HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Kün­di­gung - Ver­dachts­kün­di­gung

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Kün­di­gung - Ver­dachts­kün­di­gung: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Fingerzeigen auf Außenseiter
Auf die­ser Sei­te fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu der Fra­ge, was ei­ne Ver­dachts­kün­di­gung ist und was der Ar­beit­ge­ber bei der recht­lich vor­ge­schrie­be­nen An­hö­rung des in Ver­dacht ge­ra­te­nen Ar­beit­neh­mers ma­chen muss.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ei­ne or­dent­li­che Ver­dachts­kün­di­gung und wann ei­ne au­ßer­or­dent­li­che Ver­dachts­kün­di­gung zu­läs­sig ist, was bei der vor Aus­spruch der Kün­di­gung er­for­der­li­chen An­hö­rung des Be­triebs­rats zu be­ach­ten ist und was Ar­beit­neh­mer im Fal­le ei­ner Ver­dachts­kün­di­gung tun kön­nen.

Auf die­ser Sei­te kön­nen Sie auch ein kos­ten­lo­ses Mus­ter­schrei­ben „Ver­dachts­kün­di­gung“ her­un­ter­la­den.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Was ist ei­ne Ver­dachtskündi­gung?

Wenn der Ar­beit­neh­mer in gra­vie­ren­der Wei­se ge­gen sei­ne ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen hat, d.h. zum Bei­spiel im Zu­sam­men­hang mit der Ar­beit ei­ne Straf­tat zu­las­ten des Ar­beit­ge­bers, ei­nes Ar­beits­kol­le­gen oder Kun­den be­gan­gen hat, kann der Ar­beit­ge­ber ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus wich­ti­gem Grun­de aus­spre­chen; die­se wird der Ar­beit­ge­ber zu­meist, aber nicht un­be­dingt als frist­lo­se Kündi­gung aus­spre­chen.

Ist der Pflicht­ver­s­toß nicht ganz so gra­vie­rend, dass er für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung "aus­reicht", kommt - nach vor­he­ri­ger er­folg­lo­ser Ab­mah­nung - ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung in Be­tracht. Vor­aus­set­zung ist in bei­den Fällen, dass der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer den zur Kündi­gung führen­den Pflicht­ver­s­toß nach­wei­sen kann.

Oft ist es aber so, dass der Ar­beit­ge­ber kei­ne wirk­lich zwin­gen­den Be­wei­se für den Pflicht­ver­s­toß des Ar­beit­neh­mers hat, son­dern sich nur auf mehr oder we­ni­ger gra­vie­ren­de Ver­dachts­mo­men­te stützen kann. So zum Bei­spiel, wenn Geld oder Wa­ren ab­han­den ge­kom­men sind, die un­ter der al­lei­ni­gen Ob­hut ei­nes Ar­beit­neh­mers stan­den, so dass kein an­de­rer sie hätte an sich neh­men können.

Wenn der Ar­beit­neh­mer in ei­nem sol­chen Fall den ihm vor­ge­wor­fe­nen Dieb­stahl be­strei­tet, hat der Ar­beit­ge­ber kei­nen zwin­gen­den, vor Ge­richt ver­wend­ba­ren Be­weis für den Dieb­stahl, d.h. die Tat, son­dern nur ei­nen drin­gen­den Tat­ver­dacht.

In ei­ner sol­chen La­ge hat der Ar­beit­ge­ber nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) die Möglich­keit, ei­ne - in der Pra­xis meist außer­or­dent­li­che bzw. frist­lo­se - Kündi­gung we­gen des Ver­dachts aus­zu­spre­chen (Ver­dachtskündi­gung).

Sind Ver­dachtskündi­gun­gen nicht un­fair, da sie Un­schul­di­ge tref­fen können?

Ja, das kann man so se­hen. Und man kann dar­auf ver­wei­sen, dass ein Straf­ge­richt schließlich auch kei­nen An­ge­klag­ten we­gen des bloßen Ver­dachts ver­ur­tei­len darf, son­dern im­mer dann, wenn es von der Schuld des An­ge­klag­ten nicht vollständig über­zeugt ist, nach der De­vi­se „im Zwei­fel für den An­ge­klag­ten“ (in du­bio pro reo) frei­spre­chen muss.

An­de­rer­seits soll­te man be­den­ken, dass der Ar­beit­ge­ber ei­ne Pri­vat­per­son und nicht der Staat ist. Der Staat kann Straf­ta­ten mit Hil­fe sei­ner Ap­pa­ra­te, d.h. durch Po­li­zei, Staats­an­walt­schaft und Ge­rich­te aufklären, während die meis­ten Ar­beit­ge­ber sol­che Aufklärungsmöglich­kei­ten nicht ha­ben.

Und während es sich der Staat aus Ach­tung vor der dem Rechts­staats­prin­zip der Un­schulds­ver­mu­tung er­lau­ben kann, ei­nen der Tat verdäch­ti­gen, aber nicht überführ­ten An­ge­klag­ten „in du­bio“ (= im Zwei­fels­fall) lau­fen zu las­sen, da er mit ihm nicht ver­trag­lich ver­bun­den ist, wäre es für den Ar­beit­ge­ber un­zu­mut­bar, wenn ihn die Rechts­ord­nung zwin­gen würde, wei­ter mit ei­nem Ar­beit­neh­mer un­ter ei­nem Dach zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, ob­wohl die­ser drin­gend er­heb­li­cher Pflicht­verstöße verdäch­tig ist.

