HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/065

Tä­tig­keit als Arzt im Prak­ti­kum ist kei­ne „Vor­zeit ärzt­li­cher Tä­tig­keit“ im Sin­ne des TV-Ärz­te.

AiP-Zei­ten kön­nen, müs­sen aber nicht als ärzt­li­che Dienst­jah­re be­wer­tet wer­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 16.04.2008, 12 Sa 2237/07
Mundschutz Der Arzt im Prak­ti­kum ist ein Arzt - aber auch im Sin­ne des TV-Ärz­te?
27.06.2008. Bei der An­wen­dung des En­de 2006 vom Mar­bur­ger Bund ver­ein­bar­ten Ta­rif­ver­trags für Ärz­tin­nen und Ärz­te an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken ("TV-Ärz­te") kommt es im­mer wie­der zu Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zwi­schen den Kli­nik­lei­tung und Ärz­ten.

Ei­ne der vie­len der­zeit strei­ti­gen Fra­gen be­steht dar­in, ob die ver­gü­tungs­re­le­van­te Dau­er der ärzt­li­chen Tä­tig­keit un­ter Ein­schluss von AiP-Zei­ten zu be­rech­nen ist. An­ders ge­sagt: Sind Zei­ten als Arzt im Prak­ti­kum (AiP) "Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tä­tig­keit" im Sin­ne des TV-Ärz­te oder nicht?

In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat das Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz die Mei­nung ver­tre­ten, dass AiP-Zei­ten Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tä­tig­keit ge­mäß TV-Ärz­te sind. Da­mit setzt sich das LAG al­ler­dings in Wi­der­spruch zu den Ent­schei­dun­gen ei­ni­ger an­de­rer Lan­des­ar­beits­ge­rich­te

Gel­ten Zei­ten als "Arzt im Prak­ti­kum (AiP) als ärzt­li­che Dienst­jah­re für die Ein­grup­pie­rung im Rah­men des TV-Ärz­te?"?

Nach­dem zwi­schen Mar­bur­ger Bund und Ta­rif­ge­mein­schaft deut­scher Länder der Ta­rif­ver­trag für Ärz­tin­nen und Ärz­te an Uni­ver­sitätsklin­ken (TV-Ärz­te) ge­schlos­sen wur­de, er­ga­ben sich in vie­len Uni-Kli­ni­ken Strei­tig­kei­ten zwi­schen den Ärz­ten und der Kli­nik­ver­wal­tung in­fol­ge des neu ein­geführ­ten Vergütungs­sys­tems.

An­ders als die bis­her gel­ten­den Ta­rif­sys­te­me für die Vergütung von an­ge­stell­ten Kran­ken­hausärz­ten un­ter­schei­det der TV-Ärz­te zwi­schen vier Ent­gelt­grup­pen (Arzt, Fach­arzt, Ober­arzt, Ober­arzt als ständi­ger Ver­tre­ter des Chef­arz­tes), wo­bei die ers­ten drei Ent­gelt­grup­pen (Arzt bis Ober­arzt) in Stu­fen auf­ge­glie­dert sind, die man je nach der Dau­er der ein­schlägi­gen Be­rufstätig­keit er­reicht. So er­reicht man bei­spiels­wei­se in der Ent­gelt­grup­pe Ä1 (Arzt) die Stu­fe 2 im zwei­ten Jahr der Tätig­keit als Arzt, die (bes­ser be­zahl­te) Stu­fe 3 im drit­ten Jahr der Tätig­keit als Arzt usw.

In ei­ni­gen Fällen ist die Fest­stel­lung des Um­fangs von Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit strei­tig, da der Ta­rif­ver­trag hier nur Zei­ten „mit ein­schlägi­ger Be­rufs­er­fah­rung“ als berück­sich­ti­gungsfähig an­er­kennt (§ 16 TV-Ärz­te).

