HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/364

EuGH zum Be­triebs­über­gang im Kon­zern

Die be­herr­schen­de Stel­lung des Be­triebs­ver­äu­ße­rers ge­gen­über dem Er­wer­ber steht ei­nem Be­triebs­über­gang nicht ent­ge­gen: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 06.03.2014, C-458/12 (Ama­to­ri gg. Tele­com Ita­lia)
Zwei Firmenschilder, eines durchgestrichen

29.10.2014. Wird ein Be­trieb oder Be­triebs­teil ver­kauft, tritt der Er­wer­ber au­to­ma­tisch in die be­ste­hen­den Ar­beits­ver­hält­nis­sen ein, d.h. an den Rech­ten und Pflich­ten aus den be­ste­hen­den Ar­beits­ver­trä­gen än­dert sich nichts.

Von die­sem ju­ris­ti­schen Schutz ha­ben Ar­beit­neh­mer aber bei Be­triebs­über­gän­gen von ei­ner Kon­zern­mut­ter auf ein Toch­ter­un­ter­neh­men oft we­nig, denn ih­re Si­tua­ti­on ist bei der Kon­zern­mut­ter so oder so vor­aus­sicht­lich bes­ser als bei ei­nem Toch­ter­un­ter­neh­men.

Da­her weh­ren sich Ar­beit­neh­mer, die von ei­ner sol­chen "Aus­töch­te­rung" be­trof­fen sind, manch­mal mit dem Ar­gu­ment ge­gen die Über­lei­tung ih­rer Ar­beits­ver­hält­nis­se, dass ein Be­triebs- oder Be­triebs­teil­über­gang in Wahr­heit gar nicht vor­liegt, weil es gar kei­nen über­gangs­fä­hi­gen Be­triebs­teil gibt und/oder weil die Kon­zern­mut­ter wei­ter­hin das Sa­gen hat.

In ei­nem ak­tu­el­len Fall hat der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) deut­lich ge­macht, dass das Eu­ro­pa­recht kaum Stüt­zen für sol­che Ar­gu­men­te ent­hält: EuGH, Ur­teil vom 06.03.2014, C-458/12 (Ama­to­ri gg. Tele­com Ita­lia).

Ver­bie­tet das Eu­ro­pa­recht die ge­setz­li­che Über­lei­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen von ei­ner Kon­zern­mut­ter auf ei­ne Kon­zern­toch­ter, wenn gar kein über­g­angsfähi­ger Be­trieb vor­liegt?

Gemäß § 613a Abs.1 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) tritt der Er­wer­ber ei­nes Be­triebs oder Be­triebs­teils kraft Ge­set­zes in die Stel­lung des al­ten Ar­beit­ge­bers, des Be­triebs­veräußerers, ein. Die­se Re­ge­lung ent­spricht den eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­ga­ben, die sich aus der Richt­li­nie 2001/23/EG des Ra­tes vom 12.03.2001 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über die Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer beim Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­tei­len (Richt­li­nie 2001/23/EG) er­ge­ben. Denn Art.3 Abs.1 Satz 1 der Richt­li­nie 2001/23/EG lau­tet:

"Die Rech­te und Pflich­ten des Veräußerers aus ei­nem zum Zeit­punkt des Über­gangs be­ste­hen­den Ar­beits­ver­trag oder Ar­beits­verhält­nis ge­hen auf­grund des Über­gangs auf den Er­wer­ber über."

Die­se au­to­ma­ti­sche Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se auf den Be­triebs­er­wer­ber soll die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer schützen: Denn würden ih­re Ar­beits­verhält­nis­se nicht zu­sam­men mit dem veräußer­ten Be­trieb auf den Be­triebs­er­wer­ber über­ge­hen, könn­te der Be­triebs­veräußerer Kündi­gun­gen aus­spre­chen, weil er in­fol­ge der Be­triebs­veräußerung kei­ne Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten mehr hätte. Da die Ar­beits­verhält­nis­se aber mit al­len ver­trag­li­chen Ansprüchen auf den Er­wer­ber über­ge­lei­tet wer­den, dro­hen (je­den­falls theo­re­tisch) we­der Lohn­sen­kun­gen noch Kündi­gun­gen.

Das ist aus Ar­beit­neh­mer­sicht schon ein­mal gut. Noch bes­ser ist es al­ler­dings, die­sen "Schutz" gar nicht in An­spruch neh­men zu müssen, je­den­falls dann, wenn es um ei­nen Wech­sel von ei­ner Kon­zern­mut­ter auf ei­ne Toch­ter­ge­sell­schaft geht. Bleibt man bei der Mut­ter­ge­sell­schaft, ist man dort nämlich al­le­mal bes­ser auf­ge­ho­ben als bei ei­ner Toch­ter.

Frag­lich ist, ob die Richt­li­nie 2001/23/EG an die­ser Stel­le Gren­zen für ei­ne ju­ris­tisch au­to­ma­ti­sche und da­mit den Ar­beit­neh­mern auf­ge­zwun­ge­ne Über­lei­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen enthält. An­ders ge­sagt: Würde es ge­gen die Richt­li­nie ver­s­toßen, den Ar­beit­neh­mern kraft ge­setz­li­cher Re­ge­lung auch dann ei­nen neu­en Ar­beit­ge­ber vor die Na­se zu set­zen, wenn gar kei­ne über­g­angsfähi­ge be­trieb­li­che Ein­heit be­stand und/oder wenn die Über­lei­tung fragwürdig ist, weil die veräußern­de Kon­zern­mut­ter vor wie nach dem an­geb­li­chen "Über­gang" der Lei­tungs­macht das Sa­gen hat?