Sch­ließlich muss der Ver­dacht "drin­gend" bzw. "er­drückend" sein. Prak­tisch sind das oft Fälle, in de­nen der Ar­beit­neh­mer un­strei­tig z.B. ei­ne Sa­che des Ar­beit­ge­bers in die Ta­sche ge­steckt, ei­ne fal­sche Spe­sen­ab­rech­nung ein­ge­reicht oder in die Kas­se ge­grif­fen hat, al­ler­dings ab­strei­tet, dies in der Ab­sicht der rechts­wid­ri­gen Be­rei­che­rung ge­tan zu ha­ben. Wenn die­se Recht­fer­ti­gungs­ver­su­che fa­den­schei­nig sind, d.h. den Ein­druck von "Schutz­be­haup­tun­gen" er­we­cken, ist der Ver­dacht aus­rei­chend drin­gend, um dar­auf ei­ne Ver­dachtskündi­gung zu stützen. Bloße Verdäch­ti­gun­gen genügen für ei­ne Ver­dachtskündi­gung nicht.

Muss der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer vor ei­ner Ver­dachtskündi­gung anhören?

Ja, das muss er, da die Ver­dachtskündi­gung ja im­mer mit dem Ri­si­ko ver­bun­den ist, dass sie ei­nen Un­schul­di­gen trifft. Um die­se Ge­fahr möglichst ge­ring zu hal­ten, ist der Ar­beit­ge­ber vor Aus­spruch ei­ner Ver­dachtskündi­gung da­zu ver­pflich­tet, al­le ihm zu­mut­ba­ren An­stren­gun­gen zur Aufklärung des Sach­ver­hal­tes zu un­ter­neh­men.

Zu die­sen recht­lich ge­bo­te­nen Bemühun­gen um die Sach­ver­halts­aufklärung gehört auch die Anhörung des Ar­beit­neh­mers. Sie ist bei ei­ner Ver­dachtskündi­gung un­ab­ding­bar. Der Ar­beit­neh­mer muss vor Aus­spruch der Ver­dachtskündi­gung zu den ge­gen ihn be­ste­hen­den Ver­dachts­mo­men­ten an­gehört wer­den, da­mit er die Möglich­keit hat, den Ver­dacht zu ent­kräften.

Was muss der Ar­beit­ge­ber bei der Anhörung be­ach­ten?

Da­mit die Anhörung des Ar­beit­neh­mers ei­nen Sinn macht, muss der Ar­beit­ge­ber die ihm vor­lie­gen­den Ver­dachts­mo­men­te kon­kret be­nen­nen. Völlig va­ge An­ga­ben oder gar rei­ne Be­wer­tun­gen genügen nicht. Geht es zum Bei­spiel um den Ver­dacht ei­ner Dieb­stahls, muss der Ar­beit­ge­ber zu­min­dest sa­gen, was und wann ge­stoh­len wor­den sein soll, da sich der Ar­beit­neh­mer sonst zu dem Ver­dacht nicht sinn­voll, et­wa durch die An­ga­be ei­nes Ali­bis, äußern kann.

An­de­rer­seits geht die In­for­ma­ti­ons­pflicht des Ar­beit­ge­bers im Rah­men der Anhörung des Ar­beit­neh­mers nicht so weit, wie sei­ne Pflicht zur Anhörung des Be­triebs­rats gemäß § 102 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG).

Während die Anhörung des Be­triebs­rats die­sen nämlich in die La­ge ver­set­zen muss, sich oh­ne ei­ge­ne Nach­for­schun­gen ein Bild von der Rechtmäßig­keit der vom Ar­beit­ge­ber in Aus­sicht ge­nom­me­nen Kündi­gung zu ma­chen, kann der Ar­beit­ge­ber bei der Anhörung des Ar­beit­neh­mers die­sen durch­aus zu Nach­for­schun­gen an­hal­ten. Das ist so­gar sinn­voll, wenn die Anhörung des Ar­beit­neh­mers zu ei­nem ge­gen ihn be­ste­hen­den Ver­dacht wirk­lich zu ei­ner Sach­ver­halts­aufklärung führen soll.

Soll sich der Ar­beit­neh­mer zu kom­ple­xen Sach­ver­hal­ten äußern, al­so zum Bei­spiel zu ver­schie­de­nen, be­reits länger zurück­lie­gen­den Pflicht­verstößen Stel­lung neh­men, soll­te der Ar­beit­ge­ber im ei­ge­nen In­ter­es­se dem Ar­beit­neh­mer ei­ne an­ge­mes­se­ne Frist zur Aufklärung und Stel­lung­nah­me einräum­en. Setzt der Ar­beit­ge­ber gar kei­ne oder ei­ne zu kur­ze Frist, ris­kiert er die Un­wirk­sam­keit der Ver­dachtskündi­gung.

