nen Fall ver­ein­ba­ren, um zu ver­hin­dern, dass ei­ne kurz vor Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­gon­ne­ne Teil­zeit oh­ne Ein­schränkun­gen Ab­fin­dungs­ansprüche "ab­ra­siert".

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier: 

Letzte Überarbeitung: 23. April 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Benjamin Biere
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hansaring 61, 50670 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2014:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de