HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/055

Schle­ckers Vor­ge­hen in der Kri­tik

Po­li­tik sieht Hand­lungs­be­darf
Rechte Hand mit roter Karte Schle­cker: Miss­brauch der Leih­ar­beit?
19.03.2010. In Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/053 "Pre­kä­re Ar­beits­ver­hält­nis­se bei Schle­cker" und Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/054 "XL-Märk­te bei Schle­cker" be­rich­te­ten wir über den Augstieg des Dro­ge­rie­ket­ten­in­ha­bers An­ton Schle­cker und die strat­gei­sche Neu­aus­rich­tung durch den Er­satz der al­ten Fi­lia­len durch so ge­nann­te XL-Märk­te, in de­nen über­wie­gend die al­ten Be­schäf­tig­ten zu weit nied­ri­ge­ren Löh­nen und über ein of­fen­bar ex­tra da­für ge­grün­de­tes Leih­ar­beits­un­ter­neh­men be­schäf­tigt wur­den.

Die­ses Vor­ge­hen hat An­ton Schle­cker den Vor­wurf des Lohn­dum­pings und des Miss­brauchs der Leih­ar­beit ein­ge­bracht. Die zu­nächst nur ver­ein­zelt vor al­lem von Ge­werk­schafts­sei­te vor­ge­brach­te Kri­tik hat mitt­ler­wei­le Wel­len ge­schla­gen und zu Dis­kus­sio­nen dar­über ge­führt, dass dem Miss­brauch von Leih­ar­beit (ge­setz­lich) vor­ge­beugt wer­den müs­se. Mit die­ser Kri­tik be­fasst sich der vor­lie­gen­de Bei­trag.

Öffent­li­che Kon­tro­ver­se

Der Er­satz von Stamm­be­leg­schaf­ten mit Leih­ar­beit­neh­mern bei Schle­cker stieß zunächst nur auf lo­ka­len Wi­der­stand. Bei di­ver­sen Eröff­nun­gen kam es zu von ver.di or­ga­ni­sier­ten De­mons­tra­tio­nen. Auf der Su­che nach po­li­ti­scher Un­terstützung wand­te sich die Ge­werk­schaft im zwei­ten Halb­jahr 2009 an die Po­li­tik. Das In­ter­es­se war je­doch zunächst eher ver­hal­ten. Als die Ab­ge­ord­ne­te Zim­mer­mann (DIE LIN­KE) ver­such­te, En­de No­vem­ber 2009 in der Fra­ge­stun­de der 6.Sit­zung des Deut­schen Bun­des­ta­ges (Ple­nar­pro­to­koll 17/6, Sei­te 349-351) ei­ne Stel­lung­nah­me der Re­gie­rung zu er­rei­chen, wur­de sie von dem Par­la­men­ta­ri­schen Staats­se­kretär Fuch­tel noch ver­gleichs­wei­se barsch ab­ge­kan­zelt. Die Bun­des­re­gie­rung sei kein For­schungs­in­sti­tut, des­sen Auf­ga­be es wäre, sol­chen Ein­z­elfällen nach­zu­ge­hen. Nicht die Po­li­tik, son­dern die zuständi­gen Ge­rich­te müss­ten sich mit den Prak­ti­ken von Schle­cker be­fas­sen.

Kur­ze Zeit später änder­te sich der Ton. Die Bun­des­mi­nis­te­rin für Ar­beit und So­zia­les von der Ley­en teil­te Mit­te Ja­nu­ar 2010 in der ARD-Sen­dung "An­ne Will" mit, die Re­gie­rung prüfe, ob bei Schle­cker Miss­brauch be­trie­ben oder Ge­set­ze um­gan­gen wer­den. Schlupflöcher müss­ten durch Ge­set­zesände­run­gen ge­schlos­sen wer­den. Die­se po­li­ti­sche Wil­lens­be­kun­dung wur­de zu­dem in ei­ner Pres­se­mit­tei­lung des Mi­nis­te­ri­ums vom 13.01.2010 und der Ant­wort auf ei­ne klei­ne An­fra­ge der Frak­ti­on BÜNDIS 90/DIE GRÜNEN (Bun­des­tags-Druck­sa­che 17/487) be­kräftigt.

Pres­se und Po­li­tik hat­ten spätes­tens zu die­sem Zeit­punkt das The­ma für sich ent­deckt. So­gar die selbst un­ter öffent­li­chem Druck ste­hen­de CG­ZP bzw. de­ren Dach­or­ga­ni­sa­ti­on sah sich zu ei­ner klar­stel­len­den Pres­se­mit­tei­lung genötigt. MENIAR wen­de zwar den Ta­rif der CG­ZP an, ha­be je­doch selbst kei­ne Ta­rif­verträge mit der CG­ZP ab­ge­schlos­sen. Der Ta­rif­part­ner der CG­ZP, der Ar­beit­ge­ber­ver­band Mit­telständi­scher Per­so­nal­dienst­leis­ter (AMP) be­ton­te, MENIAR sei nicht (mehr) Ver­bands­mit­glied. Die Zeit­ar­beits­bran­che fürch­te­te um ihr Image und ging ins­ge­samt auf Dis­tanz.