Ei­ne Anhörung muss nicht schrift­lich er­fol­gen oder schrift­lich pro­to­kol­liert wer­den. Meist fin­det die Anhörung im Rah­men ei­nes Per­so­nal­gesprächs statt, und dann soll­te über des­sen Ver­lauf ein Pro­to­koll ge­fer­tigt wer­den.

Be­stellt der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer zu ei­nem Anhörungs­gespräch ein, um ihn mit den Ver­dachts­mo­men­ten zu kon­fron­tie­ren, muss der dem Ar­beit­neh­mer nicht vor­ab das The­ma des Gesprächs mit­tei­len. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) An­fang 2015 ent­schie­den (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 15/045 Auf­for­de­rung zur Anhörung bei Ver­dachtskündi­gung).

Hat der Ar­beit­ge­ber ei­nen An­fangs­ver­dacht und will da­her ei­ne Anhörung durchführen, muss er dies im Nor­mal­fall in­ner­halb ei­ner Wo­che tun (BAG, Ur­teil vom 20.03.2014, 2 AZR 1037/12, S.5 un­ten). Während der Zeit bis zur Anhörung läuft die Zwei­wo­chen­frist zum Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung (§ 626 Abs.2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB) nicht, d.h. sie ist ge­hemmt.

Kommt es aus Gründen aus dem Be­reich des Ar­beit­neh­mers (Krank­heit, Bit­te um schrift­li­che Anhörung, Bei­zie­hung ei­nes An­walts) zu Verzöge­run­gen, kann der Ar­beit­ge­ber sich dar­auf ein­las­sen, oh­ne dass die Zwei­wo­chen­frist des § 626 Abs.2 BGB läuft. Das gilt auch bei mehr­fa­chen Anhörungs­gesprächen, wenn der Ar­beit­ge­ber zwi­schen die­sen Gesprächen Hin­wei­sen des Ar­beit­neh­mers nach­geht.

Muss der Ar­beit­ge­ber vor ei­ner Ver­dachtskündi­gung ei­ne Ab­mah­nung aus­spre­chen?

Nein, das muss er nicht. Ei­ne vor­he­ri­ge er­folg­lo­se Ab­mah­nung ist nämlich grundsätz­lich nur bei or­dent­li­chen ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gun­gen er­for­der­lich, d.h. bei Kündi­gun­gen, die auf ein er­wie­se­nes Fehl­ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers gestützt wer­den. Dem­ent­spre­chend soll ei­ne Ab­mah­nung zu ei­ner Ver­hal­tensände­rung führen. Ver­fehlt sie die­se Wir­kung, kann im Fal­le der - er­wie­se­nen - Wie­der­ho­lung des Pflicht­ver­s­toßes gekündigt wer­den.

An­ders als bei ei­ner sol­chen ver­hal­tens­be­ding­ten (Tat-)Kündi­gung liegt bei ei­ner Ver­dachtskündi­gung der Grund für die Kündi­gung nicht im Ver­hal­ten, son­dern in der Per­son des Ar­beit­neh­mers: Er ist auf­grund des ge­gen ihn be­ste­hen­den Ver­dachts nicht mehr „trag­bar“, auch wenn er un­schul­dig sein soll­te. Ein Fehl­ver­hal­ten kann ja ge­ra­de nicht be­wie­sen wer­den.

In sel­te­nen Aus­nah­mefällen kann al­ler­dings auch bei ei­ner Ver­dachtskündi­gung ei­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung er­for­der­lich sein, nämlich dann, wenn der vom Ar­beit­neh­mer höchst wahr­schein­lich be­gan­ge­ne Pflicht­ver­s­toß ein Vermögens­de­likt im Ba­ga­tell­be­reich ist, z.B. ein Dieb­stahl, ei­ne Un­ter­schla­gung oder ein Be­trug mit ei­nem Scha­den von ei­ni­gen we­ni­ge Eu­ro. Dann genügt der der drin­gen­de Ver­dacht ei­nes sol­chen "Mi­ni-De­likts" nur, wenn der Ar­beit­neh­mer in der Ver­gan­gen­heit ein­mal we­gen ei­nes ähn­li­chen Pflicht­ver­s­toßes ab­ge­mahnt wor­den ist.

Wann ist ei­ne außer­or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gung zulässig?

Nach der Recht­spre­chung müssen die fol­gen­den Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen, da­mit ei­ne außer­or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gung wirk­sam ist (fehlt auch nur ei­ne die­ser Vor­aus­set­zun­gen, ist die Kündi­gung un­wirk­sam):

