HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Mit­be­stim­mung in wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Mit­be­stim­mung in wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Taschenrechner auf Geldscheinen

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu der Fra­ge, wel­che Mit­be­stim­mungs­rech­te der Be­triebs­rat in wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten hat, was ein Wirt­schafts­aus­schuss ist, wie wie er er­rich­tet wird und wel­che Auf­ga­ben und Be­fug­nis­se er hat.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, wel­che In­for­ma­tio­nen und Un­ter­la­gen der Ar­beit­ge­ber dem Wirt­schafts­aus­schuss an die Hand ge­ben muss, wie Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten über den Um­fang der In­for­ma­ti­ons­pflich­ten bei­ge­legt wer­den und wel­che Be­tei­li­gungs­recht der Be­triebs­rat bei Be­trieb­s­än­de­run­gen hat.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Wel­che Rech­te hat der Be­triebs­rat in wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten?

In wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten hat der Be­triebs­rat nach dem Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) je nach­dem, um wel­che An­ge­le­gen­heit es geht, un­ter­schied­lich star­ke Mit­wir­kungs­rech­te.

Vie­le Rech­te des Be­triebs­rats sind oft „nur“ auf ei­ne In­for­ma­ti­on durch den Ar­beit­ge­ber ge­rich­tet. So hat der Ar­beit­ge­ber oder sein Ver­tre­ter gemäß § 43 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG min­des­tens ein­mal in je­dem Ka­len­der­jahr in ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung un­ter an­de­rem über die wirt­schaft­li­che La­ge und Ent­wick­lung des Be­triebs zu be­rich­ten, so­weit da­durch nicht Be­triebs- oder Geschäfts­ge­heim­nis­se gefähr­det wer­den. Ei­ne ähn­li­che In­for­ma­ti­ons­pflicht be­steht auch gemäß § 110 Be­trVG, al­ler­dings be­zo­gen auf die wirt­schaft­li­che La­ge und Ent­wick­lung des Un­ter­neh­mens.

Ei­ne wei­ter­ge­hen­des In­for­ma­ti­ons­recht hat der Be­triebs­rat in Be­trie­ben mit mehr als 100 Ar­beit­neh­mern, da hier ei­ne Wirt­schafts­aus­schuss zu bil­den ist. Der Ar­beit­ge­ber hat den Wirt­schafts­aus­schuss gemäß § 106 Abs. 2 Be­trVG recht­zei­tig und um­fas­send über die wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten des Un­ter­neh­mens un­ter Vor­la­ge der er­for­der­li­chen Un­ter­la­gen zu un­ter­rich­ten, so­weit da­durch nicht die Be­triebs- und Geschäfts­ge­heim­nis­se des Un­ter­neh­mens gefähr­det wer­den, so­wie die sich dar­aus er­ge­ben­den Aus­wir­kun­gen auf die Per­so­nal­pla­nung dar­zu­stel­len. Außer­dem muss der Ar­beit­ge­ber die sei­ner In­for­ma­ti­ons­pflicht un­ter­lie­gen­den wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten mit dem Wirt­schafts­aus­schuss be­ra­ten.

We­sent­lich stärke­re Mit­wir­kungsmöglich­kei­ten hat der Be­triebs­rat in Un­ter­neh­men mit in der Re­gel zwan­zig wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern, wenn der Ar­beit­ge­ber ei­ne Be­triebsände­rung plant. In ei­nem sol­chen Fall hat der Ar­beit­ge­ber nicht nur die Pflicht, den Be­triebs­rat über ei­ne Be­triebsände­rung recht­zei­tig und um­fas­send zu un­ter­rich­ten und mit ihm zu be­ra­ten (§ 111 Satz 1 Be­trVG), son­dern er muss darüber hin­aus ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich mit dem Be­triebs­rat ver­su­chen und ist in je­dem Fall zum Ab­schluss ei­nes So­zi­al­plans ver­pflich­tet, wenn die Be­triebsände­rung wirt­schaft­li­che Nach­tei­le für die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer zur Fol­ge hat.