Un­ter dem Ein­druck des zu­neh­men­den öffent­li­chen Drucks und des be­reits an­ge­rich­te­ten Ima­ge­scha­dens gab Schle­cker nach und teil­te mit, kei­ne neu­en Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­verträge mit MENIAR mehr ab­zu­sch­ließen. Gleich­wohl ist da­mit noch nicht ge­si­chert, dass sich das Beschäfti­gungs­ni­veau der An­ge­stell­ten der Schle­cker XL GmbH wie­der erhöht, da die­ser Ar­beit­ge­ber - an­ders als Schle­cker selbst - nicht ta­rif­ge­bun­den ist. Be­mer­kens­wert ist al­ler­dings, dass zwi­schen Ver­tre­tern von ver.di und Schle­cker zwi­schen­zeit­lich Ver­hand­lun­gen über ei­nen Beschäfti­gungs­si­che­rungs­ta­rif­ver­trag und ei­nen So­zi­al­ta­rif­ver­trag für rund 41.000 Schle­cker-Beschäftig­te auf­ge­nom­men wur­den.

Po­li­ti­scher Hand­lungs­be­darf?

Schle­cker hat un­be­streit­bar in die ar­beits­recht­li­che Trick­kis­te ge­grif­fen.

Zum ei­nen hat der Kon­zern ein nicht ta­rif­ge­bun­de­nes Un­ter­neh­men ge­gründet. Die­ses Un­ter­neh­men muss die nach Ta­rif be­zahl­ten Ar­beit­neh­mer nicht über­neh­men, da es sich um ei­ne neue Ge­sell­schaft han­delt, die le­dig­lich die Funk­tio­nen der al­ten, nicht aber de­ren Be­triebs­mit­tel oder Ar­beits­kräfte über­nimmt. Es können al­so neue, kostengüns­ti­ge­re Kräfte en­ga­giert wer­den. Als Kos­ten können al­len­falls So­zi­al­plan­ab­fin­dun­gen o.ä. an­fal­len.

Zum an­de­ren hat das Un­ter­neh­men sei­ne Ar­beits­kräfte - zunächst - nicht selbst ein­ge­stellt, son­dern sich der Ar­beit­neh­merüber­las­sung per Leih­ar­beits­un­ter­neh­men be­dient. Da Leih­ar­beits­un­ter­neh­men bei An­wen­dung ei­nes Ta­rif­ver­trags von dem Grund­satz ab­wei­chen dürfen, dass die von ih­nen ent­lie­he­nen Ar­beit­neh­mer zu den beim Ent­lei­her übli­chen Be­din­gun­gen beschäftigt wer­den müssen (§§ 9, 10 Ar­beit­neh­mer-Über­las­sungs­ge­setz - AÜG), konn­ten die Lohn­kos­ten (und das Ar­beit­neh­mer­schutz­ni­veau) da­mit noch wei­ter ge­senkt wer­den.

MENIAR hat hier auf Ta­rif­verträge der CG­ZP zurück­ge­grif­fen. Das könn­te sich als Feh­ler er­wei­sen, da die "Ta­rif­verträge" der CG­ZP mit großer Wahr­schein­lich­keit man­gels Ta­riffähig­keit der Or­ga­ni­sa­ti­on kei­ne ech­ten Ta­rif­verträge im Rechts­sin­ne sind (wir be­rich­te­ten hierüber in Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/134 Zur Ta­riffähig­keit der „Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten für Zeit­ar­beit und Per­so­nal-Ser­vice-Agen­tu­ren“ (CG­ZP) und Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/013 Feh­len­de Ta­riffähig­keit der CG­ZP bestätigt). Die zu er­war­ten­den Ge­halts- und Bei­trags­nach­zah­lun­gen tref­fen al­ler­dings in ers­ter Li­nie MENIAR.

Un­abhängig von die­sen De­tails der Schle­cker-Sto­ry sind Ta­rif­flucht und die Sub­sti­tu­ti­on von Stamm­be­leg­schaf­ten durch Leih­ar­beit­neh­mer kein auf Schle­cker be­grenz­tes Phäno­men. Was recht­lich möglich ist, wird ge­macht. Ob Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kon­zer­ne, Uni­ver­sitätskli­ni­ken oder Pfle­ge­ein­rich­tun­gen - Spar­zwänge sind in prak­tisch al­len Bran­chen zu fin­den und die Möglich­keit, per Leih­ar­beit über güns­ti­ges, fle­xi­bles und aus­tausch­ba­res Per­so­nal zu verfügen, wird zu­neh­mend ge­nutzt. Mit Leih­ar­beit soll nach der Vor­stel­lung des Ge­setz­ge­bers ei­ne "Brücke in ein Ar­beits­verhält­nis" ge­baut und fle­xi­bel auf Nach­fra­ge­schwan­kun­gen re­agiert wer­den. Der kürz­lich veröffent­lich­te Elf­te Be­richt der Bun­des­re­gie­rung über Er­fah­run­gen bei der An­wen­dung des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes (11. AÜG-Be­richt) deu­tet dar­auf hin, dass zwar nach wie vor ein grundsätz­lich po­si­ti­ves Bild der Leih­ar­beit ge­zeich­net wird, doch sind die Schat­ten­sei­ten an­ge­sichts "krea­ti­ver Ge­stal­tun­gen" wie im Fal­le Schle­cker nicht mehr zu über­se­hen.

Soll­te sich der Ge­setz­ge­ber vor dem Hin­ter­grund der Dis­kus­si­on über die der­zei­ti­ge Um­struk­tu­rie­rung bei Schle­cker zu ei­ner Re­form der ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen über die Leih­ar­beit ent­schließen, wäre es be­son­ders dring­lich, die Leih­ar­beits­bran­che in die staat­li­che Min­dest­l­ohn­ge­setz­ge­bung ein­zu­be­zie­hen, sei es durch Auf­nah­me der Leih­ar­beits­bran­che in das Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz (AEntG) oder durch Min­dest­lohn­re­ge­lun­gen im AÜG.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de