HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Be­triebs­rats­mit­glied

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Be­triebs­rats­mit­glied: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Sitzung des Betriebsrats, Betriebsratsversammlung
Auf die­ser Sei­te fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu den Fra­gen, wie lan­ge ein Mit­glied des Be­triebs­rats im Amt ist, wann und wie Er­satz­mit­glie­de­rer hin­zu­zu­zie­hen sind und was bei der Ver­gü­tung und Be­schäf­ti­gung von Be­triebs­rats­mit­glie­dern zu be­ach­ten ist.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, wann Mit­glie­der des Be­triebs­rats von der Ar­beit zu be­frei­en und wann voll­stän­dig frei­zu­stel­len sind, wel­che Ge­heim­hal­tungs­pflich­ten sie zu be­ach­ten ha­ben, wel­che Fort­bil­dungs­mög­lich­kei­ten sie be­an­spru­chen kön­nen und wie ihr Ar­beits­ver­hält­nis vor Kün­di­gun­gen ge­schützt ist.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Wie lan­ge ist ein Mit­glied des Be­triebs­rats im Amt?

Wer zum Be­triebs­rats­mit­glied gewählt wur­de, ist im Nor­mal­fall vier Jah­re lang im Amt, d.h. Mit­glied des Be­triebs­rats. Die Mit­glied­schaft en­det da­her im Re­ge­fall mit Ab­lauf ei­ner vierjähri­gen Amts­zeit.

Wei­te­re Gründe für die Be­en­di­gung der Mit­glied­schaft im Be­triebs­rat sind

  • die Nie­der­le­gung des Be­triebs­rats­am­tes und
  • die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses

gemäß § 24 Nr.2 und 3 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG).

Für die Nie­der­le­gung des Am­tes gel­ten kei­ne be­son­de­ren Form­vor­schrif­ten, d.h. sie kann je­der­zeit schrift­lich oder auch münd­lich erklärt wer­den. Da ei­ne ein­mal erklärte Amts­nie­der­le­gung nicht wi­der­ru­fen wer­den kann, soll­ten sich Be­triebs­rats­mit­glie­der ei­nen sol­chen Schritt gut über­le­gen. Die Erklärung ist ge­genüber dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den ab­zu­ge­ben.

Aus wel­chen Gründen das Ar­beits­verhält­nis be­en­det wird, d.h. durch Kündi­gung, Auf­he­bungs­ver­trag oder Be­fris­tung, ist un­er­heb­lich. Auch der Tod des Ar­beit­neh­mers führt zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses und da­mit, wenn der Ver­stor­be­ne Be­triebs­rat war, zur Be­en­di­gung des Am­tes.

Als wei­te­re Gründe für ein En­de der Mit­glied­schaft im Be­triebs­rat nennt das Ge­setz in § 24 Nr.4, 5 und 6 Be­trVG

  • den Ver­lust der Wähl­bar­keit,
  • den Aus­schluss aus dem Be­triebs­rat oder Auflösung des Be­triebs­rats auf­grund ei­ner ge­richt­li­chen Ent­schei­dung, und
  • die ar­beits­ge­richt­li­che Fest­stel­lung der Nichtwähl­bar­keit ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds, die auch noch nach Ab­lauf für ei­ne An­fech­tung der Be­triebs­rats­wahl gel­ten­den Zwei­wo­chen­frist möglich ist.

Prak­tisch wich­tig ist vor al­lem der Ver­lust der Wähl­bar­keit, der sich als Fol­ge ei­nes Aus­schei­dens des Be­triebs­rats­mit­glieds aus dem Be­trieb er­ge­ben kann. Wird ein Be­triebs­rats­mit­glied zum Bei­spiel auf Dau­er in ei­nen an­de­ren Be­trieb des Un­ter­neh­mens des Ar­beit­ge­bers ver­setzt, ist es nicht mehr wähl­bar und ver­liert da­her sein Amt. Aus die­sem Grund, nämlich auf­grund der Aus­wir­kun­gen auf die per­so­nel­le Zu­sam­men­set­zung des Be­triebs­rats, muss die­ser ei­ner sol­chen Ver­set­zung ei­nes sei­ner Mit­glie­der gemäß § 103 Abs.3 Satz 1 Be­trVG zu­stim­men, falls das be­trof­fe­ne Mit­glied nicht mit der Ver­set­zung ein­ver­stan­den ist.

