HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/034

BAG: Die CG­ZP kann kei­ne Ta­rif­ver­trä­ge ab­schlie­ßen

Bun­des­ar­beits­ge­richt: Die Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten für Zeit­ar­beit und Per­so­nal­ser­vice­agen­tu­ren (CG­ZP) ist ta­rif­un­fä­hig: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 14.12.2010, 1 ABR 19/10
Wanduhr Das "Aus" der CG­ZP ist nun höchst­rich­ter­lich be­sie­gelt
17.02.2011. Die Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten für Zeit­ar­beit und Per­so­nal­ser­vice­agen­tu­ren (CG­ZP) hat als Spit­zen­ver­band ver­schie­de­ner Or­ga­ni­sa­tio­nen seit ei­ni­gen Jah­ren Ta­rif­ver­trä­ge im Be­reich der Ar­beit­neh­mer­über­las­sung (Leih­ar­beit, Zeit­ar­beit) ab­ge­schlos­sen. Be­trach­tet man die dort ent­stan­de­nen Ta­rif­ver­trä­ge, fällt auf, dass die­se in vie­ler­lei Hin­sicht eher den In­ter­es­sen der Zeit­ar­beits­fir­men die­nen als den In­ter­es­sen der Leih­ar­beit­neh­mer.

Die CG­ZP-Ta­rif­ver­trä­ge ent­hal­ten ei­ne recht ge­rin­ge Ver­gü­tung für die Leih­ar­beit­neh­mer und Kün­di­gungs­fris­ten, die zu Las­ten der Leih­ar­beit­neh­mer von den ge­setz­li­chen Kün­di­gungs­fris­ten ab­wei­chen. Für Leih­ar­beit­neh­mer güns­ti­ge Re­ge­lun­gen sucht man da­ge­gen ver­geb­lich in den CG­ZP-Ta­rif­ver­trä­ge. Das woll­ten der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB), die Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft ver.di und die Ber­li­ner Se­nats­ver­wal­tung nicht auf sich be­ru­hen las­sen und lei­te­ten vor dem Ber­li­ner Ar­beits­ge­richt ein Ver­fah­ren ge­gen die CG­ZP ein.

Nach­dem be­reits das Ar­beits­ge­richt Ber­lin und das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg die Ta­rif­un­fä­hig­keit der CG­ZP fest­ge­stellt ha­ben, hat nun auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass die CG­ZP nicht ta­rif­fä­hig ist, d.h. kei­ne wirk­sa­men Ta­rif­ver­trä­ge für den Be­reich der Leih­ar­beit ab­schlie­ßen kann (BAG, Be­schluss vom 14.12.2010, 1 ABR 19/10).

Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten für Zeit­ar­beit- und Per­so­nal­ser­vice­agen­tu­ren (CG­ZP) - und ih­re Ta­rif­ver­hand­lun­gen

Im Jahr 2004 nahm der Ge­setz­ge­ber ei­ne ent­schei­den­de Ände­rung des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes (AÜG) vor. Nicht zu­letzt des­halb boomt seit­her die Zeit­ar­beits­bran­che. Seit § 9 Nr. 2 AÜG in sei­ner 2004 geänder­ten Fas­sung gilt, müssen die Zeit­ar­beits­un­ter­neh­men ih­ren Leih­ar­beit­neh­mern nicht in al­len Fällen die­sel­ben Ar­beits­be­din­gun­gen gewähren wie sie den Stamm­ar­beit­neh­mer im Ent­lei­her­be­trieb zu­ste­hen („equal tre­at­ment“, „equal pay“).

Ein Ta­rif­ver­trag kann hier­von nämlich ab­wei­chen­de Re­ge­lun­gen vor­se­hen und da­mit den Schutz des „equal tre­at­ment“ bzw. des „equal pay“ aus­he­beln. Nicht sel­ten er­hal­ten Leih­ar­beit­neh­mer da­her „gemäß Ta­rif“ ei­ne ge­rin­ge­re Vergütung als ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer des Ent­lei­her­be­trie­bes.