  1. Der Ar­beit­neh­mer muss un­ter dem Ver­dacht ste­hen, in er­heb­li­cher Wei­se ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen zu ha­ben (Ver­dacht ei­nes er­heb­li­chen Pflicht­ver­s­toßes). Der Pflicht­ver­s­toß, des­sen der Ar­beit­neh­mer verdäch­tig ist, muss so gra­vie­rend sein, dass dem Ar­beit­ge­ber die wei­te­re Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann, falls der Ver­dacht be­gründet wäre. Pflicht­verstöße die­ses Ka­li­bers sind z.B. Vermögens­de­lik­te (Dieb­stahl, Be­trug, Un­ter­schla­gung), Tätlich­kei­ten bzw. (ver­such­te) Körper­ver­let­zun­gen oder gro­be Be­lei­di­gun­gen. Ver­spätun­gen, Versäum­nis­se bei Krank­mel­dun­gen oder schlam­pi­ges Ar­bei­ten genügt nicht, auch wenn sol­che Pflicht­verstöße be­reits in der Ver­gan­gen­heit ab­ge­mahnt wor­den sind.
  2. Der Ver­dacht muss "er­drückend" sein, d.h. es muss prak­tisch si­cher sein, dass der Ar­beit­neh­mer den Pflicht­ver­s­toß be­gan­gen hat, nur dass die­ser eben nicht vor Ge­richt mit "hun­dert­pro­zen­ti­ger" Si­cher­heit be­wie­sen wer­den kann (drin­gen­der Ver­dacht).
  3. Die außer­or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gung muß verhält­nismäßig sein, d.h. es darf als Re­ak­ti­on des Ar­beit­ge­bers kein mil­de­res Mit­tel ge­ben. Da­her muss der Ar­beit­ge­ber vor der Kündi­gung al­le zu­mut­ba­ren In­for­ma­ti­ons­quel­len aus­geschöpft ha­ben, um sich möglichst große Ge­wiss­heit über den Pflicht­ver­s­toß zu ver­schaf­fen. Ins­be­son­de­re muss er dem Ar­beit­neh­mer Ge­le­gen­heit ge­ben, sich zu den Ver­dachts­mo­men­ten zu äußern, um sie mögli­cher­wei­se aus dem Weg zu räum­en. Ei­ne oh­ne vor­he­ri­ge Anhörung des Ar­beit­neh­mers aus­ge­spro­che­ne außer­or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gung ist im­mer un­verhält­nismäßig und da­mit un­wirk­sam. Je nach den Umständen des Fal­les muss der Ar­beit­neh­mer auch mehr­mals an­gehört wer­den, z.B. wenn er sich auf ent­las­ten­de Umstände be­ruft, die der Ar­beit­ge­ber erst ein­mal aufklären muss; dann muss er den Ar­beit­neh­mer nach Aufklärung der vom Ar­beit­neh­mer be­haup­te­ten ent­las­ten­den Umstände er­neut anhören (falls der Ar­beit­ge­ber nämlich der Mei­nung ist, die ent­las­ten­den Umstände lägen nicht vor).
  4. Bei der Abwägung des In­ter­es­ses des Ar­beit­ge­bers an ei­ner so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses und des In­ter­es­ses des Ar­beit­neh­mers an ei­ner Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses muss das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers über­wie­gen. Da­bei kommt es auf die Schwe­re des Pflicht­ver­s­toßes an, des­sen der Ar­beit­neh­mer verdäch­tig ist, auf den durch den Pflicht­ver­s­toß ent­stan­de­nen Scha­den, auf die bis­he­ri­ge Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses und dar­auf, ob das Ar­beits­verhält­nis bis­her pro­blem­los ver­lau­fen ist oder es schon ein­schlägi­ge Pflicht­verstöße und/oder Ab­mah­nun­gen in der Ver­gan­gen­heit gab. Die In­ter­es­sen­abwägung kann zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers aus­ge­hen, wenn er schon lan­ge beschäftigt war und ein Vermögens­de­likt mit ge­rin­gem Scha­den für den Ar­beit­ge­ber be­gan­gen ha­ben soll (z.B. ei­nen Dieb­stahl, ei­nen Be­trug oder ei­ne Un­ter­schla­gung im "Ba­ga­tell­be­reich").
  5. Rechts­grund­la­ge für die außer­or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gung ist § 626 BGB, d.h. das Recht zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung aus wich­ti­gem Grun­de. Da­her muss der Ar­beit­ge­ber die Ver­dachtskündi­gung gemäß § 626 Abs.2 BGB spätes­tens in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Wo­chen ab dem Zeit­punkt aus­spre­chen, in dem er al­le Ver­dachts­mo­men­te geklärt hat.

Wann ist ei­ne or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gung zulässig?

In der Pra­xis wer­den Ver­dachtskündi­gun­gen in al­ler Re­gel als außer­or­dent­li­che Kündi­gun­gen aus­ge­spro­chen. Or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gun­gen wer­den meist zu­sam­men mit ei­ner außer­or­dent­li­chen Tat- und Ver­dachtskündi­gung "hilfs­wei­se" erklärt, d.h. für den Fall, dass der Ar­beit­ge­ber mit sei­ner frist­lo­sen Kündi­gung vor Ge­richt nicht durch­kommt.

An­ders als bei ei­ner außer­or­dent­li­chen und frist­lo­sen Kündi­gung be­las­tet der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer durch ei­ne or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gung nicht ganz so stark, weil er ihm ja die Kündi­gungs­fris­ten belässt.