Auch der Ein­tritt ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds in die Frei­stel­lungs­pha­se im Rah­men ei­ner ver­ein­bar­ten Al­ters­teil­zeit führt zum Aus­schei­den aus dem Be­trieb, da­mit zum Ver­lust der Wähl­bar­keit und so­mit zum En­de der Mit­glied­schaft im Be­triebs­rat.

Wann sind Er­satz­mit­glie­der zur Ar­beit des Be­triebs­rats hin­zu­zu­zie­hen?

Schei­det ein Be­triebs­rats­mit­glied dau­er­haft aus dem Be­triebs­rat aus, rückt ein Er­satz­mit­glied nach. Dies ge­schieht endgültig, d.h. für die ge­sam­te rest­li­che Dau­er der Amts­zeit des Be­triebs­rats (§ 25 Abs.1 Satz 1 Be­trVG).

Dem­ge­genüber ist Er­satz­mit­glied nur vorüber­ge­hend an der Ar­beit des Be­triebs­rats zu be­tei­li­gen, wenn ein Be­triebs­rats­mit­glied zeit­wei­se ver­hin­dert ist, bei­spiels­wei­se we­gen Ur­laubs oder auf­grund ei­ner Er­kran­kung. In der­ar­ti­gen Fällen spricht man nicht von ei­nem „Nachrücken“ des Er­satz­mit­glieds. Viel­mehr „ver­tritt“ das Er­satz­mit­glied das ver­hin­der­te Be­triebs­rats­mit­glied nur zeit­wei­se.

Ei­ne sol­che - vorüber­ge­hen­de - Ver­tre­tung ist bei­spiels­wei­se auch er­for­der­lich, wenn das Be­triebs­rats­mit­glied aus recht­li­chen Gründen an der Be­triebs­rats­ar­beit ge­hin­dert ist, et­wa weil es bei der Teil­nah­me an ei­ner Be­schluss­fas­sung des Be­triebs­rats ei­ne An­ge­le­gen­heit mit­be­ra­ten und ent­schei­den würde, von der es selbst un­mit­tel­bar be­trof­fen wäre, so dass ei­ne Mit­wir­kung an die­ser Ent­schei­dungs­fin­dung auf­grund des Ver­bo­tes, Rich­ter in ei­ge­ner Sa­che zu sein, un­zulässig wäre.

Wie sind Er­satz­mit­glie­der zur Ar­beit des Be­triebs­rats hin­zu­zu­zie­hen?

Da im Nor­mal­fall der Lis­ten­wahl (Verhält­nis­wahl) je­des Be­triebs­rats­mit­glied ei­ne be­stimm­te Wahl­lis­te re­präsen­tiert, schreibt § 25 Abs.2 Satz 1 Be­trVG vor, dass die Er­satz­mit­glie­der der Wahl­lis­te zu ent­neh­men sind, für die auch der Be­triebs­rats­mit­glied steht. Da­bei ist die ge­setz­lich in § 15 Abs.2 Be­trVG vor­ge­schrie­be­ne Ge­schlech­ter­quo­te zu be­ach­ten. Da­nach muss das Ge­schlecht, das in der Be­leg­schaft in der Min­der­heit ist, im Be­triebs­rat min­des­tens ent­spre­chend sei­nem zah­lenmäßigen Verhält­nis ver­tre­ten sein.

BEISPIEL: Bei ei­nem Frau­en­an­teil an der Be­leg­schaft von 30% müssen „min­des­tens“ 30 % der Be­triebs­rats­mit­glie­der Frau­en sein. Der sich dar­aus er­ge­ben­de Min­dest­an­teil der mit Frau­en zu be­set­zen­den Be­triebs­rats­sit­ze wird vom Wahl­vor­stand gemäß § 5 Wahl­ord­nung (WO) fest­ge­legt. Hat der Wahl­vor­stand die­se Be­triebs­rats­sit­ze mit min­des­tens drei fest­ge­legt (und gibt es nicht be­reits auf­grund des Wahl­aus­gangs mehr als drei weib­li­che Be­triebsräte), ist für ei­ne aus­ge­fal­le­ne Be­triebsrätin ei­ne Nachrücke­rin zu be­stel­len. Die­se ist der Wahl­lis­te der aus­ge­fal­le­nen Be­triebsrätin ent­spre­chend der Rei­hen­fol­ge der nicht gewähl­ten Kan­di­da­ten zu ent­neh­men. Da­bei kann sich auf­grund der in § 15 Abs.2 Be­trVG vor­ge­schrie­be­nen Ge­schlech­ter­quo­te die Not­wen­dig­keit er­ge­ben, zu­guns­ten ei­nes wei­ter hin­ten auf der Lis­te ste­hen­den weib­li­chen Er­satz­mit­glieds wei­ter vorn ste­hen­de männ­li­che Er­satz­mit­glie­der zu über­ge­hen.

