HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/243

Vor­ver­trag über künf­ti­ges Wett­be­werbs­ver­bot ist oh­ne Zeit­gren­ze un­ver­bind­lich

Wahl­recht des Ar­beit­neh­mers bei zu weit­ge­hen­der vor­ver­trag­li­cher Pflicht zum Ab­schluss ei­nes Wett­be­werbs­ver­bots: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 14.07.2010, 10 AZR 291/09
Globus mit Europa im Vordergrund, gekreuzte rote Klebestreifen auf einigen Ländern Kann ein Wett­be­werbs­ver­bot im Vor­aus ver­ein­bart wer­den?
13.12.2010. Nach­ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bo­te ver­pflich­ten den Ar­beit­neh­mer, dem Ar­beit­ge­ber auch nach Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses kei­ne Kon­kur­renz zu ma­chen. Da­für gibt es Geld - die Ka­ren­zent­schä­di­gung, de­ren Mi­ni­mum ge­setz­lich zwin­gend fest­ge­legt ist. Auf ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung kön­nen sich bei­de Par­tei­en des Ar­beits­ver­hält­nis­ses ein­stel­len. Im Un­ter­schied zu die­ser kla­ren Rechts­la­ge sol­len be­ding­te nach­ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bo­te nur un­ter der Be­din­gung gel­ten, dass der Ar­beit­ge­ber sie - nach sei­nem Gut­dün­ken ein­sei­tig - in Gel­tung setzt, was nach der Recht­spre­chung aber nicht zu­läs­sig ist: Ist ein be­ding­tes Wett­be­werbs­ver­bot ver­ein­bart, ist die­ses zum Schutz des Ar­beit­neh­mers un­ver­bind­lich, d.h. er (und nicht der Ar­beit­ge­ber) kann zwi­schen Be­ach­tung des Ver­bots ge­gen Ka­ren­zent­schä­di­gung und Nicht­be­ach­tung wäh­len.

Aber be­steht ein sol­ches Wahl­recht auch dann, wenn sich der Ar­beit­neh­mer vor­ver­trag­lich zur Ein­ge­hung ei­nes Wett­be­werbs­ver­bots ver­pflich­tet hat? Da­mit hät­te der Ar­beit­ge­ber letzt­lich doch al­le Trümp­fe in der Hand. Da­zu hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung Stel­lung ge­nom­men (BAG, Ur­teil vom 14.07.2010, 10 AZR 291/09).

Be­ding­te Wett­be­werbs­ver­bo­te und vor­ver­trag­li­che Pflicht zur Ein­ge­hung ei­nes Wett­be­werbs­ver­bots - al­le Trümp­fe in der Hand des Ar­beit­ge­bers?

Nach En­de des Dienst­verhält­nis­ses steht es dem Ar­beit­neh­mer frei, sei­nem Ex-Ar­beit­ge­ber be­ruf­li­chen Wett­be­werb zu ma­chen. So kann er z.B. zu ei­nem be­reits be­ste­hen­den Kon­kur­renz­un­ter­neh­men wech­seln oder selbst ei­nes gründen. Das ist für vie­le Ar­beit­ge­ber so nach­tei­lig, dass sie sich durch Ver­ein­ba­rung ei­nes nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bots da­vor schützen wol­len.

Ein sol­ches Ver­bot enthält be­ruf­li­che Tätig­kei­ten, die der Ar­beit­neh­mer für ei­nen Zeit­raum von ma­xi­mal zwei Jah­ren nach Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis nicht ausüben darf. Als Aus­gleich dafür ver­pflich­tet sich der Ar­beit­ge­ber zur Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung. De­ren Höhe ist im Prin­zip frei ver­han­del­bar, muss aber min­des­tens der Hälf­te des zu­letzt be­zo­ge­nen Kom­plett­ge­halts des Ar­beit­neh­mers be­tra­gen. Die­ses ge­setz­li­che Mi­ni­mum wird in der Pra­xis meist ver­ein­bart.

Durch Wett­be­werbs­ver­bo­te wird das mögli­che be­ruf­li­che Betäti­gungs­feld des Ar­beit­neh­mers stark ein­ge­grenzt. Das führt da­zu, dass der Ar­beit­neh­mer sei­ne be­ruf­li­che Zu­kunft schon möglichst lan­ge vor dem En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses dar­auf ein­stel­len muss, da er ja nach dem Aus­schei­den nicht ver­trags­brüchig wer­den will. Aus die­sem Grund räumt das Han­dels­ge­setz­buch (HGB) dem Ar­beit­ge­ber fol­gen­de Möglich­keit ein: Er kann das Wett­be­werbs­ver­bot zwar durch ei­ne ein­sei­ti­ge Ver­zichts­erklärung be­en­den, die Pflicht zur Ver­rich­tung der Ka­ren­zentschädi­gung muss er dann aber trotz­dem für die nach­fol­gen­den zwölf Mo­na­te erfüllen (§ 75a HGB). Ei­ne ein­sei­ti­ge Lösung vom Wett­be­werbs­ver­bot ist dem Ar­beit­ge­ber da­her nur mit ei­nem recht lan­gen zeit­li­chen Vor­lauf von zwölf Mo­na­ten möglich.

