HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Be­triebs­rats­wahl - Wahl­vor­stand: Wer or­ga­ni­siert die Wahl?

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Be­triebs­rats­wahl - Wahl­vor­stand: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Wahlvorstand organisiert Betriebsratswahl, Gruppe von Menschen im Büro

Le­sen Sie hier, wer den Wahl­vor­stand be­stellt, wel­che Auf­ga­ben der Wahl­vor­stand hat und wie er ar­bei­tet, wie sich Wahl­vor­stän­de zu­sam­men­set­zen und in wel­cher Wei­se ih­re Mit­glie­der vor Kün­di­gun­gen ge­schützt sind.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, wie man Wäh­ler­lis­ten er­stellt, was bei de­ren Ver­öf­fent­li­chung im Be­trieb zu be­ach­ten ist und was der Wahl­vor­stand tun muss, um ein kor­rek­tes Wahl­aus­schrei­ben zu er­las­sen und um Wahl­vor­schlä­ge rich­tig zu prü­fen.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Was ist ein Wahl­vor­stand?

Ein Wahl­vor­stand be­steht aus (min­des­tens) drei wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern bzw. Ar­beit­neh­me­rin­nen des Be­triebs (§ 16 Abs.1 Satz 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz - Be­trVG).

Wahl­be­rech­tigt sind al­le min­des­tens 18jähri­gen Ar­beit­neh­mer des Be­triebs ein­sch­ließlich der Aus­zu­bil­den­den (§ 7 Be­trVG, § 5 Abs.1 Satz 1 Be­trVG). Auch die Leih­ar­beit­neh­mer gehören da­zu, wenn sie länger als drei Mo­na­te in dem Be­trieb ein­ge­setzt wer­den (§ 7 Be­trVG).

Ei­nes der Wahl­vor­stands­mit­glie­der ist der bzw. die Vor­sit­zen­de.

Im all­ge­mei­nen Wahl­ver­fah­ren ist es möglich, mehr als drei Ar­beit­neh­mer in den Wahl­vor­stand auf­zu­neh­men, wenn dies zur ord­nungs­gemäßen Durchführung der Wahl er­for­der­lich ist. Da­bei muss der Wahl­vor­stand aus ei­ner un­ge­ra­den Zahl von Mit­glie­dern be­ste­hen. Für je­des Mit­glied des Wahl­vor­stands kann für den Fall sei­ner Ver­hin­de­rung ein Er­satz­mit­glied be­stellt wer­den.

Im ver­ein­fach­ten Wahl­ver­fah­ren kann die Zahl der Wahl­vor­stands­mit­glie­der nicht auf mehr als drei erhöht wer­den (§ 16 Abs.1 Satz 2 Be­trVG in Verb. mit § 17a Nr.2 Be­trVG). Und an­ders als im all­ge­mei­nen Wahl­ver­fah­ren kann der Wahl­vor­stand im ver­ein­fach­ten Wahl­ver­fah­ren auch aus nur zwei und da­mit aus ei­ner ge­ra­den An­zahl von Mit­glie­dern be­ste­hen (§ 16 Abs.1 Satz 3 Be­trVG in Verb. mit § 17a Nr.2 Be­trVG).

Wer be­stellt den Wahl­vor­stand?

Der Wahl­vor­stand wird vom am­tie­ren­den Be­triebs­rat be­stellt. Der Be­triebs­rat ent­schei­det auch darüber, wer Vor­sit­zen­der des Wahl­vor­stan­des ist, ob die Zahl der Wahl­vor­stands­mit­glie­der auf mehr als drei erhöht und ob Er­satz­mit­glie­der be­stellt wer­den (§ 16 Abs.1 Satz 1 bis 4 Be­trVG).

Soll in ei­nem Be­trieb erst­mals ein Be­triebs­rat gewählt wer­den, wird der Wahl­vor­stand vom Ge­samt­be­triebs­rat (GBR) oder, falls es kei­nen GBR gibt, durch den Kon­zern­be­triebs­rat (KBR) be­stellt. Gibt es we­der ei­nen GBR noch ei­nen KBR oder blei­ben sie untätig, wird der Wahl­vor­stand in ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung von der Mehr­heit der an­we­sen­den Ar­beit­neh­mer gewählt.

Zur Not kann auch das Ar­beits­ge­richt ei­nen Wahl­vor­stand be­stel­len, und zwar auf An­trag von min­des­tens drei wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern oder ei­ner im Be­trieb ver­tre­te­nen Ge­werk­schaft (§ 17 Abs.4 Be­trVG).