Was ist bei der Vergütung von Be­triebs­rats­mit­glie­dern zu be­ach­ten?

Da Be­triebs­rats­mit­glie­der gemäß § 37 Abs.1 Be­trVG ihr Amt un­ent­gelt­lich als Eh­ren­amt führen, er­hal­ten sie dafür kei­ne ge­son­der­te Vergütung. § 78 Abs.1 Satz 2 Be­trVG stellt dies noch­mals klar, in­dem dort vor­ge­schrie­ben ist, dass Be­triebs­rats­mit­glie­der we­gen ih­rer Tätig­keit we­der be­nach­tei­ligt noch begüns­tigt wer­den dürfen.

Trotz die­ser ge­setz­li­chen Ziel­vor­ga­ben (kei­ne be­son­de­re Be­zah­lung, kei­ne Ge­halts­nach­tei­le) können sich in der Pra­xis trotz­dem in­fol­ge ei­ner langjähri­gen Be­triebs­rats­ar­beit Nach­tei­le beim be­ruf­li­chen Fort­kom­men und da­mit bei der Ge­halts­ent­wick­lung er­ge­ben, vor al­lem dann, wenn ein Be­triebs­rats­mit­glied für ei­ne länge­re Zeit vollständig von der Ar­beit frei­ge­stellt war.

BEISPIEL: Zwei In­ge­nieu­re im Al­ter von 25 Jah­ren ha­ben ihr Stu­di­um hin­ter sich ge­bracht und ei­ne Stel­le bei ei­nem Großun­ter­neh­men in der Ent­wick­lungs­ab­tei­lung an­ge­tre­ten. Ei­ner der bei­den wird zwei Jah­re später zum Be­triebs­rat gewählt und übt die­ses Amt drei Wahl­pe­ri­oden bzw. zwölf Jah­re lang aus. Die letz­ten vier Jah­re ist er von der Ar­beit frei­ge­stellt. Mitt­ler­wei­le sind bei­de In­ge­nieu­re 39 Jah­re alt. Der­je­ni­ge, der nicht Be­triebs­rats­mit­glied war, hat es in­zwi­schen zum lei­ten­den Ent­wick­lungs­pla­ner mit Ver­ant­wor­tung für zwan­zig Mit­ar­bei­ter ge­bracht und ver­dient ent­spre­chend. Würde das Be­triebs­rats­mit­glied nach wie vor auf der Grund­la­ge sei­nes Ein­stiegs­ge­hal­tes be­zahlt wer­den, wäre es in­fol­ge sei­ner Be­triebs­ratstätig­keit beim be­ruf­li­chen Fort­kom­men be­nach­tei­ligt.

Vor dem Hin­ter­grund sol­cher Pro­ble­me schreibt § 37 Abs.4 Be­trVG vor, dass das Ar­beits­ent­gelt von Be­triebs­rats­mit­glie­dern ein­sch­ließlich ei­nes Zeit­raums von ei­nem Jahr nach Be­en­di­gung der Amts­zeit nicht ge­rin­ger be­mes­sen sein darf als das Ar­beits­ent­gelt ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer mit be­triebsübli­cher be­ruf­li­cher Ent­wick­lung. Dies gilt auch für all­ge­mei­ne Zu­wen­dun­gen des Ar­beit­ge­bers.

Um Streit darüber zu ver­mei­den, wel­che Ar­beit­neh­mer mit ei­nem Be­triebs­rats­mit­glied „ver­gleich­bar“ sind und was un­ter ei­ner „be­triebsübli­chen be­ruf­li­chen Ent­wick­lung“ zu ver­ste­hen ist, emp­fiehlt es sich, in ei­ner ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung zwi­schen Be­triebs­rats­mit­glied und Ar­beit­ge­ber meh­re­re Ver­gleichs­ar­beit­neh­mer na­ment­lich zu be­nen­nen, an de­ren Ge­halts­ent­wick­lung sich die Ge­halts­ent­wick­lung des Be­triebs­rats­mit­glieds be­mes­sen soll. Da Ver­gleichs­ar­beit­neh­mer aus dem Be­trieb aus­schei­den und da­her als Maßstab ent­fal­len können, soll­te man da­bei am bes­ten nicht nur ei­nen oder zwei Re­fe­renz­ar­beit­neh­mer be­nen­nen.

