HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/086

Auf­he­bungs­ver­trag mit Ab­fin­dung für Be­triebs­rat

Er­hal­ten Be­triebs­rats­mit­glie­der per Auf­he­bungs­ver­trag hö­he­re Ab­fin­dun­gen als „nor­ma­le“ Ar­beit­neh­mer, ist dies im All­ge­mei­nen kei­ne ver­bo­te­ne Be­güns­ti­gung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom ei­nen 20.03.2018, 7 AZR 590/16
Geld schenken, Geldscheine übergeben

06.04.2018. Mit­glie­der des Be­triebs­rats füh­ren ihr Amt ge­mäß § 37 Abs.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) un­ent­gelt­lich als Eh­ren­amt.

Da­her er­hal­ten sie für ihr En­ga­ge­ment im Be­triebs­rat kei­ne be­son­de­re Be­zah­lung. Statt­des­sen muss der Ar­beit­ge­ber Be­triebs­rä­ten die ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ver­gü­tung oh­ne Ab­stri­che auch für die Zei­ten ge­wäh­ren, in de­nen sie auf­grund ih­res Am­tes nicht ar­bei­ten kön­nen (§ 37 Abs.2, 3 und 4 Be­trVG).

Dem­ent­spre­chend dür­fen Be­triebs­rats­mit­glie­der ge­mäß § 78 Satz 2 Be­trVG we­gen ih­rer Tä­tig­keit we­der be­nach­tei­ligt noch be­güns­tigt wer­den dür­fen.

In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) klar­ge­stellt, dass ei­ne at­trak­ti­ve Ab­fin­dung, die ein Be­triebs­rats­mit­glied in ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag zu­ge­stan­den wird, im All­ge­mei­nen noch kei­ne ver­bo­te­ne Be­güns­ti­gung im Sin­ne von § 78 Satz 2 Be­trVG ist: BAG, Ur­teil vom ei­nen 20.03.2018, 7 AZR 590/16 (Pres­se­mit­tei­lung des Ge­richts).

Sind Auf­he­bungs­verträge mit ho­hen Ab­fin­dun­gen recht­lich an­greif­bar, wenn es um Be­triebs­rats­mit­glie­der geht?

Für Auf­he­bungs­verträge gilt im Prin­zip die­sel­be Ver­trags­frei­heit wie für Ar­beits­verträge, ab­ge­se­hen da­von, dass Auf­he­bungs­verträge gemäß § 623 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) zwin­gend schrift­lich ver­ein­bart wer­den müssen, wo­hin­ge­gen Ar­beits­verträge auch form­frei („ per Hand­schlag“) ab­ge­schlos­sen wer­den können.

Mit ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag kann man da­her auch lan­ge be­ste­hen­de Ar­beits­verträge schnell und unbüro­kra­tisch be­en­den. Da­bei ist es den Ver­trags­par­tei­en auf­grund ih­rer Ver­trags­frei­heit über­las­sen, ob und wel­che Vergüns­ti­gun­gen der Auf­he­bungs­ver­trag für den Ar­beit­neh­mer vor­sieht. Dem­ent­spre­chend gibt es Auf­he­bungs­verträge mit und oh­ne Ab­fin­dung, mit und oh­ne be­zahl­te Frei­stel­lung so­wie mit und oh­ne die Zu­si­che­rung ei­nes gu­ten Zeug­nis­ses.

Da für Auf­he­bungs­verträge im We­sent­li­chen das all­ge­mei­ne Ver­trags­recht gilt, ha­ben es Ar­beit­neh­mer schwer, von ih­nen per An­fech­tung oder Wi­der­ruf los­zu­kom­men. Denn ein Wi­der­rufs­recht be­steht nach der Recht­spre­chung nicht, und für die An­fech­tung ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges müss­te der Ar­beit­neh­mer be­wei­sen, dass er vom Ar­beit­ge­ber bei Ver­trags­schluss arg­lis­tig getäuscht oder in wi­der­recht­li­cher Wei­se be­droht wor­den ist (§ 123 Abs.1 BGB). Da ein sol­cher Nach­weis prak­tisch nie ge­lingt, sind Ar­beit­neh­mer an ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ge­bun­den, wenn sie ihn ein­mal un­ter­schrie­ben ha­ben.

