HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Ar­beits­ver­trag und all­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen (AGB) - Ne­ben­tä­tig­keits­ver­bot

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Ar­beits­ver­trag und all­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen (AGB) - Ne­ben­tä­tig­keits­ver­bot: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, für Ar­beits­recht
Mobiler Hotdogverkäufer mit Fahrradverkaufsstand

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie In­for­ma­tio­nen über die For­men ar­beits­ver­trag­li­cher Ne­ben­tä­tig­keits­ver­bo­te und dar­über wel­ches In­ter­es­se Ar­beit­ge­ber dar­an ha­ben, ih­ren Ar­beit­neh­mern Ne­ben­tä­tig­kei­ten zu un­ter­sa­gen.

Dar­über hin­aus er­fah­ren Sie, wo­zu ar­beits­ver­trag­li­che Ne­ben­tä­tig­keits­ver­bo­te die­nen und ob es sich da­bei um all­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen (AGB) des Ar­beit­ge­bers han­delt.

Au­ßer­dem in­for­mie­ren wir Sie hier, wel­che Vor­aus­set­zun­gen zur Wirk­sam­keit ei­nes Ne­ben­tä­tig­keits­ver­bots ge­ge­ben sein müs­sen und wann die­ses ei­ner In­halts­kon­trol­le nicht stand­hält und da­mit un­wirk­sam ist.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Wel­che For­men ar­beits­ver­trag­li­cher Ne­bentätig­keits­ver­bo­te gibt es?

Ver­trag­li­che Ne­bentätig­keits­ver­bo­te be­schränken die Frei­heit des Ar­beit­neh­mers zur Ausübung ei­ner Ne­bentätig­keit in ver­schie­de­nem Maße. Die härtes­te Be­schränkung ver­bie­tet sämt­li­che Ne­bentätig­kei­ten. Ei­ne sol­che Klau­sel könn­te z.B. so lau­ten

(Klau­sel 1) „Während der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses ist dem Mit­ar­bei­ter die Auf­nah­me ei­ner ent­gelt­li­chen oder un­ent­gelt­li­chen Ne­bentätig­keit ver­bo­ten.“

oder auch so:

(Klau­sel 2) „Der Mit­ar­bei­ter stellt sei­ne gan­ze Ar­beits­kraft un­ter Aus­schluss jeg­li­cher ent­gelt­li­chen oder un­ent­gelt­li­chen Ne­bentätig­keit dem Un­ter­neh­men zur Verfügung.“

Ei­ne den Ar­beit­neh­mer we­ni­ger stark be­las­ten­de Klau­sel ver­bie­tet zwar Ne­bentätig­kei­ten, aber nicht ge­ne­rell, son­dern nur in dem Um­fang, wie von ih­nen ei­ne Be­ein­träch­ti­gung der In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers aus­geht. Ei­ne sol­che Klau­sel könn­te z.B. lau­ten:

(Klau­sel 3) „Ne­bentätig­kei­ten sind ver­bo­ten, so­weit sie ge­gen be­rech­tig­te In­ter­es­sen des Un­ter­neh­mens ver­s­toßen. Dies ist ins­be­son­de­re der Fall bei Kon­kur­renztätig­keit, bei Über­schrei­tung der zulässi­gen Höchst­ar­beits­zeit nach dem Ar­beits­zeit­ge­setz so­wie bei ei­ner Er­werbstätig­keit während des Ur­laub oder während ei­ner krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit, so­weit da­durch der Er­ho­lungs­zweck des Ur­laubs oder die Ge­ne­sung ver­ei­telt wird.“

Da die­se Klau­sel dem Ar­beit­neh­mer die Be­ur­tei­lung der (oft schwie­ri­gen) Fra­ge überlässt, ob ei­ne be­stimm­te Ne­bentätig­keit ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten verstößt oder nicht, ist sie auf­grund der da­mit ver­bun­de­nen Rechts­un­si­cher­hei­ten aus Sicht des Ar­beit­neh­mers un­an­ge­neh­mer als fol­gen­de Ver­bots­klau­sel, die Ne­bentätig­kei­ten zwar erst ein­mal ge­ne­rell ver­bie­tet, al­ler­dings si­gna­li­siert, dass der Ar­beit­ge­ber je nach der Art der Ne­bentätig­keit zu ei­ner Ge­neh­mi­gung be­reit wäre:

(Klau­sel 4) „Ent­gelt­li­che und un­ent­gelt­li­che Ne­bentätig­kei­ten sind dem Mit­ar­bei­ter ver­bo­ten, wenn sie nicht vom Un­ter­neh­men aus­drück­lich er­laubt wor­den sind.“

Will der Ar­beit­ge­ber auf der Grund­la­ge die­ser Art von Ne­bentätig­keits­klau­sel, ei­nem „Ver­bot mit Er­laub­nis­vor­be­halt“, den In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers noch wei­ter ent­ge­gen­kom­men, könn­te die Klau­sel so ab­ge­fasst sein:

(Klau­sel 5) „Ent­gelt­li­che und un­ent­gelt­li­che Ne­bentätig­kei­ten sind dem Mit­ar­bei­ter ver­bo­ten, wenn sie vom Un­ter­neh­men nicht vor Auf­nah­me der Tätig­keit aus­drück­lich er­laubt wor­den sind. Das Un­ter­neh­men ist ver­pflich­tet, die Er­laub­nis zu er­tei­len, wenn die Ne­bentätig­keit sei­nen be­rech­tig­ten In­ter­es­sen nicht oder nur un­we­sent­lich zu­wi­der läuft.“

Sch­ließlich gibt es auch ar­beits­ver­trag­li­che Ne­bentätig­keits­ver­bo­te, die ei­gent­lich gar kei­ne sind, son­dern den Ar­beit­neh­mer nur zur An­zei­ge von Ne­bentätig­kei­ten ver­pflich­ten. Hier behält sich der Ar­beit­ge­ber auf der Grund­la­ge der In­for­ma­tio­nen, die der Ar­beit­neh­mer ihm ge­ben muss, die Un­ter­sa­gung ei­ner Ne­bentätig­keit vor. Ei­ne sol­che Ne­bentätig­keits­klau­sel könn­te z.B. lau­ten:

(Klau­sel 6) „Der Mit­ar­bei­ter ver­pflich­tet sich, ent­gelt­li­che und un­ent­gelt­li­che Ne­bentätig­kei­ten dem Un­ter­neh­men spätes­tens vier Wo­chen vor Auf­nah­me der Ne­bentätig­keit schrift­lich oder per E-Mail an­zu­zei­gen. Das Un­ter­neh­men behält sich vor, die Ne­bentätig­keit zu un­ter­sa­gen, wenn sie sei­nen be­rech­tig­ten In­ter­es­sen nicht nur un­we­sent­lich zu­wi­der läuft.“

Wel­ches In­ter­es­se ha­ben Ar­beit­ge­ber dar­an, dass ih­re Ar­beit­neh­mer Ne­bentätig­kei­ten un­ter­las­sen?

Ar­beit­ge­ber wol­len sich mit Hil­fe von ar­beits­ver­trag­li­chen Ne­bentätig­keits­ver­bo­ten da­vor ab­si­chern, dass der Ar­beit­neh­mer durch an­stren­gen­de und/oder zeit­rau­ben­de Ne­ben­beschäfti­gun­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­nachlässigt.

Ne­bentätig­kei­ten des Ar­beit­neh­mers können dem Ar­beit­ge­ber aber auch recht­li­che Pro­ble­me be­sche­ren, bei­spiels­wei­se dann, wenn die Ar­beits­zei­ten ei­nes Ne­ben­ar­beits­verhält­nis­ses zu­sam­men mit den Ar­beits­zei­ten des Haupt­ar­beits­verhält­nis­ses die zulässi­gen Höchst­gren­zen nach dem Ar­beits­zeit­ge­setz über­schrei­ten, die im All­ge­mei­nen bei acht St­un­den pro Ar­beits­tag und bei 48 St­un­den pro Wo­che (Mon­tag bis Sams­tag) lie­gen. Recht­li­che Schwie­rig­kei­ten kann der Ar­beit­ge­ber auch be­kom­men, wenn er ei­nen Mi­ni­job­ber beschäftigt, der zusätz­lich ei­nen wei­te­ren Mi­ni­job ausübt (was ver­bo­ten ist, da man nur ei­nen Mi­ni­job ausüben darf).