Ob­wohl die Be­triebs­ar­beit ein Eh­ren­amt und da­her nicht zu vergüten ist, ha­ben Be­triebs­rats­mit­glie­der gemäß § 37 Abs.3 Satz 1 Be­trVG An­spruch auf Frei­zeit­aus­gleich, d.h. auf be­zahl­te Frei­stel­lung für Be­triebs­ratstätig­kei­ten, die sie aus be­triebs­be­ding­ten Gründen außer­halb der Ar­beits­zeit durchführen müssen. Sol­che „be­triebs­be­ding­ten“ Gründe lie­gen auch vor, wenn die Be­triebs­ratstätig­keit we­gen der un­ter­schied­li­chen Ar­beits­zei­ten der Be­triebs­rats­mit­glie­der nicht in­ner­halb der persönli­chen Ar­beits­zeit er­fol­gen kann (§ 37 Abs.3 Satz 2 Be­trVG). Kann die be­zahl­te Ar­beits­be­frei­ung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen nicht kurz­fris­tig, d.h. vor Ab­lauf ei­nes Mo­nats gewährt wer­den, ist die auf­ge­wen­de­te Zeit wie Mehr­ar­beit zu vergüten.

Was ist bei der Beschäfti­gung von Be­triebs­rats­mit­glie­dern zu be­ach­ten?

Ne­ben dem Schutz vor schlech­te­rer Be­zah­lung in­fol­ge der Be­triebs­rats­ar­beit ge­nießen Be­triebs­rats­mit­glie­der auch Schutz vor un­an­ge­mes­se­nen Ar­beits­zu­wei­sun­gen. Da­zu schreibt § 37 Abs.5 Be­trVG vor, dass Be­triebs­rats­mit­glie­der vor­be­halt­lich „zwin­gen­der be­trieb­li­cher Not­wen­dig­kei­ten“ nur mit Tätig­kei­ten beschäftigt wer­den dürfen, die den Tätig­kei­ten ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer mit be­triebsübli­cher be­ruf­li­cher Ent­wick­lung gleich­wer­tig sind.

Auch hier kann Streit darüber ent­ste­hen, mit wel­chen Ar­beits­kol­le­gen ein Be­triebs­rats­mit­glied ver­gleich­bar ist, so dass ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen über Ver­gleichs­ar­beit­neh­mer nicht nur auf die Be­zah­lung, son­dern auch auf die Ar­beitstätig­kei­ten be­zo­gen wer­den soll­ten.

Darüber hin­aus kann ein Be­triebs­rats­mit­glied, wie be­reits erwähnt, nicht oh­ne sei­ne Zu­stim­mung in Wei­se ver­setzt wer­den, dass dies zu ei­nem Ver­lust des Am­tes oder der Wähl­bar­keit führen würde. Ist ei­ne sol­che Ver­set­zung, bei­spiels­wei­se in ei­nen an­de­ren Be­trieb des Un­ter­neh­mens, ge­plant und stimmt das be­trof­fe­ne Be­triebs­rats­mit­glied nicht zu, hat der Ar­beit­ge­ber die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des Be­triebs­rats ein­zu­ho­len.

Ver­wei­gert der Be­triebs­rat die Zu­stim­mung, kann der Ar­beit­ge­ber ein auf ge­richt­li­che Er­set­zung der Zu­stim­mung ge­rich­te­tes Be­schluss­ver­fah­ren ein­lei­ten. In dem Ver­fah­ren prüft das Ge­richt, ob die vom Ar­beit­ge­ber an­ge­streb­te Ver­set­zung auch un­ter Berück­sich­ti­gung der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Stel­lung des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers aus drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründen not­wen­dig ist.

Wann sind Mit­glie­der des Be­triebs­rats aus kon­kre­tem An­lass von der Ar­beit zu be­frei­en?

