HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/013

Feh­len­de Ta­rif­fä­hig­keit der CG­ZP be­stä­tigt

Lan­des­ar­beits­ge­richt be­stä­tigt Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 07.12.2009, 23 TaBV 1016/09
Rechte Hand mit roter Karte Das "Aus" der CG­ZP

20.01.2010. In Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/099 be­rich­te­ten wir über die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Ber­lin, dass die Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten Zeit­ar­beit und Per­so­nal­ser­vice­agen­tu­ren (CG­ZP) nicht ta­rif­fä­hig ist. Die­se Ent­schei­dung hät­te die Un­wirk­sam­keit der in der Zeit­ar­beits­bran­che ver­brei­te­ten Ta­rif­ver­trä­ge der CG­ZP zur Fol­ge.

Nun hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg über die Be­schwer­de der CG­ZP ent­schie­den: Der Be­schluss des LAG be­stä­tigt die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Ber­lin im Er­geb­nis, be­grün­det die­ses Er­geb­nis aber in an­de­rer Wei­se: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 07.12.2009, 23 TaBV 1016/09.

Wie kam es zu dem Ver­fah­ren ge­gen die CG­ZP?

Leih­ar­beit hat in den ver­gan­ge­nen Jah­ren wei­ter an Be­deu­tung ge­won­nen. Mit­te 2008 beschäftig­te fast je­der vier­te mitt­le­re und fast je­der zwei­te Großbe­trieb Leih­ar­beit­neh­mer (Pres­se­mit­tei­lung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ar­beit und So­zia­les vom 13.01.2010).

§ 9 Nr. 2 Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz (AÜG) ver­pflich­tet den Ver­lei­her da­bei grundsätz­lich, den Leih­ar­beit­neh­mer im We­sent­li­chen zu den sel­ben Ar­beits­be­din­gun­gen und der sel­ben Vergütung zu beschäfti­gen wie die ver­gleich­ba­ren Stamm­ar­beit­neh­mer in dem Be­trieb, in dem der Leih­ar­beit­neh­mer ein­ge­setzt wird (Grund­satz des „equal pay“).

Hier­von darf aber (zu Las­ten des Leih­ar­beit­neh­mers) ab­ge­wi­chen wer­den, wenn dies in ei­nem Ta­rif­ver­trag so ge­re­gelt ist. Es wird nämlich an­ge­nom­men, dass sich bei Ta­rif­verträgen gleich­star­ke Ver­hand­lungs­part­ner ge­genüber­ste­hen und des­halb Ver­ein­ba­run­gen, die rein zu Las­ten ei­ner Sei­te ge­hen, aus­ge­schlos­sen sind.

Während der DGB noch über den Ab­schluss von Ta­rif­verträgen ver­han­del­te, war die Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten und Per­so­nal­ser­vice­agen­tu­ren (CG­ZP), ein Zu­sam­men­schluss von vier Mit­glie­dern des Christ­li­chen Ge­werk­schafts­bunds Deutsch­land, schnel­ler und schloss Ta­rif­verträge ab, die fast durch­ge­hend dort zu Las­ten der Ar­beit­neh­mer von ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten ab­wi­chen, wo ih­nen die­ses Recht ein­geräumt wor­den war, was ins­be­son­de­re die Möglich­keit ei­ner ge­rin­ge­ren Vergütung von Leih­ar­beit­neh­mern als den Stamm­ar­beit­neh­mern und kürze­re Kündi­gungs­fris­ten be­traf.

Es kam des­halb der Ver­dacht auf, bei den Ta­rif­verträgen han­de­le es sich um „Gefällig­keits­ta­rif­verträge“ für die Ver­leih­be­trie­be und die CG­ZP sei gar kei­ne „rich­ti­ge“ Ge­werk­schaft. Ob ei­ne Ge­werk­schaft ei­ne „rich­ti­ge“ Ge­werk­schaft ist, d.h. ob sie „ta­riffähig“ ist, ist durch die Ar­beits­ge­rich­te über­prüfbar (§ 97 Ar­beits­ge­richts­ge­setz). Maßgeb­lich ist hierfür vor al­lem die Durch­set­zungsfähig­keit („so­zia­le Mäch­tig­keit“) der Ge­werk­schaft. Ist die Ge­werk­schaft nicht ta­riffähig, sind die mit ihr ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge un­wirk­sam.