An­ders als dies bei so­zia­len und bei per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten teil­wei­se der Fall ist, hat der Be­triebs­rat in wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten kei­ne Möglich­keit, die Pla­nun­gen des Ar­beit­ge­bers im Er­geb­nis zu ver­hin­dern, d.h. er kann die­se Pla­nun­gen letzt­lich nur be­ra­tend be­glei­ten und im Fal­le ei­ner Be­triebsände­rung ei­nen So­zi­al­plan er­zwin­gen. Auf­grund der vom Be­trVG re­spek­tier­ten un­ter­neh­me­ri­schen Frei­heit sind die ei­gent­li­chen Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­rats in wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten schwächer aus­ge­stal­tet als in so­zia­len und per­so­nel­len Fra­gen.

Was ist ein Wirt­schafts­aus­schuss und wie wird er er­rich­tet?

Ein Wirt­schafts­aus­schuss ist ein Hilfs­or­gan des Be­triebs­rats. Er soll die Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber in wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten un­terstützen.

Ein Wirt­schafts­aus­schuss ist in al­len Un­ter­neh­men mit in der Re­gel mehr als 100 ständig beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern zu er­rich­ten (§ 106 Abs. 1 Be­trVG). Da es hier auf die Wahl­be­rech­ti­gung nicht an­kommt, zählen auch lei­ten­de An­ge­stell­te mit.

Der Wirt­schafts­aus­schuss be­steht aus min­des­tens drei bis höchs­tens sie­ben Mit­glie­dern, die dem Un­ter­neh­men an­gehören müssen und wirt­schaft­li­chen Sach­ver­stand be­sit­zen soll­ten. Min­des­tens ei­nes der Aus­schuss­mit­glie­der muss ein Be­triebs­rats­mit­glied sein. Aus­drück­lich vom Ge­setz er­laubt ist die Möglich­keit, dass der Be­triebs­rat lei­ten­de An­ge­stell­te zu Aus­schuss­mit­glie­dern be­stimmt (§ 107 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG).

Der Be­triebs­rat be­stimmt die Aus­schuss­mit­glie­der für die Dau­er sei­ner ei­ge­nen Amts­zeit.

Da es der Be­triebs­rat oh­ne­hin in der Hand hat, die per­so­nel­le Zu­sam­men­set­zung des Wirt­schafts­aus­schus­ses fest­zu­le­gen, sieht das Ge­setz auch die Möglich­keit vor, dass der Be­triebs­rat die Auf­ga­ben des Wirt­schafts­aus­schus­ses ei­nem Aus­schuss des Be­triebs­rats überträgt. In die­sem Fall sind al­le Mit­glie­der des Wirt­schafts­aus­schus­ses zu­gleich Be­triebs­rats­mit­glie­der.

Wel­che Auf­ga­ben und Be­fug­nis­se hat der Wirt­schafts­aus­schuss?

Der Wirt­schafts­aus­schuss hat zum ei­nen die Auf­ga­be, die In­for­ma­tio­nen, die ihm der Ar­beit­ge­ber er­tei­len muss, ent­ge­gen­zu­neh­men und wirt­schaft­li­che An­ge­le­gen­hei­ten mit ihm zu be­ra­ten. Zum an­de­ren hat er den Be­triebs­rat hierüber zu un­ter­rich­ten, d.h. er hat ihm über je­de Aus­schus­sit­zung un­verzüglich und um­fas­send zu be­rich­ten (§ 108 Abs. 4 Be­trVG). Der Wirt­schafts­aus­schuss soll ein­mal pro Mo­nat zu ei­ner Sit­zung zu­sam­men­tre­ten (§ 108 Abs. 1 Be­trVG).

Wel­che In­for­ma­tio­nen und Un­ter­la­gen muss der Ar­beit­ge­ber dem Wirt­schafts­aus­schuss an die Hand ge­ben?

Wie be­reits erwähnt, hat der Ar­beit­ge­ber den Wirt­schafts­aus­schuss recht­zei­tig und um­fas­send über die wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten des Un­ter­neh­mens un­ter Vor­la­ge der er­for­der­li­chen Un­ter­la­gen zu un­ter­rich­ten, so­weit da­durch nicht die Be­triebs- und Geschäfts­ge­heim­nis­se des Un­ter­neh­mens gefähr­det wer­den, so­wie die sich dar­aus er­ge­ben­den Aus­wir­kun­gen auf die Per­so­nal­pla­nung dar­zu­stel­len (§ 106 Abs. 2 Be­trVG).