Mit­glie­der des Be­triebs­rats sind gemäß § 37 Abs.2 Be­trVG von ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit oh­ne Min­de­rung der Vergütung zu be­frei­en, so­weit dies nach Um­fang und Art des Be­triebs zur ord­nungs­gemäßen Durchführung ih­rer Auf­ga­ben er­for­der­lich ist. Ei­ne sol­che Be­frei­ung von der Ar­beit können Be­triebs­rats­mit­glie­der bei­spiels­wei­se ver­lan­gen,

  • um an Be­triebs­rats­sit­zun­gen teil­zu­neh­men,
  • um Sprech­stun­den mit Ar­beit­neh­mern ab­zu­hal­ten,
  • um an Ver­hand­lun­gen der Ei­ni­gungs­stel­le teil­zu­neh­men oder
  • um in ei­ner den Be­triebs­rat be­tref­fen­den An­ge­le­gen­heit ei­nen Ge­richts­ter­min oder ei­nen Ter­min bei ei­nem Rechts­an­walt wahr­zu­neh­men.

Das Be­triebs­rats­mit­glied ist nicht ge­hal­ten, vor Wahr­neh­mung sei­ner Auf­ga­ben als Be­triebs­rat die Ein­wil­li­gung des Ar­beit­ge­bers zu der gewünsch­ten Ar­beits­be­frei­ung ein­zu­ho­len. Al­ler­dings muss sich das Be­triebs­rats­mit­glied vor Ver­las­sen sei­nes Ar­beits­plat­zes beim Ar­beit­ge­ber bzw. beim Vor­ge­setz­ten ab­mel­den.

BEISPIEL: Ein Be­triebs­rats­mit­glied ist Verkäufer und möch­te am Diens­tag nach­mit­tag während sei­ner Ar­beits­zeit an ei­ner Sit­zung des Be­triebs­rats teil­neh­men. Er mel­det sich bei sei­nem Vor­ge­setz­ten ab, der al­ler­dings meint, er sol­le we­gen des Kun­den­an­drangs und des Aus­falls ei­nes Ar­beits­kol­le­gen bei der Ar­beit blei­ben. Das Be­triebs­rats­mit­glied kommt die­ser An­wei­sung nicht nach, nimmt an der Sit­zung des Be­triebs­rats teil und erhält we­gen Ar­beits­ver­wei­ge­rung ei­ne Ab­mah­nung. Die­se ist zu Un­recht aus­ge­spro­chen wor­den, da das Be­triebs­rats­mit­glied auch oh­ne Ein­wil­li­gung des Vor­ge­setz­ten von der Ar­beit be­freit war. Das Ver­hal­ten des Vor­ge­setz­ten und die Ab­mah­nung sind außer­dem als ei­ne gemäß § 78 Satz 1 Be­trVG un­zulässi­ge Be­hin­de­rung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds zu wer­ten.

Wann sind Mit­glie­der des Be­triebs­rats von der Ar­beit frei­zu­stel­len?

Über die vorüber­ge­hen­de Be­frei­ung von der Ar­beit aus kon­kre­tem An­lass hin­aus sind ei­ni­ge etriebs­rats­mit­glie­der ge­ne­rell von der Ar­beits­leis­tung frei­zu­stel­len, wenn der Be­trieb - und da­mit der Be­triebs­rat - ei­ne be­stimm­te Größe er­reicht. Hier­zu schreibt § 38 Abs.1 Be­trVG vor, dass in Be­trie­ben mit in der Re­gel

  • 200 bis 500 Ar­beit­neh­mern ein Be­triebs­rats­mit­glied,
  • 501 bis 900 Ar­beit­neh­mern zwei Be­triebs­rats­mit­glie­der,
  • 901 bis 1.500 Ar­beit­neh­mern drei Be­triebs­rats­mit­glie­der

usw. von der Ar­beit frei­zu­stel­len sind. Die An­zahl der frei­zu­stel­len­den Be­triebs­rats­mit­glie­der erhöht sich darüber hin­aus wei­ter in Abhängig­keit von der Be­triebs­größe.

Auch frei­ge­stell­te Be­triebs­rats­mit­glie­der sind nach der Recht­spre­chung da­zu ver­pflich­tet, während der Ar­beits­zeit im Be­trieb an­we­send zu sein.

Für das Ver­fah­ren der Frei­stel­lung schreibt § 38 Abs.2 Be­trVG vor, dass die frei­zu­stel­len­den Be­triebs­rats­mit­glie­der nach Be­ra­tung mit dem Ar­beit­ge­ber vom Be­triebs­rat aus sei­ner Mit­te in ge­hei­mer Wahl und nach den Grundsätzen der Verhält­nis­wahl gewählt wer­den. Wird nur ein Wahl­vor­schlag ge­macht, so er­folgt die Wahl nach den Grundsätzen der Mehr­heits­wahl. Ist nur ein Be­triebs­rats­mit­glied frei­zu­stel­len, so wird die­ses mit ein­fa­cher Stim­men­mehr­heit gewählt.