TIPP: Legt der Be­triebs­rat nicht fest, wer der Vor­sit­zen­de des Wahl­vor­stan­des ist, holt der Wahl­vor­stand das in sei­ner ers­ten Sit­zung nach, d.h. er be­stimmt dann selbst, wer den Vor­sitz hat.

Soll­te es Er­satz­mit­glie­der für den Wahl­vor­stand ge­ben?

Sinn­vol­ler­wei­se be­stellt der Be­triebs­rat nicht nur die drei (oder fünf, sie­ben usw.) Mit­glie­der des Wahl­vor­stan­des, son­dern auch ei­ne aus­rei­chen­de Zahl von Er­satz­mit­glie­dern.

Da­zu sieht das Ge­setz vor, dass pro Mit­glied des Wahl­vor­stands ein Er­satz­mit­glied für den Ver­hin­de­rungs­fall be­stellt wer­den kann (§ 16 Abs.1 Satz 4 Be­trVG).

Müssen bei­de Ge­schlech­ter im Wahl­vor­stand ver­tre­ten sein?

In Be­trie­ben mit weib­li­chen und männ­li­chen Ar­beit­neh­mern sol­len dem Wahl­vor­stand Frau­en und Männer an­gehören (§ 16 Abs.1 Satz 5 Be­trVG).

An­ders als bei der ge­setz­lich zwin­gend vor­ge­schrie­be­nen Min­dest-Ver­tre­tung des be­trieb­li­chen Min­der­hei­ten­ge­schlechts im Be­triebs­rat ist die Berück­sich­ti­gung bei­der im Be­trieb ver­tre­te­ner Ge­schlech­ter im Wahl­vor­stand nur ei­ne Soll-Vor­schrift.

Der Wahl­vor­stand kann da­her aus drei Frau­en oder aus drei Männern be­ste­hen, auch wenn die Be­leg­schaft teils männ­lich, teils weib­lich ist.

Muss die Ge­werk­schaft im Wahl­vor­stand ver­tre­ten sein?

Je­de im Be­trieb ver­tre­te­ne Ge­werk­schaft kann zusätz­lich ei­nen dem Be­trieb an­gehören­den Be­auf­trag­ten als nicht stimm­be­rech­tig­tes Mit­glied in den Wahl­vor­stand ent­sen­den, so­fern ihr nicht schon ein stimm­be­rech­tig­tes Wahl­vor­stands­mit­glied an­gehört (§ 16 Abs.1 Satz 6 Be­trVG).

Wann ist der Wahl­vor­stand zu be­stel­len?

Gemäß § 16 Abs.1 Satz 1 Be­trVG ist der Wahl­vor­stand (beim all­ge­mei­nen Wahl­ver­fah­ren) zehn Wo­chen vor Ab­lauf der Amts­zeit des Be­triebs­rats zu be­stel­len. Im ver­ein­fach­ten Wahl­ver­fah­ren ist die Zehn­wo­chen-Frist auf vier Wo­chen verkürzt (§ 16 Abs.1 Satz 1 Be­trVG in Verb. mit § 17a Nr.1 Be­trVG).

Die re­gelmäßige Amts­zeit des Be­triebs­rats beträgt vier Jah­re (§ 21 Satz 1 Be­trVG). Sie be­ginnt ent­we­der mit der Be­kannt­ga­be des Wahl­er­geb­nis­ses oder mit Ab­lauf der Amts­zeit des vor­ma­li­gen Be­triebs­rats, falls es ei­nen vor­ma­li­gen Be­triebs­rat gibt.

BEISPIEL: Die Amts­zeit des vor­ma­li­gen Be­triebs­rats en­de­te am 24.04.2014 (Don­ners­tag). Die Amts­zeit des der­zeit am­tie­ren­den Be­triebs­rats hat am Fol­ge­tag be­gon­nen, d.h. am 25.04.2014 (Frei­tag 00:00 Uhr). Sei­ne Amts­zeit en­det vier Jah­re später, d.h. am 24.04.2018 (Diens­tag 24:00 Uhr). Von die­sem Tag an zehn Wo­chen zurück­ge­rech­net muss der am­tie­ren­de Be­triebs­rat spätes­tens ei­nen Wahl­vor­stand für die nächs­te Be­triebs­rats­wahl be­stel­len, d.h. spätes­tens am 13.02.2018 (Diens­tag).

