HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/112

AiP-Zei­ten als Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tä­tig­keit ge­mäß dem TV-Ärz­te

Ge­richt er­kennt Tä­tig­keit als "Arzt im Prak­ti­kum" als ärzt­li­che Dienst­zeit bei der ta­rif­li­chen Ein­grup­pie­rung an: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 22.08.2008, 9 Sa 114/08
Brutkasten Ist der Arzt im Prak­ti­kum auch ein Arzt "im Ta­rif­sinn"?

30.10.2008. Bei der An­wen­dung des En­de 2006 vom Mar­bur­ger Bund ver­ein­bar­ten Ta­rif­ver­trags für Ärz­tin­nen und Ärz­te an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken ("TV-Ärz­te") kommt es im­mer wie­der zu Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zwi­schen den Kli­nik­lei­tung und Ärz­ten.

Ei­ne der vie­len der­zeit strei­ti­gen Fra­gen be­steht dar­in, ob die ver­gü­tungs­re­le­van­te Dau­er der ärzt­li­chen Tä­tig­keit un­ter Ein­schluss von AiP-Zei­ten zu be­rech­nen ist. An­ders ge­sagt: Sind Zei­ten als Arzt im Prak­ti­kum (AiP) "Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tä­tig­keit" im Sin­ne des TV-Ärz­te oder nicht?

In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat das Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz die Mei­nung ver­tre­ten, dass AiP-Zei­ten Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tä­tig­keit ge­mäß TV-Ärz­te sind. Da­mit setzt sich das LAG al­ler­dings in Wi­der­spruch zu den Ent­schei­dun­gen ei­ni­ger an­de­rer Lan­des­ar­beits­ge­rich­te: LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 22.08.2008, 9 Sa 114/08.

Sind Tätig­kei­ten als Arzt im Prak­ti­kum "Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit" im Sin­ne des TV-Ärz­te?

30.10.2008. Der zwi­schen dem Mar­bur­ger Bund und der Ta­rif­ge­mein­schaft deut­scher Länder ge­schlos­se­ne Ta­rif­ver­trag für Ärz­tin­nen und Ärz­te an Uni­ver­sitätsklin­ken (TV-Ärz­te) vom 30.10.2006 sorgt seit sei­ner erst­ma­li­gen An­wen­dung am 01.11.2006 für ei­ne Viel­zahl von Strei­tig­kei­ten in­fol­ge des neu ein­geführ­ten Vergütungs­sys­tems.

An­ders als die zu­vor für an­ge­stell­te Kran­ken­hausärz­te gel­ten­den Ta­rif­sys­te­me un­ter­schei­det der TV-Ärz­te nur noch zwi­schen vier Ent­gelt­grup­pen, mit de­nen der fak­ti­schen Hier­ar­chie in den meis­ten Kran­kenhäusern Rech­nung ge­tra­gen wer­den soll, d.h. es wird zwi­schen Arzt, Fach­arzt, Ober­arzt und dem Ober­arzt als ständi­gem Ver­tre­ter des Chef­arz­tes un­ter­schie­den.

Die ers­ten drei die­ser vier ärzt­li­chen Ent­gelt­grup­pen (Arzt bis Ober­arzt) sind in Stu­fen auf­ge­glie­dert, die in­ner­halb der je­wei­li­gen Ent­gelt­grup­pe zu ei­nem höhe­ren Ge­halt führen je nach­dem, wie hoch die er­reich­te Stu­fe ist. Für die Zu­ord­nung des Arz­tes zu ei­ner be­stimm­ten Stu­fe in­ner­halb ei­ner Ent­gelt­grup­pe ist die Dau­er sei­ner ein­schlägi­gen Be­rufstätig­keit maßgeb­lich. So er­reicht man zum Bei­spiel in der Ent­gelt­grup­pe Ä1 (Arzt) die Stu­fe 2 im zwei­ten Jahr der Tätig­keit als Arzt, die bes­ser be­zahl­te Stu­fe 3 im drit­ten Jahr der Tätig­keit als Arzt usw.

