HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/220

Frist­lo­se Kün­di­gung un­wirk­sam trotz Be­tru­ges mit 166 Eu­ro Scha­den

Selbst bei Be­trug mit Ge­fäl­lig­keits­rech­nung kann ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung un­wirk­sam sein: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 16.09.2010, 2 Sa 509/10
Hunderteuroscheine Ba­ga­tell­kün­di­gung: Wann ist ei­ne Ab­mah­nung er­for­der­lich oder schon ei­ne Kün­di­gung mög­lich?
10.11.2010. Im Fall "Em­me­ly" be­trog ei­ne Kas­sie­rin ih­ren Ar­beit­ge­ber um 1,30 Eu­ro und wur­de des­we­gen frist­los ent­las­sen, d.h. au­ßer­or­dent­lich ge­kün­digt. Be­glei­tet von gro­ßem öf­fent­li­chen In­ter­es­se ge­wann sie nach jah­re­lan­gem Kampf ih­re Kün­di­gungs­schutz­kla­ge in der drit­ten In­stanz vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt (wir be­rich­te­ten zu­letzt in Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/136: Em­me­ly ar­bei­tet wie­der als Kas­sie­re­rin).

Nicht ein­deu­tig be­ant­wor­ten lässt sich die Fra­ge, ob das Ur­teil oder die öf­fent­li­che Re­ak­ti­on auf die Ent­schei­dun­gen der Vor­in­stan­zen zu ei­nem Wan­del in der ar­beits­recht­li­chen Recht­spre­chung ge­führt ha­ben. Je­den­falls häu­fen sich in letz­ter Zeit Ver­öf­fent­li­chun­gen zu "Ba­ga­tell­kün­di­gun­gen", die durch sorg­fäl­ti­ge, durch­dach­te Über­le­gun­gen be­ste­chen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 16.09.2010, 2 Sa 509/10.

Verändert sich die Recht­spre­chung zu "Ba­ga­tellkündi­gun­gen"?

Der Ar­beit­ge­ber kann gemäß § 626 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) das Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich kündi­gen, wenn ein „wich­ti­ger Grund“ vor­liegt, der ihm die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist un­ter Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen un­zu­mut­bar macht. Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist im Prin­zip im­mer möglich, d.h. auch dann, wenn ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung recht­lich aus­ge­schlos­sen wäre. Da bei ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung auch Kündi­gungs­fris­ten nicht be­ach­tet wer­den müssen, wer­den außer­or­dent­li­che Kündi­gun­gen meist in Form ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung aus­ge­spro­chen.

Ei­ne rechtmäßige und da­her wirk­sa­me außer­or­dent­li­che Kündi­gung setzt vor­aus, dass der gekündig­te Ar­beit­neh­mer ei­nen Pflicht­ver­s­toß be­gan­gen hat, der im all­ge­mei­nen („an sich“) ge­eig­net ist, ei­ne frist­lo­se Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen. Das ist nach der Recht­spre­chung auch bei sog. Ba­ga­tell­straf­ta­ten der Fall, d.h. auch „klei­ne“ Diebstähle können ei­ne frist­lo­se Kündi­gung recht­fer­ti­gen und da­mit den Job kos­ten.

Über ei­nen „an sich“ für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus­rei­chen­den Kündi­gungs­an­lass hin­aus ist in ei­nem zwei­ten Schritt zu prüfen, ob ei­ne so har­te Re­ak­ti­on auch un­ter Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen und bei Berück­sich­ti­gung sämt­li­cher Umstände des Ein­zel­falls verhält­nismäßig ist. Wenn der gekündig­te Ar­beit­neh­mer Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben hat, hat das mit dem Fall be­fass­te Ar­beits­ge­richt das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an ei­ner so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­zuwägen, d.h. das Ge­richt muss fest­stel­len, wel­ches In­ter­es­se über­wiegt.

