HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/109

Be­triebs­über­gang und Leih­ar­beit

Über­nimmt ei­ne Zeit­ar­beits­fir­ma von ei­ner an­de­ren nur Leih­ar­beit­neh­mer, aber kei­ne Ver­wal­tungs­kräf­te, liegt we­der ein Be­triebs­über­gang noch ein Be­triebs­teil­über­gang vor: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 12.12.2013, 8 AZR 1023/12
Polier mit Bauarbeitern Wann ha­ben Zeit­ar­beits­fir­men über­gangs­fä­hi­ge Be­triebs­tei­le?

29.03.2014. Wird ei­ne Be­triebs­ab­tei­lung von ei­nem neu­en Ar­beit­ge­ber über­nom­men, kann das ein Be­triebs­teil­über­gang sein, so dass der neue Ar­beit­ge­ber al­le Ar­beit­neh­mer der Ab­tei­lung wei­ter be­schäf­ti­gen muss.

Vor­aus­set­zung ist al­ler­dings, dass die Ab­tei­lung ei­ne funk­tio­nie­ren­de "wirt­schaft­li­che Ein­heit" dar­stellt. Das ist bei Zeit­ar­beits­fir­men sel­ten der Fall, denn sie über­las­sen die Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on vor Ort ja dem Ent­lei­her.

Ei­ne über­gangs­fä­hi­ge wirt­schaft­li­che Ein­heit bil­den Teams von Leih­ar­beit­neh­mern da­her nur zu­sam­men mit Ver­wal­tungs­an­ge­stell­ten ih­rer Zeit­ar­beits­fir­ma, d.h. mit Per­so­nal­sach­be­ar­bei­tern und Kun­den­be­treu­ern: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 12.12.2013, 8 AZR 1023/12.

Wann gibt es bei Zeit­ar­beits­fir­men über­g­angsfähi­ge Be­triebs­tei­le?

Geht ein Be­trieb oder Be­triebs­teil durch Rechts­geschäft auf ei­nen an­de­ren In­ha­ber über, so tritt die­ser gemäß § 613a Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) in die Rech­te und Pflich­ten aus den im Zeit­punkt des Über­gangs be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­sen ein. Ob der Er­wer­ber das will oder nicht, ist egal, denn die­se ge­setz­li­che Über­lei­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen ist aus Gründen des Ar­beit­neh­mer­schut­zes zwin­gend.

An­ders als beim Über­gang kom­plet­ter Be­trie­be ist es bei der Über­nah­me von Be­triebs­ab­tei­lun­gen oft nicht klar und da­her zwi­schen den Be­tei­lig­ten um­strit­ten, ob ein "Be­triebs­teil" vor­liegt oder nicht.

Nach der Recht­spre­chung kommt es in sol­chen Fällen dar­auf an, ob die über­nom­me­nen Be­triebs­mit­tel und Ar­beit­neh­mer beim al­ten Ar­beit­ge­ber als ab­grenz­ba­re wirt­schaft­li­che Ein­heit an­zu­se­hen sind, und ob die­se Ein­heit als sol­che, d.h. un­ter Wah­rung ih­rer "Iden­tität" auf den Er­wer­ber über­geht. Ei­ne Be­triebs­ab­tei­lung ist ei­ne "wirt­schaft­li­che Ein­heit" und da­mit ein Be­triebs­teil,

  • wenn sie be­stimm­te, von den Auf­ga­ben an­de­rer Ab­tei­lun­gen ab­grenz­ba­re Auf­ga­ben erfüllt, und/oder
  • wenn die hier täti­gen Ar­beit­neh­mer be­son­de­re Qua­li­fi­ka­tio­nen oder Fähig­kei­ten ha­ben und/oder
  • wenn die hier täti­gen Ar­beit­neh­mer nicht in an­de­ren Be­triebs­ab­tei­lun­gen ein­ge­setzt wer­den, und/oder
  • wenn die Be­triebs­ab­tei­lung spe­zi­el­le Kun­den oder be­son­de­re Kun­den­be­zie­hun­gen hat, und/oder
  • wenn die Be­triebs­ab­tei­lung ei­ge­ne wirt­schaft­li­che Zie­le ver­folgt, und/oder
  • wenn die Be­triebs­ab­tei­lung un­ter ei­nen ei­ge­nen Lei­tung steht, und/oder
  • wenn die Be­triebs­ab­tei­lung über spe­zi­el­le Sach­mit­tel verfügt, die nur hier ein­ge­setzt wer­den.

Al­le die­se Umstände zu­sam­men führen da­zu, dass ein über­g­angsfähi­ger Be­triebs­teil vor­liegt. Die­ser muss dann vom Er­wer­ber

  • als iden­ti­sche Ein­heit über­nom­men wor­den sein, d.h. beim Er­wer­ber sei­ne "Iden­tität" be­hal­ten.

