HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/139

Kün­di­gung ei­nes Chef­arz­tes we­gen Ver­schwei­gens ei­ner Straf­tat

Frist­lo­se Kün­di­gung ei­nes Chef­arz­tes, der sei­nem Ar­beit­ge­ber ein Straf­ver­fah­ren ver­heim­licht hat: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 05.12.2011, 7 Sa 524/11
Chefarzt
29.03.2012. Ein Chef­arzt lei­tet ei­ne Fach­ab­tei­lung in ei­nem Kran­ken­haus und trägt für sie die al­lei­ni­ge me­di­zi­ni­sche Letzt­ver­ant­wor­tung. Un­ter­stellt ist ein Chef­arzt nur der Kli­nik­lei­tung und das auch nur in nicht-ärzt­li­chen Fra­gen. Da­her ist der gu­te Ruf des Chef­arz­tes eng ver­knüpft mit dem gu­ten Ruf „sei­ner“ Ab­tei­lung und „sei­nes“ Kran­ken­hau­ses.

Chef­arzt­ver­trä­ge ent­hal­ten da­her oft die Ver­pflich­tung des Chef­arz­tes, die Kli­nik­lei­tung früh­zei­tig über Un­ter­su­chun­gen der Po­li­zei oder der Staats­an­walt­schaft, über Miss­stän­de und po­ten­ti­el­le Haf­tungs­fäl­le zu in­for­mie­ren, da­mit sich die Kli­nik­lei­tung auf die da­mit ver­bun­de­ne Ge­fahr ei­ner schlech­ten Pres­se ein­stel­len und dar­auf re­agie­ren kann. Ver­letzt ein Chef­arzt die­se Pflicht, kann dies ei­ne au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung zur Fol­ge ha­ben: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 05.12.2011, 7 Sa 524/11.

Muss ein Chef­arzt der Kran­ken­haus­lei­tung über ein Straf­ver­fah­ren we­gen ei­nes Kunst­feh­lers in­for­mie­ren?

Wel­che In­for­ma­tio­nen der Ar­beit­ge­ber vom Ar­beit­neh­mer über des­sen "Pri­vat­le­ben" ver­lan­gen darf und was den Ar­beit­ge­ber nichts an­geht, spielt meist nur ei­ne Rol­le im Zu­sam­men­hang mit der Ein­stel­lung. Denn hier sind Ar­beit­ge­ber oft be­son­ders neu­gie­rig, und da­her zie­hen die Ar­beits­ge­rich­te Gren­zen für das Fra­ge­recht beim Ein­stel­lungs­gespräch. So ist es z.B. ver­bo­ten, den Ar­beit­neh­mer oh­ne sach­li­che Ein­schränkun­gen nach (al­len mögli­chen) Vor­stra­fen oder lau­fen­den straf­recht­li­chen Er­mitt­lun­gen zu fra­gen, da nicht al­le Ver­ur­tei­lun­gen oder Er­mitt­lungs­ver­fah­ren ei­nen Be­zug zu den künf­ti­gen Ar­beits­auf­ga­ben des Stel­len­be­wer­bers ha­ben.

Ei­ne an­de­re Fra­ge ist, ob der Ar­beit­ge­ber darüber hin­aus auch in ei­nem be­reits be­gründe­ten Ar­beits­verhält­nis vom Ar­beit­neh­mer durch ei­ne ent­spre­chen­de Ar­beits­ver­trags­klau­sel ver­lan­gen kann, dass er Aus­kunft über sämt­li­che ge­gen ihn ein­ge­lei­te­te Straf­ver­fah­ren gibt. Da Straf­ver­fah­ren für den Be­trof­fe­nen auch "gut aus­ge­hen" können und da sie erst ein­mal zur Pri­vat­sphäre des Ar­beit­neh­mers gehören, kommt ei­ne so weit­ge­hen­de Of­fen­ba­rungs­pflicht nur bei Ar­beit­neh­mern in Be­tracht, die ei­ne ganz her­aus­ra­gen­de Stel­lung im Be­trieb ha­ben und die­sem da­her in der Öffent­lich­keit "ein Ge­sicht ge­ben".