Das er­gibt sich aus ei­ner sinn­gemäßen An­wen­dung der Fris­ten­re­ge­lun­gen der §§ 187, 188 BGB auf die rückwärts zu be­rech­nen­de Frist. Denn der ers­te Tag der Rückwärts­frist (al­so hier im Bei­spiel der letz­te Tag der Amts­zeit des am­tie­ren­den Be­triebs­rats, d.h. der 24.04.2018) ist ent­spre­chend § 187 Abs.2 BGB Be­stand­teil der Frist, weil das En­de der Amts­zeit (als Be­ginn der Rückwärts­frist) kein Er­eig­nis im Ver­lauf des Ta­ges ist, son­dern mit dem Ab­lauf die­ses Ta­ges zu­sam­menfällt.

Für das Wahl­jahr 2018 ist der spätes­te Ter­min zur Be­stel­lung ei­nes Wahl­vor­stan­des der 22.03.2018. Denn die Amts­zeit der be­ste­hen­den Be­triebsräte en­det spätes­tens am 31.05.2018, und spätes­tens zehn Wo­chen vor­her ist der Wahl­vor­stand zu be­stel­len (§ 16 Abs.1 Satz 1 Be­trVG in Verb. mit § 21 Satz 3 Be­trVG).

Wel­che Auf­ga­ben hat der Wahl­vor­stand?

Der Wahl­vor­stand hat die Auf­ga­be, die Be­triebs­rats­wahl ein­zu­lei­ten, sie durch­zuführen und das Wahl­er­geb­nis fest­zu­stel­len (§ 18 Abs.1 Satz 1 Be­trVG).

Da­zu muss er vor al­lem

Wie ar­bei­tet der Wahl­vor­stand?

Der Wahl­vor­stand ar­bei­tet in ähn­li­cher Wei­se wie ein dreiköpfi­ger Be­triebs­rat: Er hält Sit­zun­gen ab, zu de­nen der Vor­sit­zen­de al­le drei Mit­glie­der einlädt, er fasst in den Sit­zun­gen mit ein­fa­cher Mehr­heit Be­schlüsse, die durch ei­nen Pro­to­kollführer pro­to­kol­liert wer­den, und er stellt dem­ent­spre­chend zu Be­ginn je­der Sit­zung sei­ne Be­schlussfähig­keit fest (§ 1 Abs.3 WahlO).

Der Wahl­vor­stand ist in ei­ner Sit­zung be­schlussfähig, wenn min­des­tens zwei sei­ner drei Mit­glie­der an­we­send sind oder wenn im Ver­hin­de­rungs­fall für das ver­hin­der­te Mit­glied ein Er­satz­mit­glied da ist.

Der Wahl­vor­stand kann sich auch ei­ne Geschäfts­ord­nung ge­ben (§ 1 Abs.2 Satz 1 WahlO). Das hört sich zwar et­was über­kan­di­delt an, da der Wahl­vor­stand sei­ne Geschäftstätig­keit ja schon nach we­ni­gen Wo­chen wie­der ein­stellt, ist aber sinn­voll. Denn mit ei­ner Geschäfts­ord­nung kann der Wahl­vor­stand fest­le­gen, wie der Vor­sit­zen­de zu den Sit­zun­gen einlädt (z.B. per E-Mail), wo die Sit­zun­gen statt­fin­den bzw. wo sich das Büro des Wahl­vor­stan­des be­fin­det usw.

TIP: Der Wahl­vor­stand soll­te in sei­ner ers­ten Sit­zung be­sch­ließen, wo er sei­ne Sit­zun­gen abhält (hier ist ein ei­ge­nes klei­nes Büro sinn­voll), in wel­cher Wei­se (E-Mail? SMS?) der Vor­sit­zen­de zu den Sit­zun­gen ein­la­den soll und wer Pro­to­kollführer ist. Außer­dem soll­te der Wahl­vor­stand dem Ar­beit­ge­ber und sei­nen Kol­le­gen be­kannt­ge­ben, dass er sei­ne Ar­beit auf­ge­nom­men hat.

Wer trägt die Kos­ten des Wahl­vor­stan­des?

Gemäß § 20 Abs.3 Satz1 Be­trVG trägt der Ar­beit­ge­ber die Kos­ten der Be­triebs­rats­wahl.

Da­zu gehören auch die Kos­ten, die mit der Ar­beit des Wahl­vor­stan­des ver­bun­den sind, d.h. Li­te­ra­tur­kos­ten und Sach­mit­tel­kos­ten für das Büro des Wahl­vor­stan­des.

