HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/160

Em­me­ly II?

"Em­me­ly" und kein En­de?: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 2 Sa 509/10
Fingerzeigen auf Außenseiter Be­trug ist nicht nur straf­recht­lich re­le­vant - er kann auch den Ar­beits­platz kos­ten.
18.08.2010. Der erst nach drei In­stan­zen er­folg­rei­che Kampf der frist­los ent­las­se­nen Kas­sie­re­rin "Em­me­ly" hat die Öf­fent­lich­keit für den Pro­blem­kreis "au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung we­gen Ba­ga­tell­de­lik­ten" sen­si­bi­li­siert.

Wei­te­re Ent­schei­dun­gen von ähn­li­chem Ka­li­ber mach­ten die Run­de. Der Sa­che nach un­ter­schie­den sie sich je­doch nur durch die je­wei­li­ge Ba­ga­tel­le.

Nun ist beim Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg ein Kün­di­gungs­recht­streit an­hän­gig, der die Dis­kus­si­on - je­den­falls in ju­ris­ti­schen Krei­sen - tat­säch­lich in­halt­lich be­rei­chern könn­te: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ak­ten­zei­chen 2 Sa 509/10.

Straf­ta­ten zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers sind im­mer noch kein Ka­va­liers­de­likt

Gemäß § 626 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) kann ein Ar­beits­verhält­nis von Ar­beit­ge­ber oder Ar­beit­neh­mer aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf Grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Dienst­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist oder bis zu der ver­ein­bar­ten Be­en­di­gung des Dienst­verhält­nis­ses nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann.

Hin­ter die­ser auf den ers­ten Blick schwer zu durch­schau­en­den For­mu­lie­rung liegt der Ge­dan­ke, dass es kei­nen Grund gibt, der aus­nahms­los zur Kündi­gung be­rech­tigt. Stets ist zu prüfen, ob die Umstände des Ein­zel­falls ei­ne so dras­ti­sche Maßnah­me wie ei­ne frist­lo­se Kündi­gung recht­fer­ti­gen.

Das Vor­lie­gen ei­nes "wich­ti­gen Grun­des" prüft die Recht­spre­chung zwei­stu­fig.

Zunächst wird ge­fragt, ob ein be­stimm­ter Sach­ver­halt oh­ne die be­son­de­ren Ein­zel­fal­l­umstände "an sich", d.h. für sich al­lein be­trach­tet, als wich­ti­ger Grund ge­eig­net ist.

Die zwei­te Stu­fe be­steht in der Prüfung, ob bei Berück­sich­ti­gung die­ser Umstände und ei­ner Abwägung zwi­schen dem Fort­set­zungs­in­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers so­wie dem Be­en­di­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers die kon­kre­te Kündi­gung ob­jek­tiv ge­recht­fer­tigt ist.

Die Er­fah­rung lehrt, dass prak­tisch je­de Pflicht­ver­let­zung "an sich" ge­eig­net ist. Das mitt­ler­wei­le be­kann­tes­te und durch­aus auch aus­ge­spro­chen pra­xis­re­le­van­te Bei­spiel ist ei­ne Straf­tat des Ar­beit­neh­mers zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers. Das Ta­ten wie Dieb­stahl, Un­ter­schla­gung und Be­trug den Ar­beits­ver­trag ver­letz­ten und "an sich" gu­te Gründe für ei­ne außer­or­dent­li­che, frist­lo­se Kündi­gung sind, dürf­te selbst­verständ­lich sein. Da­bei ist nach der ständi­gen Recht­spre­chung al­ler­dings die Höhe des Vermögens­scha­den un­be­deu­tend. Auch Klei­nig­kei­ten, d.h. "Ba­ga­tell­de­lik­te" sind da­mit kündi­gungs­re­le­vant.

Auf der zwei­ten Stu­fe, der In­ter­es­sen­abwägung, nei­gen Ge­rich­te da­zu, Straf­ta­ten so schwer zu ge­wich­ten, dass ih­nen we­nig ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den kann. Je­den­falls war das bis zum 10.06.2010 so. An die­sem Tag ge­wann "Em­me­ly" vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt (wir be­rich­te­ten über den Fall fort­lau­fend, un­ter an­de­rem in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/136 Em­me­ly ar­bei­tet wie­der als Kas­sie­re­rin.), ob­wohl sie ih­ren Ar­beit­ge­ber um 1,30 Eu­ro be­tro­gen hat­te.

Das Ur­teil hat­te Si­gnal­wir­kung. Es sind be­reits Fälle be­kannt ge­wor­den, in de­nen Ar­beit­ge­ber un­ter dem Ein­druck der Ent­schei­dung ih­re Kündi­gun­gen zurück­ge­nom­men ha­ben.