In­fol­ge­des­sen ha­ben Leih­ar­beits­un­ter­neh­men und ih­re Kun­den, die Ent­lei­her­be­trie­be, seit 2004 ein In­ter­es­se dar­an, Leih­ar­beit­neh­mer nach spe­zi­el­len Leih­ar­beits­ta­rif­verträgen zu ent­loh­nen. Hier trat mit der Ge­set­zesände­rung die Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten für Zeit­ar­beit- und Per­so­nal­ser­vice­agen­tu­ren (CG­ZP) auf den Plan und schloss ent­spre­chen­de Ta­rif­verträge mit dem zuständi­gen Ar­beit­ge­ber­ver­band.

Die­se „Ta­rif­verträge“ zeich­nen sich et­wa durch ei­ne durch­weg ge­rin­ge Vergütung der Leih­ar­beit­neh­mer so­wie durch Kündi­gungs­fris­ten aus, die zu­las­ten der Leih­ar­beit­neh­mer von den ge­setz­li­chen Reg­lun­gen ab­wei­chen, d.h. die Kündi­gungs­fris­ten kürzer als ge­setz­lich vor­ge­se­hen aus­ge­stal­ten.

Die An­wen­dung sol­cher, dem Schutz der Leih­ar­beit­neh­mer nicht ge­ra­de förder­li­cher Ta­rif­verträge, woll­ten der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB), die Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft ver.di, so­wie die Ber­li­ner Se­nats­ver­wal­tung nicht auf sich be­ru­hen las­sen. Ge­mein­sam lei­te­ten sie vor dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin ein Ver­fah­ren gemäß § 97 Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG) ein, mit dem Ziel ei­ner ge­richt­li­chen Fest­stel­lung, dass die CG­ZP ta­rif­unfähig ist.

Zum Ab­schluss von Ta­rif­verträgen be­rech­tigt sind nämlich nur Ar­beit­neh­mer­ver­ei­ni­gun­gen, die als Ge­werk­schaf­ten im Sin­ne des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes (TVG) an­zu­se­hen sind. Das wie­der­um sind nach der Recht­spre­chung nur sol­che Or­ga­ni­sa­tio­nen, die „so­zi­al mäch­tig“ sind, d.h. die der Ar­beit­ge­ber­sei­te als gleich star­ke Ver­hand­lungs­part­ner ent­ge­gen­tre­ten können.

Ob das auch auf die CG­ZP zu­trifft, ist zwei­fel­haft. Nach Mei­nung des DGB, ver.di, so­wie der Ber­li­ner Se­nats­ver­wal­tung han­delt es sich bei den Ta­rif­verträgen der CG­ZP um Schein­ta­rif­verträge, die nur mit der Ziel­set­zung ab­ge­schlos­sen wur­den, den Grund­satz des „equal pay“ zu um­ge­hen. Nun war es an den Ar­beits­ge­rich­ten, zu klären, ob die CG­ZP ta­riffähig ist. Die­se Klärung hat jetzt in drit­ter und letz­ter In­stanz das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor­ge­nom­men (BAG, Be­schluss vom 14.12.2010, 1 ABR 19/10).

Die CG­ZP auf dem Prüfstand des ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­rens

Gleich in ers­ter In­stanz stell­te das Ar­beits­ge­richt Ber­lin die feh­len­de Ta­riffähig­keit der CG­ZP fest. Die Be­gründung lau­te­te, dass die CG­ZP nicht so­zi­al mäch­tig sei. Der „er­folg­rei­che“ Ab­schluss von Ta­rif­verträgen durch die CG­ZP konn­te an die­ser Einschätzung des Ar­beits­ge­richts nichts ändern, da die Ar­beit­ge­ber, durch die in § 9 Nr. 2 AÜG vor­ge­se­he­ne Ab­wei­chung vom equal-tre­at­ment Grund­satz in Ta­rif­verträgen, ein ei­ge­nes In­ter­es­se ha­ben, so das Ge­richt (Be­schluss vom 01.04.2009, 35 BV 17008/08).