In den ver­gan­ge­nen Jah­ren und Jahr­zehn­ten be­wer­te­ten Ar­beits­ge­rich­te den beim Ar­beit­ge­ber in­fol­ge ei­ner Straf­tat ent­stan­de­nen Ver­trau­ens­ver­lust bei der In­ter­es­sen­abwägung in al­ler Re­gel so hoch, dass die In­ter­es­sen­abwägung im Er­geb­nis fast im­mer zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers aus­ging. Das führ­te im­mer wie­der zu har­ten Ur­tei­len, denn auch langjährig beschäftig­te Ar­beit­neh­mer konn­ten we­gen ei­ner ein­ma­li­gen Ver­feh­lung, die noch da­zu kei­nen nen­nens­wer­ten Scha­den zur Fol­ge hat­te, ih­ren Ar­beits­platz ver­lie­ren.

Die­se aus Ar­beit­neh­mer­sicht über­trie­ben har­te Recht­spre­chung wur­de in den letz­ten zwei Jah­ren in der Öffent­lich­keit im­mer wie­der kri­ti­siert. Bei die­ser Dis­kus­si­on fand be­son­ders ein Fall be­son­de­re Auf­merk­sam­keit: Der Fall der Ber­li­ner Kas­sie­re­rin Bar­ba­ra („Em­me­ly“) Em­me, die von ih­rem Ar­beit­ge­ber, der Su­per­markt­ket­te Kai­ser´s, nach langjähri­ger Tätig­keit die außer­or­dent­li­che Kündi­gung er­hielt, weil sie zwei Pfand­bons im Wert von zu­sam­men 1,30 EUR un­ter­schla­gen hat­te.

Ent­spre­chend der bis­lang von den Ge­rich­ten be­folg­ten „har­ten Li­nie“ wie­sen so­wohl das Ar­beits­ge­richt Ber­lin (Ur­teil vom 21.08.2008, 2 Ca 3632/08) als auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg die Kündi­gungs­schutz­kla­ge Frau Em­mes ab (Ur­teil vom 24.02.2009, 7 Sa 2017/08 - wir be­rich­te­ten u.a. in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/028: Frist­lo­se Kündi­gung we­gen 1,30 EUR bestätigt). Im Som­mer die­ses Jah­res ent­schied dann aber das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG), den Fall über­ra­schend zu­guns­ten der kla­gen­den Kas­sie­re­rin (Ur­teil vom 10.06.2010, 2 AZR 541/09).

Nach­dem das BAG En­de Ok­to­ber 2010 die Ur­teils­gründe veröffent­licht hat, steht ent­ge­gen dem ers­ten, durch die Pres­se­mit­tei­lung vom 20.06.2010 ver­mit­tel­ten En­druck fest, dass des BAG sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung zu sog. Ba­ga­tellkündi­gun­gen nicht geändert hat. Vermögens­straf­ta­ten zu­las­ten des Ar­beit­ge­bers sind da­her nach ein „an sich“ aus­rei­chen­der Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung.

Al­ler­dings hat das BAG an die­sem pro­mi­nen­ten Streit­fall deut­lich ge­macht, dass ei­ne In­ter­es­sen­abwägung „nach Sche­ma F“ un­zulässig ist. Der in­fol­ge ei­ner Ba­ga­tell­straf­tat beim Ar­beit­ge­ber ein­ge­tre­te­ne Ver­trau­ens­ver­lust muss da­her nicht im­mer so groß sein, dass er ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung in je­dem Ein­zel­fall trägt. Wenn das Ar­beits­verhält­nis vor dem Ba­ga­tell­pflicht­ver­s­toß des Ar­beit­neh­mers lan­ge Zeit oh­ne Be­an­stan­dun­gen durch­geführt wor­den war, kann es dem Ar­beit­ge­ber zu­zu­mu­ten sein, an­stel­le ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ei­ne Ab­mah­nung aus­zu­spre­chen.

Wie die Ar­beits­ge­rich­te an­ge­sichts die­ser BAG-Ent­schei­dung künf­tig mit Ba­ga­tellkündi­gun­gen um­ge­hen wer­den, ist of­fen. Den An­fang hat hier vor kur­zem das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg ge­macht, in­dem es ei­nen Kündi­gungs­schutz­pro­zess aus­drück­lich un­ter Be­ru­fung auf das Em­me­ly-Ur­teil des BAG ent­schie­den hat (Ur­teil vom 16.09.2010, 2 Sa 509/10).

