HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/011

Schutz vor dro­hen­der ver­hal­tens­be­ding­ter Kün­di­gung durch Ein­sicht und Reue

Nach­träg­li­ches Ein­len­ken kann den Job ret­ten: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 15.09.2010, 6 Sa 47/10
Hand mit gelber Karte Ein­sicht und Reue er­schwert die Kün­di­gung
17.01.2011. Wer ge­gen sei­ne ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­stößt, ris­kiert je nach der Schwe­re sei­nes Fehl­ver­hal­tens nicht nur ei­ne Ab­mah­nung, son­dern so­gar ei­ne au­ßer­or­dent­li­che oder je­den­falls or­dent­li­che Kün­di­gung. Seit dem "Pfand­bon"-Fall rund um die Kas­sie­rin "Em­me­ly" ist hier ei­ne neue Ten­denz in ar­beits­ge­richt­li­chen Ent­schei­dun­gen zu ent­de­cken - Auf­rich­ti­ges Be­dau­ern kann den Ar­beits­platz ret­ten: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 15.09.2010, 6 Sa 47/10

Können Reue und Ein­sicht bei Ver­hal­tens­feh­lern ei­ne Kündi­gung ver­hin­dern?

Ein Ver­s­toß des Ar­beit­neh­mers ge­gen Pflich­ten aus sei­nem Ar­beits­ver­trag kann ei­ne Ab­mah­nung, ein gra­vie­ren­der Ver­s­toß so­gar ei­ne Kündi­gung nach sich zie­hen. Verstößt der Ar­beit­neh­mer er­neut ge­gen sei­ne Ver­trags­pflich­ten, d.h. hat er be­reits in der Ver­gan­gen­heit auf­grund ähn­li­cher Vorfälle ei­ne Ab­mah­nung er­hal­ten, be­steht für ihn so­gar die aku­te Ge­fahr, sein Ar­beits­verhält­nis zu ver­lie­ren. Der Ar­beit­ge­ber muss den Pflicht­ver­s­toß des Ar­beit­neh­mers dann nämlich in der Re­gel nicht noch ein­mal ab­mah­nen.

Ei­ne Ab­mah­nung soll mit der Ziel­set­zung er­ge­hen, den Ar­beit­neh­mer auf sein ver­trags­wid­ri­ges Ver­hal­ten hin­zu­wei­sen, ihn auf­zu­for­dern, sich künf­tig ver­trags­gemäß zu ver­hal­ten und für den Fall, dass er die­ser Auf­for­de­rung nicht nach­kommt, ei­ne Kündi­gung an­zu­dro­hen. Eben die­ser gut ge­mein­te Ver­such, das Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers po­si­tiv zu be­ein­flus­sen, stellt sich als nutz­los her­aus, wenn sich der Ar­beit­neh­mer nach er­gan­ge­ner Ab­mah­nung zum wie­der­hol­ten Ma­le ei­nen ähn­li­chen Pflicht­ver­s­toß zu Schul­den kom­men lässt.

Auch im Fal­le ei­nes wie­der­hol­ten Ver­s­toßes ist dem Ar­beit­neh­mer al­ler­dings aus Gründen der Fair­ness vor dem Er­lass der Kündi­gung Ge­le­gen­heit zu ge­ben, zu den Umständen, die der Ar­beit­ge­ber zum An­lass zur Kündi­gung neh­men will, Stel­lung zu neh­men. Soll­te der Ar­beit­neh­mer die ihm vor­ge­wor­fe­nen Pflicht­ver­let­zun­gen tatsächlich be­gan­gen ha­ben, so soll­te er bei die­ser Anhörung die Ver­trags­verstöße einräum­en und ver­spre­chen, sich zukünf­tig ver­trags­treu zu ver­hal­ten.

Denn aus dem öffent­lich be­kannt ge­wor­de­nen Em­me­ly-Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) kann man die Leh­re zie­hen, dass bei der In­ter­es­sen­abwägung bzgl. der Kündi­gung nicht nur die Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses ent­schei­dend ist, son­dern ei­ne große Rol­le auch spielt, ob der Ar­beit­neh­mer bei sei­ner Stel­lung­nah­me zu den ge­gen ihn er­ho­be­nen Vorwürfen die­se ggf. einräumt, oder nicht.

