HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Ab­mah­nung und Kün­di­gung

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Ab­mah­nung und Kün­di­gung: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Rechte Hand mit roter Karte

Le­sen Sie hier, an wel­chen recht­li­chen Stol­per­stei­nen der Ar­beit­ge­ber auf dem Weg von der Ab­mah­nung zur ver­hal­tens­be­ding­ten Kün­di­gung schei­tern kann.

Im Ein­zel­nen fin­den Sie In­for­ma­tio­nen da­zu, ob ei­ne Ab­mah­nungs­wel­le vor Aus­spruch ei­ner Kün­di­gung zu­läs­sig ist, wann ei­ne Ab­mah­nung den­sel­ben Pflich­ten­be­reich wie ei­ne spä­te­re Kün­di­gung be­trifft und ob sich der Ar­beit­ge­ber im Fal­le ei­ner Kün­di­gung auch auf Ab­mah­nun­gen stüt­zen kann, die for­mell feh­ler­haft wa­ren.

Wei­ter­hin fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, ob der Ar­beit­ge­ber vor Aus­spruch ei­ner Kün­di­gung den Be­triebs­rat auch über frü­he­re Ab­mah­nun­gen in­for­mie­ren muss.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Ist ei­ne Ab­mah­nungs­wel­le kurz vor Aus­spruch ei­ner Kündi­gung recht­lich zulässig?

Ha­ben sich Ar­beit­ge­ber da­zu ent­schlos­sen, ei­nen be­stimm­ten Ar­beit­neh­mer auf­grund von Leis­tungs­schwäche oder aus an­de­ren in­di­vi­du­el­len Gründen zu ent­las­sen, schla­gen sie in ei­nem ers­ten Schritt oft ei­ne ein­ver­nehm­li­che Re­ge­lung, d.h. ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag vor. Kann man sich darüber aber nicht ei­ni­gen und ist ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung schlecht dar­stell­bar, weil es sich um ei­nen Ein­zel­fall han­delt, bleibt oft nur „die har­te Tour“, d. h. der Aus­spruch ei­ner oder meh­re­rer Ab­mah­nun­gen als ers­ter Schritt hin zu ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung.

Denn ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers, des­sen Ar­beits­verhält­nis un­ter das Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) fällt, ist nur dann verhält­nismäßig und so­mit recht­lich zulässig, wenn der Ar­beit­ge­ber ei­nen ähn­li­chen Pflicht­ver­s­toß in der Ver­gan­gen­heit be­reits ein­mal ab­ge­mahnt wor­den war. Nur dann muss sich der Ar­beit­ge­ber bei sei­ner Kündi­gung nicht sa­gen las­sen, er hätte an­stel­le der Kündi­gung als mil­de­res Mit­tel ei­ne Ab­mah­nung aus­spre­chen können:

Denn hat­te er das be­reits ge­tan und gibt es ei­nen Wie­der­ho­lungs­fall, ist ei­ne (er­neu­te) Ab­mah­nung nicht er­folg­ver­spre­chend, so dass er ver­hal­tens­be­dingt kündi­gen kann. Und nicht ei­ne or­dent­lich Kündi­gung aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen, son­dern auch die meis­ten außer­or­dent­li­chen bzw. frist­lo­sen Kündi­gun­gen aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen set­zen nach der Recht­spre­chung die vor­he­ri­ge Ab­mah­nung ei­nes ähn­li­chen Pflicht­ver­s­toßes vor­aus, da sie an­sons­ten un­verhält­nismäßig und da­mit rechts­wid­rig bzw. un­wirk­sam sind.