Zu den der In­for­ma­ti­ons­pflicht un­ter­lie­gen­den An­ge­le­gen­hei­ten gehören gemäß § 106 Abs. 3 Be­trVG ins­be­son­de­re die fol­gen­den Din­ge:

  • Die wirt­schaft­li­che und fi­nan­zi­el­le La­ge des Un­ter­neh­mens (§ 106 Abs. 3 Nr. 1 Be­trVG)
  • Die Pro­duk­ti­ons- und Ab­satz­la­ge (§ 106 Abs. 3 Nr. 2 Be­trVG)
  • Das Pro­duk­ti­ons- und In­ves­ti­ti­ons­pro­gramm (§ 106 Abs. 3 Nr. 3 Be­trVG)
  • Ra­tio­na­li­sie­rungs­vor­ha­ben (§ 106 Abs. 3 Nr. 4 Be­trVG)
  • Fa­bri­ka­ti­ons- und Ar­beits­me­tho­den, ins­be­son­de­re die Einführung neu­er Ar­beits­me­tho­den (§ 106 Abs. 3 Nr. 5 Be­trVG)
  • Fra­gen des be­trieb­li­chen Um­welt­schut­zes (§ 106 Abs. 3 Nr. 5a Be­trVG)
  • Die Ein­schränkung oder Stil­le­gung von Be­trie­ben oder von Be­triebs­tei­len (§ 106 Abs. 3 Nr. 6 Be­trVG)
  • Die Ver­le­gung von Be­trie­ben oder Be­triebs­tei­len (§ 106 Abs. 3 Nr. 7 Be­trVG)
  • Der Zu­sam­men­schluss oder die Spal­tung von Un­ter­neh­men oder Be­trie­ben (§ 106 Abs. 3 Nr. 8 Be­trVG)
  • Die Ände­rung der Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on oder des Be­triebs­zwecks (§ 106 Abs. 3 Nr. 9 Be­trVG)
  • Die Über­nah­me des Un­ter­neh­mens, wenn hier­mit der Er­werb der Kon­trol­le ver­bun­den ist (§ 106 Abs. 3 Nr. 9a Be­trVG)
  • Sons­ti­ge Vorgänge und Vor­ha­ben, wel­che die In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer des Un­ter­neh­mens we­sent­lich berühren können (§ 106 Abs. 3 Nr. 10 Be­trVG)

Da die In­for­ma­ti­ons­pflicht des Ar­beit­ge­bers von vorn­her­ein mit der Maßga­be be­steht, dass die er­for­der­li­chen Un­ter­la­gen vor­zu­le­gen sind, kann der Aus­schuss bei al­len Ge­genständen der Un­ter­rich­tung Un­ter­la­gen ver­lan­gen, d.h. ei­ne rein münd­li­che In­for­ma­ti­on wäre un­genügend. Zu den in der Pra­xis wich­tigs­ten Un­ter­la­gen gehören Jah­res­ab­schlüsse, Bi­lan­zen, Ge­winn- und Ver­lust­rech­nun­gen, Ver­kaufs­sta­tis­ti­ken, Or­ga­ni­gram­me, Aus­wer­tun­gen von Kos­ten­stel­len, Verträge mit ex­ter­nen Be­ra­tern usw.

Die­se Un­ter­la­gen sind dem Wirt­schafts­aus­schuss bzw. sei­nen Mit­glie­dern nach der Recht­spre­chung nur vor­zu­le­gen und zu erläutern, d.h. nicht in Ko­pie zu über­las­sen. Der Wirt­schafts­aus­schuss kann zwar zur bes­se­ren Vor­be­rei­tung sei­ner Sit­zun­gen ver­lan­gen, dass ihm Un­ter­la­gen be­reits vor­ab zur Verfügung ge­stellt wer­den, doch kann er die­se we­der über das En­de der Sit­zung hin­aus be­hal­ten noch ko­pie­ren.

Die Pflicht des Ar­beit­ge­bers zur In­for­ma­ti­on und zur Vor­la­ge von Un­ter­la­gen be­steht zwar mit der Ein­schränkung, dass da­durch Be­triebs- oder Geschäfts­ge­heim­nis­se nicht gefähr­det wer­den sol­len (§ 106 Abs. 2 Be­trVG), doch be­rech­tigt dies den Ar­beit­ge­ber nur im Aus­nah­me­fall da­zu, In­for­ma­tio­nen oder Un­ter­la­gen zurück­zu­hal­ten, da die Mit­glie­der des Wirt­schafts­aus­schuss gemäß § 79 Abs.2 Be­trVG zur Ge­heim­hal­tung ver­pflich­tet sind und hier oh­ne­hin nur ei­ne klei­ne Zahl von Ge­heim­nis­trägern exis­tiert.