Ei­ne wirk­sa­me Kündi­gung setzt nämlich im­mer ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se zum künf­ti­gen Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses vor­aus. Es ist al­so zu prüfen, ob die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Ar­beit­neh­mer - auch trotz sei­nes in der Ver­gan­gen­heit pflicht­wid­ri­gen Ver­hal­tens - noch möglich er­scheint oder nicht (BAG, Ur­teil vom 10.06.2010, 2 AZR 541/09, Leit­satz 2).

Wenn der Ar­beit­neh­mer die er­ho­be­nen Vorwürfe vollständig einräumt, kann er da­mit die Pro­gno­se über sein Ar­beits­verhält­nis für ihn po­si­tiv, d.h. zu sei­nen Guns­ten be­ein­flus­sen. So ent­schied auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg in ei­nem am 16.09.2010 er­gan­ge­nen Ur­teil (2 Sa 509/10). Da­bei ging es al­ler­dings um ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung, bei der sich der Ar­beit­ge­ber dar­auf stütz­te, ei­nen „wich­ti­gen Grund“ für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung zu ha­ben, so­dass ei­ne sol­che so­mit gem. § 626 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) wirk­sam sei. Hier ließ das Ge­richt die In­ter­es­sen­abwägung u.a. we­gen des re­umüti­gen Ver­hal­tens der Ar­beit­neh­me­rin nach Be­kannt­wer­den des Pflicht­ver­s­toßes zu ih­ren Guns­ten aus­fal­len.

Stellt sich die Fra­ge, ob dies auch bei ei­ner or­dent­li­chen ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung der Fall ist. Auch bei ei­ner sol­chen muss ei­ne Pro­gno­se des wei­te­ren Ar­beits­verhält­nis­ses er­stellt wer­den. Das LAG Schles­wig-Hol­stein hat sich nun da­zu geäußert, ob ein ehr­li­ches und re­umüti­ges Ver­hal­ten hier­bei den Ar­beit­neh­mern nütz­lich sein kann (Ur­teil vom 15.09.2010, 6 Sa 47/10).

Der Fall: Bus­fah­rer lässt 16jähri­gen Fahrübun­gen ma­chen und be­reut das später sehr

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer ist 1970 ge­bo­ren und Va­ter drei­er Kin­der. Seit 2003 ist er bei dem be­klag­ten Ar­beit­ge­ber als Bus­fah­rer tätig. Im Jahr 2008 ließ der Ar­beit­neh­mer ei­nen be­triebs­frem­den 16-jähri­gen mit ei­nem Li­ni­en­bus des Ar­beit­ge­bers auf des­sen Be­triebs­hof Fahrübun­gen ma­chen. Dies hat­te ei­ne Un­ter­re­dung des Ar­beit­neh­mers mit dem Be­triebs­ma­na­ger zur Fol­ge. Dass dem Ar­beit­neh­mer bei die­ser Ge­le­gen­heit auch ei­ne Ab­mah­nung er­teilt wur­de, konn­te der Ar­beit­ge­ber letzt­lich nicht be­wei­sen.

Bald dar­auf ließ sich der Ar­beit­neh­mer ei­nen er­neu­ten Pflicht­ver­s­toß zu Schul­den kom­men. Er fuhr bei ei­ner Li­ni­en­fahrt über ei­nen Zeit­raum von et­wa ei­ner Mi­nu­te hin­weg mit of­fe­ner Vor­dertür, während zwei sei­ner min­derjähri­gen Kin­der ne­ben ihm im vor­de­ren Ein­stiegs­be­reich des Bus­ses stan­den. Dar­auf­hin führ­te der Ar­beit­ge­ber mit dem Bus­fah­rer ein Gespräch, in wel­chem die­ser sei­nen Ver­s­toß re­umütig einräum­te und be­teu­er­te, ein sol­ches Ver­hal­ten zukünf­tig zu un­ter­las­sen. Der Ar­beit­ge­ber er­teil­te dem Bus­fah­rer trotz­dem zunächst ei­ne frist­lo­se und we­ni­ge Ta­ge später ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung.