Wei­ter­hin können Ar­beit­neh­mer mit Ne­bentätig­kei­ten ge­gen ih­re ge­setz­li­che Pflicht ver­s­toßen, ih­rem Ar­beit­ge­ber während der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses kei­ne Kon­kur­renz zu ma­chen.

Sch­ließlich be­steht aus Ar­beit­ge­ber­sicht die Ge­fahr, dass Ar­beit­neh­mer in lei­ten­der Stel­lung mit be­stimm­ten Ne­bentätig­kei­ten dem An­se­hen des Ar­beit­ge­bers, sei­nem „Image“, scha­den.

Wo­zu die­nen ar­beits­ver­trag­li­che Ne­bentätig­keits­ver­bo­te?

Die oben auf­gezähl­ten, vom An­satz her be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers dar­an, dass ih­re Ar­beit­neh­mer be­stimm­te Ne­bentätig­kei­ten un­ter­las­sen, sind auch oh­ne aus­drück­li­che ar­beits­ver­trag­li­che Ne­bentätig­keits­ver­bo­te weit­ge­hend geschützt.

So ist es bei­spiels­wei­se Ar­beit­neh­mern ver­bo­ten, oh­ne Ein­wil­li­gung ih­res Ar­beit­ge­bers in des­sen Geschäfts­zweig Geschäfte zu ma­chen. Die­ses Ver­bot folgt für kaufmänni­sche An­ge­stell­te aus § 60 Han­dels­ge­setz­buch (HGB) und für al­le an­de­ren Ar­beit­neh­mer aus dem Prin­zip von Treu und Glau­ben (§ 242 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB). Nähe­re In­for­ma­tio­nen hier­zu fin­den Sie un­ter Hand­buch Ar­beits­recht: Wett­be­werbs­ver­bot.

Auf­grund ar­beits­ver­trag­li­cher Ne­ben­pflicht sind wei­ter­hin auch be­son­ders an­stren­gen­de oder zeit­rau­ben­de Ne­ben­beschäfti­gun­gen ver­bo­ten, wenn die­se da­zu führen, dass der Ar­beit­neh­mer auf­grund Übermüdung oder we­gen Kon­zen­tra­ti­ons­schwächen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten nicht mehr ord­nungs­gemäß erfüllen kann. Und auch ei­ne an­stren­gen­de Ne­ben­er­werbstätig­keit während ei­ner krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit ist be­reits kraft Ge­set­zes (§ 242 BGB) ver­bo­ten, wenn sie die Ge­ne­sung des Ar­beit­neh­mers verzögert oder ihr sonst­wie ab­träglich ist.

Vor die­sem Hin­ter­grund ver­fol­gen die meis­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Ne­bentätig­keits­ver­bo­te zwei Zie­le:

Zum ei­nen sol­len die Ver­bo­te, die der Ar­beit­neh­mer bei Ne­bentätig­kei­ten oh­ne­hin schon auf­grund ge­setz­li­cher Re­ge­lun­gen oder auf­grund der Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te be­ach­ten muss, in­halt­lich aus­ge­wei­tet wer­den. Ei­ne sol­che ver­trag­li­che Aus­wei­tung der den Ar­beit­neh­mer tref­fen­den Ne­bentätig­keits­ver­bo­te ist zwar nur in en­gen Gren­zen möglich, da Ne­bentätig­kei­ten des Ar­beit­neh­mers durch sei­ne im Grund­ge­setz (GG) ab­ge­si­cher­te Be­rufs­frei­heit (Art.12 GG) geschützt sind, doch be­steht hier im­mer­hin noch ein be­stimm­ter, vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) an­er­kann­ter Re­ge­lungs­spiel­raum für die ar­beits­ver­trag­li­che Ge­stal­tung.