Da­her fragt sich,

  • ob viel­leicht der Pflicht­ver­s­toß, des­sen der Ar­beit­neh­mer verdäch­tig ist, bei ei­ner or­dent­li­chen Ver­dachtskündi­gung nicht ganz so er­heb­lich sein kann, d.h. ei­ner or­dent­li­chen ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung ent­spre­chen kann, und/oder
  • ob viel­leicht der Grad der Wahr­schein­lich­keit, mit der der Ar­beit­neh­mer ei­nen Pflicht­ver­s­toß be­gan­gen hat, ge­rin­ger sein kann als bei ei­ner außer­or­dent­li­chen Ver­dachtskündi­gung, und/oder
  • ob ei­ne or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gung viel­leicht eher als ei­ne frist­lo­se im Er­geb­nis der In­ter­es­sen­abwägung an­ge­mes­sen und da­mit wirk­sam sein kann, weil dem Ar­beit­neh­mer ja im­mer­hin noch die Kündi­gungs­fris­ten nicht ge­nom­men wer­den.

Al­le die­se drei Fra­gen be­ant­wor­tet das BAG mit nein. Ei­ne or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gung ist von den­sel­ben Vor­aus­set­zun­gen abhängig wie die frist­lo­se Ver­dachtskündi­gung, nur dass sie eben dem Ar­beit­neh­mer die Kündi­gungs­fris­ten lässt, d.h. als or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­spro­chen wird. Es müssen da­her al­le oben un­ter Punkt 1.) bis 4.) vor­lie­gen­den Vor­aus­set­zun­gen ei­ner außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen Ver­dachtskündi­gung vor­lie­gen, da­mit ei­ne or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gung rech­tens ist.

Das hat das BAG mit Ur­teil vom 21.11.2013, 2 AZR 797/11 klar­ge­stellt (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/053 Or­dent­li­che frist­gemäße Ver­dachtskündi­gung?).

Dass ei­ne Ver­dachtskündi­gung ge­ne­rell nur rech­tens ist, wenn der Ar­beit­ge­ber we­gen der Ver­dachts­mo­men­te ei­ne außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung aus­spre­chen könn­te, liegt dar­an, dass mit Ver­dachtskündi­gun­gen die Ge­fahr ver­bun­den ist, dass ein Un­schul­di­ger ent­las­sen wird. Die­ses Ri­si­ko ist nur ge­recht­fer­tigt, wenn die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses für den Ar­beit­ge­ber auf­grund des Ver­dachts völlig un­trag­bar ge­wor­den ist, d.h. in ei­nem Maße, dass ihm so­gar das Ab­war­ten der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann.

Mit ei­ner or­dent­li­chen Ver­dachtskündi­gung kommt der Ar­beit­ge­ber da­her im Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren nicht leich­ter durch als mit ei­ner außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen Ver­dachtskündi­gung. Auf den ers­ten Blick hat er dem­nach von ei­ner sol­chen Kündi­gung kei­nen Vor­teil, denn sie ist ja letzt­lich ei­ne ver­kapp­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit "ge­schenk­ten" Kündi­gungs­fris­ten.

Trotz­dem ist ei­ne "höchst hilfs­wei­se" aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gung nicht sinn­los, denn für sie gilt die Zwei­wo­chen­frist des § 626 Abs.2 BGB nicht, wo­nach ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung nur in­ner­halb von zwei Wo­chen ab Kennt­nis von dem Kündi­gungs­grund aus­ge­spro­chen wer­den kann.

Kann der Ar­beit­ge­ber ei­ne Kündi­gung im Pro­zess so­wohl auf den Tat­vor­wurf als auch auf ei­nen Ver­dacht stützen?

Ja, und ein sol­ches Vor­ge­hen im Kündi­gungschutz­pro­zess ist dem Ar­beit­ge­ber in al­len Fällen ver­hal­tens­be­ding­ter Kündi­gun­gen drin­gend zu ra­ten, da er ja nie mit völli­ger Ge­wiss­heit vor­aus­se­hen kann, ob die aus sei­ner Sicht vor­han­de­nen Be­wei­se für den Pflicht­ver­s­toß des Ar­beit­neh­mers auch das Ar­beits­ge­richt über­zeu­gen.

Womöglich führt das Hin und Her der Ar­gu­men­te vor Ge­richt da­zu, dass die ver­meint­lich zwin­gen­den Be­wei­se für die Tat am En­de nicht mehr als ei­nen drin­gen­den Tat­ver­dacht er­ge­ben. Und da der Ver­dacht ei­nes (nicht be­wie­se­nen) Pflicht­ver­s­toßes ein ei­genständi­ger Kündi­gungs­grund ist und nach der Recht­spre­chung in ei­nem dies­bezügli­chen Tat­vor­wurf nicht ent­hal­ten ist, muss der Ar­beit­ge­ber schon aus­drück­lich klar­stel­len, dass er sei­ne Kündi­gung so­wohl auf das (aus sei­ner Sicht be­wie­se­ne) rechts­wid­ri­ge Ver­hal­ten stützt als auch auf den drin­gen­den Ver­dacht ei­nes sol­chen Ver­hal­tens.