Der Ar­beit­neh­mer leg­te Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Elms­horn ein. Die­ses erklärte die frist­lo­se Kündi­gung auf­grund ei­nes Form­feh­lers für un­wirk­sam. Die or­dent­li­che Kündi­gung sei hin­ge­gen wirk­sam (Ur­teil vom 28.01.2010, 3 Ca 1111 b/09). Der Ver­s­toß des Ar­beit­neh­mers, nämlich das Fah­ren des Bus­ses mit of­fe­ner Vor­dertür, hätte so­gar als wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung an­ge­se­hen wer­den können, so das Ge­richt. Für ei­ne or­dent­li­che ver­hal­ten­be­ding­te Kündi­gung sei es je­den­falls aus­rei­chend.

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein: Oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung und bei auf­rich­ti­ger Reue kann so­gar ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung un­wirk­sam sein

Nach dem LAG Schles­wig-Hol­stein ist hin­ge­gen so­gar die or­dent­li­che Kündi­gung un­wirk­sam. Das LAG gab so­mit der Kla­ge des Ar­beit­neh­mers voll­umfäng­lich statt.

Der Ar­beit­neh­mer ha­be zwar durch das Fah­ren mit of­fe­ner Vor­dertür Leib und Le­ben sei­ner min­derjähri­gen Kin­der in Ge­fahr ge­bracht und da­mit ei­ne er­heb­li­che Ne­ben­pflicht­ver­let­zung be­gan­gen. Den­noch war sein Ver­hal­ten „steu­er­bar“, so das LAG. Der Ar­beit­ge­ber hätte des­halb vor Er­lass ei­ner Kündi­gung zunächst ei­ne Ab­mah­nung er­tei­len müssen.

Für die Ent­schei­dung des LAG war aus­schlag­ge­bend, dass der Bus­fah­rer sich nach Be­kannt­wer­den des Vor­fal­les ein­sich­tig und re­umütig ver­hal­ten hat­te. Bei sei­ner Stel­lung­nah­me während des Per­so­nal­gesprächs, das den Kündi­gun­gen vor­aus­ging, hat­te er „kei­nen Zwei­fel dar­an ge­las­sen, dass Si­cher­heits­be­stim­mun­gen ein­zu­hal­ten und ins­be­son­de­re die Türen während der Fahrt ge­schlos­sen zu hal­ten sind“. Des­halb ha­be der Ar­beit­ge­ber nicht an­neh­men können, dass die Er­tei­lung ei­ner Ab­mah­nung oh­ne Er­folg blei­ben würde. Folg­lich hätte er den Ar­beit­neh­mer vor Aus­spruch der Kündi­gung zunächst ab­mah­nen müssen, so das LAG.

Zwar gab der Ar­beit­ge­ber an, den Ar­beit­neh­mer tatsächlich nach dem Vor­fall, bei wel­chem der Bus­fah­rer ei­nen 16-jähri­gen Jun­gen auf dem Be­triebs­hof mit ei­nem Li­ni­en­bus des Ar­beit­ge­bers Fahrübun­gen ma­chen ließ, ab­ge­mahnt zu ha­ben. Al­ler­dings ge­lang es ihm nicht, den Aus­spruch ei­ner sol­chen Ab­mah­nung auch zu be­wei­sen.

Fa­zit: Da es sich hier um ei­nen Grenz­fall han­delt, hätte das LAG, eben­so wie vor­ab das Ar­beit­ge­richt, wohl auch ge­gen den Ar­beit­neh­mer ent­schei­den können. Aus­schlag­ge­bend war es so­mit für den Ar­beit­neh­mer, sein pflicht­wid­ri­ges Ver­hal­ten bei be­sag­tem Per­so­nal­gespräch re­umütig zu­zu­ge­ben und so­mit dem Ar­beit­ge­ber von vorn­her­ein den Wind aus den Se­geln zu neh­men. Der Bus­fah­rer hat al­so zu­min­dest hier­bei al­les rich­tig ge­macht.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de