Strei­tig ist die Fra­ge, ob die Tätig­keit als Arzt bzw. Ärz­tin im Prak­ti­kum (AiP) als ei­ne „ärzt­li­che“ Tätig­keit im Sin­ne der Ta­rif­nor­men zu gel­ten hat. Ist die­se Fra­ge mit „ja“ zu be­ant­wor­ten, hätten vie­le gemäß Ent­gelt­grup­pe Ä1 zu vergüten­de As­sis­tenzärz­te ei­nen An­spruch auf höhe­re Vergütung, da sie dann auf­grund ih­rer ein­ein­halbjähri­gen Tätig­keit als AiP auf ei­ne länge­re ärzt­li­che Tätig­keit ver­wei­sen und da­her in­ner­halb der Ent­gelt­grup­pe Ä1 ei­ne höhe­re Stu­fe für sich be­an­spru­chen könn­ten. Ein­schlägig ist hier § 16 Abs.2 TV-Ärz­te, der die Vor­aus­set­zun­gen für die An­rech­nung von Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit re­gelt. Die­se Vor­schrift lau­tet:

„Für die An­rech­nung von Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit gilt fol­gen­des: Bei der Stu­fen­zu­ord­nung wer­den Zei­ten mit ein­schlägi­ger Be­rufs­er­fah­rung als förder­li­che Zei­ten berück­sich­tigt. Zei­ten von Be­rufs­er­fah­rung aus nichtärzt­li­cher Tätig­keit können berück­sich­tigt wer­den.“

Zu dem Pro­blem, ob die Tätig­keit als AiP als „ärzt­li­che“ Tätig­keit im Sin­ne von § 16 Abs.2 TV-Ärz­te zu gel­ten hat, sind bis­lang ei­ni­ge lan­des­ar­beits­ge­richt­li­che Ur­tei­len er­gan­gen.

Da­bei be­ant­wor­te­ten die Fra­ge der An­re­chen­bar­keit von AiP-Zei­ten mit „nein“ das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Meck­len­burg-Vor­pom­mern mit Ur­teil vom 07.05.2008 (2 Sa 296/07), das LAG München mit Ur­teil vom 22.04.2008 (7 Sa 18/08) und das LAG Düssel­dorf mit Ur­teil vom 16.04.2008 (12 Sa 2237/07), über das wir in Ar­beits­recht ak­tu­ell 08/065 be­rich­te­ten.

Dem­ge­genüber ha­ben das LAG Sach­sen-An­halt (Ur­teil vom 24.04.2008, 9 Sa 475/07 ) und in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung auch das LAG Rhein­land-Pfalz (Ur­teil vom 22.08.2008, 9 Sa 114/08) die­se Fra­ge be­jaht, d.h. im Sin­ne der Ärz­te ent­schie­den. Da ge­gen die Ur­tei­le der­zeit Re­vi­si­ons­ver­fah­ren vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) anhängig sind, ist die­se Fra­ge noch nicht ab­sch­ließend durch das BAG geklärt.

Der Streit­fall: Anästhe­sis­tin strei­tet über ih­re Dienst­al­ters­stu­fe im Rah­men der Ein­grup­pie­rung in Ta­rif­grup­pe Ä1

Die Kläge­rin ist bei dem be­klag­ten Land seit dem 01.09.2005 in ei­ner Kli­nik für Anästhe­sio­lo­gie als Ärz­tin in der Wei­ter­bil­dung zur Fachärz­tin für Anästhe­sio­lo­gie beschäftigt. Zu­vor war sie in der Zeit vom 08.01.2004, dem Tag ih­rer Ap­pro­ba­ti­on, bis 31.08.2005 an­dern­orts als As­sis­tenzärz­tin in der Wei­ter­bil­dung tätig.

Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­det seit dem 01.11.2006 der TV-Ärz­te und TVÜ-Ärz­te An­wen­dung. Die Be­klag­te stuf­te die Kläge­rin dar­auf­hin in die Ent­gelt­grup­pe Ä 1, Stu­fe 4 ein. Sie berück­sich­tig­te da­bei die ge­nann­ten bei­den Beschäfti­gungs­zei­ten.