Ei­ne sol­che Klar­stel­lung muss nicht un­be­dingt be­reits im Kündi­gungs­schrei­ben zum Aus­druck ge­bracht wer­den. Der Ar­beit­ge­ber kann das Kündi­gungs­schrei­ben viel­mehr oh­ne nähe­re Cha­rak­te­ri­sie­rung sei­ner Kündi­gung als Tat- oder Ver­dachtskündi­gung ab­fas­sen, d.h. sich zum Bei­spiel auf die Erklärung ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung aus wich­ti­gem Grun­de be­schränken.

Im Pro­zess kann sich der Ar­beit­ge­ber dann auf al­le die Kündi­gung stützen­den Gründe be­ru­fen, die zum Zeit­punkt der Kündi­gungs­erklärung be­reits (ob­jek­tiv) vor­la­gen, d.h. je nach Be­weis­la­ge auf die an­geb­li­che Tat und auch auf den Tat­ver­dacht.

Im In­ter­es­se ei­nes von An­fang an möglichst kla­ren Ver­hal­tens emp­fiehlt es sich aber, be­reits das Kündi­gungs­schrei­ben in der Wei­se zu for­mu­lie­ren, dass die Kündi­gung zum Bei­spiel „we­gen des Dieb­stahls am So­und­so­viel­ten, hilfs­wei­se we­gen des drin­gen­den Dieb­stahls­ver­dachts“ aus­ge­spro­chen wird.

Im Er­geb­nis soll­ten Ar­beit­ge­ber da­her in Re­ak­ti­on auf schwe­re Pflicht­verstöße vier Kündi­gun­gen aus­spre­chen, nämlich

  1. ei­ne außer­or­dent­li­che und frist­lo­se Kündi­gung we­gen des aus Sicht des Ar­beit­ge­bers nach­weis­ba­ren Pflicht­ver­s­toßes (frist­lo­se ver­hal­tens­be­ding­te Tatkündi­gung),
  2. hilfs­wei­se für den Fall der Un­wirk­sam­keit von Kündi­gung Nr.1.) ei­ne außer­or­dent­li­che und frist­lo­se Ver­dachtskündi­gung we­gen des aus Sicht des Ar­beit­ge­bers drin­gen­den Ver­dachts, der auf dem Ar­beit­neh­mer las­tet (frist­lo­se Ver­dachtskündi­gung),
  3. hilfs­wei­se für den Fall der Un­wirk­sam­keit von Kündi­gung Nr.1.) und Nr.2) ei­ne frist­gemäße ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung, denn mögli­cher­wei­se sieht das Ge­richt den Pflicht­ver­s­toß ja als er­wie­sen, aber als nicht ganz so schwer­wie­gend an (or­dent­li­che Tatkündi­gung),
  4. "höchst hilfs­wei­se" für den Fall der Un­wirk­sam­keit al­ler drei o.g. Kündi­gun­gen ei­ne frist­gemäße Ver­dachtskündi­gung we­gen des aus Sicht des Ar­beit­ge­bers drin­gen­den Ver­dachts, der auf dem Ar­beit­neh­mer las­tet (or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gung).

Was muss der Ar­beit­ge­ber bei der Vor­be­rei­tung ei­ner Ver­dachtskündi­gung be­ach­ten?

Spricht der Ar­beit­ge­ber ei­ne Tatkündi­gung in der Über­zeu­gung der Be­weis­bar­keit der Tat aus und stellt sich dann später vor Ge­richt her­aus, dass die Be­wei­se hierfür nach An­sicht des Ge­richts nicht aus­rei­chen, dann ist der Pro­zess ver­lo­ren, wenn der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer nicht vor Aus­spruch der Kündi­gung zu den Ver­dachts­mo­men­ten an­gehört hat.

Auch in ver­meint­lich ein­deu­ti­gen Fällen soll­te der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer da­her vor Aus­spruch der Kündi­gung im­mer zu dem vor­lie­gen­den Tat­ver­dacht anhören für den Fall, dass sich die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Tatkündi­gung nicht be­wei­sen las­sen.

Wenn ein Be­triebs­rat be­steht, muss der Ar­beit­ge­ber ihn gemäß § 102 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) vor Aus­pruch der Kündi­gung anhören. Nähe­re In­for­ma­tio­nen hier­zu fin­den Sie un­ter Hand­buch Ar­beits­recht: Anhörung des Be­triebs­rats.

Plant der Ar­beit­ge­ber auf­grund des drin­gen­den Ver­dachts er­heb­li­cher Pflicht­ver­let­zun­gen ei­ne Kündi­gung, soll­te er den Be­triebs­rat un­be­dingt so­wohl

anhören. Denn auf­grund der recht­li­chen Ei­genständig­keit von Tat- und Ver­dachtskündi­gung und auf­grund der recht­li­chen Un­ter­schie­de zwi­schen ei­ner frist­lo­sen und ei­ner or­dent­li­chen frist­ge­rech­ten Kündi­gung steht sich der Ar­beit­ge­ber vor Ge­richt bes­ser, wenn er den Be­triebs­rat aus­drück­lich zu al­len vier ge­plan­ten Kündi­gun­gen an­gehört hat.

