HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 07/83

Ar­beits­lo­sen­geld nach El­tern­zeit

Pau­scha­le Be­rech­nung des Ar­beits­lo­sen­gel­des auf der Grund­la­ge von Qua­li­fi­ka­ti­ons­stu­fen ist rech­tens: Lan­des­so­zi­al­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 16.10.2007, L 12 AL 318/06
Logo der Bundesagentur für Arbeit, weißes Dreieck auf rotem Hintergrund Ju­ris­ti­scher und po­li­ti­scher Zank­ap­fel: die Hö­he des Ar­beits­lo­sen­gel­des nach El­tern­zeit

26.11.2007. Müt­ter oder Vä­ter, die nach Be­en­di­gung ih­rer El­tern­zeit ar­beits­los wer­den, ha­ben ei­ne ziem­lich lan­ge Aus­zeit hin­ter sich.

Sie er­hal­ten da­her nach den Vor­schrif­ten des Drit­ten Buchs So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) ein pau­scha­lier­tes Ar­beits­lo­sen­geld.

Zur Be­rech­nung wird näm­lich je nach der „Qua­li­fi­ka­ti­ons­stu­fe“ des Ar­beits­lo­sen ein fik­ti­ver Pau­schal­be­trag als Be­mes­sungs­ent­gelt an­ge­setzt, und der liegt oft un­ter dem Ent­gelt, das der Ver­si­cher­te zu­letzt vor sei­ner El­tern­zeit ver­dient hat.

Nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Lan­des­so­zi­al­ge­richts (LSG) Ber­lin-Bran­den­burg ist das rech­tens: LSG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 16.10.2007, L 12 AL 318/06.

Ist ei­ne pau­scha­le Be­rech­nung des Be­mes­sungs­ent­gelts nach länge­rer Ab­we­sen­heit vom Ar­beits­le­ben rech­tens?

Wer­den El­tern kurz nach Be­en­di­gung ih­rer El­tern­zeit ar­beits­los und ha­ben sie nicht min­des­tens 150 Ta­ge (Be­mes­sungs­zeit­raum) in­ner­halb der letz­ten zwei Jah­re ge­ar­bei­tet und ihr frühe­res Ar­beits­ein­kom­men er­zielt, ist bei der Be­mes­sung des Ar­beits­lo­sen­gel­des seit dem 01.01.2005 ein fik­ti­ves Ge­halt zu­grun­de zu le­gen. Das folgt aus § 150 und § 152 SGB III (früher: §§ 130, 132 Abs. 1 SGB III).

Da­nach wird ein fik­ti­ver Pau­schal­be­trag als Be­mes­sungs­ent­gelt an­ge­setzt, der sich aus ei­ner Ein­grup­pie­rung nach Qua­li­fi­ka­ti­ons­stu­fen er­gibt und oft­mals er­heb­lich un­ter dem zu­letzt er­ziel­ten Ar­beits­ent­gelt liegt.

Frag­lich ist, ob die­se Re­ge­lung ver­fas­sungs­kon­form ist. Da­ge­gen könn­te spre­chen, dass gemäß Art.6 Abs.4 GG „je­de Mut­ter“ (für Väter dürf­te das­sel­be gel­ten) An­spruch auf den Schutz und die Fürsor­ge des Staa­tes hat. Die o.g. Re­ge­lun­gen des SGB III führen je­doch da­zu, dass die el­tern­zeit­be­ding­te Un­ter­bre­chung der Er­werbstätig­keit zu ei­ner Min­de­rung der Höhe des Ar­beits­lo­sen­gel­des führt und da­mit mit­tel­bar zu ei­ner Schlech­ter­stel­lung von ar­beits­lo­sen El­tern.

Wer­den die­se nach Be­en­di­gung ih­rer El­tern­zeit ar­beits­los, er­hal­ten sie ein pau­scha­lier­tes bzw. gekürz­tes Ar­beits­lo­sen­geld, wo­hin­ge­gen Ar­beits­lo­se, die oh­ne ei­ne er­zie­hungs­be­ding­te Un­ter­bre­chung ih­rer Er­werbstätig­keit, d.h. „un­mit­tel­bar“ im An­schluss an ih­re ver­si­cher­te Beschäfti­gung ar­beits­los wer­den, ein un­gekürz­tes Ar­beits­lo­sen­geld auf der Grund­la­ge ih­res zu­letzt be­zo­ge­nen Ein­kom­mens er­hal­ten.

Der Streit­fall: Ber­li­ner Be­triebs­wir­tin ist über vier Jah­re in El­tern­zeit und ver­liert da­nach ih­ren Job

Ei­ne 1966 ge­bo­re­ne Be­triebs­wir­tin war als „Ge­biets­lei­te­rin Gas­tro“ seit dem 01.03.1996 bei der Ar­beit­ge­be­rin beschäftigt. In der Zeit von April 2001 bis Au­gust 2005 nahm sie we­gen der Ge­burt ih­rer Kin­der El­tern­zeit in An­spruch. Zum 30.11.2005 en­de­te das Ar­beits­verhält­nis auf­grund or­dent­li­cher Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers.

Nach­dem sie sich ar­beits­su­chend ge­mel­det hat­te, be­wil­lig­te die Agen­tur für Ar­beit Ber­lin Nord Ar­beits­lo­sen­geld auf der Grund­la­ge ei­nes tägli­chen Be­mes­sungs­gel­des von le­dig­lich 80,50 EUR ab dem 01.12.2005. Die Kläge­rin be­gehr­te hin­ge­gen die Be­wil­li­gung des Ar­beits­lo­sen­gel­des un­ter Berück­sich­ti­gung ei­nes tägli­chen Be­mes­sungs­ent­gel­tes von 135,13 EUR, da nach ih­rer Auf­fas­sung das tatsächlich zu­letzt er­ziel­te Ar­beits­ent­gelt berück­sich­tigt wer­den müsse.