Im An­schluss dar­an ent­schied auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg, dass die CG­ZP ta­rif­unfähig ist, stütz­te sei­ne Ent­schei­dung al­ler­dings al­lein auf for­mal­ju­ris­ti­sche Feh­ler bei der Gründung der CG­ZP.

Im Un­ter­schied zu ei­ner Ge­werk­schaft, die sich un­ter an­de­rem da­durch aus­zeich­net, dass ih­re Mit­glie­der Ar­beit­neh­mer sind, ist die CG­ZP ein Dach­ver­band bzw. ei­ne Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on. De­ren Mit­glie­der sind nicht et­wa Ar­beit­neh­mer, son­dern Or­ga­ni­sa­tio­nen, nämlich die Christ­li­che Ge­werk­schaft Me­tall (CGM), die DHV, die v.a. im Dienst­leis­tungs­sek­tor tätig ist, so­wie die Ge­werk­schaft Öffent­li­cher Dienst und Dienst­leis­tun­gen (GÖD). Die CG­ZP soll ent­spre­chend ih­rer Sat­zung für die­se Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tio­nen im Be­reich der Ar­beit­neh­merüber­las­sung Ta­rif­verträge ab­sch­ließen.

Ein ju­ris­ti­sches Pro­blem er­gibt sich dar­aus, dass sich die CG­ZP in ih­rer Sat­zung für den ge­sam­ten Be­reich der Ar­beit­neh­merüber­las­sung, d.h. für die Leih­ar­beit­neh­mer al­ler Wirt­schafts­zwei­ge, für ta­rif­zuständig erklärt. Die Sat­zung der CG­ZP wur­de auf ei­ner Mit­glie­der­ver­samm­lung be­schlos­sen, bei der Ver­tre­ter der o.g. Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten an­we­send wa­ren.

Die Ver­tre­ter der Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten der CG­ZP können de­ren Ta­rif­zuständig­keit aber nur im Rah­men der sat­zungsmäßigen Ta­rif­zuständig­keit der Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tio­nen fest­le­gen. Die Sat­zun­gen der Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten der CG­ZP se­hen ei­ne Ta­rif­zuständig­keit al­ler­dings nur für be­stimm­te Bran­chen vor. Soll die CG­ZP für al­le Zeit­ar­beit­neh­mer ta­rif­zuständig sein, so über­schrei­tet sie da­mit die Gren­ze der Ta­rif­zuständig­keit ih­rer Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten. In­fol­ge­des­sen ist die CG­ZP ta­rif­unfähig, so das LAG Ber­lin-Bran­den­burg (Be­schluss vom 07.12.2009, 23 TaBV 1016/09).

Bun­des­ar­beits­ge­richt: Die CG­ZP ist ta­rif­unfähig und kann da­her kei­ne Ta­rif­verträge ab­sch­ließen

Auch das BAG kam zu dem Er­geb­nis, dass die CG­ZP ta­rif­unfähig ist, d.h. dass sie kei­ne Ta­rif­verträge im Sin­ne des TVG ab­sch­ließen kann. So­weit man der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mit­tei­lung des BAG ent­neh­men kann, ar­gu­men­tiert das BAG da­bei eben­so wie das LAG Ber­lin-Bran­den­burg, d.h. mit for­mal­ju­ris­ti­schen ver­eins- und sat­zungs­recht­li­chen Über­le­gun­gen.