Ha­ben die Mit­glie­der des Wahl­vor­stan­des ei­nen An­spruch auf Frei­stel­lung und Schu­lung?

Mit­glie­der des Wahl­vor­stan­des sind zwar eh­ren­amt­lich tätig (§ 37 Abs.1 Be­trVG). Wenn es er­for­der­lich ist, ar­bei­ten sie aber während ih­rer Ar­beits­zeit. Das darf kei­ne Ge­halts­min­de­rung zur Fol­ge ha­ben (§ 20 Abs.3 Satz 2 Be­trVG).

Wie Be­triebs­rats­mit­glie­der ha­ben Wahl­vor­stands­mit­glie­der auch ei­nen An­spruch auf Frei­stel­lung zum Be­such von Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen, so­weit das zur Erfüllung der Auf­ga­ben des Wahl­vor­stan­des er­for­der­lich ist.

Die Kos­ten für den Be­such der Schu­lungs­ver­an­stal­tun­gen trägt der Ar­beit­ge­ber, d.h. die ei­gent­li­chen Se­min­ar­gebühren, Fahrt­kos­ten für die An­fahrt zum Schu­lungs­ort so­wie falls er­for­der­lich Ho­tel- und Über­nach­tungs­kos­ten bei mehrtägi­gen Schu­lun­gen. Außer­dem ist der Ar­beit­ge­ber zur Ge­halts­fort­zah­lung für die Dau­er sol­cher Schu­lungs­ver­an­stal­tun­gen ver­pflich­tet.

Wie sind die Mit­glie­der des Wahl­vor­stan­des vor Kündi­gun­gen geschützt?

Die Mit­glie­der des Wahl­vor­stan­des sind ähn­lich wie Be­triebs­rats­mit­glie­der vor Kündi­gun­gen des Ar­beit­ge­bers geschützt. Die­ser Son­derkündi­gungs­schutz folgt aus § 15 Abs.3 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) und ist in zwei Pha­sen auf­ge­teilt. In der ers­ten Pha­se ist der Kündi­gungs­schutz stärker als in der zwei­ten.

Der Kündi­gungs­schutz der ers­ten Pha­se be­ginnt mit der Be­stel­lung des Wahl­vor­stan­des und en­det mit der Be­kannt­ga­be des Wahl­er­geb­nis­ses (§ 15 Abs.3 Satz 1 KSchG).

Während die­ser „heißen Pha­se“ kann der Ar­beit­ge­ber nur außer­or­dent­lich kündi­gen, d.h. in al­ler Re­gel frist­los, was aber vor­aus­setzt, dass er da­zu ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne von § 626 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) hat. Das wie­der­um setzt kri­mi­nel­les Ver­hal­ten oder ähn­lich schwer­wie­gen­de Pflicht­verstöße vor­aus, d.h. hier spricht man von Dieb­stahl, Be­trug, Tätlich­kei­ten usw.

Außer­dem muss der Be­triebs­rat gemäß § 103 Be­trVG vor­ab sei­ne Zu­stim­mung zu der vom Ar­beit­ge­ber be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen bzw. frist­lo­sen Kündi­gung des Wahl­vor­stands­mit­glieds er­teilt ha­ben. Legt sich der Be­triebs­rat quer, muss der Ar­beit­ge­ber vor das Ar­beits­ge­richt zie­hen und den Be­triebs­rat auf Er­set­zung der Zu­stim­mung ver­kla­gen.

Die zwei­te Pha­se des be­son­de­ren Kündi­gungs­schut­zes dau­ert sechs Mo­na­te lang und be­ginnt mit dem En­de der ers­ten Pha­se, d.h. mit der Be­kannt­ga­be des Wahl­er­geb­nis­ses der Be­triebs­rats­wahl. In die­ser Abkühlungs­pha­se kann der Ar­beit­ge­ber ein Mit­glied des Wahl­vor­stan­des nur außer­or­dent­lich aus wich­ti­gem Grund gemäß § 626 BGB kündi­gen (so wie auch in der ers­ten Pha­se), braucht aber da­zu kei­ne Vor­ab-Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zu ei­ner sol­chen Kündi­gung mehr (§ 15 Abs.3 Satz 2 KSchG).

Ähn­lich wie die Mit­glie­der des Wahl­vor­stan­des sind auch die Wahl­be­wer­ber vor Kündi­gun­gen des Ar­beit­ge­bers geschützt. Nähe­re In­for­ma­tio­nen zum Kündi­gungs­schutz der Wahl­be­wer­ber fin­den Sie un­ter Hand­buch Ar­beits­recht: Be­triebs­rats­wahl - Be­triebs­größe und Wahl­ver­fah­ren.