Vor die­sem Hin­ter­grund en­den er­folg­lo­se Ver­hand­lun­gen über ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag oft da­mit, dass der Ar­beit­ge­ber auf ei­nen Schlag z.B. drei, fünf oder noch mehr Ab­mah­nun­gen aus­spricht, um dem Ar­beit­neh­mer möglichst vie­le „Ge­le­gen­hei­ten“ zu ei­nem wie­der­hol­ten Pflicht­ver­s­toß zu ge­ben, der dann Grund ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung sein soll. Hier fragt sich aus Sicht des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers, ob ei­ne sol­che Ab­mah­nungs­wel­le recht­lich zulässig ist. Im­mer­hin hat man den Ein­druck, dass sich der Ar­beit­ge­ber für die Ab­leh­nung sei­nes Auf­he­bungs­ver­trags­an­ge­bots re­van­chiert und den Ar­beit­neh­mer „in die Pfan­ne hau­en“ will.

Die Ant­wort lau­tet „Ja“, da die Vor­ge­schich­te ei­ner sol­chen Ab­mah­nungs­wel­le nicht da­ge­gen spricht, dass je­de ein­zel­ne Ab­mah­nung für sich al­lein ge­nom­men recht­lich zulässig sein kann. Und al­lein dar­auf kommt es recht­lich an. Die Tat­sa­che, dass der Ar­beit­ge­ber bis­lang (viel­leicht über zehn oder zwan­zig Jah­re hin­weg) nie­mals ei­ne Ab­mah­nung aus­ge­spro­chen hat, so­dann mit dem Ar­beit­neh­mer oh­ne Er­folg über ei­ne Ver­trags­auflösung ver­han­delt und dann auf ei­nen Schlag drei, fünf oder mehr Ab­mah­nun­gen er­teilt hat, ist kein In­diz für die Rechts­wid­rig­keit der Ab­mah­nun­gen, und auch ei­nen Rechts­miss­brauch wird der Ar­beit­neh­mer dem Ar­beit­ge­ber in al­ler Re­gel nicht nach­wei­sen können.

Letzt­lich kommt es da­her bei ei­ner Ab­mah­nungs­wel­le eben­so wie bei ein­zel­nen Ab­mah­nun­gen al­lein dar­auf an, ob der in der ein­zel­nen Ab­mah­nung er­ho­be­ne Vor­wurf zu­trifft oder nicht, und ob er aus­rei­chend klar be­schrie­ben wur­de.

Wann be­tref­fen Kündi­gung und zu­vor er­teil­te Ab­mah­nung den­sel­ben Pflich­ten­kreis (Wie­der­ho­lungs­fall)?

Hat der Ar­beit­ge­ber ei­ne Ab­mah­nung aus­ge­spro­chen und kommt es zu ei­nem Wie­der­ho­lungs­fall, ist ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung im Prin­zip zulässig, und bei sehr gra­vie­ren­den (wie­der­hol­ten) Pflicht­verstößen auch ei­ne außer­or­dent­li­che bzw. frist­lo­se Kündi­gung aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen. Die Fra­ge ist da­her, wann ein Pflicht­ver­s­toß ei­nen „Wie­der­ho­lungs­fall“ dar­stellt, d.h. un­ter wel­chen Umständen er „in die­sel­be Ker­be haut“ wie ei­ne be­reits er­teil­te Ab­mah­nung.

BEISPIEL: Ein Ar­beit­neh­mer wur­de we­gen un­er­laub­ter pri­va­ter Te­le­fo­na­te un­ter Nut­zung des Fir­men­te­le­fons (zu Recht) ab­ge­mahnt. Zwei Wo­chen später er­scheint er un­ent­schul­digt mit ei­ner Ver­spätung von zwei St­un­den bei der Ar­beit. Hier liegt kein Wie­der­ho­lungs­fall vor, weil es bei dem Ver­bot von pri­va­ten Nut­zung des be­trieb­li­chen Te­le­fon­an­schlus­ses um die Zweck­ent­frem­dung be­trieb­li­cher Ein­rich­tun­gen und die da­durch ent­ste­hen­den Kos­ten geht und bei der Ver­spätung um ei­nen Ar­beits­zeit­ver­s­toß.