Frag­lich ist zum Bei­spiel, ob die Tätig­keit als Arzt im Prak­ti­kum (AiP) als „ärzt­li­che“ Tätig­keit im Sin­ne der Ta­rif­nor­men zu ver­ste­hen ist. Soll­te die Zeit als AiP als Tätig­keit zu be­wer­ten sein, bei der Be­rufs­er­fah­run­gen aus nichtärzt­li­cher Tätig­keit ge­sam­melt wer­den, gilt § 16 Abs.2 Satz 2 TV-Ärz­te, wo­nach „Zei­ten von Be­rufs­er­fah­rung aus nichtärzt­li­cher Tätig­keit berück­sich­tigt wer­den können“. Wäre die­se Vor­schrift bei der Stu­fen­fin­dung ein­schlägig, stünde dem Uni­ver­sitätskli­ni­kum ein Er­mes­sens­spiel­raum zu.

Zu der Fra­ge, ob die Ar­beit als AiP als „ärzt­li­che“ Tätig­keit im Sin­ne des TV-Ärz­te zu ver­ste­hen ist, hat sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung geäußert (LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 16.04.2008, 12 Sa 2237/07).

Der Streit­fall: As­sis­tenzärz­tin am Uni-Kli­ni­kum Duis­burg/Es­sen ver­langt ei­ne höhe­re Dienst­al­ters­stu­fe un­ter Ver­weis auf AiP-Zei­ten

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin war seit dem 01.07.2001 bei der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten Uni­ver­sität Duis­burg/Es­sen als AiP beschäftigt. Seit An­fang 2003 ließ sie sich als Ärz­tin in der Wei­ter­bil­dung zur Fachärz­tin für Kin­der- und Ju­gend­me­di­zin bei der Be­klag­ten wei­ter­bil­den. Auf das Ar­beits­ver­trags­verhält­nis der Par­tei­en war in­fol­ge bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit der TV-Ärz­te an­zu­wen­den.

In der Zeit vom 01.07.2006 bis 31.12.2006 vergüte­te das Uni­ver­sitätskli­ni­kum die Tätig­keit der Ärz­tin mit mo­nat­lich 4.200,00 EUR brut­to gemäß TV-Ärz­te, Ent­gelt­grup­pe Ä1, Stu­fe 4 (Ärz­te im 4. Jahr).

Mit ih­rer Kla­ge ver­lang­te die Ärz­tin dem­ge­genüber ei­ne Vergütung nach Ä1, Stu­fe 5 (Ärz­te im 5. Jahr) in Höhe von mo­nat­lich 4.500,00 EUR. Sie ver­trat die Auf­fas­sung, ih­re AiP-Zei­ten sei­en ihr als Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit an­zu­rech­nen. Sie ha­be sich da­her seit dem 01.07.2005 im 5. Jahr ih­rer ärzt­li­chen Tätig­keit be­fun­den, so dass sie seit dem Zeit­punkt der erst­ma­li­gen An­wend­bar­keit des TV-Ärz­te (01.07.2006) in Ä3, Stu­fe 5 ein­zu­grup­pie­ren sei (bei Stu­fe 5 en­den die dienst­al­ters­abhängi­gen Stu­fen der Ent­gelt­grup­pe Ä3, so dass der Kläge­rin ein et­wai­ges sechs­tes oder sieb­tes Dienst­jahr nichts nützen würde, da sie über Stu­fe 5 in der Ent­gelt­grup­pe Ä5 nicht hin­aus­kom­men würde).

Zu­min­dest aber müsse das Kli­ni­kum ihr die AiP-Zei­ten als „Zei­ten von Be­rufs­er­fah­rung aus nichtärzt­li­cher Tätig­keit“ gut­brin­gen.

Das Ar­beits­ge­richt Es­sen hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 22.11.2007 (5 CA 2451/07) ab­ge­wie­sen.

LAG Düssel­dorf: AiP-Zei­ten können, müssen aber nicht als ärzt­li­che Dienst­jah­re be­wer­tet wer­den

Das LAG Düssel­dorf hat sich mit Ur­teil vom 16.04.2008 (12 Sa 2237/07) der Mei­nung des Ar­beits­ge­richts an­ge­schlos­sen, d.h. die Be­ru­fung der Ar­beit­neh­me­rin zurück­ge­wie­sen.