Die Agen­tur für Ar­beit Ber­lin Nord lehn­te dies un­ter Be­ru­fung auf §§ 130, 132 Abs.1 SGB III ab. Die Kläge­rin ha­be zwar in der Zeit von Au­gust bis No­vem­ber 2005 durch­schnitt­lich ca. 3.417,00 EUR zuzüglich Weih­nachts­geld ver­dient, die­se Zeit um­fas­se aber le­dig­lich ei­nen Zeit­raum von 107 Ta­gen und nicht den er­for­der­li­chen Be­mes­sungs­zeit­raum von 150 Ta­gen. Da­her sei ein fik­ti­ves ge­rin­ge­res Ge­halt zu­grun­de zu le­gen.

Das So­zi­al­ge­richt Ber­lin hat­te der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Da­bei in­ter­pre­tier­te es § 130 Abs.2 S.1 Nr.3 SGB III (heu­te: § 150 Abs.2 Nr.3 SGB III) im We­ge der ver­fas­sungs­kon­for­men Aus­le­gung da­hin­ge­hend, dass die Er­zie­hungs­zei­ten bei der Er­mitt­lung des Be­mes­sungs­zeit­raums außer Be­tracht blei­ben müss­ten. Dies ha­be zur Fol­ge, dass die Kläge­rin in dem Be­mes­sungs­rah­men mehr als 150 Ta­ge ge­ar­bei­tet und ein ent­spre­chen­des Ent­gelt be­zo­gen ha­be.

Im Be­ru­fungs­ver­fah­ren hat­te nun das LSG Ber­lin-Bran­den­burg über die Höhe des Ar­beits­lo­sen­geld­an­spruchs und die Fra­ge der Aus­wei­tung des Be­mes­sungs­rah­mens zu ent­schei­den.

LSG Ber­lin: Die pau­scha­le Be­rech­nung des Ar­beits­lo­sen­gel­des ist ver­fas­sungs­gemäß

Das LSG hat die Ent­schei­dung des So­zi­al­ge­richts Ber­lin auf­ge­ho­ben und die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Da­mit folgt es ei­ner Ent­schei­dung des LSG Nord­rhein-West­fa­len vom 21.03.2007 (L 12 AL 113/06), das eben­falls ei­ne Aus­wei­tung des Be­mes­sungs­rah­mens ab­ge­lehnt hat­te. Zur Be­gründung heißt es:

Die Re­ge­lun­gen der §§ 130, 132 SGB III (heu­te: §§ 150, 152 SGB III) sei­en ei­ner ver­fas­sungs­kon­for­men Aus­le­gung nicht zugäng­lich. Dies hat zur Fol­ge, dass das LSG die­se Vor­schrif­ten gemäß ih­rem Wort­laut an­wen­det – mit ent­spre­chend nach­tei­li­ger Fol­ge für die Kläge­rin. Ei­ne Möglich­keit, El­tern­zei­ten bei der Be­rech­nung des frag­li­chen Zeit­rau­mes außer Acht zu las­sen, sieht das Ge­richt nicht.

Das LSG hält die Re­ge­lung des § 132 Abs.1 SGB III (heu­te: § 152 Abs.1 SGB III) zu­dem auch für ver­ein­bar mit der Ver­fas­sung. Die Re­ge­lung spie­ge­le den Ar­beits­markt wi­der, wenn sie bei der Be­mes­sung des Ar­beits­lo­sen­gel­des von nach der El­tern­zeit ar­beits­los ge­wor­de­nen Müttern nicht das vor der El­tern­zeit er­ziel­te Ar­beits­ent­gelt berück­sich­ti­ge, son­dern ei­ne pau­scha­le Be­mes­sung vor­neh­me.

Dem lie­ge die Einschätzung des Ge­setz­ge­bers zu­grun­de, dass Ar­beit­neh­mer, die über ei­nen länge­ren Zeit­raum oh­ne Beschäfti­gung ge­we­sen sei­en, in der Re­gel ein ge­rin­ge­res Ent­gelt er­ziel­ten als bei un­un­ter­bro­che­ner Be­rufstätig­keit. Die­se Einschätzung sei nicht of­fen­sicht­lich feh­ler­haft.

El­tern hätten im Übri­gen kei­nen ver­fas­sungs­recht­li­chen An­spruch dar­auf, dass je­der fi­nan­zi­el­le Nach­teil recht­lich aus­ge­gli­chen wer­de. Auch die Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts zu Art.6 Abs.4 GG ver­lan­ge dies nicht.

Es sei dem­nach zulässig, auch für Mütter, die ih­re Be­rufstätig­keit wie­der auf­ge­nom­men hätten, si­cher­zu­stel­len, dass das be­wil­lig­te Ar­beits­lo­sen­geld nicht höher aus­fal­le als das Ar­bei­tent­gelt, das die Mütter im Fall ei­ner Beschäfti­gung hätten er­zie­len können. Letzt­lich sei auch nicht aus­ge­schlos­sen, dass El­tern durch die­se Pau­scha­lie­rung so­gar begüns­tigt würden, wenn sie nämlich vor der El­tern­zeit ein eher ge­rin­ges Ein­kom­men ge­habt hätten.

Das LSG Ber­lin-Bran­den­burg hat die Re­vi­si­on zum Bun­des­so­zi­al­ge­richt zu­ge­las­sen. Dort sind be­reits meh­re­re ähn­li­che Ver­fah­ren (u.a. zu den Ak­ten­zei­chen B 11a AL 23/07 R und B 11a AL 41/07 R) anhängig.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de