HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/015

Bei Leih­ar­beit equal pay trotz DGB-Leih­ar­beits­ta­ri­fen?

LAG Ba­den-Würt­tem­berg stellt Gel­tung der DGB-Zeit­ar­beits­ta­ri­fe in Fra­ge: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, 20.03.2012, 22 Sa 71/11
Zwei Gruppen von je drei Arbeitnehmern mit Helm, Bekleidung der beiden Gruppen unterschiedlich Kippt in der Zeit­ar­beits-"Bran­che" ein Ta­rif­ver­trag nach dem an­de­ren?

22.01.2013. Ei­gent­lich gilt für Leih­ar­beit­neh­mer der Grund­satz des "equal pay", d.h. sie ha­ben An­spruch auf glei­che Be­zah­lung wie ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer im Be­trieb des Ent­lei­hers.

Von die­sem Grund­satz kann aber ge­mäß § 9 Nr.1 Ar­beit­neh­mer­über­las­sungs­ge­setz (AÜG) ab­ge­wi­chen wer­den, wenn Zeit­ar­beits­fir­ma und Leih­ar­beit­neh­mer per Ar­beits­ver­trag ver­ein­bart ha­ben, dass ein Ta­rif­ver­trag für die Leih­ar­beits­bran­che an­ge­wandt wer­den soll.

Da seit En­de 2010 auf­grund ei­ner Grund­satz­ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) klar ist, dass die Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten für Zeit­ar­beit und Per­so­nalSer­vice-Agen­tu­ren (CG­ZP) die Zeit­ar­beits­fir­men nicht mit wirk­sa­men "bil­li­gen" Ta­rif­ver­trä­gen ver­sor­gen kann (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 11/034 BAG: Die CG­ZP kann kei­ne Ta­rif­ver­trä­ge ab­schlie­ßen), ist die Zeit­ar­beits­bran­che auf die vom Deut­schen Ge­werk­schafts­bund (DGB) ver­ein­bar­ten Zeit­ar­beits­ta­ri­fe um­ge­schwenkt, d.h. Leih­ar­beit­neh­mer wer­den seit­dem zu­neh­mend nach die­sen Ta­ri­fen be­zahlt.

Ob­wohl die DGB-Zeit­ar­beits­ta­rif­ver­trä­ge aus Ar­beit­neh­mer­sicht bes­ser sind als die Dum­ping-"Ta­rif­ver­trä­ge" der CG­ZP, ist auch ih­re Wirk­sam­keit nicht si­cher. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg hat in ei­ner vor kur­zem be­kannt ge­wor­de­nen Ent­schei­dung die Gel­tung der DGB-Zeit­ar­beits­ta­rif­ver­trä­ge in Fra­ge ge­stellt: LAG Ba­den-Würt­tem­berg, 20.03.2012, 22 Sa 71/11.

Sind auch die Zeit­ar­beits-Ta­rif­verträge, die der DGB mit der Bun­des­ver­band Zeit­ar­beit Per­so­nal-Dienst­leis­tun­gen (BZA) und dem In­ter­es­sen­ver­band Zeit­ar­beit (iGZ) ver­ein­bart hat, un­wirk­sam?

Kurz nach­dem die CG­ZP mit ih­ren (Schein-)Ta­rif­verträgen den Zeit­ar­beits­fir­men erst­mals ei­ne (schein­ba­re) "bil­li­ge" Al­ter­na­ti­ve zur An­wen­dung des ge­setz­li­chen Grund­sat­zes des equal pay eröff­ne­te, zog der DGB nach und ver­ein­bar­te sei­ner­seits Ta­rif­verträge für die "Bran­che" der Zeit­ar­beit. Die­se Ta­rif­verträge gel­ten ak­tu­ell für die Mit­glieds­un­ter­neh­men des Bun­des­ver­ban­des Zeit­ar­beit Per­so­nal-Dienst­leis­tun­gen (BZA) und des In­ter­es­sen­ver­bands Zeit­ar­beit (iGZ).