Fakt ist, dass die Pflicht­ver­let­zung "Straf­tat" ar­beits­recht­lich nicht an­ders be­han­delt wer­den soll­te als an­de­re Pflicht­ver­let­zun­gen. Nur ei­ne ge­wis­sen­haf­te Ein­zel­fall­abwägung ermöglicht ge­rech­te Ent­schei­dun­gen. Über die Maßstäbe die­ser Abwägung lässt sich natürlich vor­treff­lich von Fall zu Fall strei­ten. Ein mo­men­tan beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg anhängi­ger Fall (2 Sa 509/10) hat vor die­sem Hin­ter­grund durch­aus ge­wis­ses Po­ten­ti­al, zu "Em­me­ly II" zu wer­den.

Der Fall: langjähri­ge Bahn­mit­ar­bei­te­rin wird we­gen Vor­la­ge ei­ner Gefällig­keits­quit­tung frist­los ent­las­sen

Prak­tisch ihr ge­sam­tes Be­rufs­le­ben lang ar­bei­te­te die Kläge­rin als Mit­ar­bei­te­rin ei­nes Ser­vice-Teams der Bahn. Sie ist nach dem für sie ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­trag or­dent­lich unkünd­bar.

An­fang Sep­tem­ber 2008 hat­te sie ihr 40-jähri­ges Dienst­ju­biläum. Die Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten wer­den von ihr bei Durchführung ei­ner Ju­biläums­fei­er fi­nan­zi­ell un­terstützt. Es wer­den bis zu 250,00 Eu­ro über­nom­men, wenn ei­ne Rech­nung für die Kos­ten der Fei­er vor­ge­legt wird. Un­mit­tel­bar vor dem Jah­res­tag er­hielt die Kläge­rin ei­nen An­ruf aus der kaufmänni­schen Ab­tei­lung, in der sie auf die­se Re­ge­lung hin­ge­wie­sen wur­de.

Mit­te Sep­tem­ber wur­de in ei­nem Neu­bran­den­bur­ger Re­stau­rant zu ei­nem Preis von rund 84 Eu­ro ge­fei­ert. Ei­ne Mit­ar­bei­te­rin ei­nes an­de­ren Un­ter­neh­mens der Bahn ver­schaff­te der Kläge­rin je­doch die Rech­nung ei­nes Ca­te­ring-Un­ter­neh­mens über ex­akt 250 Eu­ro.

Die­se Quit­tung leg­te die Kläge­rin der Be­klag­ten En­de Sep­tem­ber vor und lies sich 250,00 Eu­ro aus­zah­len.

Ge­rau­me Zeit später, im Mai 2009, wur­de ei­ne Mit­ar­bei­te­rin der Be­klag­ten von der Re­vi­si­ons­ab­tei­lung an­ge­ru­fen. Ihr wur­de mit­ge­teilt, dass der Ca­te­ring-Ser­vice ge­ge­be­nen­falls fal­sche Quit­tun­gen aus­ge­stellt hat und ge­be­ten, die ihr vor­lie­gen­den Rech­nun­gen zu über­sen­den.

Der Be­trug der Kläge­rin kam her­aus. Sie wur­de vom Ar­beit­ge­ber an­gehört und räum­te of­fen­bar so­fort ein, ei­ne fal­sche Quit­tung ab­ge­ge­ben zu ha­ben. Nach Anhörung des Be­triebs­rats, der die Zu­stim­mung zur Kündi­gung ver­wei­ger­te, kündig­te die Be­klag­te der Kläge­rin frist­los, hilfs­wei­se mit so­zia­ler Aus­lauf­frist.

Die Kläge­rin er­hob Kündi­gungs­schutz­kla­ge beim Ar­beits­ge­richt Ber­lin. Dort mach­te sie of­fen­bar kei­nen gu­ten Ein­druck. Sie trug sinn­gemäß vor, den Ein­druck ge­habt zu ha­ben, ihr Ver­hal­ten sei im Be­trieb üblich und mein­te trotz ei­nes deut­li­chen ge­richt­li­chen Hin­wei­ses, nichts falsch ge­macht zu ha­ben.

Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin wies ih­re Kla­ge mit Ur­teil vom 04.02.2010 ab (Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 04.02.2010, 24 Ca 12088/09). Der Bahn sei es un­zu­mut­bar, die Kläge­rin wei­ter zu beschäfti­gen. Sie ha­be trotz ei­nes Hin­wei­ses der kaufmänni­schen Ab­tei­lung be­wusst und ziel­ge­rich­tet ei­ne fal­sche Rech­nung vor­ge­legt. Nach Auf­fas­sung des Ge­richts konn­te selbst ih­re lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit die In­ten­sität die­ser Pflicht­ver­let­zung nicht auf­wie­gen. Hin­zu kam ih­re Un­ein­sich­tig­keit.