Im fol­gen­den hat der Be­triebs­rat den oder die frei­zu­stel­len­den Be­triebs­rats­mit­glie­der dem Ar­beit­ge­ber be­kannt zu ge­ben.

Falls der Ar­beit­ge­ber ei­ne Frei­stel­lung für „sach­lich nicht ver­tret­bar“ hält, kann er bin­nen zwei Wo­chen nach Be­kannt­ga­be des Be­triebs­rats­be­schlus­ses die Ei­ni­gungs­stel­le an­ru­fen. Der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le er­setzt die Ei­ni­gung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat. Ruft der Ar­beit­ge­ber die Ei­ni­gungs­stel­le nicht an, so gilt sein Ein­verständ­nis mit den Frei­stel­lun­gen nach Ab­lauf der zweiwöchi­gen Frist als er­teilt.

Wel­che Ge­heim­hal­tungs­pflich­ten ha­ben Be­triebs­rats­mit­glie­der zu be­ach­ten?

Gemäß § 79 Abs.1 Be­trVG sind die Mit­glie­der und Er­satz­mit­glie­der des Be­triebs­rats da­zu ver­pflich­tet, Be­triebs- oder Geschäfts­ge­heim­nis­se, die ih­nen we­gen ih­rer Zu­gehörig­keit zum Be­triebs­rat be­kannt ge­wor­den und vom Ar­beit­ge­ber aus­drück­lich als ge­heim­hal­tungs­bedürf­tig be­zeich­net wor­den sind, nicht zu of­fen­ba­ren und nicht zu ver­wer­ten. Die­se Ge­heim­hal­tungs­pflicht be­steht nach dem Aus­schei­den aus dem Be­triebs­rat fort. Sie gilt al­ler­dings nicht ge­genüber Mit­glie­dern des Be­triebs­rats so­wie ge­genüber dem Ge­samt­be­triebs­rat und dem Kon­zern­be­triebs­rat so­wie im Ver­fah­ren vor der Ei­ni­gungs­stel­le.

Die Ge­heim­hal­tungs­pflicht nach die­ser Vor­schrift setzt zunächst vor­aus, dass ein Be­triebs- oder Geschäfts­ge­heim­nis ob­jek­tiv vor­liegt, d.h. ein Um­stand, des­sen Ge­heim­hal­tung für den Be­trieb oder das Un­ter­neh­men wich­tig ist (ma­te­ri­el­les Ge­heim­nis). Das sind bei­spiels­wei­se Kun­den­lis­ten, Preis­lis­ten, Kon­struk­ti­ons­pläne und der­glei­chen, nicht aber be­lie­bi­ge Umstände, die der Ar­beit­ge­ber als ver­trau­lich be­zeich­net. Ei­ne Tat­sa­che, die kein ma­te­ri­el­les Ge­heim­nis dar­stellt, wird dem­zu­fol­ge nicht da­durch zu ei­nem Be­triebs- oder Geschäfts­ge­heim­nis, dass Ar­beit­ge­ber sie als ver­trau­lich be­zeich­net.

Liegt ein Be­triebs- oder Geschäfts­ge­heim­nis in die­sem Sin­ne vor (ma­te­ri­el­les Ge­heim­nis), muss der Ar­beit­ge­ber die­ses auch aus­drück­lich als ge­heim­hal­tungs­bedürf­tig be­zeich­nen, um die Ge­heim­hal­tungs­pflicht des Be­triebs­rats aus­zulösen (for­mel­les Ge­heim­nis).

Sch­ließlich ver­langt § 79 Abs.1 Be­trVG, dass das Be­triebs­rats­mit­glied we­gen sei­ner Zu­gehörig­keit zum Be­triebs­rat von ei­nem Be­triebs- oder Geschäfts­ge­heim­nis Kennt­nis er­langt hat. Hat das Be­triebs­rats­mit­glied auf an­de­re Wei­se, et­wa als Ar­beit­neh­mer, Kennt­nis von ei­nem sol­chen Ge­heim­nis er­hal­ten, be­steht kei­ne Ge­heim­hal­tungs­pflicht nach § 79 Abs.1 Be­trVG. In ei­nem sol­chen Fall wird aber in der Re­gel die das Be­triebs­rats­mit­glied als Ar­beit­neh­mer tref­fen­de ar­beits­ver­trag­li­che (Ne­ben-)Pflicht zur Ver­schwie­gen­heit ein­grei­fen.