Man­che Ar­beit­ge­ber wol­len so frühzei­ti­ge Fest­le­gun­gen ver­mei­den und for­mu­lie­ren da­her Wett­be­werbs­ver­bo­te als be­ding­te Ver­bo­te: Das Wett­be­werbs­ver­bot soll nur un­ter der Be­din­gung gel­ten, d.h. über­haupt in Kraft tre­ten, wenn der Ar­beit­ge­ber das aus­drück­lich erklärt. Auf die­se Wei­se möch­te der Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit er­lan­gen, erst kurz vor Be­en­di­gung des Ver­trags­verhält­nis­ses zu ent­schei­den, ob das Ver­bot nun gel­ten soll oder nicht. An die­sem Punkt hakt al­ler­dings die ar­beits­ge­richt­li­che Recht­spre­chung ein, in­dem sie zum Schutz des Ar­beit­neh­mers be­ding­te Ver­bo­te für un­ver­bind­lich erklärt: Bei be­ding­ten Wett­be­werbs­ver­bo­ten hat die­ser Recht­spre­chung zu­fol­ge nicht der Ar­beit­ge­ber, son­dern der Ar­beit­neh­mer die Wahl, ein­sei­tig über die Gültig­keit des Ver­bots be­stim­men. Ent­schei­det er sich ge­gen das Wett­be­werbs­ver­bot, steht ihm der Wech­sel zur Kon­kur­renz frei. Statt­des­sen kann er sich aber auch für die Ein­hal­tung des Wett­be­werbs­ver­bots ent­schei­den, d.h. er muss es be­ach­ten, kann dafür aber auch die Ka­ren­zentschädi­gung ver­lan­gen.

Auch Vor­verträge, die den Ar­beit­neh­mer da­zu ver­pflich­ten, je­der­zeit auf Ver­lan­gen des Ar­beit­ge­bers ein Wett­be­werbs­ver­bot ein­zu­ge­hen, wer­den von der Recht­spre­chung be­grenzt, da­mit Ar­beit­ge­ber die Recht­spre­chung zu den be­ding­ten Ver­bo­ten nicht um­ge­hen können: Sol­che Vor­verträge sind nur rech­tens, wenn die Pflicht zur Ein­ge­hung ei­nes Wett­be­werbs­ver­bots höchs­tens bis zum Zeit­punkt ei­ner Kündi­gung oder des Ab­schlus­ses ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges be­steht. Bis­lang nicht ein­deu­tig geklärt ist in der Recht­spre­chung, ob ein zeit­lich un­be­grenz­ter - und da­mit un­zulässi­ger - Vor­ver­trag dem Ar­beit­neh­mer das glei­che Wahl­recht ver­schafft wie ein be­ding­tes Wett­be­werbs­ver­bot. Das BAG hat sich kürz­lich mit die­ser Fra­ge aus­ein­an­der­ge­setzt (Ur­teil vom 14.07.2010, 10 AZR 291/09).

Der Fall des Bun­des­ar­beits­ge­richts: Gekündig­ter Ar­beit­neh­mer pocht auf Vor­ver­trag zum Ab­schluss ei­nes Wett­be­werbs­ver­bots und ver­langt Ka­ren­zentschädi­gung

Ge­klagt hat­te ein Ar­beit­neh­mer, der von 2000 bis 2007 als Re­fe­rent für Lo­gis­tik und all­ge­mei­ne Ver­wal­tung bei dem be­klag­ten Ar­beit­ge­ber an­ge­stellt war. Im Ar­beits­ver­trag hieß es:

„Im Hin­blick auf sein be­son­de­res Tätig­keits- und Auf­ga­ben­ge­biet in der Fir­ma erklärt sich der Mit­ar­bei­ter be­reit, nach Ab­lauf der Pro­be­zeit je­der­zeit auf Ver­lan­gen der Fir­ma das als An­la­ge zu die­sem Ver­trag bei­gefügte Wett­be­werbs­ver­bot ab­zu­sch­ließen.“