Al­le die­se Vor­aus­set­zun­gen lie­gen bei Teams von Leih­ar­beit­neh­mern sel­ten vor, auch wenn sie schon lan­ge in der­sel­ben Zu­sam­men­set­zung beim sel­ben Kun­den ar­bei­ten. Denn zur ar­beits­or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ein­heit wer­den sie ja erst im Be­trieb des Ent­lei­hers. Der Ar­beit­ge­ber da­ge­gen, die Leih­ar­beits­fir­ma, hat mit dem Ar­beits­ein­satz und sei­ner Or­ga­ni­sa­ti­on da­ge­gen nichts zu tun.

Da­her kommt es bei der Fra­ge, ob die Über­nah­me von Leih­ar­beit­neh­mern von ei­ner Leih­ar­beits­fir­ma durch ei­ne an­de­re ei­nen Be­triebs­teilüber­gang dar­stellt oder nicht, dar­auf an, ob die über­neh­men­de Leih­ar­beits­fir­ma auch Ver­wal­tungs­mit­ar­bei­ter des bis­he­ri­gen Zeit­ar­beits­un­ter­neh­mens über­nimmt. Ist das der Fall, kann auch beim Über­wech­seln von Leih­ar­beit­neh­mer-Teams ein Be­triebs­teilüber­gang vor­lie­gen. Das hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) mit Ur­teil vom 13.09.2007 (C-458/05 - Joui­ni) ent­schie­den.

Ein sol­cher Be­triebs­teilüber­gang von ei­ner Zeit­ar­beits­fir­ma zur an­de­ren kommt aber sel­ten vor, wie ein ak­tu­el­ler, vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­de­ner Fall zeigt: BAG, Ur­teil vom 12.12.2013, 8 AZR 1023/12.

Der Streit­fall: Zeit­ar­beits­fir­ma über­nimmt ei­nen be­ste­hen­den Auf­trag und 14 dafür ein­ge­setz­te Leih­ar­bei­ter, aber kei­ne Ver­wal­tungs­kräfte

Im Streit­fall be­schloss ein Zeit­ar­beits­un­ter­neh­men An­fang 2011, das Geschäft mit der Zeit­ar­beit auf­zu­ge­ben.

Der Grund dafür war der Be­schluss des BAG vom De­zem­ber 2010, dem zu­fol­ge die "Ta­rif­verträge" der (Schein-)Ge­werk­schaft CG­ZP nich­tig wa­ren (BAG, Be­schluss vom 14.12.2010, 1 ABR 19/10 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 11/034 BAG: Die CG­ZP kann kei­ne Ta­rif­verträge ab­sch­ließen).

Und weil das Zeit­ar­beits­un­ter­neh­men sei­ne Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge der CG­ZP-"Ta­rif­verträge" be­zahl­te, hätte es sei­ne be­ste­hen­den Ar­beits­verträge um­stel­len müssen, denn ein Großkun­de erklärte, ab April 2011 nur noch Leih­ar­beit­neh­mer mit sau­be­ren Verträgen ein­set­zen zu wol­len.

Da­her über­trug die Zeit­ar­beits­fir­ma ihr Geschäft mit die­sem Kun­den auf ei­ne Toch­ter-GmbH, die wie­der­um den bei dem Kun­den als Tief­dru­cker ar­bei­ten­den 16 Leih­ar­beit­neh­mern die ver­trag­li­che Über­nah­me ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se an­bot, und zwar auf der Grund­la­ge CG­ZP-frei­er Ar­beits­verträge. 14 Ar­beit­neh­mer mach­ten mit, zwei wei­ger­ten sich, dar­un­ter der Kläger. Der Lohn wäre zwar in Ord­nung ge­we­sen, aber er woll­te kei­ne deutsch­land­wei­te Ver­set­zungs­klau­sel schlu­cken.

Dar­auf­hin erklärte die Zeit­ar­beits­fir­ma En­de März "zünf­tig" die frist­lo­se Kündi­gung aus be­trieb­li­chen Gründen und zwei Mo­na­te dar­auf noch ein­mal ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung, die vor Ge­richt Be­stand hat­te. Der Leih­ar­beit­neh­mer ver­klag­te da­her das Toch­ter­un­ter­neh­men sei­nes Ex-Ar­beit­ge­bers mit dem Ziel, den Fort­be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ge­richt­lich fest­stel­len zu las­sen. Sein Ar­gu­ment: Hier lag ein Be­triebs­teilüber­gang von der Mut­ter­ge­sell­schaft auf die Toch­ter vor.

