HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/276

Ar­beits­zeit­be­trug oder Ver­dacht des Ar­beits­zeit­be­trugs?

Ei­ne Kün­di­gung we­gen des Ver­dachts ei­nes Ar­beits­zeit­be­trugs setzt ei­ne fai­re An­hö­rung vor­aus: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 30.03.2012, 10 Sa 2272/11
Wanduhr Ar­beits­zei­ten müs­sen kor­rekt an­ge­ge­ben wer­den, sonst droht die Kün­di­gung

08.08.2012. Vie­le Ar­beit­ge­ber er­fas­sen re­gel­mäßg die ge­leis­te­ten Ar­beits­zei­ten ih­rer Ar­beit­neh­mer. Ne­ben der klas­si­schen „Stem­pel­uhr“ wer­den oft For­mu­la­re und elek­tro­ni­sche Ar­beits­zeit­er­fas­sun­gen ver­wen­det.

In je­dem Fall kön­nen Ar­beit­ge­ber er­war­ten, dass die Ar­beit­neh­mer bei der Do­ku­men­ta­ti­on ih­rer Ar­beits­zei­ten nicht schum­meln. Wer sich an die­se Re­gel nicht hält, be­geht ei­nen schwe­ren Ver­trau­ens­bruch und ris­kiert ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kün­di­gung.

Ein ak­tu­el­les Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg zeigt aber, dass der Vor­wurf des Ar­beits­zeit­be­trugs oft vor­schnell er­ho­ben wird. Denn nicht je­der ob­jek­ti­ve Feh­ler bei der Ar­beits­zeit­er­fas­sung ist schon ein Be­trugs­ver­such. Und will der Ar­beit­ge­ber ei­ne Kün­di­gung auf den Ver­dacht des Ar­beits­zeit­be­trugs stüt­zen (Ver­dachts­kün­di­gung), muss er dem Ar­beit­neh­mer zu­vor ein fai­res An­hö­rungs­ge­spräch er­mög­li­chen: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 30.03.2012, 10 Sa 2272/11.

Wann recht­fer­tigt der Ver­dacht ei­nes Ar­beits­zeit­be­trugs ei­ne Kündi­gung?

Ar­beit­neh­mer, die bei ih­rer Ar­beits­zeit schum­meln, las­sen sich be­zah­len, oh­ne dafür zu ar­bei­ten. Das ist ein Be­trug zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers und ein mas­si­ver Ver­trau­ens­bruch, den die Ge­rich­te im All­ge­mei­nen als ei­nen "wich­ti­gen Grund" für ei­ne frist­lo­se, ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung gel­ten las­sen.

Al­ler­dings kommt es da­bei wie im­mer bei Kündi­gun­gen auf die Umstände des Ein­zel­falls an. Denn mögli­cher­wei­se hätte auch ei­ne Ab­mah­nung aus­ge­reicht, um ei­nen bei der Zeit­er­fas­sung nicht kor­rek­ten Ar­beit­neh­mer wie­der "in die Spur" zu brin­gen. Dann wäre ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung un­verhält­nismäßig und da­her un­wirk­sam.

Außer­dem können Ar­beit­ge­ber ei­nen Ar­beits­zeit­be­trug vor Ge­richt nicht be­wei­sen, son­dern bes­ten­falls ei­nen Be­trugs­ver­dacht. Dann kann er zwar ei­ne Ver­dachtskündi­gung aus­spre­chen, muss da­zu aber vor­ab den Sach­ver­halt aufklären und dem Ar­beit­neh­mer Ge­le­gen­heit ge­ben, sich zu den Ver­dachts­mo­men­ten zu äußern.

Die Anhörung des Ar­beit­neh­mers soll­te der Ar­beit­ge­ber ernst neh­men und dem Ar­beit­neh­mer ei­ne ech­te bzw. fai­re Chan­ce ge­ben, sich zu den Vorwürfen zu äußern. So et­was geht oh­ne Vor­be­rei­tung des Ar­beit­neh­mers auf ei­nen sol­chen Anhörungs­ter­min meist nicht.

Der Streit­fall: 46jähri­ge schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­me­rin soll nach 19 Jah­ren Beschäfti­gung ei­nen Ar­beits­zei­be­trug be­gan­gen ha­ben

Ei­ne 46jähri­ge, schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­me­rin war bei ei­ner Haus­ver­wal­tung als Sach­be­ar­bei­te­rin in Gleit­zeit tätig. Sie hat­te ih­re Ar­beits­zei­ten in ei­ner Ex­cel-Ta­bel­le zu do­ku­men­tie­ren. Als der Ar­beit­ge­ber fest­stell­te, dass sie an meh­re­ren Ta­gen früher ge­gan­gen war als sie in der Ar­beits­zeit­er­fas­sung (ab­sicht­lich bzw. vorsätz­lich?) ein­ge­tra­gen hat­te, be­stell­te er sie zu ei­nem Per­so­nal­gespräch.