Wie der DGB zu­recht her­vor­hebt, sind die­se Ta­rif­verträge aus Ar­beit­neh­mer­sicht we­sent­lich güns­ti­ger als die Schmu­del-Ta­ri­fe der CG­ZP. Sie be­inhal­ten nämlich so­wohl für West- als auch für Ost­deutsch­land die 35-St­un­den-Wo­che, außer­dem Ur­laubs­re­ge­lun­gen, Son­der­zah­lun­gen und Ar­beits­be­din­gun­gen, die über dem bis­he­ri­gen Stan­dard in der Zeit­ar­beits­bran­che lie­gen (DGB, Ta­rif­verträge Zeit­ar­beit - iGZ und BZA, Pres­se­mit­tei­lung vom 22.03.2010).

Al­ler­dings ist da­mit nicht ent­schie­den, dass die­se "gu­ten" Ta­rif­verträge auch recht­lich wirk­sam sind. Denn das BAG hat­te in sei­nem CG­ZP-Be­schluss vom De­zem­ber 2010 (BAG, Be­schluss vom 14.12.2010, 1 ABR 19/10) die Un­wirk­sam­keit der CG­ZP-Ta­rif­verträge nicht et­wa da­mit be­gründet, dass die CG­ZP ei­ne Schein-Ge­werk­schaft ist, die al­lein im In­ter­es­se der Leih­ar­beits­fir­men den equal-pay-Grund­satz aus­he­beln soll. Viel­mehr ar­gu­men­tier­te das BAG da­mals rein for­mal-ju­ris­tisch:

Die CG­ZP konn­te, so das BAG, nie Ta­rif­verträge für die Zeit­ar­beits­bran­che ab­sch­ließen, weil sie ein Dach­ver­band ist, der sei­ne Ta­rif­zuständig­keit von der sat­zungsmäßigen Ta­rif­zuständig­keit sei­ner Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tio­nen her­lei­tet. Und da die CG­ZP-Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tio­nen laut ih­ren Sat­zun­gen nicht die In­ter­es­sen der Zeit­ar­beit­neh­mer ver­tre­ten wol­len, kann das auch die CG­ZP nicht.

Da­her fragt sich, ob der DGB an die­ser Stel­le bes­ser da­steht als die CG­ZP. Denn im­mer­hin lei­tet ja auch der DGB sei­ne Ta­rif­zuständig­keit für die In­ter­es­sen der Leih­ar­beit­neh­mer von sei­nen Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten ab. Und die­se ha­ben mögli­cher­wei­se eben­so we­nig wie die Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tio­nen der CG­ZP ei­ne sat­zungsmäßige Zuständig­keit für die Leih­ar­beits­bran­che.

Der Streit­fall: Ge­werb­li­cher Leih­ar­beit­neh­mer ver­langt für 2007 bis 2009 Lohn­nach­zah­lung gemäß equal pay

Ein ge­werb­li­cher Ar­beit­neh­mer war bei ei­ner Zeit­ar­beits­fir­ma vom 08.08.2005 bis zum 31.08.2009 als Pro­duk­ti­ons­mit­ar­bei­ter für den über­be­trieb­li­chen Ein­satz beschäftigt, zu­letzt ge­gen ei­nen St­un­den­lohn von 7,38 EUR brut­to. Während der Dau­er sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses wur­de er bei ei­nem Her­stel­ler für Bäder­zu­behör/Bad­aus­stat­tung, als Leih­ar­beit­neh­mer ein­ge­setzt. Be­zahlt wur­de er gemäß ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me auf der Grund­la­ge der Ta­rif­verträge, die der DGB mit dem BZA ver­ein­bart hat­te.

Nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses for­der­te der Ar­beit­neh­mer ei­ne saf­ti­ge Lohn­nach­zah­lung. Denn sei­ner An­sicht nach sind die Zeit­ar­beits­ta­ri­fe des DGB bzw. des BZA un­wirk­sam, weil die be­tei­lig­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen we­der ta­riffähig noch ta­rif­zuständig sind. Die Ta­rif­verträge sei­en außer­dem sit­ten­wid­rig, ja so­gar bloße Schein­ta­rif­verträge. Sch­ließlich sei die in sei­nem Ar­beits­ver­trtag ent­hal­te­ne Be­zug­nah­me­klau­sel un­wirk­sam. Des­halb müsse ihm die Zeit­ar­beits­fir­ma gemäß dem Grund­satz des equal pay den Lohn be­zah­len, den ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer im Ent­lei­her­be­trieb er­hiel­ten, was nach sei­ner Be­rech­nung abzüglich des be­reits ge­zahl­ten Lohns 34.584,02 EUR brut­to nebst Zin­sen aus­macht.