Zum an­de­ren möch­ten Ar­beit­ge­ber kla­re ar­beits­ver­trag­li­che (Ver­fah­rens-)Re­ge­lun­gen Strei­tig­kei­ten darüber ver­mei­den, ob ei­ne be­stimm­te vom Ar­beit­neh­mer aus­geübte oder an­ge­streb­te Ne­bentätig­keit gemäß dem all­ge­mei­nen Ar­beits­recht ver­bo­ten ist oder nicht. Denn es nützt dem Ar­beit­neh­mer prak­tisch we­nig, dass Ne­bentätig­kei­ten recht­lich un­zulässig sind, wenn sie sei­ne „be­rech­tig­ten In­ter­es­sen nicht nur un­er­heb­lich be­ein­träch­ti­gen“. An die Stel­le sol­cher „Gum­mi­re­ge­lun­gen“ sol­len ein­deu­ti­ge ar­beits­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen tre­ten wie z.B. die Klau­sel, dass al­le Ne­bentätig­kei­ten ver­bo­ten sind, wenn der Ar­beit­ge­ber sie nicht aus­drück­lich ge­stat­tet hat.

Sind Ne­bentätig­keits­ver­bo­te all­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) des Ar­beit­ge­bers?

All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) sind gemäß § 305 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB):

  • vor­for­mu­lier­te Ver­trags­be­din­gun­gen,
  • die für ei­ne Viel­zahl von Verträgen aus­ge­ar­bei­tet wur­den, und
  • die ei­ne Ver­trags­par­tei, der AGB-Ver­wen­der, der an­de­ren Ver­trags­par­tei bei Ab­schluss ei­nes Ver­trags stellt.

Wie an die­ser ge­setz­li­chen De­fi­ni­ti­on deut­lich wird, geht es beim The­ma AGB um das „Klein­ge­druck­te“ ei­nes Ver­trags. Auch in Ar­beits­verträgen kom­men AGB oft vor, wo­bei der Ar­beit­ge­ber die AGB in sei­nem In­ter­es­se ent­wirft und dem Ar­beit­neh­mer zur An­nah­me stellt. Ver­trags­be­stim­mun­gen sind kei­ne AGB, wenn sie in­di­vi­du­ell aus­ge­han­delt sind, was bei Ar­beits­verträgen meist nur bei Haupt­leis­tungs­pflich­ten wie z.B. dem Ar­beits­lohn oder der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit der Fall ist - wenn über­haupt, da auch die Ar­beits­zeit und Be­zah­lung oft­mals ein­sei­tig und for­mu­lar­ver­trag­lich vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­ge­ben wer­den. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den Sie un­ter Hand­buch Ar­beits­recht: Ar­beits­ver­trag und all­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB).

Ne­bentätig­keits­ver­bo­te sind prak­tisch im­mer AGB. Sie be­tref­fen we­der Haupt­pflich­ten des Ar­beit­ge­bers noch Haupt­pflich­ten des Ar­beit­neh­mers, son­dern al­lein die Ne­ben­pflicht des Ar­beit­neh­mers zum Un­ter­las­sen von Ne­bentätig­kei­ten. Da­her wer­den die meis­ten Ar­beit­neh­mer sie bei Ver­trags­schluss nicht wirk­lich be­ach­ten, son­dern als Teil des vom Ar­beit­ge­ber ge­stell­ten Klau­sel­wer­kes ak­zep­tie­ren, d.h. kon­kre­te Ver­hand­lun­gen über den In­halt von ar­beits­ver­trag­li­chen Ne­bentätig­keits­ver­bo­ten gibt es - von Aus­nah­mefällen ab­ge­se­hen - nicht.

Als AGB müssen Ne­bentätig­keits­ver­bo­te ins­be­son­de­re fol­gen­de An­for­de­run­gen erfüllen:

  • Sie dürfen nicht an ver­steck­ter Stel­le in den Ver­trag hin­ein­ge­mo­gelt wer­den (sonst sind sie als „über­ra­schen­de Klau­seln“ zu be­wer­ten und wer­den nicht Ver­trags­be­stand­teil, § 305c Abs.1 BGB). Am bes­ten wer­den Ne­bentätig­keits­ver­bo­te un­ter ei­ner Über­schrift wie z.B. „Ne­bentätig­keit“ in den Ver­trag auf­ge­nom­men.
  • Ne­bentätig­keits­ver­bo­te müssen für ei­nen „durch­schnitt­li­chen“ Ar­beit­neh­mer klar und verständ­lich sein (sonst sind sie nicht „trans­pa­rent“ und ha­ben aus die­sem Grund kei­ne Gel­tung, § 307 Abs.1 Satz 2 BGB).
  • Ne­bentätig­keits­ver­bo­te dürfen kei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers ent­hal­ten (sonst ha­ben sie aus die­sem Grund kei­ne Gel­tung, § 307 Abs.1 Satz 1, Abs.2 BGB).