Das The­ma des Gesprächs wur­de der Ar­beit­neh­me­rin nicht vor­ab mit­ge­teilt, so dass sie kei­nen An­walt oder Be­triebs­rat als Bei­stand hat­te. In dem Gespräch saß sie zwei Vor­stands­mit­glie­dern, dem Ab­tei­lungs­lei­ter und ei­ner Per­so­nal­sach­be­ar­bei­te­rin ge­genüber, die sie mit ei­ner Viel­zahl von Ver­dachts­mo­men­ten kon­fron­tie­ren.

Nach dem Gespräch sprach der Ar­beit­ge­ber ei­ne außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung we­gen des aus sei­ner Sicht er­wie­se­nen Ar­beits­zeit­be­trags aus. Hilfs­wei­se erklärte er ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung we­gen des Ar­beits­zeit­be­trugs. Darüber hin­aus stütz­te er bei­de Kündi­gun­gen, d.h. die frist­lo­se wie die die or­dent­li­che auf den Ver­dacht ei­nes Ar­beits­zeit­be­trugs.

Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin gab der Kündi­gungs­schutz­kla­ge der Ar­beit­neh­me­rin statt, weil es die­se Kündi­gun­gen als un­verhält­nismäßig be­wer­te­te (Ur­teil vom 27.10.2011, 38 Ca 10928/11). Ei­ne Ab­mah­nung hätte genügt, so das Ge­richt.

LAG Ber­lin-Bran­den­burg: Die Ein­la­dung zur Anhörung vor Aus­spruch ei­ner Ver­dachtskündi­gung muss das The­ma be­nen­nen und dem Ar­beit­neh­mer ei­ne sinn­vol­le Vor­be­rei­tung ermögli­chen.

Die­ser Mei­nung hat sich auch das LAG an­ge­schlos­sen. Denn falls die Ar­beit­neh­me­rin tatsächlich vorsätz­lich ge­schum­melt hätte, hätte ei­ne Ab­mah­nung aus­ge­reicht. Und die Ver­dachtskündi­gung war schon al­lein des­halb un­wirk­sam, weil der Ar­beit­ge­ber der Ar­beit­neh­me­rin die Ge­le­gen­heit hätte ge­ben müssen, sich auf das Gespräch vor­zu­be­rei­ten und ei­nen Bei­stand hin­zu­zie­hen.

Fa­zit: In­halt und Um­fang ei­ner Anhörung vor Aus­spruch ei­ner Ver­dachtskündi­gung rich­ten sich nach den kon­kre­ten Umständen des Ein­zel­falls. In je­dem Fall soll­te die Ein­la­dung des Ar­beit­neh­mers zu ei­nem Anhörungs­gespräch aber den Ge­gen­stand des Gespräches (d.h. den Ver­dacht) be­nen­nen und dem Ar­beit­neh­mer die Möglich­keit ge­ben, ei­ne Ver­trau­ens­per­son hin­zu­zu­zie­hen. Be­ach­tet der Ar­beit­ge­ber die­se Re­geln des fair play nicht, kann bei der Anhörung nichts Ge­schei­tes her­aus­kom­men und dann ist die Ver­dachtskündi­gung un­wirk­sam.

Wer­den Ar­beit­neh­mer in plötz­lich an­be­raum­ten Per­so­nal­gesprächen mit gra­vie­ren­den Vorwürfen kon­fron­tiert, soll­ten sie sich da­her am bes­ten gar nicht spon­tan zur Sa­che ein­las­sen. Viel­mehr soll­ten Ar­beit­neh­mer die Vorwürfe no­tie­ren und ih­rem Gesprächs­part­ner in Aus­sicht stel­len, sich rasch - z.B. in­ner­halb ei­ni­ger Ta­ge - nach Über­prüfung der Vorwürfe da­zu zu äußern.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass der Ar­beit­ge­ber bei der Ein­la­dung des Ar­beit­neh­mers zu ei­nem Anhörungs­ter­min nicht da­zu ver­pflich­tet ist, dem Ar­beit­neh­mer das The­ma des Gesprächs vor­ab mit­zu­tei­len. In­for­ma­tio­nen zu die­ser BAG-Ent­schei­dung fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de