Wie er­stellt der Wahl­vor­stand die Wähler­lis­te?

Gemäß § 2 Abs.1 WahlO muss der Wahl­vor­stand ei­ne Wähler­lis­te auf­stel­len, d.h. ei­ne Lis­te der Wahl­be­rech­tig­ten, die nach den Ge­schlech­tern ge­trennt ist. Die­se Pflicht hat der Wahl­vor­stand auch im ver­ein­fach­ten Wahl­ver­fah­ren (§ 30 Abs.1 Satz 3 WahlO, § 36 Abs.1 Satz 3 WahlO).

Bei der Auf­stel­lung der Wähler­lis­te muss der Ar­beit­ge­ber den Wahl­vor­stand un­terstützen, d.h. er muss

  • dem Wahl­vor­stand al­le er­for­der­li­chen Auskünf­te er­tei­len,
  • dem Wahl­vor­stand die er­for­der­li­chen Un­ter­la­gen zur Verfügung stel­len, d.h. ins­be­son­de­re ei­ne Lis­te der Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer des Be­triebs, und
  • den Wahl­vor­stand bei Er­mitt­lung der lei­ten­den An­ge­stell­ten im Sin­ne von § 5 Abs.3 Be­trVG un­terstützen.

Wahl­be­rech­tigt sind gemäß § 7 Satz 1 Be­trVG al­le Ar­beit­neh­mer des Be­triebs, zu de­nen auch die Aus­zu­bil­den­den gehören (§ 5 Abs.1 Be­trVG), vor­aus­ge­setzt, sie sind min­des­tens 18 Jah­re alt. Auch die Leih­ar­beit­neh­mer gehören zu den wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern, wenn sie länger als drei Mo­na­te im Be­trieb ein­ge­setzt wer­den (§ 7 Satz 2 Be­trVG).

Nicht zu den Ar­beit­neh­mern im Sin­ne des Be­trVG und da­mit zu den Wahl­be­rech­tig­ten gehören ver­tre­tungs­be­rech­tig­ten Or­gan­mit­glie­der (AG-Vorstände, GmbH-Geschäftsführer, § 5 Abs.2 Be­trVG) und die lei­ten­den An­ge­stell­ten (§ 5 Abs.3 Be­trVG).

In der Wähler­lis­te soll der Wahl­vor­stand al­le wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mer des Be­triebs

  • mit ih­rem Fa­mi­li­en­na­men,
  • ih­rem Vor­na­men,
  • ih­rem Ge­burts­da­tum so­wie
  • in al­pha­be­ti­scher Rei­hen­fol­ge
  • und un­ter Aus­weis der nicht wähl­ba­ren (aber wahl­be­rech­tig­ten) Leih­ar­beit­neh­mer

aufführen (§ 2 Abs.1 WahlO).

Die Wähler­lis­te ist von großer Be­deu­tung für die Be­triebs­rats­wahl, denn gemäß § 2 Abs.3 Satz 1 WahlO ha­ben nur die in der Wähler­lis­te ein­ge­tra­ge­nen Per­so­nen das ak­ti­ve und pas­si­ve Wahl­recht. Da­her muss die Wähler­lis­te auch die Leih­ar­beit­neh­mer ge­son­dert aus­wei­sen, denn sie ha­ben nur das ak­ti­ve Wahl­recht (d.h. sie können wählen), aber nicht das pas­si­ve Wahl­recht (d.h. sie können nicht gewählt wer­den).

Durch die Auf­stel­lung der Wähler­lis­te ent­schei­det der Wahl­vor­stand ver­bind­lich darüber, wer bei der Be­triebs­rats­wahl mitwählen und wer gewählt wer­den kann.

Was ist beim Ab­druck der Wähler­lis­te zu be­ach­ten?

Während die Wähler­lis­te im Ori­gi­nal bei den Un­ter­la­gen des Wahl­vor­stands bleibt, muss der Wahl­vor­stand ei­ne Ko­pie („Ab­druck“) der Wähler­lis­te zu­sam­men mit ei­ner Ko­pie der WahlO an ge­eig­ne­ter Stel­le im Be­trieb zur Ein­sicht­nah­me aus­le­gen. Das können je nach Größe des Be­triebs auch meh­re­re Stel­len sein, ist z.B. der Ein­gangs­be­reich, die Kan­ti­ne, Fahrstühle usw.