Zur Ge­heim­hal­tung können Be­triebs­rats­mit­glie­der darüber hin­aus ver­pflich­tet sein, wenn sie im Zu­sam­men­hang mit per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­men wie Ein­stel­lun­gen, Ein­grup­pie­run­gen oder Kündi­gun­gen über persönli­che Verhält­nis­se und An­ge­le­gen­hei­ten von Ar­beit­neh­mern in­for­miert wur­den. So­weit sol­che Din­ge „ei­ner ver­trau­li­chen Be­hand­lung bedürfen“, ha­ben Be­triebs­rats­mit­glie­der hierüber Still­schwei­gen zu be­wah­ren (§ 99 Abs.1 Satz 3; 102 Abs.2 Satz 5 Be­trVG).

Wel­che Möglich­kei­ten ha­ben Mit­glie­der des Be­triebs­rats, sich fort­zu­bil­den?

Be­triebs­rats­mit­glie­der ha­ben ei­nen in § 37 Abs.6 und 7 Be­trVG ge­re­gel­ten An­spruch auf Frei­stel­lung zur Teil­nah­me an Schu­lungs- und Bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen.

Nach § 37 Abs.6 Be­trVG sind Mit­glie­der des Be­triebs­rats un­ter Fort­zah­lung der Vergütung von der Ar­beit frei­zu­stel­len, wenn die Teil­nah­me an ei­ner Schu­lungs- oder Bil­dungs­ver­an­stal­tung Kennt­nis­se ver­mit­telt, die für die Ar­beit des Be­triebs­rats er­for­der­lich sind. Der Be­triebs­rat hat bei der Fest­le­gung der zeit­li­chen La­ge der Teil­nah­me an Schu­lungs- und Bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen die be­trieb­li­chen Not­wen­dig­kei­ten zu berück­sich­ti­gen. Er hat durch Be­schluss darüber zu ent­schei­den, wel­che sei­ner Mit­glie­der an ei­ner be­stimm­ten Schu­lung teil­neh­men sol­len und dem Ar­beit­ge­ber so­dann die teil­neh­men­den Per­so­nen und die zeit­li­che La­ge der Schu­lungs- und Bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen recht­zei­tig be­kannt zu ge­ben. Ei­ne Zu­stim­mung des Ar­beit­ge­bers ist nicht er­for­der­lich.

Für die Kos­ten der Schu­lungs­maßnah­me, ins­be­son­de­re für Kurs­gebühren, Rei­se- und Über­nach­tungs­kos­ten muss der Ar­beit­ge­ber im Rah­men sei­ner all­ge­mei­nen Kos­ten­tra­gungs­pflicht gemäß § 40 Be­trVG auf­kom­men.

Hält der Ar­beit­ge­ber die be­trieb­li­chen Not­wen­dig­kei­ten bei der Fest­le­gung der zeit­li­chen La­ge der Bil­dungs­ver­an­stal­tung für nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt, kann er die Ei­ni­gungs­stel­le an­ru­fen. Der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le er­setzt die Ei­ni­gung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat.

Als er­for­der­li­che, durch Schu­lun­gen ver­mit­tel­te Kennt­nis­se hat die ar­beits­ge­richt­li­che Recht­spre­chung Grund­kennt­nis­se im Be­triebs­ver­fas­sungs­recht und im all­ge­mei­nen Ar­beits­recht an­er­kannt. Die Zeit­dau­er ei­ner Schu­lung im Be­triebs­ver­fas­sungs­recht beträgt in der Re­gel ei­ne Wo­che, wo­bei die An­bie­ter von Schu­lungs­ver­an­stal­tun­gen oft vier bis sechs oder sie­ben einwöchi­ge „Grund­kur­se“ oder „Ba­sis­schu­lun­gen“ zu Fra­gen des Be­triebs­ver­fas­sungs­rechts an­bie­ten, al­so zum Bei­spiel ei­nen Kurs zu all­ge­mei­nen Fra­gen der Be­triebs­ver­fas­sung, ei­nen wei­te­ren Kurs zur Mit­be­stim­mung in so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten, ei­nen drit­ten zur Mit­be­stim­mung in per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten und ei­nen vier­ten zur Mit­be­stim­mung in wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten.

An­bie­ter von Schu­lungs­ver­an­stal­tun­gen sind häufig ge­werk­schafts­na­he Bil­dungs­ein­rich­tun­gen, da­ne­ben aber auch freie Träger oder auch An­walts­kanz­lei­en.