Ei­ne sol­che Stel­lung hat si­cher­lich ein Chef­arzt, der die von ihm ge­lei­te­te Kran­ken­haus­ab­tei­lung nicht nur lei­tet, son­dern mit sei­nem gu­ten (oder recht­lich an­ge­kratz­ten) Ruf re­präsen­tiert. Aber auch wenn ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Pflicht zur In­for­ma­ti­on der Kli­nik­lei­tung über al­le (mögli­chen) Straf­ver­fah­ren rech­tens wäre: Reicht dann schon ein ein­ma­li­ger Ver­s­toß ge­gen ei­ne sol­che In­for­ma­ti­ons­pflicht für ei­ne außer­or­dent­li­che, frist­lo­se Kündi­gung des Chef­arz­tes aus, auch oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung? Das Hes­si­sches LAG meint ja.

LAG Frank­furt: Ver­schwei­gen ei­nes Straf­ur­teils trotz Mit­tei­lungs­pflicht recht­fer­tigt die frist­lo­se Kündi­gung

Ein gynäko­lo­gi­scher Chef­arzt hat­te sich in ei­ner „Erklärung zu Stra­fen und Dis­zi­pli­nar­maßnah­men so­wie zu lau­fen­den Ver­fah­ren“ da­zu ver­pflich­tet, der Kli­nik­lei­tung "von je­dem ge­gen mich ein­ge­lei­te­ten Straf- oder Er­mitt­lungs­ver­fah­ren und je­der ge­richt­li­chen Ver­ur­tei­lung Mit­tei­lung zu ma­chen". Be­reits zum Zeit­punkt der Un­ter­zeich­nung die­ser Erklärung lie­fen ein straf- und ein zi­vil­recht­li­ches Ver­fah­ren we­gen fahrlässi­ger Tötung ei­nes Kin­des während der Ge­burt, da der Chef­arzt zu spät ent­schie­den hat­te, ei­nen Kai­ser­schnitt vor­zu­neh­men.

Im Mai 2010 wur­de er we­gen die­ses Kunst­feh­lers zu ei­ner Schmer­zens­geld­zah­lung von ins­ge­samt 15.000,00 an die El­tern des ver­stor­be­nen Kin­des ver­ur­teilt und im Au­gust straf­ge­richt­lich zu ei­ner Geld­stra­fe von 90 Ta­gessätzen we­gen fahrlässi­ger Tötung. Da­von er­fuhr die Kli­nik­lei­tung erst­mals aus der Zei­tung und kündig­te da­her das Ar­beits­verhält­nis frist­los.

Die Kündi­gungs­schutz­kla­ge des Chef­arz­tes hat­te vor dem Ar­beits­ge­richt Darm­stadt Er­folg (Ur­teil vom 10.03.2011, 6 Ca 4/10), wur­de dann aber in der Be­ru­fung vom LAG ab­ge­wie­sen. Dem Chef­arzt hätte we­gen der von ihm un­ter­zeich­ne­ten Erklärun­gen klar sein müssen, dass sein Ar­beit­ge­ber bei ei­ner Ver­let­zung der ver­ein­bar­te In­for­ma­ti­ons­pflicht das Ar­beits­verhält­nis so­fort be­en­den würde, so das Ge­richt. Und das ging auch im Streit­fall für das LAG in Ord­nung, weil ein Chef­arzt ei­ne "her­aus­ra­gen­de Be­deu­tung für die Ent­wick­lung und den Ruf" der von ihm ge­lei­te­ten Kli­nik hat.

Fa­zit: Das Ur­teil ist im Er­geb­nis wohl rich­tig, über­zeugt aber nicht so recht in sei­ner Be­gründung. Denn die strei­ti­ge Ver­pflich­tung war zu weit ge­fasst und da­her als Allgmei­ne Geschäfts­be­din­gung (AGB) des Ar­beit­ge­bers un­wirk­sam. An­de­rer­seits kam es auf die ver­trag­li­che Ver­pflich­tung zur Of­fen­le­gung lau­fen­der Straf­ver­fah­ren recht­lich gar nicht an, denn auch oh­ne ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung ist ein Chef­arzt zur In­for­ma­ti­on sei­nes Ar­beit­ge­bers über lau­fen­de Straf­ver­fah­ren je­den­falls dann ver­pflich­tet, wenn sie Kunst­feh­ler be­tref­fen. Denn sol­che Ver­fah­ren gefähr­den nicht nur den Ruf des Chef­arz­tes, son­dern zu­gleich und un­mit­tel­bar auch den der von ihm ge­lei­te­ten Kli­nik.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de