Ei­ne Ab­mah­nung kann nur dann ei­ne recht­li­che Grund­la­ge für ei­ne späte­re ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung sein, wenn die ab­ge­mahn­te Pflicht­ver­let­zung und der später be­gan­ge­ne Pflicht­ver­s­toß, der An­lass für die Kündi­gung ist, den­sel­ben Pflich­ten­kreis, d.h. die­sel­ben oder ähn­li­che Pflich­ten des Ar­beit­neh­mers be­tref­fen. Ab­ge­mahn­ter Pflicht­ver­s­toß und Kündi­gungs­grund müssen gleich­ar­tig oder zu­min­dest ähn­lich sein. Das ist bei­spiels­wei­se in fol­gen­den Kon­stel­la­tio­nen der Fall:

  • Ab­mah­nung we­gen ei­ner Ver­spätung - Kündi­gung we­gen Über­zie­hens von Pau­sen­zei­ten: Ein Wie­der­ho­lungs­fall liegt vor, da bei­de Pflicht­verstöße Ar­beits­zeit­verstöße be­tref­fen.
  • Ab­mah­nung we­gen un­er­laub­ter Pri­vat­te­le­fo­na­te - Kündi­gung we­gen un­er­laub­ten pri­va­ten Sur­fens im In­ter­net: Ein Wie­der­ho­lungs­fall liegt vor, da bei­de Pflicht­verstöße die ver­bo­te­ne Nut­zung be­trieb­li­cher Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ein­rich­tun­gen be­tref­fen.
  • Ab­mah­nung we­gen der Be­lei­di­gung ei­nes Ar­beits­kol­le­gen - Kündi­gung we­gen ei­ner Tätlich­keit im Streit mit ei­nem Vor­ge­setz­ten: Ein Wie­der­ho­lungs­fall liegt vor, da bei­de Pflicht­verstöße die gro­be Miss­ach­tung von Re­geln des zwi­schen­mensch­li­chen Ver­hal­tens im Um­gang mit Be­triebs­an­gehöri­gen be­tref­fen.
  • Ab­mah­nung we­gen ei­ner Beschädi­gung von Ar­beits­geräten durch un­sach­gemäßen Um­ge­hen - Kündi­gung we­gen der Zerstörung ei­nes Werkstücks: Ein Wie­der­ho­lungs­fall liegt vor, da bei­de Pflicht­verstöße die man­geln­de Sorg­falt im Um­gang mit Fir­men­ei­gen­tum be­tref­fen

Da­ge­gen hat die Recht­spre­chung ei­nen Wie­der­ho­lungs­fall z.B. in dem fol­gen­den Fall ver­neint und da­her dem Ar­beit­neh­mer im Streit um die Wirk­sam­keit ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung recht ge­ge­ben: 

Spricht der Ar­beit­ge­ber nach vor­he­ri­ger Ab­mah­nung ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung aus, kann man sich in vie­len Fällen (auch) darüber strei­ten, ob die Ab­mah­nung ei­nen ähn­li­chen Pflicht­ver­s­toß be­traf wie er später der Kündi­gung zu­grun­de ge­legt wur­de. Ist das nicht der Fall, ist die Kündi­gung in al­ler Re­gel un­wirk­sam.

Kann sich der Ar­beit­ge­ber bei ei­ner Kündi­gung auch auf ei­ne for­mal feh­ler­haf­te Ab­mah­nung stützen?

Ab­mah­nun­gen können for­mell un­wirk­sam sein und sind dann aus der Per­so­na­l­al­te zu ent­fer­nen, so z.B. dann, wenn ein Ta­rif­ver­trag die vor­he­ri­ge Anhörung des Ar­beit­neh­mers vor Aus­spruch der Ab­mah­nung vor­schreibt, ei­ne Ab­mah­nung aber oh­ne Anhörung aus­ge­spro­chen wur­de. For­mell un­wirk­sam und aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen sind wei­ter­hin auch Ab­mah­nun­gen, die meh­re­re ver­schie­de­ne Pflicht­verstöße ab­mah­nen, aber ei­ni­ge zu Un­recht. Dann ist die ge­sam­te Ab­mah­nung aus for­mel­len Gründen un­rechtmäßig und da­her aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.