Wann sind Ne­bentätig­keits­ver­bo­te un­wirk­sam?

Wie oben erwähnt ver­bie­tet das Ge­set­zes­recht zu­sam­men mit un­ge­schrie­be­nen ar­beits­recht­li­chen Re­geln Ne­bentätig­kei­ten nicht all­ge­mein, son­dern im Er­geb­nis nur dann, wenn über­wie­gen­de und be­rech­tig­te Ar­beit­ge­ber­in­ter­es­sen ei­ner Ne­bentätig­keit ent­ge­gen­ste­hen. So­weit sie Ne­bentätig­kei­ten da­nach er­laubt sind, sind sie so­gar grund­ge­setz­lich geschützt, nämlich durch die Be­rufs­frei­heit des Ar­beit­neh­mers (Art.12 GG). Vor die­sem Hin­ter­grund sind ar­beits­ver­trag­li­che Aus­wei­tun­gen der Ne­bentätig­keits­ver­bo­te, die Ar­beit­neh­mer oh­ne­hin (d.h. oh­ne ver­trag­li­che Re­ge­lung) be­ach­ten müssen, durch AGB nur in en­gen Gren­zen möglich.

So erklärt § 307 Abs.1 Satz 1 BGB vom Ar­beit­ge­ber ge­stell­te AGB für un­wirk­sam, wenn sie den Ar­beit­neh­mer „ent­ge­gen den Ge­bo­ten von Treu und Glau­ben“ in ei­ner „un­an­ge­mes­se­nen“ Wei­se be­nach­tei­li­gen. Das bei den oben ge­nann­ten Klau­seln (1) und (2) der Fall, die dem Ar­beit­neh­mer aus­nahms­los jeg­li­che Ne­bentätig­keit un­ter­sa­gen. Ei­ne so weit­ge­hen­de Ein­schränkung der Be­rufs­frei­heit des Ar­beit­neh­mers ist sach­lich nicht ge­recht­fer­tigt. Mit ei­ner sol­chen Klau­sel ver­sucht der Ar­beit­ge­ber, sei­ne In­ter­es­sen ein­sei­tig bzw. oh­ne Rück­sicht auf die In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers durch­zu­set­zen.

Sind Ne­bentätig­keits­klau­seln un­wirk­sam, fällt der Ar­beit­ge­ber nicht tief, da dann die oh­ne jeg­li­che Ver­trags­re­ge­lung gel­ten­den ge­setz­li­chen und richter­recht­li­chen Re­ge­lun­gen zum The­ma Ne­bentätig­keit zur Gel­tung kom­men. Die­se Re­ge­lun­gen bringt die obi­ge Klau­sel (3) ganz gut zum Aus­druck. Sie ist da­her zwei­fel­los recht­lich zulässig, aber nur „de­kla­ra­to­risch“; d.h. sie gibt den Rechts­zu­stand wie­der, der oh­ne­hin bzw. oh­ne ver­trag­li­che Re­ge­lung gilt. Da­mit ist die Klau­sel zwar recht­lich in Ord­nung, aber witz­los.

Ne­bentätig­keits­klau­sel (4) ist in all­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen un­wirk­sam, da sie für ei­nen „durch­schnitt­li­chen“ Ar­beit­neh­mer nicht klar und verständ­lich ist. Das müssen AGB-Klau­seln aber gemäß § 307 Abs.1 Satz 2 BGB sein, d.h. sie müssen „trans­pa­rent“ sein. An­dern­falls sind sie un­wirk­sam. Die In­trans­pa­renz von Klau­sel (4) folgt dar­aus, dass sie ei­nen ganz we­sent­li­chen, auf­grund der Be­rufs­frei­heit des Ar­beit­neh­mers un­ver­zicht­ba­ren Zu­satz nicht enthält, nämlich die klar­stel­len­de Ergänzung, dass der Ar­beit­ge­ber zur Ge­neh­mi­gung ei­ner vom Ar­beit­neh­mer an­ge­streb­ten Ne­bentätig­keit ver­pflich­tet ist, wenn die Ne­bentätig­keit den be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers nicht oder nur un­we­sent­lich zu­wi­der läuft.