Im Un­ter­schied zur Ori­gi­nal-Wähler­lis­te, die die Ge­burts­da­ten der Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen ent­hal­ten soll, soll das Ge­burts­da­tum in der (bzw. den) aus­ge­leg­te(n) Ko­pie(n) der Wähler­lis­te aus Da­ten­schutz­gründen nicht ge­nannt wer­den (§ 2 Abs.4 Satz 2 WahlO).

Außer­dem kann die Ko­pie der Wähler­lis­te auch im be­trieb­li­chen In­tra­net be­kannt ge­macht wer­den.

Es ist so­gar möglich (aber nicht zu emp­feh­len), die Ko­pie der Wähler­lis­te und der WahlO aus­sch­ließlich in elek­tro­ni­scher Form be­kannt zu ma­chen. Das ist aber nur zulässig, wenn auch al­le Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer da­von Kennt­nis er­lan­gen können und wenn Vor­keh­run­gen ge­trof­fen wer­den, dass Ände­run­gen an der Ko­pie der Wähler­lis­te nur vom Wahl­vor­stand vor­ge­nom­men wer­den können.

Die Ko­pie der Wähler­lis­te und der WahlO müssen vom Tag des Wahl­aus­schrei­bens an bis zum Ab­schluss der Stimm­ab­ga­be im Be­trieb aus­ge­legt wer­den.

Was muss der Wahl­vor­stand bei der Er­stel­lung des Wahl­aus­schrei­bens be­ach­ten?

Das Wahl­aus­schrei­ben ist die of­fi­zi­el­le In­for­ma­ti­on der Be­leg­schaft über die be­vor­ste­hen­de Be­triebs­rats­wahl. Zuständig für den „Er­lass“ des Wahl­aus­schrei­bens ist der Wahl­vor­stand.

Mit Er­lass des Wahl­aus­schrei­bens ist die Be­triebs­rats­wahl ein­ge­lei­tet (§ 3 Abs.1 WahlO, § 36 Abs.2 WahlO). Auf sei­ner Grund­la­ge sol­len die Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen Vor­schlags­lis­ten (bei der Lis­ten­wahl) bzw. Wahl­vor­schläge (bei der Per­so­nen­wahl) beim Wahl­vor­stand ein­rei­chen, die vom Wahl­vor­stand ge­prüft und dann letzt­lich auf dem Stimm­zet­tel ab­ge­druckt wer­den.

Beim all­ge­mei­nen Wahl­ver­fah­ren muss das Wahl­aus­schrei­ben spätes­tens sechs Wo­chen vor dem ers­ten Tag der Stimm­ab­ga­be er­las­sen wer­den (§ 3 Abs.1 Satz 1 WahlO). Im ver­ein­fach­ten Wahl­ver­fah­ren gibt es zwar kei­ne aus­drück­lich in der WahlO ge­nann­te Frist, doch muss das Wahl­aus­schrei­ben im All­ge­mei­nen spätes­tens zwei Wo­chen vor der Wahl­ver­samm­lung er­las­sen wer­den, weil min­des­tens ei­ne Wo­che zum Ein­rei­chen der Wahl­vor­schläge ver­blei­ben soll­te und weil zwi­schen Ein­rei­chen der Vor­schläge und Wahl­ver­samm­lung zwin­gend ei­ne Wo­che lie­gen muss.

Das Wahl­aus­schrei­ben muss gemäß § 3 Abs.2 WahlO wich­ti­ge fak­ti­sche und recht­li­che In­for­ma­tio­nen für die wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen ent­hal­ten. Zu die­sen In­for­ma­tio­nen gehören

  • der Ort, wo die Wähler­lis­te aus­liegt,
  • der Hin­weis, dass nur die in der Wähler­lis­te ge­nann­ten Per­so­nen wählen bzw. gewählt wer­den können,
  • die An­zahl der zu wählen­den Be­triebs­rats­mit­glie­der,
  • der An­teil der Ge­schlech­ter und die Min­dest­an­zahl von Be­triebs­rats­sit­zen des Min­der­hei­ten­ge­schlechts,
  • der Hin­weis auf die Zwei­wo­chen­frist zur Ein­rei­chung von Wahl­vor­schlägen und auf die er­for­der­li­che An­zahl der Un­terstützer
  • der Ort, der Tag und die Zeit der Stimm­ab­ga­be so­wie
  • die Be­triebs­adres­se des Wahl­vor­stan­des.

Eben­so wie die Wähler­lis­te gibt es auch beim Wahl­aus­schrei­ben ein Ori­gi­nal und ei­ne oder meh­re­re Ko­pi­en (vom Ge­setz „Ab­druck“ ge­nannt).