Vor ih­rer Ap­pro­ba­ti­on war die Kläge­rin je­doch in der Zeit vom 01.07.2002 bis 07.01.2004 als Ärz­tin im Prak­ti­kum ganztägig un­mit­tel­bar in der Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung tätig. Un­ter an­de­rem wur­de sie be­reits nach ih­rem ers­ten Mo­nat als AiP im Be­reit­schafts­dienst ein­ge­setzt. Da­bei war sie zeit­wei­se die ein­zi­ge Ärz­tin vor Ort und traf al­le ärzt­li­chen Ent­schei­dun­gen im We­sent­li­chen selbstständig.

Gleich­wohl berück­sich­tig­te die Be­klag­te Tätig­kei­ten aus die­sen Zeit­raum nicht. Die Kläge­rin woll­te dies je­doch nicht hin­neh­men und ging vor Ge­richt.

Das in ers­ter In­stanz zuständi­ge Ar­beits­ge­richt Mainz gab ihr recht (Ur­teil vom 31.01.2008, 3 Ca 1352/07). Das Ar­beits­ge­richt stell­te fest, das be­klag­te Land sei ver­pflich­tet, die Kläge­rin nach der Ent­gelt­grup­pe Ä 1, Stu­fe 5 zu be­zah­len. Das Land Rhein­land-Pfalz ging da­ge­gen in Be­ru­fung.

LAG Rhein­land-Pfalz: AiP-Zei­ten sind "Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit" im Sin­ne der Ta­rif­be­stim­mun­gen des TV-Ärz­te

Das LAG Rhein­land-Pfalz schloss sich voll­umfäng­lich der „zu­tref­fen­den, sorgfälti­gen Be­gründung“ des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils an und bestätig­te da­mit auch das Er­geb­nis des Ar­beits­ge­richts. Des­sen un­ge­ach­tet lies es sich das LAG nicht neh­men, sei­ner­seits er­neut die we­sent­li­chen Ge­dan­kengänge her­vor­zu­he­ben.

Aus­gangs­punkt der Ent­schei­dungs­fin­dung ist zunächst der Wort­laut der §§ 5 TVÜ-Ärz­te, 16 Abs.2 TV-Ärz­te. Da­nach sind „Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­kei­ten“ sol­che Zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit, die der be­tref­fen­de Arzt vor der Ein­stel­lung in das im Zeit­punkt der Ein­grup­pie­rung nach den Tätig­keits­merk­ma­len des TV-Ärz­te be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis zurück­ge­legt hat. Was da­bei al­ler­dings ei­ne „ärzt­li­che Tätig­keit“ ist und was nicht, ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht de­fi­niert.

Das LAG kon­sul­tiert da­her den Du­den und stell­te fest, dass mit „Arzt“ kei­nes­wegs zwin­gend nur ge­meint ist, wer ei­ne Vol­l­ap­pro­ba­ti­on be­sitzt. Die dor­ti­ge De­fi­ni­ti­on be­zog sich viel­mehr all­ge­mein auf ei­ne „staat­li­che Er­laub­nis“. Im Übri­gen be­le­ge die Ver­wen­dung des Wor­tes Arzt in der Be­zeich­nung „Arzt im Prak­ti­kum“ so­wie die Wahr­neh­mung von de­ren Tätig­keit durch die Pa­ti­en­ten, dass auch ein AiP als „Arzt“ im all­ge­mei­nen Wort­sinn ver­stan­den wer­den könne.

Auch aus der Sicht ei­ner Fach­ter­mi­no­lo­gie, d.h. des ju­ris­ti­schen (me­di­zi­nal­recht­li­chen) Sprach­ge­brauchs spricht nach Auf­fas­sung des LAG mehr für ei­ne Berück­sich­ti­gung von AiP-Zei­ten als ge­gen sie. Im We­sent­li­chen be­zieht sich das LAG da­bei auf die Bun­desärz­te­ord­nung (BÄrz­tO) in der Fas­sung, wie sie bei Ab­schaf­fung des AiP in Kraft war.