Ei­nen spe­zi­el­len An­griffs­punkt bie­tet aber mögli­cher­wei­se § 78 Satz 2 Be­trVG, wo­nach Be­triebs­rats­mit­glie­der „we­gen ih­rer Tätig­keit nicht be­nach­tei­ligt oder begüns­tigt wer­den“ dürfen. Hier könn­te man ar­gu­men­tie­ren, dass „ex­trem ho­he“ Ab­fin­dun­gen, die der Ar­beit­ge­ber in ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag mit ei­nem Be­triebs­rats­mit­glied zu­ge­steht, ei­ne gemäß § 78 Satz 2 Be­trVG un­zulässi­ge Begüns­ti­gung des Be­triebs­rats­mit­glieds we­gen sei­ner Tätig­keit dar­stellt. Ein sol­cher Ge­set­zes­ver­s­toß wie­der­um hätte zur Fol­ge, dass der Auf­he­bungs­ver­trag nich­tig ist (§ 134 BGB).

Der Fall: 31 Jah­re lang beschäftig­ter Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der mit ei­nem Ge­halt von knapp 5.000,00 EUR brut­to ver­ein­bart ei­ne Ab­fin­dung von 120.000 Eu­ro net­to

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer war seit 1983 bei der Be­klag­ten Ar­beit­ge­ber beschäftigt. Seit 2006 war er Vor­sit­zen­der des Be­triebs­rats.

Im Som­mer 2013 er­hob der Ar­beit­ge­ber gra­vie­ren­de Vorwürfe ge­gen den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den. An­geb­lich soll er weib­li­che Beschäftig­te se­xu­ell belästigt ha­ben. In­fol­ge­des­sen er­teil­te der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den ein Haus- und Werks­ver­bot.

Der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de be­stritt die Vorwürfe, und auch der Be­triebs­rat als Gre­mi­um stell­te sich hin­ter sei­nen Vor­sit­zen­den. Er ver­wei­ger­te da­her die vom Ar­beit­ge­ber er­be­te­ne, recht­lich er­for­der­li­che Zu­stim­mung zu ge­plan­ten frist­lo­sen Kündi­gung, so dass der Ar­beit­ge­ber im Ju­li 2013 ein ar­beits­ge­richt­li­ches Ver­fah­ren auf Zu­stim­mungs­er­set­zung gemäß § 103 Abs.2 Be­trVG ein­lei­te­te.

Vor dem Hin­ter­grund die­ses Ver­fah­rens ver­ein­bar­ten die Par­tei­en am 22.07.2013 ei­nen außer­ge­richt­li­chen Auf­he­bungs­ver­trag. Die­ser re­gel­te u.a. die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach lan­ger Aus­lauf­frist zum 31.12.2015, die be­zahl­te Frei­stel­lung bis da­hin so­wie ei­ne (noch während des Ar­beits­verhält­nis­ses aus­zu­zah­len­de) Ab­fin­dung von 120.000,00 EUR net­to. Außer­dem ver­pflich­te­te sich der Kläger, um­ge­hend von sei­nem Be­triebs­rats­amt zurück­zu­tre­ten.

Noch während der Ab­wick­lung des Rest­ar­beits­verhält­nis­ses bzw. des Auf­he­bungs­ver­tra­ges (aber nach Er­halt der Ab­fin­dung) woll­te der Ex-Be­triebs­rat die ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­run­gen nicht mehr gel­ten las­sen und klag­te da­her im Som­mer 2014 auf die ge­richt­li­che Fest­stel­lung, dass der Auf­he­bungs­ver­trag nich­tig sei. Sein Ar­gu­ment: Der Auf­he­bungs­ver­trag begüns­ti­ge ihn als Be­triebs­rats­mit­glied in un­zulässi­ger Wei­se, d.h. ent­ge­gen § 78 Satz 2 Be­trVG, und sei da­her gemäß § 134 BGB nich­tig.

Mit die­ser Kla­ge hat­te er we­der vor dem Ar­beits­ge­richt Saarbrücken (Ur­teil vom 13.03.2015, 3 Ca 845/14) noch in der Be­ru­fung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Saar­land Er­folg (LAG Saar­land, Ur­teil vom 22.06.2016, 1 Sa 63/15).

BAG: Greift der Ar­beit­ge­ber beim Auf­he­bungs­ver­trag mit ei­nem Be­triebs­rats­mit­glied tie­fer in die Ta­sche, stellt dies im All­ge­mei­nen noch kei­ne ver­bo­te­ne Begüns­ti­gung dar

Auch in Er­furt vor dem BAG zog der Ex-Be­triebs­rat den Kürze­ren. Wie be­reits die bei­den Vor­in­stan­zen mein­ten auch die Er­fur­ter Rich­ter, dass der Auf­he­bungs­ver­trag rech­tens war. Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG:

Will der Ar­beit­ge­ber das Ar­beits­verhält­nis mit ei­nem Be­triebs­rats­mit­glied ver­hal­tens­be­dingt und da­her außer­or­dent­lich kündi­gen und hat er dafür be­reits ein ar­beits­ge­richt­li­ches Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet, stellt ein par­al­lel da­zu ver­ein­bar­ter Auf­he­bungs­ver­trag mit großzügi­ger Ab­fin­dung im All­ge­mei­nen kei­ne un­zulässi­ge Begüns­ti­gung im Sin­ne von § 78 Satz 2 Be­trVG dar.