Das Ori­gi­nal des Wahl­aus­schrei­bens muss vom Vor­sit­zen­den und ei­nem wei­te­ren Mit­glied des Wahl­vor­stands un­ter­schrie­ben wer­den und bleibt bei den Un­ter­la­gen des Wahl­vor­stands. Die Ko­pi­en des Wahl­aus­schrei­bens sind an ge­eig­ne­ten

Ei­ne oder meh­re­re Ko­pi­en des Wahl­aus­schrei­bens sind vom Ta­ge sei­nes Er­las­ses bis zum letz­ten Ta­ge der Stimm­ab­ga­be im Be­trieb aus­zuhängen, und zwar an ei­ner oder an meh­re­ren ge­eig­ne­ten, den Wahl­be­rech­tig­ten zugäng­li­chen Stel­len (§ 3 Abs.4 WahlO). Dort sind die Ko­pi­en in gut les­ba­rem Zu­stand zu er­hal­ten. Außer­dem kann das Wahl­aus­schrei­ben auch im be­trieb­li­chen In­tra­net und/oder per E-Mail be­kannt ge­macht wer­den.

Was muss der Wahl­vor­stand bei der Prüfung der Vor­schlags­lis­ten bzw. der Wahl­vor­schläge be­ach­ten?

Ar­beit­neh­mer, die Vor­schlags­lis­ten (bei der Lis­ten­wahl) bzw. Wahl­vor­schläge (bei der Per­so­nen­wahl) beim Wahl­vor­stand ein­rei­chen, müssen da­bei ei­ni­ge For­ma­litäten be­ach­ten. Und die Ein­hal­tung die­ser For­ma­litäten muss der Wahl­vor­stand über­prüfen.

Die­se For­ma­litäten sind:

  • Wähl­bar­keit: Lis­ten mit den Na­men der Lis­ten­kan­di­da­ten (bei der Lis­ten­wahl) bzw. Wahl­vor­schläge mit den Na­men der Kan­di­da­ten (bei der Per­so­nen­wahl) dürfen nur Kan­di­da­ten und Kan­di­da­tin­nen vor­schla­gen, die das pas­si­ve Wahl­recht ha­ben, d.h. gewählt wer­den können. Das sind gemäß § 8 Be­trVG al­le min­des­tens 18 Jah­re al­ten Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen, die dem Be­trieb sechs Mo­na­te lang an­gehören.
  • Frist: Die Vor­schlags­lis­ten (bei der Lis­ten­wahl) sind spätes­tens zwei Wo­chen nach Er­lass des Wahl­aus­schrei­bens beim Wahl­vor­stand ein­zu­rei­chen (§ 6 Abs.1 Satz 2 WahlO). Die Frist für die Ein­rei­chung von Wahl­vor­schlägen (bei der Per­so­nen­wahl) en­det ei­ne Wo­che vor der Wahl­ver­samm­lung, so dass bis da­hin auch be­an­stan­de­te Vor­schläge kor­ri­giert wer­den müssen (§ 14a Abs.3 Satz 2 Be­trVG, § 36 Abs.5 Satz 1 und 2 WahlO).
  • Zu­stim­mung der Be­wer­ber: Die Be­wer­ber und Be­wer­be­rin­nen müssen ih­rer Kan­di­da­tur schrift­lich zu­ge­stimmt ha­ben (§ 6 Abs.2 Satz 3 WahlO).
  • Aus­rei­chen­de An­zahl von Un­terstützern durch Wahl­be­rech­tig­te: Wahl­vor­schläge der Ar­beit­neh­mer müssen von min­des­tens fünf Pro­zent der wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mer, min­des­tens aber von drei Wahl­be­rech­tig­ten un­ter­zeich­net sein (§ 14 Abs.4 Satz 1 Be­trVG). Wahl­be­rech­tigt sind al­le min­des­tens 18jähri­gen Ar­beit­neh­mer ein­sch­ließlich der Aus­zu­bil­den­den und der Leih­ar­beit­neh­mer, wenn die­se länger als drei Mo­na­te im Be­trieb ein­ge­setzt wer­den (Un­ter­neh­mens­or­ga­ne und lei­ten­de An­ge­stell­te im Sin­ne von § 5 Abs.2 und 3 Be­trVG sind nicht wahl­be­rech­tigt). In klei­nen Be­trie­ben mit höchs­tens zwan­zig wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern genügen zwei Wahl­be­rech­tig­te als Un­terstützer. Nach oben hin genügt es auch in Großbe­trie­ben, wenn 50 Wahl­be­rech­tig­te ei­ne Vor­schlags­lis­te un­terstützen (§ 14 Abs.4 Satz 2 Be­trVG). Wahl­vor­schläge ei­ner im Be­trieb ver­tre­te­nen Ge­werk­schaft müssen min­des­tens von zwei Be­auf­trag­ten un­ter­zeich­net sein (§ 14 Abs.5 Be­trVG).
  • Kla­re Rei­hen­fol­ge der Kan­di­da­ten ei­ner Lis­te: In je­der Vor­schlags­lis­te (bei der Lis­ten­wahl) müssen die Be­wer­be­rin­nen oder Be­wer­ber in er­kenn­ba­rer Rei­hen­fol­ge un­ter fort­lau­fen­der Num­mer auf­geführt wer­den. Da­bei sind Na­me, Vor­na­me, Ge­burts­da­tum und Art der Beschäfti­gung im Be­trieb an­zu­ge­ben (§ 6 Abs.3 Satz 1 WahlO).
  • Kein Dop­pel­spiel von Kan­di­da­ten und Un­terstützern: Kan­di­da­ten und Un­terstützer können (bei der Lis­ten­wahl) nur für ei­ne Lis­te kan­di­die­ren und nur ei­ne Lis­te un­terstützen (§ 6 Abs.5 und Abs.7 WahlO).