Das die­ser vor­ver­trag­li­chen Klau­sel bei­gefügte (und al­so zunächst aus­drück­lich noch nicht ver­ein­bar­te) Wett­be­werbs­ver­bot un­ter­sag­te dem Ar­beit­neh­mer, zwei Jah­re nach En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses jeg­li­che Tätig­keit auf dem Ge­biet der Kaf­fee­ver­ede­lung und der Kof­fe­in­auf­be­rei­tung auf­zu­neh­men. Als Ge­gen­leis­tung wäre der Ar­beit­ge­ber zur Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung von 50 Pro­zent der zu­letzt be­zo­ge­nen Vergütung ver­pflich­tet ge­we­sen. Das Wett­be­werbs­ver­bot ent­hielt den Na­men des Klägers in Ma­schi­nen­schrift, war aber nicht un­ter­zeich­net.

Ei­nen Mo­nat nach der vom Ar­beit­ge­ber erklärten Kündi­gung zum 30.06.2007 erklärte sich der Ar­beit­neh­mer be­reit, das Wett­be­werbs­ver­bot zu be­fol­gen und ver­lang­te dem­nach die Ka­ren­zentschädi­gung. Die Kla­ge auf Zah­lung von ins­ge­samt 26.474,28 EUR wur­de vom Ar­beits­ge­richt Ham­burg (Ur­teil vom 05.02.2008, 25 Ca 293/07) und vom Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg (Ur­teil vom 12.01.2009, 8 Sa 35/08) ab­ge­wie­sen.

Bun­des­ar­beits­ge­richt: Was für be­ding­te Wett­be­werbs­ver­bo­te gilt, gilt auch für ei­ne zeit­lich un­be­grenz­te vor­ver­trag­li­che Pflicht zur Ein­ge­hung ei­nes Wett­be­werbs­ver­bots

Das BAG hob das Ur­teil des LAG auf und ent­schied im Aus­gangs­punkt zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers.

Dies recht­fer­tigt das BAG fol­gen­der­maßen: Ein zeit­lich un­be­grenz­ter Vor­ver­trag, so das BAG, muss die glei­chen Rechts­fol­gen auslösen wie ein be­ding­tes Wett­be­werbs­ver­bot, da auch bei ei­nem zeit­lich un­be­grenz­ten Vor­ver­trag die Ent­schei­dung über die künf­ti­ge Gel­tung ei­nes Wett­be­werbs­ver­bo­tes al­lein beim Ar­beit­ge­ber lie­gen soll. Da­durch ent­steht für den Ar­beit­neh­mer die un­ge­wis­se Si­tua­ti­on, bei der be­ruf­li­chen Zu­kunfts­pla­nung we­der von ei­nem Wett­be­werbs­ver­bot mit Entschädi­gungs­an­spruch noch von ei­ner Wett­be­werbs­frei­heit aus­ge­hen zu können.

Dem Ar­beit­neh­mer soll­te da­her eben­so wie im Fal­le ei­nes be­ding­ten Wett­be­werbs­ver­bots sei­ner­seits die Wahlmöglich­keit ha­ben, ob er das Ver­bot be­ach­ten bzw. zur Ent­ste­hung brin­gen - oder aber nicht be­ach­ten bzw. nicht zur Ent­ste­hung brin­gen möch­te. Die­se Wahl soll­te der Ar­beit­neh­mer „zu Be­ginn der Ka­renz­zeit“ tref­fen, was nicht un­be­dingt der letz­te Tag des Ar­beits­verhält­nis­ses sein muss. Trotz der hier vor­lie­gen­den ein­mo­na­ti­gen zeit­li­chen Verzöge­rung sah das BAG die Ent­schei­dung des Klägers als recht­zei­tig an.

Soll­te der Vor­ver­trag, wie recht­lioch er­for­der­lich, schrift­lich ab­ge­schlos­sen wor­den sein, bestünde so­mit ein Zah­lungs­an­spruch, so das BAG. In die­sem Punkt ver­wies das BAG den Pro­zess an das LAG Ham­burg zur wei­te­ren Aufklärung des Sach­ver­hal­tes zurück.

Fa­zit: Mit ei­nem zeit­lich un­be­grenz­ten Vor­ver­trag ver­sucht der Ar­beit­ge­ber letzt­lich nur, die Un­ver­bind­lich­keit ei­nes be­ding­ten Wett­be­werbs­ver­bots zu um­ge­hen, was das BAG nicht ak­zep­tiert, und zwar zu­recht. Be­steht der Ar­beit­ge­ber auf ei­nem nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bot, muss er Nägel mit Köpfen ma­chen und dem Ar­beit­neh­mer ei­ne dem ent­spre­chen­de Möglich­keit der Zu­kunfts­pla­nung einräum­en.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de