Klar ist, dass sich der Ar­beit­ge­ber bei ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung nur dann auf ei­ne vor­aus­ge­gan­ge­ne Ab­mah­nung stützen kann, wenn die­se in­halt­lich zu Recht aus­ge­spro­chen wur­de. Er­teilt der Ar­beit­ge­ber ei­ne Ab­mah­nung we­gen ei­nes an­geb­lich un­ent­schul­dig­ten Fern­blei­bens von der Ar­beit, war der Ar­beit­neh­mer aber ar­beits­unfähig er­krankt und das Fern­blei­ben von der Ar­beit da­her ge­recht­fer­tigt, ist die Ab­mah­nung in­halt­lich (und nicht nur for­mell) rechts­wid­rig. Ei­ne späte­re Kündi­gung we­gen „er­neu­ten“ (in Wahr­heit aber erst­ma­li­gen) un­ent­schul­dig­ten Fern­blei­bens von der Ar­beit ist dann nicht ge­recht­fer­tigt.

Kann sich der Ar­beit­ge­ber bei ei­ner Kündi­gung auch auf ei­ne früher er­teil­te, aber for­mal feh­ler­haf­te Ab­mah­nun­gen stützen? Ei­ne sol­che Ab­mah­nung wäre zwar aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen, da sie for­mell feh­ler­haft ist, aber im­mer­hin ist der Ar­beit­neh­mer „ge­warnt“.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ist da­her der An­sicht, dass der Ar­beit­neh­mer aus der for­mel­len Un­wirk­sam­keit ei­ner Ab­mah­nung nicht ent­neh­men kann, dass der Ar­beit­ge­ber mit dem ab­ge­mahn­ten Ver­hal­ten ein­ver­stan­den ist oder es zu­min­dest nicht als aus­rei­chen­den Grund für ei­ne Kündi­gung an­sieht. Der Ar­beit­neh­mer bleibt auch dann ab­ge­mahnt, wenn die Ab­mah­nung ei­nen Form­feh­ler auf­weist (BAG, Ur­teil vom 19.02.2009, 2 AZR 603/07, Rn.19).

Letzt­lich hel­fen dem Ar­beit­neh­mer da­her bei ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung nur sol­che Feh­ler ei­ner vor­aus­ge­gan­ge­nen Ab­mah­nung, die die­se in­halt­lich un­rich­tig und/oder völlig un­klar ma­chen, so dass der ab­ge­mahn­te Ar­beit­neh­mer auf­grund der Ab­mah­nung nicht wuss­te, wie er sein Ver­hal­ten ändern soll, um ei­ner Kündi­gung zu ent­ge­hen. An­de­re for­mel­le Feh­ler frühe­rer Ab­mah­nun­gen führen nur zum An­spruch auf Ent­fer­nung der Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te, nicht aber da­zu, dass ei­ne späte­re Kündi­gung we­gen ei­nes glei­chen oder ähn­li­chen Pflicht­ver­s­toßes un­wirk­sam wäre.

Muss der Be­triebs­rat vor Aus­spruch der Kündi­gung auch über ei­ne zu­vor er­teil­te Ab­mah­nung in­for­miert wer­den?

Gemäß § 102 Abs. 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) ist der Be­triebs­rat vor je­der Kündi­gung zu hören. Da­bei hat der Ar­beit­ge­ber hat dem Be­triebs­rat die Gründe für die ge­plan­te Kündi­gung mit­zu­tei­len. Ei­ne oh­ne Anhörung des Be­triebs­rats aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung ist un­wirk­sam.