Das in ers­ter In­stanz zuständi­ge Ar­beits­ge­richts Frei­burg (Kam­mern Of­fen­burg) wies die Kla­ge ab, weil der Kläger aus sei­ner Sicht sei­ne Dif­fe­renz­lohn­ansprüche nicht ge­nau ge­nug be­rech­net hat­te (Ur­teil vom 02.08.2011, 5 Ca 457/10).

LAG Ba­den-Würt­tem­berg: Es ist zwei­fel­haft, ob die der DGB-Ta­rif­ge­mein­schaft Zeit­ar­beit an­gehören­den Ein­zel­ge­werk­schaf­ten für die Zeit­ar­beits­bran­che ta­riffähig und ta­rif­zuständig sind

Das LAG setz­te den Pro­zess aus, bis in ei­nem ge­son­der­ten ge­richt­li­chen Ver­fah­ren nach § 2a Abs.1 Nr.4 und § 97 Abs.1 und Abs.5 Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG) ent­schie­den ist, ob die der DGB-Ta­rif­ge­mein­schaft Zeit­ar­beit an­gehören­den Ein­zel­ge­werk­schaf­ten ta­riffähig und ta­rif­zuständig für die Zeit­ar­beits­bran­che sind oder nicht.

Denn der Kläger hat­te nach An­sicht des LAG "mit Sub­stanz" die Wirk­sam­keit der DGB-Ta­rif­verträge be­strit­ten, auf die sich die Zeit­ar­beits­fir­ma ge­genüber den ein­ge­klag­ten equal-pay-Ansprüchen be­rief. Das Ar­gu­ment des Klägers lau­te­te im we­sent­li­chen, dass die DGB-Ein­zel­ge­werk­schaf­ten eben­so we­nig wie der DGB selbst gemäß Sat­zung für die ge­werb­li­che Ar­beit­neh­merüber­las­sung zuständig ge­we­sen sei­en, als die strit­ti­gen Ta­ri­fe ab­ge­schlos­sen wor­den wa­ren.

Auch die Ein­be­zie­hung der Ge­werk­schaft der Po­li­zei (GdP) zeigt, so das LAG im An­schluss an die Ar­gu­men­ta­ti­on des Klägers, dass der DGB un­sorgfältig ge­ar­bei­tet ha­be, denn im Zuständig­keits­be­reich der GdP ist kei­ne ge­werb­li­che Ar­beit­neh­merüber­las­sung denk­bar.

Fa­zit: Ent­schie­den ist noch nichts, aber es ist da­mit zu rech­nen, dass über die Wirk­sam­keit der DGB-Zeit­ar­beits­ta­rif­verträge in den nächs­ten Jah­ren vor Ge­richt ge­strit­ten wird. Da­mit wird der sys­te­ma­ti­sche und dau­er­haf­te Ein­satz von Leih­ar­beit in großem Stil für die Zeit­ar­beits­fir­men und für de­ren Kun­den im­mer gefähr­li­cher.

Denn auch bei An­wen­dung der "gu­ten" DGB-Zeit­ar­beits­ta­rif­verträge dro­hen künf­tig Dif­fe­renz­lohn­kla­gen wie der hier vom LAG Ba­den-Würt­tem­berg zu ent­schei­den­de Streit­fall. Und nicht nur das: Auch der dau­er­haf­te Ein­satz von Leih­ar­beit als sol­cher wird in der ak­tu­el­len Recht­spre­chung als ge­set­zes­wid­rig an­ge­se­hen (wir be­rich­te­ten zu­letzt in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/007 Führt dau­er­haf­te Leih­ar­beit zu ei­nem Ar­beits­verhält­nis mit dem Ent­lei­her?).

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. November 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de