Da­nach durf­te die Be­rufs­be­zeich­nung Arzt bzw. Ärz­tin auch der­je­ni­ge tra­gen, der ei­ne Er­laub­nis zur vorüber­ge­hen­den oder auf be­stimm­te Tätig­kei­ten be­schränk­ten Ausübung des ärzt­li­chen (Heil-)Be­ru­fes hat­te (vgl. §§ 2a, 2 Abs.2 und Abs.5 BÄrz­teO). Die Ein­zel­hei­ten ei­ner sol­chen Er­laub­nis re­gel­te § 10 BÄrz­teO, auf den wie­der­um § 35 der Ap­pro­ba­ti­ons­ord­nung für Ärz­te Be­zug nahm. Es er­gab sich folg­lich aus den ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten, dass der Arzt im Prak­ti­kum be­ruf­lich als Arzt tätig war und mit­hin ei­ne „ärzt­li­che Tätig­keit“ ausübte. In­so­weit kann das LAG Rhein­land-Pfalz auf ei­ne Ent­schei­dung des BAG aus dem Jah­re 2006 ver­wei­sen (vgl. BAG, Ur­teil vom 08.11.2006, 4 AZR 624/05).

Im Er­geb­nis be­trach­tet das LAG Tätig­keit ei­nes AiP als „ärzt­li­che Tätig­keit“, da dies so­wohl dem natürli­chen als auch dem ju­ris­ti­schen Wort­sinn ent­spre­che und die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en den Be­griff nicht ab­wei­chend de­fi­niert hätten.

Ergänzend ver­weist das Ge­richt dar­auf, dass die strei­ti­ge ta­rif­li­che Vor­schrift (§ 16 Abs.2 Satz 2 TV-Ärz­te) Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­kei­ten aus dem Grun­de vergütungs­erhöhend an­rech­ne, weil der Arzt aus sol­chen vor­he­ri­gen Tätig­kei­ten be­reits über Er­fah­run­gen verfüge und da­her ei­ne erhöhte Leis­tungsfähig­keit und Kom­pe­tenz vor­wei­sen könne. Dies führe zu ei­nem ge­rin­ge­ren An­lei­tungs- und Ein­ar­bei­tungs­auf­wand und ei­nem ge­rin­ge­ren Kon­trol­ler-for­der­nis. Die Auf­fas­sung, dass tätig­keits­spe­zi­fi­sche und de­nen ei­nes ap­pro­bier­ten Arz­tes ent­spre­chen­de Zei­ten der Be­rufs­er­fah­rung un­berück­sich­tigt blie­ben, wird da­her nach An­sicht des LAG auch dem Zweck der um­strit­te­nen An­rech­nungs­vor­schrift nicht ge­recht.

Sch­ließlich nimmt das LAG Rhein­land-Pfalz auch die Ent­ste­hungs­ge­schich­te des Ta­rif­ver­trags für sei­ne Mei­nung in An­spruch. Die Ta­rif­par­tei­en hat­ten sich - dies ist wohl un­strei­tig - nicht darüber ge­ei­nigt, ob AiP-Zei­ten berück­sich­tigt wer­den soll­ten oder nicht. Der Hin­weis der Ar­beit­ge­ber­sei­te, die For­mu­lie­run­gen des TV-Ärz­te sei­en mit Hin­blick auf das Ur­teil des BAG vom 25.09.1996 (4 AZR 200/95) gewählt wor­den, über­zeu­ge nicht. In dem dor­ti­gen Ur­teil ha­be das BAG AiP-Zei­ten bei der Ein­grup­pie­rung in ei­ne Vergütungs­grup­pe des BAT un­berück­sich­tigt ge­las­sen, weil die­ser „ärzt­li­che Tätig­kei­ten als Arzt“ vor­aus­setz­te, d.h. die Be­rufs­be­zeich­nung und die Ap­pro­ba­ti­on be­ton­te.

Die For­mu­lie­rung im TV-Ärz­te hin­ge­gen be­to­ne stärker die Tätig­keit. Außer­dem hat­te es bei der Nor­mie­rung der ent­spre­chen­den BAT-Vergütungs­grup­pe den AiP noch nicht ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on ge­gen die Ent­schei­dung des LAG Rhein­land-Pfalz ist beim BAG anhängig un­ter dem Ak­ten­zei­chen 4 AZR 771/08.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de