HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/295

Sitz­ver­tei­lung bei der Be­triebs­rats­wahl

Das bei der Lis­ten­wahl vor­ge­schrie­be­ne Höchst­zahl­ver­fah­ren nach d´Hondt zur Ver­tei­lung von Be­triebs­rats­sit­zen ist ver­fas­sungs­ge­mäß: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 22.11.2017, 7 ABR 35/16
Stimmzettel in Wahlurne werden, Betriebsratswahl

24.11.2017. In Be­trie­ben mit mehr als 50 wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern wer­den Be­triebs­rä­te grund­sätz­lich im so ge­nann­ten all­ge­mei­nen Wahl­ver­fah­ren ge­wählt (§ 14a Be­trVG). Das heißt, dass ei­ne Lis­ten­wahl bzw. Ver­hält­nis­wahl statt­fin­det, bei der ver­schie­de­ne Lis­ten ge­gen­ein­an­der an­tre­ten.

Je nach­dem, wie vie­le Stim­men auf die ver­schie­de­nen Lis­ten ent­fal­len, wer­den die Be­triebs­rats­sit­ze auf die Lis­te bzw. de­ren Kan­di­da­ten ver­teilt.

Wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor­ges­tern ent­schie­den hat, ist das in der Wahl­ord­nung zum Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (WO) vor­ge­se­he­ne Ver­tei­lungs­ver­fah­ren, dass auf den bel­gi­schen Ju­ris­ten d´Hondt zu­rück­geht, ver­fas­sungs­ge­mäß: BAG, Be­schluss vom 22.11.2017, 7 ABR 35/16 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Ist die Be­nach­tei­li­gung von Min­der­hei­ten in­fol­ge des Höchst­zah­len­ver­fah­rens nach d´Hondt mit dem Grund­satz der Wahl­rechts­gleich­heit ver­ein­bar?

Zu den ele­men­ta­ren Grundsätzen un­se­rer De­mo­kra­tie gehört das Prin­zip der Stimm­rechts­gleich­heit, dem zu­fol­ge je­der Wahl­be­rech­tig­te ei­ne Stim­me hat. Außer­dem soll­ten die ab­ge­ge­be­nen Stim­men auch im Er­geb­nis möglichst gleich ge­wich­tet wer­den, d.h. sie soll­ten den glei­chen „Er­folgs­wert“ ha­ben, wenn es um die Ver­tei­lung der Sit­ze geht, die in den zu wählen­den Gre­mi­en ver­ge­ben wer­den müssen, d.h. in Par­la­men­ten, Ge­mein­deräten, Per­so­nalräten, Be­triebsräten usw.

Die­ses Ziel ist bei der Be­triebs­rats­wahl nur annäherungs­wei­se zu er­rei­chen, da der Be­triebs­rat je nach Größe der Be­leg­schaft ei­ne ge­setz­lich fest­ge­leg­te An­zahl von Mit­glie­dern hat. Er setzt sich gemäß § 9 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) je nach Größe der Be­leg­schaft aus drei, fünf, sie­ben, neun, elf, 13 usw. Mit­glie­dern zu­sam­men. Dem­ent­spre­chend kann das Verhält­nis der auf die Lis­ten ent­fal­len­den Be­triebs­rats­sit­ze nie­mals ma­the­ma­tisch ex­akt dem Zah­len­verhält­nis der bei der Wahl ab­ge­ge­be­nen Stim­men ent­spre­chen.

An die­ser Stel­le kommt § 15 WO ins Spiel, der bei der Sitz­ver­tei­lung das so ge­nann­te Höchst­zah­len­ver­fah­ren vor­schreibt, dass auf den bel­gi­schen Ju­ris­ten Vic­tor d´Hondt zurück­geht.

Bei die­sem Ver­fah­ren wer­den die er­reich­ten Stim­men ne­ben­ein­an­der ge­schrie­ben und dann je­weils durch eins, zwei, drei usw. ge­teilt. Die­se Tei­lungs­zah­len wer­den ent­spre­chend ih­rer Größe in ei­ne Rang­fol­ge ge­bracht, und da­bei be­kom­men die Lis­ten in der Rei­hen­fol­ge der Teil­zah­len ei­nen Be­triebs­rats­sitz.