BEISPIEL: Der Ar­beit­ge­ber möch­te ei­nen Ar­beit­neh­mer we­gen ver­such­ten Spe­sen­be­trugs kündi­gen. An­geb­lich soll der Ar­beit­neh­mer fal­sche Fahrt­kos­ten­be­le­ge ein­ge­reicht ha­ben. Da­her hört der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat zu ei­ner ge­plan­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung we­gen Be­trugs bzw. we­gen ei­nes Be­trugs­ver­suchs an, d.h. zu ei­ner Tatkündi­gung. Zu ei­ner Ver­dachtskündi­gung hört der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat da­ge­gen nicht an. Später im Kündi­gungs­schutz­pro­zess be­ruft sich der Ar­beit­neh­mer dar­auf, dass ihm beim Ein­rei­chen der fal­schen Be­le­ge ein Irr­tum un­ter­lau­fen sei.

Ei­ne Be­ru­fung des Ar­beit­ge­bers auf die Vor­aus­set­zun­gen der Ver­dachtskündi­gung ist in die­sem Bei­spiel vor Ge­richt nutz­los, da er zu ei­ner sol­chen Kündi­gung den Be­triebs­rat nicht an­gehört hat. Die Kündi­gung ist da­her als Ver­dachtskündi­gung un­wirk­sam. Und weil der Vor­wurf des Be­trugs nicht be­weis­bar ist und die Tatkündi­gung da­her un­wirk­sam, ver­liert der Ar­beit­ge­ber den Pro­zess.

In je­dem Fall muss das den Be­triebs­rat in­for­mie­ren­de Anhörungs­schrei­ben al­le vom Ar­beit­ge­ber er­mit­tel­ten Ver­dachts­mo­men­te ein­sch­ließlich des Er­geb­nis­ses der Anhörung des Ar­beit­neh­mers möglichst vollständig und ge­nau schil­dern. Denn sonst kann sich der Be­triebs­rat oh­ne zusätz­lich ei­ge­ne Nach­for­schun­gen kein Bild von der Rechtmäßig­keit der ge­plan­ten Ver­dachtskündi­gung ma­chen.

Bei Aus­fer­ti­gung des Kündi­gungs­schrei­bens soll­ten so­dann aus Klar­stel­lungs­gründen die ver­schie­de­nen in Be­tracht kom­men­den Kündi­gun­gen (s. oben) aus­drück­lich aus­ge­spro­chen wer­den.

Der Ar­beit­ge­ber soll­te da­her bei Be­ste­hen ei­nes Be­triebs­rats fol­gen­de Schrit­te un­ter­neh­men, um ei­ne ge­plan­te Ver­dachtskündi­gung möglichst gut vor­zu­be­rei­ten:

  1. Er­mitt­lung des Sach­ver­hal­tes / Klärung von Ver­dachts­mo­men­ten. Die Zwei­wo­chen­frist des § 626 Abs.2 BGB gilt hier noch nicht, d.h. die Sach­ver­halts­aufklärung dau­ert so­lan­ge, wie nach La­ge des Falls nötig ist.
  2. Anhörung des Ar­beit­neh­mers zu den er­mit­tel­ten Ver­dachts­mo­men­ten, ggf. un­ter Set­zung ei­ner an­ge­mes­sen lan­gen Frist für Sach­ver­haltsklärun­gen des Ar­beit­neh­mers, und Pro­to­kol­lie­rung der dies­bezügli­chen Un­ter­re­dun­gen mit dem Ar­beit­neh­mer. Ab der Be­en­di­gung die­ser Er­mitt­lun­gen, d.h. ab Kennt­nis der für ei­ne Kündi­gung im Na­men des Ar­beit­ge­bers be­rech­tig­ten Per­son(en) be­ginnt im Fal­le ei­ner außer­or­dent­li­chen Ver­dachtskündi­gung die zweiwöch­ti­ge Frist zur Erlkärung der Kündi­gung (§ 626 Abs.2 BGB) zu lau­fen.
  3. Anhörung des Be­triebs­rats zu ei­ner in Aus­sicht ge­nom­me­nen außer­or­dent­li­chen Tatkündi­gung, hilfs­wei­se zu ei­ner außer­or­dent­li­chen Ver­dachtskündi­gung, so­wie zu ei­ner or­dent­li­chen Tatkündi­gung, hilfs­wei­se ei­ner or­dent­li­chen Ver­dachtskündi­gung. Ausführ­li­che Schil­de­rung al­ler Ver­dachts­mo­men­te.
  4. Aus­spruch der Kündi­gun­gen, d.h. der ver­schie­de­nen in Be­tracht ge­zo­ge­nen bzw. vor­be­rei­te­ten Kündi­gun­gen (s. oben).

Wann ist ei­ne Ver­dachtskündi­gung auf je­den Fall un­wirk­sam?

Wie bei je­der Kündi­gung kann der Ar­beit­ge­ber auch bei ei­ner Ver­dachtskündi­gung an be­stimm­ten "Stol­per­stei­nen" schei­tern.

So ist zum Bei­spiel ei­ne Kündi­gung wie erwähnt ge­ne­rell un­wirk­sam, wenn es ei­nen Be­triebs­rat gibt, der aber vor Aus­spruch der Kündi­gung nicht an­gehört wor­den ist. Nähe­re In­for­ma­tio­nen hier­zu fin­den Sie un­ter Hand­buch Ar­beits­recht: Anhörung des Be­triebs­rats.