Wie wer­den Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten über den Um­fang der In­for­ma­ti­ons­pflicht bei­ge­legt?

Da das Ge­setz dem Ar­beit­ge­ber ei­ner­seits ei­ne In­for­ma­ti­ons­pflicht ge­genüber dem Wirt­schafts­aus­schuss auf­er­legt, ihm aber an­de­rer­seits aus­drück­lich ein Recht zur Wah­rung sei­ner Be­triebs- und Geschäfts­ge­heim­nis­sen zu­ge­steht, kommt es im­mer wie­der zu Strei­tig­kei­ten darüber, ob der Wirt­schafts­aus­schuss aus­rei­chend in­for­miert wur­de oder nicht.

In sol­chen Fällen ist die Ei­ni­gungs­stel­le an­zu­ru­fen: Wird ei­ne Aus­kunft über wirt­schaft­li­che An­ge­le­gen­hei­ten des Un­ter­neh­mens im Sinn von § 106 Be­trVG ent­ge­gen dem Ver­lan­gen des Wirt­schafts­aus­schus­ses nicht, nicht recht­zei­tig oder nur un­genügend er­teilt und kommt hierüber zwi­schen Un­ter­neh­mer und Be­triebs­rat ei­ne Ei­ni­gung nicht zu­stan­de, so ent­schei­det gemäß § 109 Be­trVG die Ei­ni­gungs­stel­le. Der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le er­setzt die Ei­ni­gung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat.

Zu den Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten im Sin­ne die­ser Vor­schrift gehört auch der Streit darüber, wel­che Un­ter­la­gen vor­zu­le­gen sind bzw. zurück­ge­hal­ten wer­den können.

Der Sinn des Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­rens be­steht dar­in, dass der Streit über den Um­fang der vom Aus­schuss zu be­an­spru­chen­den, aus Ar­beit­ge­ber­sicht streng ge­hei­men In­for­ma­tio­nen und/oder Un­ter­la­gen nicht vor Ge­richt aus­tra­gen müssen. Nähe­re In­for­ma­tio­nen hier­zu fin­den Sie un­ter dem Stich­wort "Ei­ni­gungs­stel­le". 

Wel­che Be­tei­li­gungs­recht hat der Be­triebs­rat bei Be­triebsände­run­gen?

Wie be­reits erwähnt, hat der Be­triebs­rat im Fal­le ei­ner Be­triebsände­rung viel wei­ter­ge­hen­de Mit­wir­kungsmöglich­kei­ten. Vor­aus­set­zung für die­se Rech­te ist, dass in dem Un­ter­neh­men in der Re­gel mehr als zwan­zig wahl­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer beschäftigt sind.

Ei­ne Be­triebsände­rung, ist ei­ne grund­le­gen­de Neu­aus­rich­tung oder Ein­schränkung des Be­triebs, die bis hin zur Sch­ließung des ge­sam­ten Be­triebs oder we­sent­li­cher Be­triebs­tei­le ge­hen kann. Sie kann da­her er­heb­li­che Nach­tei­le für die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ha­ben. Bis­her wich­ti­ge be­ruf­li­che Kennt­nis­se und Fähig­kei­ten können durch Ände­run­gen der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on ih­re Be­deu­tung ver­lie­ren, und mögli­cher­wei­se ste­hen so­gar Ent­las­sun­gen und da­mit der Ver­lust der wirt­schaft­li­chen Exis­tenz­grund­la­ge an. Ein­zel­hei­ten zu der Fra­ge, wann ei­ne Be­triebsände­rung vor­liegt, fin­den Sie un­ter dem Stich­wort „Be­triebsände­rung“.

