HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/145

Frist­lo­se Kün­di­gung ei­nes Chef­arz­tes

Rech­net ein Chef­arzt sys­te­ma­tisch wahl­ärzt­li­che Leis­tun­gen ab, die er nicht per­sön­lich er­bracht hat, kann er we­gen Ab­rech­nungs­be­tru­ges frist­los ge­kün­digt wer­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 17.04.2013, 2 Sa 179/12
Geld und Stethoskop Chef­ärz­te, die Wahl­leis­tun­gen ab­rech­nen, müs­sen sie per­sön­lich er­bracht ha­ben

24.05.2013. Chef­ärz­te lei­ten Fach­ab­tei­lun­gen ei­nes Kran­ken­hau­ses und tra­gen für sie die me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung. Sie ver­die­nen dem­ent­spre­chend gut. Denn meis­tens ha­ben sie - ne­ben ih­rem Fest­ge­halt - die Be­fug­nis zur Ab­rech­nung pri­vat­ärzt­li­cher Leis­tun­gen, die sie für Pri­vat­pa­ti­en­ten auf der Grund­la­ge ei­ner Wahl­arzt­ver­ein­ba­rung er­brin­gen ("Chef­arzt­be­hand­lung").

Der Ha­ken für viel­be­schäf­tig­te Chef­ärz­te: Sie müs­sen die ab­ge­rech­ne­ten wahl­ärzt­li­chen Leis­tun­gen per­sön­lich er­brin­gen. Wer als Chef­arzt Wahl­arzt­leis­tun­gen ab­rech­net, die nicht er, son­dern ein nach­ge­ord­ne­ter Kli­nik­arzt er­bracht hat, be­geht da­her im Re­gel­fall ei­nen Ab­rech­nungs­be­trug. 

Fliegt so et­was auf, kann die Kli­nik den Chef­arzt ent­las­sen, und zwar durch frist­lo­se bzw. au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung: Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 17.04.2013, 2 Sa 179/12.

Kann ein Chef­arzt frist­los gekündigt wer­den, weil er wahlärzt­li­che Leis­tun­gen ab­rech­net, die ein nach­ge­ord­ne­ter Kli­nik­arzt er­bracht hat?

Gemäß § 17 Abs.2 Kran­ken­haus­ent­gelt­ge­setz (KHEntgG) müssen Chefärz­te mit den Pri­vat­pa­ti­en­ten, die ei­ne Chef­arzt­be­hand­lung wünschen, vor Er­brin­gung der Leis­tung ei­ne schrift­li­che Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung tref­fen. In der Ver­ein­ba­rung müssen die Ärz­te, die die­se Leis­tun­gen er­brin­gen sol­len, na­ment­lich ge­nannt wer­den.

Wer sich als Pa­ti­ent auf ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung einlässt, hat ein An­recht dar­auf, vom Chef­arzt persönlich be­han­delt zu wer­den. Nur dann, wenn der Chef­arzt aus nicht vor­her­seh­ba­ren Gründen plötz­lich ver­hin­dert ist, z.B. we­gen ei­ner Er­kran­kung oder ei­nes kurz­fris­tig an­ge­tre­te­nen Ur­laubs, kann er die Be­hand­lung durch ei­nen Ober­arzt oder Fach­arzt der Kli­nik durchführen las­sen - und auch das nur dann, wenn er dem Pa­ti­en­ten die­sen Ver­tre­ter vor­ab be­nannt hat.

Was gar nicht geht: Wahl­arzt­ver­ein­ba­run­gen ab­sch­ließen, die Be­hand­lung rou­ti­nemäßig durch nach­ge­ord­ne­te Ärz­te durchführen las­sen und trotz­dem fleißig Rech­nun­gen stel­len über an­geb­lich persönlich er­brach­te Chef­arzt­leis­tun­gen. Das ist Ab­rech­nungs­be­trug.

Aber kann ei­ne Kli­nik dem Chef­arzt we­gen sol­cher (gra­vie­ren­der) Pflicht­verstöße oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung kündi­gen?

Der Fall des LAG Nie­der­sach­sen: Herz­chir­churg rech­net ständig Herz­schritt­ma­cher-OPs ab, die ein nach­ge­ord­ne­ter Arzt durch­geführt hat

Ein langjährig beschäftig­ter Chef­arzt rech­ne­te im Jah­re 2009 min­des­tens sie­ben Herz­schritt­ma­cher-Im­plan­ta­tio­nen ab, die er aus­weis­lich der Ab­rech­nun­gen an­geb­lich persönlich auf der Grund­la­ge ei­ner Wahl­arzt­ver­ein­ba­rung vor­ge­nom­men hat­te. Das je­den­falls er­gab sich aus der Tat­sa­che, dass er ent­spre­chen­de Rech­nun­gen nach der Gebühren­ord­nung für Ärz­te (GoÄ) stell­te, denn die­se sieht nun ein­mal vor, dass man nur ei­ge­ne ärzt­li­che Leis­tun­gen ab­rech­nen kann (§ 4 Abs.2 Satz 1 GoÄ).