Un­wirk­sam ist oft auch die Kündi­gung be­stimm­ter Ar­beit­neh­mer­grup­pen (Mit­glie­der des Be­triebs­rats, Schwan­ge­re, schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer), da der Ar­beit­ge­ber hier be­son­de­re Vor­aus­set­zun­gen be­ach­ten muß, al­so zum Bei­spiel vor der Kündi­gung ei­nes schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mers die Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes ein­ho­len muß u.s.w.

Ei­nen Über­blick über die Ar­beit­neh­mer­grup­pen, die nur un­ter be­son­de­ren Vor­aus­set­zun­gen gekündigt wer­den können, fin­den Sie un­ter "Hand­buch Ar­beits­recht: Unkünd­bar­keit".

Was tun bei Er­halt ei­ner Ver­dachtskündi­gung?

Ha­ben Sie als Ar­beit­neh­mer ei­ne Ver­dachtskündi­gung er­hal­ten, stellt sich die Fra­ge, ob bzw. wie Sie da­ge­gen vor­ge­hen soll­ten, d.h. ob die Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge rat­sam ist oder nicht.

Die­se Fra­ge muss spätes­tens in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung geklärt sein. Wird die­se in § 4 Satz 1 KSchG be­stimm­te Frist für die Er­he­bung der Kla­ge versäumt, gilt die Kündi­gung als von als von An­fang an rechts­wirk­sam (§ 7 KSchG).

Es ist da­her für je­den gekündig­ten Ar­beit­neh­mer von al­ler­größter Wich­tig­keit, die ge­setz­li­che Drei­wo­chen­frist für die Er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu be­ach­ten.

Dies gilt nicht nur dann, wenn man mit ei­ner Kla­ge sei­ne wei­te­re Beschäfti­gung durch­set­zen will. Die Ein­hal­tung der Frist ist eben­so wich­tig, wenn Sie das Ziel ver­fol­gen, ei­ne gu­te Ab­fin­dung aus­zu­han­deln. Ist die Kla­ge­frist nämlich ein­mal versäumt, ist ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge prak­tisch aus­sichts­los. In ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on wird sich der Ar­beit­ge­ber nor­ma­ler­wei­se auf kei­ne Ab­fin­dung mehr ein­las­sen.

Wer ei­ne Rechts­schutz­ver­si­che­rung hat oder als Ge­werk­schafts­mit­glied Hil­fe in An­spruch neh­men kann, ris­kiert durch ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge in der Re­gel nichts. Auf der an­de­ren Sei­te steigt in vie­len Fällen auf­grund ei­ner Kla­ge die Chan­ce auf ei­ne Ab­fin­dung.

Falls Sie kei­ne Möglich­keit ei­ner Kos­ten­er­stat­tung durch ei­ne Rechts­schutz­ver­si­che­rung oder durch die Ge­werk­schaft, ste­hen Sie vor der Ent­schei­dung, ent­we­der nichts zu un­ter­neh­men oder selbst zu kla­gen oder sich auf ei­ge­ne Kos­ten von ei­nem Rechts­an­walt ver­tre­ten zu las­sen. We­gen der Schwie­rig­kei­ten des Kündi­gungs­schutz­rechts soll­ten Sie sich zu­min­dest an­walt­lich über die Er­folgs­aus­sich­ten ei­ner Kla­ge be­ra­ten las­sen. Außer­dem be­steht in je nach Ih­rer fi­nan­zi­el­len La­ge die Möglich­keit, daß der Staat die Kos­ten für Ih­ren Rechts­an­walt im We­ge der Pro­zeßkos­ten­hil­fe über­nimmt.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zum The­ma Kos­ten fin­den Sie un­ter in un­se­rem Rat­ge­ber Gebühren.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Ver­dachtskündi­gung?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Ver­dachtskündi­gung in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Ver­dachtskündi­gung fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. Oktober 2016

Was können wir für Sie tun?

Wenn man Ih­nen ei­ne Ver­dachts­kün­di­gung und/oder ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kün­di­gung in Aus­sicht ge­stellt hat oder wenn Ih­nen ei­ne sol­che Kün­di­gung be­reits aus­ge­spro­chen wur­de und Sie da­her vor der Ent­schei­dung ste­hen, ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge zu er­he­ben oder sich auf ei­ne au­ßer­ge­richt­li­che (Ab­fin­dungs-)Lö­sung ein­zu­las­sen, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder aber wir ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber bzw. mit den Ver­tre­tern der Ge­sell­schaf­ter.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag / Ge­schäfts­füh­rer­an­stel­lungs­ver­trag
  • Ge­halts­nach­wei­se
  • An­hö­rung zu den ge­gen Sie er­ho­be­nen Vor­wür­fen (falls vor­han­den)
  • Kün­di­gungs­schrei­ben (falls vor­han­den)
  • An­ge­bot Ab­wick­lungs­ver­trag (falls vor­han­den)
  • An­ge­bot Auf­he­bungs­ver­trag (falls vor­han­den)
Bewertung: Kün­di­gung - Ver­dachts­kün­di­gung 4.5 von 5 Sternen (11 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de