Die Kläge­rin leg­te beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg un­ter dem Ak­ten­zei­chen 2 Sa 509/10 Be­ru­fung ein. Kur­ze Zeit später ge­wann ei­ne Ber­li­ner Kas­sie­re­rin mit Spitz­na­men "Em­me­ly" ver­gleichs­wei­se über­ra­schend nach zwei In­stan­zen vol­ler Nie­der­la­gen vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt.

LAG Ber­lin-Bran­den­burg: Wol­len sie sich nicht lie­ber im Gu­ten ei­ni­gen?

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg war in der münd­li­chen Ver­hand­lung eben­so wie das Ar­beits­ge­richt der Auf­fas­sung, dass ein Be­trug des Ar­beit­neh­mers zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers an sich (al­so oh­ne Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Fal­l­umstände) ein aus­rei­chen­der Grund für ei­ne Kündi­gung ist.

Bei sei­nen Über­le­gun­gen zur In­ter­es­sen­abwägung, al­so bei der Fra­ge, ob der Be­trug auch un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände ein aus­rei­chen­der Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung ist, be­zog sich das Ge­richt aus­drück­lich auf den Fall "Em­me­ly" und die da­zu er­gan­ge­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes (BAG). Da­bei wog es sehr viel dif­fe­ren­zier­ter und vor­sich­ti­ger als die ers­te In­stanz ab, de­ren Ent­schei­dung noch aus der Zeit vor "Em­me­ly" stammt.

Der langjähri­gen und un­be­an­stan­de­ten Be­triebs­zu­gehörig­keit kom­me ei­ne sehr ho­he Be­deu­tung zu. Der da­mit er­wor­be­ne Ver­trau­en­stat­be­stand könne nach der jüngs­ten Recht­spre­chung des BAG durch ei­nen ein­ma­li­gen Feh­ler nicht in je­dem Fall auf­ge­braucht wer­den. An­ders als bei der Kas­sie­rin Em­me­ly sei die straf­recht­lich re­le­van­te Pflicht­ver­let­zung hier nicht der Kerntätig­keit der Kläge­rin zu­zu­ord­nen. Zu­dem ha­be die Kläge­rin ihr Fehl­ver­hal­ten - eben­falls an­ders als Em­me­ly - so­fort zu­ge­ge­ben.

Deut­lich zu Las­ten der Kläge­rin spre­che aber, dass hier nicht um 1,30 Eu­ro, son­dern im­mer­hin um 166 Eu­ro be­tro­gen wur­de. Außer­dem ha­be sie die Quit­tung ganz be­wusst und ge­plant ein­ge­reicht, was auf ei­nen er­heb­li­chen Un­rechts­wil­len hin­deu­te.

Das LAG schlug den Par­tei­en ei­nen sehr in­ter­es­san­ten, je­den­falls auf den ers­ten Blick ge­recht wir­ken­den Ver­gleich vor: Kläge­rin und Be­klag­te soll­ten sich dar­auf ei­ni­gen, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die frist­lo­se Kündi­gung auf­gelöst wor­den war und dass die Kläge­rin nun, nach mehr als ei­nem Jahr, wie­der ein­ge­stellt wer­den soll.

Trotz vier Wo­chen Be­denk­zeit konn­ten sich Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­me­rin je­doch of­fen­bar nicht mit die­ser Idee an­freun­den. Das LAG Ber­lin-Bran­den­burg hat nun an­gekündigt, am 16.09.2010 ei­ne Ent­schei­dung zu verkünden.

Fa­zit: Es wird span­nend. Die Abwägung des LAG lässt sich hören. Wie es schließlich ent­schei­den wird, lässt sich aus sei­nen Ausführun­gen je­doch noch nicht ab­lei­ten.

Die in nächs­ter Zeit ver­mut­lich zu­neh­men­den Be­zug­nah­men auf die "Pfand­bon"-Ent­schei­dung des BAG sind übri­gens bis auf Wei­te­res wohl et­was vor­ei­lig. Bis­her liegt nämlich nur ei­ne Pres­se­mit­tei­lung vor. Be­last­ba­re Aus­sa­gen über et­wai­ge Kon­se­quen­zen für die künf­ti­ge Recht­spre­chung dürf­ten je­doch erst an­hand der Ent­schei­dungs­be­gründung möglich sein.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de