Das kann dann zum Bei­spiel bei sie­ben zu ver­tei­len­den Be­triebs­rats­sit­zen so aus­se­hen, wenn 171 Stim­men ab­ge­ge­ben wur­den und wenn drei Lis­ten ins­ge­samt 110 Stim­men (Lis­te 1) plus 41 Stim­men (Lis­te 2) plus 20 Stim­men (Lis­te 3) er­hal­ten ha­ben:

Stim­men
ge­teilt
Lis­te 1
110 Stim­men
Lis­te 2
41 Stim­men
Lis­te 3
20 Stim­men
durch 1 110 (Nr.1) 41 (Nr.3) 20 (-)
durch 2 55 (Nr.2) 20,5 (Nr.7) 10 (-)
durch 3 36,7 (Nr.4) 13,6 (-)
durch 4 27,5 (Nr.5)
durch 5 22 (Nr.6)
durch 6 18,3 (-)

Die Rei­hen­fol­ge der Höchst­teil­zah­len und da­mit die Ver­tei­lung der sie­ben Be­triebs­rats­sit­ze auf die drei Lis­ten se­hen hier im Bei­spiel so aus:

  1. 110 (Lis­te 1, Lis­ten­platz 1)
  2. 55 (Lis­te 1, Lis­ten­platz 2)
  3. 41 (Lis­te 2, Lis­ten­platz 1)
  4. 36,7 (Lis­te 1, Lis­ten­platz 3)
  5. 27,5 (Lis­te 1, Lis­ten­platz 4)
  6. 22 (Lis­te 1, Lis­ten­platz 5)
  7. 20,5 (Lis­te 2, Lis­ten­platz 2)


Wie die­ses Bei­spiel zeigt, kann ei­ne Min­der­hei­ten­lis­te (wie hier Lis­te 3) mit im­mer­hin (20 Stim­men: 171 Ge­samt­stim­men =) 11,7 Pro­zent der Wähler­stim­men bei der Sitz­ver­tei­lung leer aus­ge­hen. Bei­spie­le die­ser Art ma­chen deut­lich, dass das Sitz­ver­tei­lungs­ver­fah­ren nach d´Hondt mögli­cher­wei­se durch ein an­de­res Ver­tei­lungs­ver­fah­ren er­setzt wer­den soll­te, um auf die­se Wei­se ei­nen bes­se­ren Min­der­hei­ten­schutz zu gewähr­leis­ten.

Der Streit­fall: Stim­men­ver­tei­lung nach d´Hondt, oder wie man mit gut 48 Pro­zent der ab­ge­ge­be­nen Stim­men die Mehr­heit im Be­triebs­rat be­kommt

In dem vom BAG ent­schie­de­nen Streit­fall ging es um ei­ne Be­triebs­rats­wahl, die im Mai 2014 durch­geführt wur­de und bei dem ein 17-köpfi­ger Be­triebs­rat gewählt wur­de. Von den ins­ge­samt 1.142 ab­ge­ge­be­nen Stim­men ent­fie­len gut 48 Pro­zent auf die Lis­te V (557 Stim­men), knapp 27 Pro­zent auf die Lis­te D (306 Stim­men) und gut 24 Pro­zent auf die Lis­te H (279 Stim­men).

Ob­wohl die Lis­ten D und H zu­sam­men mehr als 51 Pro­zent der ab­ge­ge­be­nen Stim­men er­hiel­ten, er­gab die Sitz­ver­tei­lung auf der Grund­la­ge von § 15 WO nach d´Hondt, dass auf die Lis­te V neun Sit­ze und auf die Lis­ten D und H je­weils vier Sit­ze ent­fie­len.

Dar­auf­hin wur­de die Be­triebs­rats­wahl an­ge­foch­ten. Die an­trag­stel­len­den Ar­beit­neh­mer ar­gu­men­tier­ten, das in § 15 WO vor­ge­se­he­ne Höchst­zahl­ver­fah­ren sei ver­fas­sungs­wid­rig, weil es klei­ne­re Grup­pie­run­gen be­nach­tei­li­ge. Würde man die Ver­tei­lung der Sit­ze nach ei­nem an­de­ren ma­the­ma­ti­schen Ver­fah­ren vor­neh­men (Ha­re/Nie­mey­er oder Sain­te-La­guë/Sche­pers), hätte die Lis­te D fünf Sit­ze und die Lis­te V acht Sit­ze er­hal­ten.