Sind sich Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber über die Er­for­der­lich­keit ei­ner Schu­lung bzw. der in ihr ver­mit­tel­ten Kennt­nis­se nicht ei­nig, können sie die­se Fra­ge im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren klären las­sen.

Über den in § 37 Abs.6 Be­trVG ge­re­gel­ten An­spruch des Be­triebs­rats hin­aus kann gemäß § 37 Abs.7 Be­trVG je­des Be­triebs­rats­mit­glied an Schu­lungs- und Bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen teil­neh­men, falls die obers­te Ar­beits­behörde des Lan­des die­se Ver­an­stal­tung als ge­eig­net an­er­kannt hat. Die­ser An­spruch auf Teil­nah­me an Schu­lungs- und Bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen ist auf ins­ge­samt drei Wo­chen pro Amts­zeit des Be­triebs­rats­mit­glieds be­grenzt. Im Un­ter­schied zu dem Fort­bil­dungs­an­spruch des Be­triebs­rats gemäß § 37 Abs.6 Be­trVG setzt der An­spruch auf Fort­bil­dung gemäß § 37 Abs.7 Be­trVG nicht vor­aus, dass die Fort­bil­dung für die Be­triebs­rats­ar­beit not­wen­dig ist. Es reicht viel­mehr aus, dass sie behörd­li­cher­seits als „ge­eig­net“ an­er­kannt ist.

Der Ar­beit­ge­ber hat hier im All­ge­mei­nen die Kos­ten ei­ner Teil­nah­me, d.h. Kurs­gebühren, Rei­se- und Über­nach­tungs­kos­ten nicht zu tra­gen, es sei denn, dass auf der Ver­an­stal­tung Kennt­nis­se ver­mit­telt wer­den, die für die Be­triebs­ratstätig­keit er­for­der­lich sind. Aus die­sem Grun­de spielt der aus § 37 Abs.7 Be­trVG fol­gen­de An­spruch von Be­triebs­rats­mit­glie­dern auf be­zahl­te Frei­stel­lung in der Pra­xis kei­ne große Rol­le, da für die An­bie­ter bzw. Träger von Fort­bil­dungs­maßnah­men die Kos­ten­tra­gungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers we­sent­li­che Vor­aus­set­zung dafür ist, dass über­haupt Bil­dungs­an­ge­bo­te ent­wi­ckelt und ver­mark­tet wer­den können.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zum The­ma Schu­lung und Fort­bil­dung für Be­triebsräte fin­den Sie in dem Ar­ti­kel "Hand­buch Ar­beits­recht: Be­triebs­rats­schu­lung".

In wel­cher Wei­se sind Mit­glie­der des Be­triebs­rats vor Kündi­gun­gen geschützt?

Be­triebs­rats­mit­glie­der ge­nießen ei­nen be­son­der star­ken Schutz vor Kündi­gun­gen. Durch die­sen Son­derkündi­gungs­schutz soll er­reicht wer­den, dass Be­triebs­rats­mit­glie­der oh­ne Furcht vor ei­nem Ver­lust des Ar­beits­plat­zes ih­re Auf­ga­ben wahr­neh­men können, die hin und wie­der zu Kon­flik­ten mit dem Ar­beit­ge­ber führen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu dem be­son­de­ren, für Be­triebs­rats­mit­glie­der gel­ten­den Kündi­gungs­schutz fin­den Sie hier: Be­triebs­rat - Kündi­gungs­schutz.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Mit­glied des Be­triebs­rats?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Be­triebs­rats­mit­glied in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Be­triebs­rats­mit­glied fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Mai 2014

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit den Rech­ten und Pflich­ten der Mit­glie­der des Be­triebs­rats ha­ben oder wenn es Pro­ble­me mit der Durch­füh­rung, Än­de­rung oder Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds gibt, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Wir un­ter­stüt­zen ne­ben dem be­trof­fe­nen Be­triebs­rats­mit­glied auch ger­ne den Be­triebs­rat auf der Grund­la­ge ei­ner ent­spre­chen­den Be­schluss­fas­sung und Kos­ten­über­nah­me­er­klä­rung des Ar­beit­ge­bers.

Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder aber wir ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber bzw. mit den Ver­tre­tern der Ge­sell­schaf­ter.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag des Be­triebs­rats­mit­glieds
  • Ge­halts­nach­wei­se
  • Schrift­ver­kehr (falls vor­han­den)

Bewertung:

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2014:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de