Denn durch den Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges wer­den Be­triebs­rats­mit­glie­der im All­ge­mei­nen nicht un­zulässig begüns­tigt, so die Er­fur­ter Rich­ter. Das gilt auch dann, wenn die Ver­hand­lungs­po­si­ti­on des Be­triebs­rats güns­ti­ger als die ei­nes ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mers oh­ne Be­triebs­rats­amt ist.

Denn ei­ne sol­che fi­nan­zi­el­le Bes­ser­stel­lung be­ruht auf dem ge­setz­li­chen Aus­schluss der or­dent­li­chen Künd­bar­keit von Be­triebs­rats­mit­glie­dern gemäß § 15 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) und der ergänzen­den Re­ge­lung in § 103 Be­trVG, wo­nach auch ei­ne außer­or­dent­li­che und frist­lo­se Kündi­gung ge­genüber Be­triebs­rats­mit­glie­dern nur möglich ist, wenn der Be­triebs­rat (als Gre­mi­um) zu­vor zu­ge­stimmt hat.

Der Ent­schei­dung des BAG ist zu­zu­stim­men, denn mit Ab­fin­dungs­zah­lun­gen kauft sich der Ar­beit­ge­ber im All­ge­mei­nen von dem Ri­si­ko los, in­fol­ge ei­ner un­wirk­sa­men Kündi­gung für länge­re Zeit mit un­ge­woll­ten Lohn­kos­ten be­las­tet zu sein. Für ei­ne ge­plan­te ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds er­gibt sich die­ses fi­nan­zi­el­le Ri­si­ko aus der ar­beits­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung, der zu­fol­ge der Ar­beit­ge­ber da­zu ver­pflich­tet ist, ei­nem Be­triebs­rats­mit­glied während der Dau­er des ge­richt­li­chen Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens die Vergütung zu be­zah­len.

Im vor­lie­gen­den Fall wäre der Ar­beit­ge­ber da­her mit vor­aus­sicht­li­chen künf­ti­gen Lohn­kos­ten für ein bis zwei Jah­re be­las­tet ge­we­sen (denn die­se Zeit ist für ein Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren über zwei In­stan­zen ein­zu­pla­nen), wo­bei der Aus­gang des Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens im Som­mer 2013 noch völlig of­fen war. Wäre das Ver­fah­ren am En­de die­ses Zeit­raums zu­guns­ten des Be­triebs­rats aus­ge­gan­gen, wäre der Ar­beit­ge­ber mit wei­te­ren Lohn­kos­ten be­las­tet ge­we­sen. Hin­zu käme dann auch der öffent­li­che Ge­sichts­ver­lust, den der Ar­beit­ge­ber bei ei­nem sol­chen Ver­fah­rens­aus­gang er­lei­den würde.

Vor die­sem Hin­ter­grund bleibt die hier ver­ein­bar­te Net­to-Ab­fin­dung von 120.000 EUR net­to, die et­wa 200.000 EUR brut­to ent­spricht, an­ge­sichts des Mo­nats­lohns von knapp 5.000 EUR und ei­ner Beschäfti­gungs­zeit von 31 Jah­ren im Rah­men, denn sie ent­spricht (als Brut­to-Ab­fin­dung) ei­nem Fak­tor von 1,3 Gehältern pro Beschäfti­gungs­jahr. Sol­che Ab­fin­dun­gen können Ar­beit­neh­mer, wenn sie ge­schickt ver­han­deln, durch­aus auch oh­ne Be­triebs­rats­amt er­zie­len.

Fa­zit: Für Auf­he­bungs­verträge gilt der Grund­satz der Ver­trags­frei­heit, so dass Ab­fin­dun­gen nach oben hin im All­ge­mei­nen kei­ne Gren­zen ge­setzt sind. Das gilt auch für Auf­he­bungs- und Ab­fin­dungs­ver­ein­ba­run­gen mit Be­triebs­rats­mit­glie­dern.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de ver­öf­fent­licht. Das voll­stän­dig be­grün­de­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. August 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nora Schubert
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de
Bewertung: 5.0 von 5 Sternen (3 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de