Die feh­len­de Ta­riffähig­keit der CG­ZP er­gibt sich die­ser Ar­gu­men­ta­ti­on zu­fol­ge nicht et­wa aus ih­rer feh­len­den so­zia­len Mäch­tig­keit, son­dern dar­aus, dass sich ih­re Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten nicht im Um­fang ih­rer Ta­riffähig­keit zu­sam­men­ge­schlos­sen ha­ben. Darüber hin­aus geht die in der Sat­zung der CG­ZP fest­ge­leg­te Ta­rif­zuständig­keit - für die ge­werb­li­che Ar­beit­neh­merüber­las­sung in al­len Bran­chen - über den Ta­rif­zuständig­keits­be­reich ih­rer Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten hin­aus, so die Pres­se­mit­tei­lung des BAG.

Fa­zit: Dass die CG­ZP kei­ne wirk­sa­men Ta­rif­verträge ab­sch­ließen kann, steht da­mit letzt­in­stanz­lich und so­mit ver­bind­lich fest. Ob das auch für die Ver­gan­gen­heit gilt, ist da­ge­gen nicht fest­ge­stellt wor­den, denn die im Ver­fah­ren ge­stell­ten Anträge wa­ren nicht auf die Ver­gan­gen­heit be­zo­gen.

In die­sem Ver­fah­ren ging es auch nicht um die Ta­riffähig­keit der drei Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten der CG­ZP. In­fol­ge­des­sen kann man der­zeit noch nicht ab­se­hen, ob bzw. in wel­chem Um­fang Zeit­ar­beits­fir­men mit Nach­for­de­run­gen rech­nen müssen, die da­mit be­gründet wer­den könn­ten, dass an­stel­le der (Schein-)Ta­rif­verträge der CG­ZP die in den Ent­lei­her­be­trie­ben gel­ten­den (Ta­rif-)Löhne hätten ge­zahlt wer­den müssen.

Sol­che Nach­for­de­run­gen könn­ten, ne­ben den nach CG­ZP-„Ta­rif­verträgen“ ent­lohn­ten Leih­ar­beit­neh­mern, auch die Kran­ken­kas­sen stel­len, die als Ein­zugs­stel­len für den So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag dafür sor­gen müssen, dass Ar­beit­ge­ber auch in vol­lem Um­fang So­zi­al­beiträge abführen.

Nach­for­de­run­gen der Kran­ken­kas­sen wären da­bei bes­ser be­gründet bzw. durch­setz­bar als Nach­for­de­run­gen der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer. De­ren An­spruch auf ei­ne dem Grund­satz des „equal pay“ ent­spre­chen­de Be­zah­lung un­ter­liegt nämlich oft ta­rif­ver­trag­li­chen Aus­schluss­fris­ten. Dies gilt im­mer dann, wenn die Ar­beit­neh­mer des Ent­lei­her­be­triebs nach ei­nem Ta­rif­ver­trag be­zahlt wer­den und wenn der Ta­rif­ver­trag bzw. ein da­zu­gehöri­ger Man­tel­ta­rif­ver­trag Aus­schluss­fris­ten enthält.

Sol­che Aus­schluss­fris­ten müssen mögli­cher­wei­se auch die Leih­ar­beit­neh­mer be­ach­ten, wenn sie sich auf den Grund­satz des „equal pay“ be­ru­fen, da sie an­sons­ten bes­ser stünden als die Ar­beit­neh­mer des Ent­lei­her­be­triebs (und nicht gleich). Im­mer­hin hat dies vor kur­zem das LAG München so ent­schie­den (Ur­teil vom 12.11.2009, 3 Sa 579/09 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/031: Auch Equal-pay-Ansprüche un­ter­lie­gen Aus­schluss­fris­ten).

Während Leih­ar­beit­neh­mer die ge­nann­ten Aus­schluss­fris­ten be­ach­ten müssen (aber kaum je­mals tun), wenn es um die Durch­set­zung von Lohn­ansprüchen gemäß „equal pay“ geht, wir­ken die­se je­doch nicht zu­las­ten der Kran­ken­kas­sen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe fin­den Sie im Voll­text hier:

Letzte Überarbeitung: 9. Juni 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de