In Wahr­heit hat­te aber gar nicht der Chef­arzt, son­dern ei­ner sei­ner ärzt­li­chen Mit­ar­bei­ter - Herr Dr. P. - die Ope­ra­tio­nen vor­ge­nom­men.

Die Sa­che kam her­aus und die Kli­nik sprach des­halb nach vor­he­ri­ger Anhörung des Chef­arz­tes so­wie nach Anhörung des Be­triebs­rats ei­ne außer­or­dent­li­che und frist­lo­se Kündi­gung aus. Da­ge­gen er­hob der gekündig­te Chef­arzt Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

Da­mit hat­te er zunächst vor dem Ar­beits­ge­richt Braun­schweig Er­folg (Ur­teil vom 10.01.2012, 2 Ca 361/11), denn das Ar­beits­ge­richt hielt dem Chef­arzt zu­gu­te, dass das Kran­ken­haus an­stel­le ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung zunächst ei­ne Ab­mah­nung hätte aus­spre­chen müssen.

LAG Nie­der­sach­sen: Rech­net ein Chef­arzt sys­te­ma­tisch wahlärzt­li­che Leis­tun­gen ab, die er nicht persönlich er­bracht hat, kann er we­gen Ab­rech­nungs­be­tru­ges frist­los gekündigt wer­den

Vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen zog der Chef­arzt da­ge­gen den kürze­ren. Denn das LAG mein­te, die Kündi­gung sei rech­tens.

Be­gründung des LAG: Die vom Chef­arzt ge­ge­be­ne Recht­fer­ti­gung sei­nes Ab­rech­nungs­ver­hal­tens war of­fen­sicht­lich an den Haa­ren her­bei­ge­zo­gen. Denn Dr. P hat­te die OPs nicht un­ter Auf­sicht des Chef­arz­tes nach des­sen fach­li­cher Wei­sung er­bracht, was gemäß § 4 Abs.2 Satz 1 GoÄ zu ei­ner ab­re­chen­ba­ren Ei­gen­leis­tung des Chef­arz­tes führen würde. Der Chef­arzt war nämlich bei den OPs we­der an­we­send noch in räum­li­cher Nähe, so dass von fach­li­cher Wei­sung kei­ne Re­de sein konn­te.

Al­so hat­te er in min­des­tens sie­ben Fällen und da­her "sys­te­ma­tisch" ei­nen Ab­rech­nungs­be­trug be­gan­gen, in­dem er die ärzt­li­chen Leis­tun­gen ei­nes an­de­ren Arz­tes (des Dr. P.) als ei­ge­ne Leis­tun­gen aus­gab. Das Un­recht sei­nes Ver­hal­tens muss­te er er­ken­nen, so das LAG, eben­so wie er auch mit ei­ner Kündi­gung als Re­ak­ti­on der Kli­nik rech­nen muss­te, und zwar auch oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung.

Fa­zit: Der Chef­arzt hätte im vor­lie­ge­nen Streit­fall gut dar­an ge­tan, im Kündi­gungs­schutz­pro­zess "klei­ne Brötchen zu ba­cken". Mögli­cher­wei­se hätte man das Ar­beits­verhält­nis schon vor dem Ar­beits­ge­richt, d.h. in der ers­ten In­stanz, in ei­ner bei­der­seits ge­sichts­wah­ren­den Wei­se be­en­den können. Wenn es dem Chef­arzt ge­lun­gen wäre, zu ei­nem run­den Be­en­di­gungs­da­tum (Qau­ar­tals­en­de, Jah­res­en­de) aus­zu­schei­den (und zwar auch oh­ne Ab­fin­dung!), hätte es nie ein Ge­richts­ur­teil ge­ge­ben, das sein Ver­hal­ten schwarz auf weis als sys­te­ma­ti­schen Be­trug be­wer­tet. Auf der Grund­la­ge des jetzt er­gan­ge­nen LAG-Ur­teils da­ge­gen muss der Chef­arzt mit wei­te­ren be­rufs- und straf­recht­li­chen Kon­se­quen­zen rech­nen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de