Der Fall: Mit­ar­bei­te­rin fei­ert 40jähri­ges Dienst­ju­biläum und betrügt Bahn mit fal­scher Quit­tung um über 160 Eu­ro

Ei­ne 40 Jah­re lang bei der Deut­schen Bahn beschäftig­te Ar­beit­neh­me­rin fei­er­te Mit­te 2008 ihr 40jähri­ges Dienst­ju­biläum. Die Bahn über­nimmt bei sol­chen run­den Dienst­ju­biläen die Be­wir­tungs­kos­ten für ei­ne Ju­biläums­fei­er bis zu ei­nem Höchst­be­trag von 250,00 Eu­ro.

Die Ar­beit­neh­me­rin rich­te­te zwar ei­ne Fei­er aus, doch kos­te­te die­se nur rund 84,00 EUR. Den­noch leg­te sie der Bahn ei­ne (fal­sche) Quit­tung über 250,00 EUR vor, um sich von ih­rem Ar­beit­ge­ber auch sol­che „Kos­ten“ er­stat­ten zu las­sen, die bei ih­rer Fei­er gar nicht ent­stan­den wa­ren. Die­ses Vor­ge­hen hat­te ihr ei­ne Be­kann­te emp­foh­len, die auch die später ab­ge­ge­be­ne Quit­tung be­schafft hat­te. Auf­grund die­ses Täuschungs­manövers kam es zu ei­ner ent­spre­chen­den Zah­lung.

Der von der Ar­beit­neh­me­rin be­gan­ge­ne Be­trug kam her­aus und sie wur­de zu dem Sach­ver­halt be­fragt. Bei der Be­fra­gung gab sie al­les so­fort zu und leg­te am nächs­ten Tag auch die rich­ti­ge Quit­tung vor. Dar­auf­hin erklärte die Bahn die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung.

Die Ar­beit­neh­me­rin er­hob Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin. Dort un­ter­lag sie al­ler­dings, d.h. das Ar­beits­ge­richt gab dem Ar­beit­ge­ber recht (Ur­teil vom 04.02.2010, 24 Ca 12088/09).

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg: Ja! In die­sem spe­zi­el­len Fall ist die frist­lo­se Kündi­gung un­wirk­sam - Ab­mah­nung hätte genügt

Das LAG kam zu dem Er­geb­nis, dass die strei­ti­ge Kündi­gung un­verhält­nismäßig und da­her un­wirk­sam war - ob­wohl die Kläge­rin im­mer­hin zu­las­ten ih­res Ar­beit­ge­bers ei­nen Be­trugs­ver­such mit ei­nem Schädi­gungs­vo­lu­men von et­wa 166,00 EUR be­gan­gen hat­te, d.h. von ei­ner sog. Ba­ga­tell­straf­tat kaum mehr ge­spro­chen wer­den konn­te.

Zur Be­gründung heißt es, dass die von der Ar­beit­neh­me­rin be­gan­ge­ne Straf­tat zwar „an sich“ als Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus­rei­chend war, dass aber bei Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen im vor­lie­gen­den Ein­zel­fall das In­ter­es­se der Ar­beit­neh­me­rin an der Fort­set­zung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses stärker zu ge­wich­ten war als das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se der Bahn.

Da­bei be­ruft sich das LAG auf die Ent­schei­dung des BAG im Fall der Kai­ser´s-Kas­sie­re­rin Bar­ba­ra Em­me. Da zum Zeit­punkt der Ent­schei­dung des LAG die Ur­teils­gründe des BAG noch nicht veröffent­licht wa­ren, be­zieht sich das LAG not­ge­drun­gen auf die Pres­se­mit­tei­lung des BAG vom 20.06.2010 zum Em­me­ly-Fall.

Aus die­ser lei­tet es den all­ge­mei­nen recht­li­chen Grund­satz her, dass der Ar­beit­neh­mer durch ein über vie­le Jah­re be­an­stan­dungs­frei durch­geführ­tes Ar­beits­verhält­nis ein großes Ver­trau­en er­wer­ben kann, das durch ei­ne ver­ein­zel­te Straf­tat in ei­ner aty­pi­schen und ein­ma­li­gen Si­tua­ti­on nicht auf ein­mal zerstört wer­den kann.