Plant der Ar­beit­ge­ber ei­ne Be­triebsände­rung, muss er in ei­nem ers­ten Schritt den Be­triebs­rat um­fas­send in­for­mie­ren und in sei­ne Pla­nun­gen mit­ein­be­zie­hen. Der Be­triebs­rat hat auf die­se Wei­se die (theo­re­ti­sche) Möglich­keit, den Ar­beit­ge­ber von sei­nen Pla­nun­gen ab­zu­brin­gen oder ihn da­von zu über­zeu­gen, sie we­sent­lich ein­zu­schränken oder zeit­lich zu ver­schie­ben. Kommt ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung zu­stan­de, stellt sie ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich dar. Die­sen kann der Be­triebs­rat al­ler­dings recht­lich nicht er­zwin­gen, wes­halb der In­ter­es­sen­aus­gleich oft nur den Um­fang der be­vor­ste­hen­den Be­triebsände­rung fest­schreibt. Ein­zel­hei­ten zu der Fra­ge, was der Ar­beit­ge­ber bei den Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich be­ach­ten muss, fin­den Sie dem Stich­wort „In­ter­es­sen­aus­gleich“.

Ver­han­delt der Ar­beit­ge­ber nicht oder nicht genügend ernst­haft bzw. aus­rei­chend über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich, steht den von der Be­triebsände­rung be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern ein ge­setz­li­cher fi­nan­zi­el­ler Aus­gleich zu. Ein­zel­hei­ten hier­zu fin­den Sie un­ter dem Stich­wort „Nach­teils­aus­gleich“.

In der Re­gel führen die Ver­hand­lun­gen der Be­triebs­par­tei­en über ei­ne vom Ar­beit­ge­ber ge­plan­te Be­triebsände­rung zum Ab­schluss ei­nes So­zi­al­plans. Ein So­zi­al­plan dient dem Aus­gleich oder der Mil­de­rung der wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le, die den Ar­beit­neh­men in­fol­ge der ge­plan­ten Be­triebsände­rung ent­ste­hen. Er ist schrift­lich fest­zu­hal­ten und hat die Wir­kun­gen ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung, d.h. er be­gründet klag­ba­re fi­nan­zi­el­le Ansprüche der Ar­beit­neh­mer, auf die er an­zu­wen­den ist. Ist der Ar­beit­ge­ber nicht frei­wil­lig zum Ab­schluss ei­nes So­zi­al­plans be­reit, kann ein sol­cher vom Be­triebs­rat im We­ge des Ver­fah­rens vor der Ei­ni­gungs­stel­le er­zwun­gen wer­den. Ein­zel­hei­ten hier­zu fin­den Sie un­ter dem Stich­wort „So­zi­al­plan“.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Mit­be­stim­mung in wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Mit­be­stim­mung in wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Mit­be­stim­mung in wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. Juli 2016

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie als Be­triebs­rat Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit der Mit­be­stim­mung in wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten ha­ben oder vor der Ent­schei­dung ste­hen, die Ei­ni­gungs­stel­le an­zu­ru­fen oder ge­richt­li­che Schrit­te ein­zu­lei­ten, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne. Wir un­ter­stüt­zen Be­triebs­rä­te auch mit dem Ziel, oh­ne ein Ver­fah­ren vor der Ei­ni­gungs­stel­le bzw. oh­ne Ge­richts­ver­fah­ren zu ei­ner güt­li­chen Ver­stän­di­gung mit dem Ar­beit­ge­ber zu ge­lan­gen.

Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend den Wün­schen des Gre­mi­ums tre­ten wir nach au­ßen bei Ver­hand­lun­gen in Er­schei­nung oder aber sind nur be­ra­tend tä­tig.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir vor Auf­nah­me un­se­rer Tä­tig­keit fol­gen­de Un­ter­la­gen. De­ren Vor­be­rei­tung bzw. Er­stel­lung soll­ten Sie zur Ver­mei­dung von Pro­ble­men mög­lichst früh­zei­tig mit uns ab­stim­men:

  • Be­schluss des Be­triebs­rats dar­über, dass un­se­re an­walt­li­che Un­ter­stüt­zung in ei­ner be­stimm­ten be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen An­ge­le­gen­heit nach An­sicht des Be­triebs­rats er­for­der­lich ist und da­her in An­spruch ge­nom­men wer­den soll und dass der Ar­beit­ge­ber ei­ne Er­klä­rung der Kos­ten­über­nah­me ab­ge­ben mö­ge
  • Kos­ten­über­nah­me­er­klä­rung des Ar­beit­ge­bers
Bewertung: Mit­be­stim­mung in wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten 5.0 von 5 Sternen (5 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de