HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/233

Dro­hung mit frist­lo­ser Kün­di­gung macht Auf­he­bungs­ver­trag nur sel­ten an­fecht­bar

Ar­beit­neh­mer soll­ten oh­ne Be­denk­zeit kei­nen Auf­he­bungs­ver­trag un­ter­schrei­ben: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 05.11.2010, 6 Sa 1442/10
Dokument mit Unterschriftenzeile und Füller Auf­he­bungs­ver­trä­ge sind ein hei­ßes Ei­sen

29.11.2010. Be­geht der Ar­beit­neh­mer ei­nen so schwe­ren Pflicht­ver­stoß, dass dem Ar­beit­ge­ber das Ab­war­ten der Kün­di­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann, kann er au­ßer­or­dent­lich und frist­los kün­di­gen (§ 626 Abs.1 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch - BGB).

Ob ei­ne wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit bis zum Ab­lauf der Kün­di­gung zu­mut­bar ist oder nicht, hängt von ei­ner Ab­wä­gung ab: Über­wiegt das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an ei­ner so­for­ti­gen Ver­trags­be­en­di­gung, ist die frist­lo­se Kün­di­gung rech­tens, über­wiegt das Fort­set­zungs­in­ter­es­ses des Ar­beit­neh­mers, ist sie es nicht.

Bei sog. Ba­ga­tell­de­lik­ten, d.h. bei Straf­ta­ten zu­las­ten des Ar­beit­ge­bers mit ge­rin­gem Scha­den, kann ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses je nach den Um­stän­den des Ein­zel­falls zu­mut­bar sein (wir be­rich­te­ten zu­letzt in Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/220: Frist­lo­se Kün­di­gung un­wirk­sam trotz Be­tru­ges mit 166 Eu­ro Scha­den).

Weil vor dem Ar­beits­ge­richt je­de Par­tei ih­re An­walts­kos­ten selbst tra­gen muss, auch wenn sie ge­winnt (§ 12a Abs. 1 Ar­beits­ge­richts­ge­setz - ArbGG), kön­nen Ar­beit­neh­mer kla­gen, oh­ne zu ris­kie­ren, im Fal­le des Un­ter­lie­gens für die Kos­ten des Ar­beit­ge­ber­an­walts auf­kom­men zu müs­sen. Und da Ar­beit­neh­mer als Fol­ge ei­ner frist­lo­sen Kün­di­gung nicht nur ih­ren Job, son­dern auch die Kün­di­gungs­fris­ten ver­lie­ren, ei­ne Sperr­zeit beim Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld droht und kaum Aus­sicht auf ein gu­tes Zeug­nis be­steht, kön­nen sie ei­ne sol­che Si­tua­ti­on durch ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge prak­tisch nur ver­bes­sern.

Ganz an­ders ist die La­ge aber, wenn ein Ar­beit­neh­mer auf­grund ei­nes Pflicht­ver­sto­ßes zu ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag be­reit war. Denn im Ge­gen­satz zu ei­ner au­ßer­or­dent­li­chen Kün­di­gung sind Auf­he­bungs­ver­trä­ge in al­ler Re­gel "ge­richts­fest". Theo­re­tisch mög­lich ist zwar ei­ne An­fech­tung we­gen Dro­hung durch den Ar­beit­ge­ber (§§ 142, 123 Abs. 1 BGB), doch muss die Dro­hung wi­der­recht­lich sein, und das kommt sel­ten vor und ist noch sel­te­ner nach­zu­wei­sen.

Dies be­kam die Mit­ar­bei­te­rin ei­nes Wa­ren­hau­ses zu spü­ren. Sie wur­de in ei­nem Per­so­nal­ge­spräch mit dem Vor­wurf ei­nes Dieb­stahls kon­fron­tiert vom Ge­schäfts­lei­ter vor die Al­ter­na­ti­ve ge­stellt, das Ar­beits­ver­hält­nis ent­we­der durch ei­ne ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge frist­lo­se Kün­di­gung ver­lie­ren oder durch ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag.

Die Ar­beit­neh­me­rin un­ter­zeich­ne­te dar­auf­hin so­fort ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag. Zwei Ta­ge spä­ter, nach­dem sie ei­nen An­walt kon­sul­tiert hat­te, ließ sie ih­re Ver­trags­er­klä­rung we­gen Dro­hung an­fech­ten und klag­te auf die Fest­stel­lung, dass das Ar­beits­ver­hält­nis wei­ter fort­be­steht.

Da­mit hat­te sie nur in ers­ter In­stanz vor dem Ar­beits­ge­richt Pots­dam Er­folg (Ur­teil vom 20.05.2010, 8 Ca 155/10). Das in zwei­ter In­stanz zu­stän­di­ge Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg hin­ge­gen war der Mei­nung, dass die Dro­hung des Ge­schäfts­füh­rers nicht "wi­der­recht­lich" war (Ur­teil vom 05.11.2010, 6 Sa 1442/10).

Denn, so das LAG: Die Dro­hung mit ei­ner au­ßer­or­dent­li­chen Kün­di­gung ist nur dann wi­der­recht­lich, wenn ein ver­stän­di­ger Ar­beit­ge­ber ei­ne sol­che Kün­di­gung nicht ernst­haft in Er­wä­gung zie­hen durf­te. Das wie­der­um ist prak­tisch nur der Fall, wenn der Ar­beit­ge­ber selbst nicht an die Be­rech­ti­gung ei­ner sol­chen Kün­di­gung glaubt oder wenn sei­ne Be­wer­tung of­fen­kun­dig "völ­lig ne­ben der Spur" ist - al­so so gut wie nie.

Die Ar­beit­neh­me­rin hat so­mit we­gen ih­rer vor­ei­li­gen Un­ter­schrift nicht nur ihr Ar­beits­ver­hält­nis und ei­nen Pro­zess ver­lo­ren, son­dern auch ei­nen Teil ih­res Ar­beits­lo­sen­gel­des.

Fa­zit: Der Fall zeigt wie­der ein­mal, wie ge­fähr­lich ei­ne Un­ter­schrift oh­ne Be­denk­zeit sein kann (wir be­rich­te­ten über ei­nen ähn­li­chen Fall in Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/229: Schuld­an­er­kennt­nis ei­nes Ar­beit­neh­mers nur aus­nahms­wei­se un­wirk­sam). Ar­beit­neh­mer soll­ten die­se in je­dem Fall ein­for­dern und ein An­walt kon­sul­tie­ren. Ei­ne au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung ist kein Welt­un­ter­gang, d.h. auch da­nach kann man über al­les ver­nünf­tig re­den, und zwar im Rah­men ei­ner Kün­di­gungs­schutz­kla­ge. Ge­gen ei­nen bei­der­seits un­ter­schrie­be­nen Auf­he­bungs­ver­trag vor­zu­ge­hen, ist da­ge­gen prak­tisch aus­sichts­los.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de