Das Ar­beits­ge­richt Mag­de­burg (Be­schluss vom 12.03.2015, 4 BV 55/14) und das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Sach­sen An­halt wie­sen den Wahl­an­fech­tungs­an­trag zurück (LAG Sach­sen-An­halt, Be­schluss vom 05.04.2016, 6 TaBV 19/15).

BAG: Das für die Lis­ten­wahl vor­ge­schrie­be­ne Höchst­zahl­ver­fah­ren nach d´Hondt ist bei der Ver­tei­lung von Be­triebs­rats­sit­ze ver­fas­sungs­gemäß

Auch in Er­furt vor dem BAG hat­te die Wahl­an­fech­tung kei­nen Er­folg. Nach An­sicht des BAG ist § 15 WO bzw. das Höchst­zahl­ver­fah­ren zur Ver­tei­lung der Be­triebs­rats­sit­ze nach d´Hondt ver­fas­sungs­gemäß. Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG:

Sol­len Wähler­stim­men in Be­triebs­rats­sit­ze um­ge­rech­net wer­den, lässt sich bei der Verhält­nis­wahl ei­ne vollständi­ge Gleich­heit des Er­folgs­wer­tes ei­ner Wähler­stim­me mit kei­nem der gängi­gen Sitz­zu­tei­lungs­ver­fah­ren er­rei­chen, so das BAG. Denn es können ja nur gan­ze Sit­ze ver­teilt wer­den, so dass Stim­men­ver­tei­lung und Sitz­ver­tei­lung nie­mals ma­the­ma­tisch ex­akt übe­rein­stim­men können.

Vor die­sem Hin­ter­grund hat der Ver­ord­nungs­ge­ber, der die WO er­las­sen hat, ei­nen Ge­stal­tungs­spiel­raum, d.h. er kann ent­schei­den, mit­hil­fe wel­ches ma­the­ma­ti­schen Ver­tei­lungs­ver­fah­rens die Sitz­ver­tei­lung vor­zu­neh­men ist. Da­bei spricht nach An­sicht der Er­fur­ter Rich­ter für das schon lan­ge prak­ti­zier­te Höchst­zahl­ver­fah­ren nach d´Hondt, dass es die Mehr­heits­si­che­rung fördert. Das aber ist, so das BAG, ein „an­zu­er­ken­nen­des Ziel“, wenn man die „Funk­ti­on der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung“ berück­sich­tigt.

Im Er­geb­nis ver­letzt das Höchst­zahl­ver­fah­ren we­der den aus Art.3 Abs.1 Grund­ge­setz (GG) fol­gen­den Grund­satz der Gleich­heit der Wahl noch die durch Art.9 Abs.3 GG geschütz­te Ko­ali­ti­ons­frei­heit.

Fa­zit: Mit der vor­lie­gen­den Ent­schei­dung hat das BAG kurz vor den Be­triebs­rats­wah­len im Frühjahr 2018 den Kri­ti­kern der gel­ten­den WO ein ent­schei­den­des Ar­gu­ment aus der Hand ge­nom­men. Da­mit können die Be­triebs­rats­wah­len 2018 mit größerer Rechts­si­cher­heit durch­geführt wer­den.

Ei­ne an­de­re Ent­schei­dung wäre dem BAG auch kaum möglich ge­we­sen. Denn selbst wenn das Ver­tei­lungs­ver­fah­ren nach d´Hondt von Ver­fas­sungs we­gen durch ein min­der­hei­ten­freund­li­che­res Ver­fah­ren er­setzt wer­den müss­te, könn­te das BAG ei­ne sol­che Er­set­zung nicht selbst vor­neh­men. Viel­mehr müss­te der Ver­ord­nungs­ge­ber die Ent­schei­dung für ei­nes der ver­schie­de­nen an­de­ren Ver­fah­ren tref­fen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. November 2017

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de