Be­ab­sich­tigt der Ar­beit­ge­ber ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung oder ei­ne außer­or­dent­li­che und frist­lo­se Kündi­gung aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen, gehört ei­ne in der Ver­gan­gen­heit er­teil­te Ab­mah­nung zu den Umständen, die der Ar­beit­ge­ber von sich aus dem Be­triebs­rat mit­zu­tei­len hat, da sich der Be­triebs­rat an­sons­ten kei­ne ei­ge­nes Bild von der Rechtmäßig­keit der ge­plan­ten Kündi­gung ma­chen kann.

Ei­ne Anhörung des Be­triebs­rats zu ei­ner ge­plan­ten ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung oh­ne Mit­tei­lung über Zeit­punkt und Ge­gen­stand ei­ner vor­an­ge­gan­ge­nen Ab­mah­nung ist da­her nicht aus­rei­chend, d.h. sie ent­spricht nicht den An­for­de­run­gen von § 102 Be­trVG.

Kann sich der Ar­beit­ge­ber bei der Kündi­gung auf ab­ge­mahn­te Pflicht­verstöße be­ru­fen?

Nein, wenn der Ar­beit­ge­ber ei­nen Pflicht­ver­s­toß be­reits ab­ge­mahnt hat, gibt er durch die Ab­mah­nung zu er­ken­nen, dass er die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses als zu­mut­bar an­sieht, vor­aus­ge­setzt ei­ne Pflicht­ver­let­zung von der Art des ab­ge­mahn­ten Pflicht­ver­s­toßes kommt nicht wie­der vor. Der Ar­beit­ge­ber bin­det sich da­her mit der Er­tei­lung ei­ner Ab­mah­nung selbst in dem Sin­ne, dass der ab­ge­mahn­te Pflicht­ver­s­toß kein aus­rei­chend er­heb­li­cher Kündi­gungs­grund sein kann.

Das gilt auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber erst nach der Ab­mah­nung das „wah­re Aus­maß“ der Ver­trags­ver­let­zung erfährt. Klärt der Ar­beit­ge­ber vor Aus­spruch ei­ner Ab­mah­nung den Sach­ver­halt nicht völlig auf und be­wer­tet er später, d.h. bei Kennt­nis wei­te­rer Ein­zel­hei­ten des vom Ar­beit­neh­mer be­gan­ge­nen Pflicht­ver­s­toßes, die er­teil­te Ab­mah­nung als un­zu­rei­chend, geht das den Ar­beit­neh­mer nichts an.

Ei­ne Aus­nah­me da­von ma­chen die Ge­rich­te nur dann zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers, wenn aus sei­ner Ab­mah­nung oder aus den Be­gleit­umständen deut­lich her­vor­geht, dass die Sa­che mit der Ab­mah­nung ge­ra­de nicht „er­le­digt“ sein soll. Dies vom BAG auf­ge­stell­ten Grundsätze hat das Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) im Jah­re 2011 bestätigt (Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 15.02.2011, 13 Sa 1460/10 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 11/139 Erst Ab­mah­nung, dann Kündi­gung?).

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Ab­ma­hung und Kündi­gung?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Ab­mah­nung und Kündi­gung in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Ab­mah­nung und Kündi­gung fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. August 2016

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie ei­ne Ab­mah­nung oder ei­ne (frist­lo­se und/oder or­dent­li­che) Kün­di­gung auf Grund­la­ge der vor­her­ge­hen­den Ab­mah­nung er­hal­ten ha­ben und Sie sich über­le­gen, da­ge­gen vor­zu­ge­hen, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder aber wir ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber bzw. mit den Ver­te­tern der Ge­sell­schaf­ter.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ab­mah­nung
  • Ar­beits­ver­trag / Ge­schäfts­füh­rer­an­stel­lungs­ver­trag
  • Ge­halts­nach­wei­se.
Bewertung: Ab­mah­nung und Kün­di­gung 2.5 von 5 Sternen (7 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de