Zur Be­gründung heißt es, die AiP-Zeit sei nicht als Vor­zeit ärzt­li­cher Tätig­keit nach § 16 Abs.2 Satz 1 TV-Ärz­te zu be­wer­ten, da die­se Zeit kei­ne „ärzt­li­che Tätig­keit“ im Sin­ne des TV-Ärz­te dar­stel­le. Zum ei­nen feh­le dem AiP die Ap­pro­ba­ti­on. Er ha­be le­dig­lich ei­ne Er­laub­nis nach § 10 Abs. 4 Bun­desärz­te­ord­nung (BÄO). Zum an­de­ren sol­le der AiP nur sei­nem Aus­bil­dungs­stand ent­spre­chend tätig wer­den. Dies ent­spre­che auch der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung, die den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des TV-Ärz­te be­kannt ge­we­sen sei.

Die Einführung ei­ner neu­en Vergütungs­struk­tur sei für sich ge­nom­men nicht ge­eig­net, die von der Recht­spre­chung vor­ge­nom­me­ne Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen der Tätig­keit des AiP und ei­ner ärzt­li­chen Tätig­keit im ei­gent­li­chen Sin­ne auf­zu­he­ben. Wäre ein sol­ches Er­geb­nis von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en gewünscht wor­den, hätte es ei­nen deut­li­chen Nie­der­schlag im TV-Ärz­te fin­den müssen, was nicht ge­sche­hen sei.

Viel­mehr ergäben sich aus dem ta­rif­li­chen Ge­samt­zu­sam­men­hang so­wie aus der Ta­rif­ge­schich­te kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass AiP-Zei­ten als „Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit“ ein­zu­ord­nen sein soll­ten. Viel­mehr zei­ge ge­ra­de die Re­ge­lung des § 16 Abs.2 Satz 2 TV-Ärz­te, dass AIP-Zei­ten nicht au­to­ma­tisch, son­dern nur op­tio­nal als ärzt­li­che Tätig­keit zu be­han­deln sei­en.

Zwar sei es nicht aus­ge­schlos­sen, AiP-Zei­ten als Zei­ten der Be­rufs­er­fah­rung aus nichtärzt­li­cher Tätig­keit gemäß § 16 Abs.2 Satz 2 TV-Ärz­te bei der Stu­fen­fin­dung zu berück­sich­ti­gen. Al­ler­dings ste­he dem Uni­ver­sitätskli­ni­kum hier nach dem Ta­rif­ver­trag ein Er­mes­sen zu.

Die Gren­ze der Er­mes­sens­ausübung bil­de § 315 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB). Die­se sah das LAG im vor­lie­gen­den Fall als ge­wahrt an. Es sei nicht er­mes­sens­feh­ler­haft, wenn das Uni­ver­sitätskli­ni­kum sich ge­ne­rell ent­schlos­sen ha­be, AiP-Zei­ten nicht zu berück­sich­ti­gen. Da das Kli­ni­kum ei­ne Berück­sich­ti­gung der AiP-Zei­ten all­ge­mein aus­sch­ließe, lie­ge auch kein Ver­s­toß ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz vor. Auch das Ar­gu­ment der Ärz­tin, die Kli­nik ver­fol­ge bei ih­rer Er­mes­sens­ausübung le­dig­lich fi­nan­zi­el­le In­ter­es­sen, ließ das Ge­richt nicht gel­ten, da schließlich auch das In­ter­es­se der Kläge­rin an ei­ner Höher­grup­pie­rung fi­nan­zi­el­ler Na­tur sei.

We­gen der grundsätz­li­chen Be­deu­tung der zu ent­schei­den­den Rechts­fra­ge ließ das LAG die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) zu. Zu­recht, denn vor kur­zem hat das LAG Rhein­land-Pfalz die Fra­ge, ob AiP-Zei­ten als Zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit im Sin­ne des TV-Ärz­te gel­ten, im Sin­ne der Ärz­te­schaft ent­schie­den (LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 22.08.2008, 9 Sa 114/08).

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de