Die Ein­hal­tung der o.g. Vor­schrif­ten muss der Wahl­vor­stand prüfen.

Falls die Vor­schlags­lis­ten (bei der Lis­ten­wahl) bzw. die Wahl­vor­schläge (bei der Per­so­nen­wahl) noch recht­zei­tig kor­ri­giert wer­den können, hat der Wahl­vor­stand Ge­le­gen­heit zur Nach­bes­se­rung zu ge­ben, meist in­ner­halb ei­ner Frist von drei Ar­beits­ta­gen (§ 6 Abs.5 und Abs.7 WahlO, § 8 Abs.2 WahlO).

Da­ge­gen sind Vor­schlags­lis­ten,

  • die nicht recht­zei­tig in­ner­halb von zwei Wo­chen nach Er­lass des Wahl­aus­schrei­bens ein­ge­reicht wer­den, und/oder
  • bei de­nen die Kan­di­da­ten nicht in er­kenn­ba­rer Rei­hen­fol­ge auf­geführt sind, und/oder
  • die zu we­nig Un­terstützer ha­ben

ungültig (§ 8 Abs.1 WahlO) und da­her zurück­zu­wei­sen. Bleibt dafür noch ge­nug Zeit, können die Un­terstützer al­ler­dings ei­nen er­neu­ten (dies­mal kor­rek­ten) Vor­schlag ein­rei­chen.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Be­triebs­rats­wahl - Wahl­vor­stand?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Be­triebs­rats­wahl - Wahl­vor­stand in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Be­triebs­rats­wahl - Wahl­vor­stand fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. März 2018

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie Fra­gen zur Zu­sam­men­set­zung und den Auf­ga­ben des Wahl­vor­stands ha­ben oder wenn es Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten über die Auf­ga­ben, Rech­te und Pflich­ten des Wahl­vor­stands und sei­ner Mit­glie­der gibt, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Wir bie­ten auch Fort­bil­dun­gen für Be­triebs­rä­te und Wahl­vor­stän­de zum The­ma Be­triebs­rats­wahl an. Grund­la­ge da­für ist ei­ne ent­sp­re­chen­de Be­schluss­fas­sung des Gre­mi­ums und ei­ne Er­klä­rung zur Kos­ten­über­nah­me durch den Ar­beit­ge­ber.

Bit­te be­ach­ten Sie, dass die Be­auf­tra­gung ei­ner Rechts­an­walts­kanz­lei mit Fort­bil­dungs- oder Be­ra­tungs­leis­tun­gen, mit der Ver­tre­tung ge­gen­über dem Ar­beit­ge­ber oder vor Ge­richt ei­ne ord­nungs­ge­mä­ße Be­schluss­fas­sung des Gre­mi­ums vor­aus­setzt, die im Streit­fall von Ar­beit­ge­bern und Ge­rich­ten sehr ge­nau über­prüft wird. Bit­te spre­chen Sie uns mög­lichst früh­zei­tig an, um ei­ne kor­rek­te Be­schluss­fas­sung si­cher­zu­stel­len.

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de