Nach An­sicht des LAG Ber­lin-Bran­den­burg war die Fei­er zum 40jähri­gen Dienst­ju­biläum der Ar­beit­neh­me­rin ei­ne sol­che Aus­nah­me­si­tua­ti­on. Hin­zu kam bei der In­ter­es­sen­abwägung, dass die gekündig­te Ar­beit­neh­mer als Zu­gan­sa­ge­rin ar­bei­te­te und da­her mit Geld­an­ge­le­gen­hei­ten nichts zu tun hat­te. An­ders als bei ei­ner Kas­sie­re­rin wie der von Kai­ser´s gekündig­ten Frau Em­me war da­her im vor­lie­gen­den Streit­fall nicht der Kern­be­reich der Ar­beits­auf­ga­ben der Kläge­rin be­trof­fen und ei­ne Wie­der­ho­lung der Ver­feh­lung un­wahr­schein­lich.

Aus­drück­lich zu­guns­ten der Ar­beit­neh­me­rin be­wer­te­te das LAG auch ih­re Of­fen­heit nach Ent­de­ckung der Tat: Im Un­ter­schied zu Frau Em­me hat­te die Kläge­rin im vor­lie­gen­den Fall auf Be­fra­gen den Be­trugs­ver­such so­fort ein­geräumt. Auf der an­de­ren Sei­te war der hier an­ge­rich­te­te Scha­den al­les an­de­re als ge­ringfügig, doch ver­weist das LAG nicht ganz zu Un­recht auf den „schuld­min­dern­den“ Um­stand, dass der Ar­beit­ge­ber oh­ne­hin be­reit war, sei­nen Ar­beit­neh­mern ei­nen Ma­xi­mal­be­trag von 250,00 EUR bei ei­nem ent­spre­chen­dem Be­wir­tungs­auf­wand zu er­stat­ten. Sch­ließlich sprach aus Sicht des LAG für die Kläge­rin, dass die Be­trug­s­idee nicht von ihr stamm­te.

Fa­zit: Die Ent­schei­dung des LAG be­ruht auf ei­ner nach­voll­zieh­ba­ren In­ter­es­sen­abwägung, die an­ge­sichts der über 40jähri­gen (!) Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses auch im Er­geb­nis rich­tig oder je­den­falls „ver­tret­bar“ er­scheint.

Das vor­lie­gen­de Ur­teil macht im übri­gen deut­lich, dass als Kon­se­quenz des BAG-Ur­teils in Sa­chen „Em­me­ly“ künf­tig nicht nur Ba­ga­tell­de­lik­te, son­dern auch größere Straf­ta­ten zu­las­ten des Ar­beit­ge­bers kündi­gungs­recht­lich neu be­wer­tet wer­den müssen: Auch bei ei­nem Spe­sen­be­trug mit ei­nem Schädi­gungs­um­fang von im­mer­hin 166,00 EUR kann der Ar­beit­ge­ber künf­tig nicht mehr si­cher sein, dass er mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung bei Ge­richt durch­kommt.

Ar­beit­ge­ber sind da­her gut be­ra­ten, auch bei gra­vie­ren­den Vermögens­straf­ta­ten wie im vor­lie­gen­den Kündi­gungs­sach­ver­halt über sub­stan­ti­el­le Ab­fin­dun­gen oder über ei­ne Ab­mah­nung als Al­ter­na­ti­ve zur Kündi­gung nach­zu­den­ken, wenn das Ar­beits­verhält­nis von lan­ger Dau­er war, da die neue „wei­che Li­nie“ der Recht­spre­chung da­zu führen kann, dass der Ar­beit­neh­mer nach ei­nem länge­ren Rechts­streit als Sie­ger vom Platz geht.

Und für Ar­beit­neh­mer gilt die Emp­feh­lung, ih­re Ver­feh­lun­gen so­fort nach de­ren Be­kannt­wer­den um­fas­send ein­zu­ge­ste­hen. Denn während ei­ne sol­che Ehr­lich­keit nach bis­he­ri­gen Maßstäben an der Wirk­sam­keit ei­ner vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­nen außer­or­dent­li­chen Kündi­gung nichts änder­te, kann sie künf­tig ein ent­schei­dend für den Ar­beit­neh­mer spre­chen­der Plus­punkt bei der In­ter­es­sen­abwägung sein.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de