Die­sen not­wen­di­gen Zu­satz enthält Klau­sel (5), die da­her wirk­sam ist. Ar­beits­recht­lich noch „schöner“ wäre sie, wenn sie den Ar­beit­neh­mer da­vor schützen würde, dass der Ar­beit­ge­ber ei­nen An­trag auf Ne­bentätig­keits­ge­neh­mi­gung all­zu lan­ge un­be­ar­bei­tet vor sich her­schiebt. Mit ei­nem sol­chen Zu­satz könn­te Klau­sel (5) idea­ler­wei­se lau­ten:

„Ent­gelt­li­che und un­ent­gelt­li­che Ne­bentätig­kei­ten sind dem Mit­ar­bei­ter ver­bo­ten, wenn sie vom Un­ter­neh­men nicht vor Auf­nah­me der Tätig­keit aus­drück­lich er­laubt wor­den sind. Das Un­ter­neh­men ist ver­pflich­tet, die Er­laub­nis zu er­tei­len, wenn die Ne­bentätig­keit sei­nen be­rech­tig­ten In­ter­es­sen nicht oder nur un­we­sent­lich zu­wi­der läuft. Un­ter­sagt das Un­ter­neh­men nicht bin­nen ei­nes Mo­nats nach An­zei­ge ei­ne ge­plan­te Ne­bentätig­keit, gilt die­se als er­laubt.“

Kei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne von § 307 Abs.1 Satz 1 BGB enthält schließlich auch Klau­sel (6). Da der Ar­beit­neh­mer auch hier nicht schon un­mit­tel­bar nach An­zei­ge ei­ner ge­plan­ten Ne­bentätig­keit mit die­ser be­gin­nen kann, son­dern dem Ar­beit­ge­ber erst ein­mal min­des­tens vier Wo­chen Zeit zur Über­prüfung las­sen muss, läuft die­se Klau­sel im Er­geb­nis auf ei­ne ähn­li­che (ge­rin­ge) Be­las­tung des Ar­beit­neh­mers hin­aus wie Klau­sel (5).

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Ar­beits­ver­trag und all­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) - Ne­bentätig­keits­ver­bot?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Ar­beits­ver­trag und all­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) - Ne­bentätig­keits­ver­bot in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Ar­beits­ver­trag und all­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) - Ne­bentätig­keits­ver­bot fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. Mai 2014

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie vor der Ent­schei­dung ste­hen, ne­ben Ih­rem Haupt­ar­beits­ver­trag ei­ne wei­te­re Tä­tig­keit auf­zu­neh­men oder wenn es zwi­schen Ih­nen und Ih­rem (Haup-)Ar­beit­ge­ber Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten dar­über gibt, ob die von Ih­nen in Aus­sicht ge­nom­me­ne oder be­reits aus­ge­üb­te Ne­ben­tä­tig­keit zu­läs­sig wä­re bzw. ist, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Um das Ver­hand­lungs­kli­ma vor ei­ner - oft mög­li­chen - güt­li­chen Ei­ni­gung nicht un­nö­tig zu be­las­ten, tre­ten wir in sol­chen Fäl­len in al­ler Re­gel nicht nach au­ßen in Er­schei­nung.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag / Ge­schäfts­füh­rer­an­stel­lungs­ver­trag
  • Ge­halts­ab­rech­nun­gen
  • Kor­re­spon­denz über die ge­plan­te / aus­ge­üb­te Ne­ben­tä­tig­keit (falls vor­han­den)
Bewertung: Ar­beits­ver­trag und all­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen (AGB) - Ne­ben­tä­tig­keits­ver­bot 5.0 von 5 Sternen (3 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de