Das Ar­beits­ge­richt Lübeck (Ur­teil vom 27.09.2011, 6 Ca 903/11) und das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein wie­sen die Kla­ge ab, weil sie mein­ten, hier läge kein Be­triebs­teilüber­gang, son­dern ei­ne bloße Auf­trags­nach­fol­ge vor (LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 19.04.2012, 5 Sa 436/11).

BAG: Über­nimmt ei­ne Zeit­ar­beits­fir­ma von ei­ner an­de­ren Zeit­ar­beits­fir­ma nur Leih­ar­beit­neh­mer, aber kei­ne Ver­wal­tungs­kräfte, liegt kein Be­triebs­teilüber­gang vor

Auch das BAG ent­schied ge­gen den Leih­ar­beit­neh­mer, der da­mit in al­len drei In­stan­zen den Kürze­ren ge­zo­gen hat­te.

Das BAG be­gründet sein Ur­teil ziem­lich knapp un­ter Ver­weis auf die Lei­tent­schei­dung des EuGH (Ur­teil vom 13.09.2007, C-458/05 - Joui­ni) mit dem Ar­gu­ment, dass die ver­klag­te Toch­ter­ge­sell­schaft be­reits vor der Über­nah­me der 14 Tief­dru­cker Leih­ar­beits­aufträge für den Kun­den ab­ge­wi­ckel­te hat­te, dass sie ei­ne ei­ge­ne Per­so­nal­ver­wal­tung hat­te und kei­ner­lei Ver­wal­tungs­kräfte, d.h. Lohn­buch­hal­ter, Per­so­nal­sach­be­ar­bei­ter oder Ver­triebs­kräfte ih­rer Mut­ter­ge­sell­schaft über­nom­men hat­te.

Da­mit stand fest, dass die hier über­nom­men 14 Leih­ar­beit­neh­mer für sich al­lein ge­nom­men kei­nen Be­triebs­teil ih­res Ex-Ar­beit­ge­bers bil­de­ten, so dass hier auch kein Be­triebs­teilüber­gang statt­fin­den konn­te.

Da­her half dem Kläger auch nicht der Ver­weis auf das Kla­ren­berg-Ur­teil des EuGH vom 12.02.2009 (C-466/07), mit dem der Ge­richts­hof klar­ge­stellt hat­te, dass ein Be­triebs­teil auch dann un­ter Wah­rung sei­ner Iden­tität über­nom­men wer­den kann, wenn die über­nom­me­nen Teams beim Er­wer­ber in ei­ne an­de­rer Or­ga­ni­sa­ti­on hin­ein­ge­stellt wer­den (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 09/034 Be­triebs­teilüber­gang auch bei Ver­lust der or­ga­ni­sa­to­ri­schen Selbständig­keit).

Denn hier im Streit­fall ging es gar nicht dar­um, ob der "Be­triebs­teil Tief­druck" bei dem ver­klag­ten Toch­ter­un­ter­neh­men in ei­ne an­de­re Or­ga­ni­sa­ti­on ein­ge­bun­den wur­de oder nicht, son­dern um die Vor­fra­ge, ob es beim Ex-Ar­beit­ge­ber so et­was wie ei­nen ab­grenz­ba­ren "Be­triebs­teil Tief­druck" je­mals gab. Und das war eben nicht der Fall.

Fa­zit: Es ist prak­tisch kaum denk­bar, dass die Über­nah­me von Leih­ar­beit­neh­mern durch ei­ne an­de­re Zeit­ar­beits­fir­ma ei­nen Be­triebs­teilüber­gang dar­stellt, denn da­zu müss­te die über­neh­men­de Fir­ma zusätz­lich zu den beim Kun­den ein­ge­setz­ten Leih­ar­beit­neh­mern auch ei­nen spe­zi­ell die­sen Leih­ar­beit­neh­mern zu­ge­ord­ne­ten Teil der Per­so­nal­ver­wal­tung über­neh­men. Und ar­beits­recht­lich ge­wieft, wie die meis­ten Zeit­ar­beits­un­ter­neh­men sind, wer­den sie das ver­mei­den.

Da­mit ha­ben Leih­ar­beit­neh­mer auch beim The­ma Be­triebs­teilüber­gang ei­nen schwe­re­ren Stand und da­mit ei­ne ge­rin­ge­re Ar­beits­platz­si­cher­heit als Stamm­kräfte. Denn ei­ne ab­grenz­ba­re Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on, die auch wirt­schaft­lich ei­ge­ne Zie­le ver­folgt, gibt es bei nor­ma­len Be­trie­ben we­sent­lich öfter als bei Zeit­ar­beits­un­ter­neh­men.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. Oktober 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de