Ein der­ar­ti­ges Ver­fah­ren ge­gen die CG­ZP wur­de von ver.di, dem DGB so­wie der Ber­li­ner Se­nats­ver­wal­tung vor dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin be­gon­nen.

Ar­beits­ge­richt Ber­lin: Die Ent­schei­dung der Vor­in­stanz

Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin ent­schied ge­gen die CG­ZP (Be­schluss vom 01.04.2009, 35 BV 17008/08 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/099). So­wohl die CG­ZP sel­ber als auch ih­re Mit­glie­der sind nicht ta­riffähig, mein­te das Ar­beits­ge­richt.

Es ar­gu­men­tier­te da­bei ei­ner­seits da­mit, dass der Ab­schluss der Ta­rif­verträge an sich, we­gen der für die Ar­beit­ge­ber güns­ti­gen Ab­wei­chungsmöglich­kei­ten vom „equal pay-Grund­satz“, nicht für die Ta­riffähig­keit spra­chen und die CG­ZP dies auch nicht an­hand ih­rer Mit­glie­der­zahl oder Or­ga­ni­sa­ti­onsstärke be­le­gen konn­te.

Dies war al­ler­dings kein wirk­li­cher Sieg für ver.di und DGB. Das Ar­beits­ge­richt hielt nämlich nur den An­trag der Ber­li­ner Se­nats­ver­wal­tung für zulässig. Die Anträge von ver.di und DGB hielt es da­ge­gen für un­zulässig, weil bei­de nach Auf­fas­sung des Ge­richts nicht, wie er­for­der­lich, sel­ber gemäß ih­rer Sat­zung für den Ab­schluss von Ta­rif­verträgen in der Zeit­ar­beits­bran­che zuständig sind.

Ge­gen die­se Ent­schei­dung leg­te die CG­ZP Be­schwer­de zum Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg ein.

Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg: Feh­len­de Ta­riffähig­keit der CG­ZP bestätigt

Das LAG hat die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Ber­lin bestätigt und ent­schied mit Be­schluss vom 07.12.2009 (23 TaBV 1016/09) eben­falls ge­gen die CG­ZP.

So­weit der bis­her al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mit­tei­lung des LAG zu ent­neh­men ist, ar­gu­men­tier­te das LAG al­ler­dings an­ders als die Vor­in­stanz. Im we­sent­li­chen kommt das LAG nämlich zu dem Er­geb­nis, dass die ein­zel­nen Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten des CG­ZP auf­grund ih­rer Sat­zung nicht zum Ab­schluss von Ta­rif­verträgen für den ge­sam­ten Be­reich der Zeit­ar­beit zuständig sind. Die Zuständig­keit der CG­ZP darf aber nicht wei­ter ge­hen als die Zuständig­keit ih­rer ein­zel­nen Mit­glie­der, so das LAG.

Fa­zit: Ob das LAG al­lein mit der Un­zuständig­keit der Mit­glie­der ar­gu­men­tiert oder sich auch den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­rich­tes zur man­geln­den Durch­set­zungsfähig­keit der CG­ZP an­ge­schlos­sen hat, ist aus der Pres­se­mit­tei­lung nicht er­sicht­lich. Dies ist je­doch ent­schei­dend. Denn da­von hängt ab, ob die CG­ZP für die Zu­kunft ih­re Ta­riffähig­keit "nach­bes­sern" kann oder nicht. Al­ler­dings ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die Ent­schei­dung nicht rechts­kräftig wird, son­dern die CG­ZP Rechts­be­schwer­de beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­le­gen wird.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt über den Fall ent­schie­den und bestätigt, dass die CG­ZP kei­ne wirk­sa­men Ta­rif­verträge ab­sch­ließen kann. Die BAG-Ent­schei­dung und ei­ne Kom­men­tie­rung fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de