Der Fall Lo­ren­zo Ama­to­ri und Kol­le­gen ge­gen Tele­com Ita­lia: Die Tele­com zau­bert ei­ne Spar­te "IT Ope­ra­ti­ons" aus dem Hut und bringt sie als Sach­ein­la­ge in ei­ne Toch­ter­ge­sell­schaft ein

In dem ita­lie­ni­schen Streit­fall teil­te die Tele­com Ita­lia im Fe­bru­ar 2010 ih­ren Un­ter­neh­mens­be­reich "In­for­ma­ti­on Tech­no­lo­gy" in et­wa zehn Un­ter­be­rei­che auf, dar­un­ter ei­ne Spar­te „IT Ope­ra­ti­ons“. Im Zu­ge die­ser Um­struk­tu­rie­rung wur­den der Spar­te "IT Ope­ra­ti­ons" auch Ar­beit­neh­mer zu­ge­ord­net, die mit Ausführungs­auf­ga­ben be­traut wa­ren und de­ren Ab­tei­lung „Soft­ware and test fac­to­ry“ hieß.

Ob­wohl die Ar­beit­neh­mer der Ab­tei­lung „Soft­ware and test fac­to­ry“ der Spar­te „IT Ope­ra­ti­ons“ zu­ge­ord­net wa­ren, hat­ten sie wie bis­her eng mit den Kol­le­gen an­de­rer Spar­ten zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, vor al­lem mit Kol­le­gen der Spar­te „Pro­jekt­pla­nung“.

Gut zwei Mo­na­te nach die­ser Um­struk­tu­rie­rung, En­de April 2010, brach­te die Tele­com Ita­lia die Spar­te „IT Ope­ra­ti­ons“ als Sach­ein­la­ge in ei­ne Toch­ter­ge­sell­schaft ein, die TIIT, die un­ter Be­ru­fung auf die ita­lie­ni­schen Ge­set­zes­vor­schrif­ten zum Be­triebsüber­gang als neu­er Ar­beit­ge­ber der Beschäftig­ten der Spar­te „IT Ope­ra­ti­ons“ auf­trat.

Herr Ama­to­ri und 74 sei­ner Kol­le­gen wa­ren da­mit nicht ein­ver­stan­den und zo­gen vor das Tri­bu­na­le di Tren­to, um den Fort­be­stand ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se mit der Tele­com Ita­lia fest­stel­len zu las­sen. Da­bei be­rie­fen sie sich dar­auf, dass die Spar­te "IT Ope­ra­ti­ons" vor der Ein­brin­gung in das Ka­pi­tal der Tele­com-Toch­ter­ge­sell­schaft TIIT gar kei­ne funk­tio­nell selbständi­ge Un­ter­ab­tei­lung von Tele­com Ita­lia ge­we­sen sei und dass Tele­com Ita­lia nach wie vor das Sa­gen ha­be.

Das Tri­bu­na­le di Tren­to hielt es für möglich, dass nach den ita­lie­ni­schen Ge­set­zes­vor­schrif­ten über den Be­triebsüber­gang ein Ar­beit­ge­ber­wech­sel statt­ge­fun­den hat­te, hielt das aber für eu­ro­pa­recht­lich be­denk­lich. Da­her frag­te es den EuGH, ob die Richt­li­nie 2001/23/EG ei­nem au­to­ma­ti­schen Ar­beit­ge­ber­wech­sel oh­ne Ein­verständ­nis der Ar­beit­neh­mer ent­ge­gen­steht,

  • falls es vor dem (an­geb­li­chen) "Be­triebsüber­gang" gar kei­ne funk­tio­nell selbständi­ge wirt­schaft­li­che Ein­heit ge­ge­ben hat, und/oder
  • falls das veräußern­de Un­ter­neh­men nach dem Über­gang ei­ne star­ke be­herr­schen­de Stel­lung ge­genüber dem Er­wer­ber ein­nimmt, die durch ei­ne en­ge Ver­bin­dung in Form ei­nes Auf­trags­verhält­nis­ses und ei­ne Ver­men­gung des Un­ter­neh­mens­ri­si­kos zu­tra­ge tritt.

EuGH: Auch wenn kein Be­triebsüber­gang im Sin­ne der Richt­li­nie 2001/23/EG vor­liegt, können die Mit­glieds­staa­ten in ähn­li­chen Fällen Ar­beits­verhält­nis­se auf ei­nen neu­en Ar­beit­ge­ber über­ge­hen las­sen

Der EuGH be­ant­wor­te­te bei­de Vor­la­ge­fra­gen des Tri­bu­na­le di Tren­to im Sin­ne der Tele­com Ita­lia.

Wenn es vor ei­nem un­ter­neh­me­ri­schen Zu­sam­men­schluss kei­ne funk­tio­nell selbständi­ge wirt­schaft­li­che Ein­heit, d.h. kei­nen Be­trieb oder Be­triebs­teil im Sin­ne der Richt­li­nie 2001/23/EG gab, und wenn in­fol­ge­des­sen kein Be­triebsüber­gang im Sin­ne die­ser Richt­li­nie vor­liegt, dann schreibt die Richt­li­nie den Mit­glieds­staa­ten eben nichts vor. Sie ver­bie­tet es da­her den Mit­glieds­staa­ten nicht, die Ar­beit­neh­mer auch in sol­chen Fällen durch ei­ne au­to­ma­ti­sche ge­setz­li­che Über­lei­tung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se zu "schützen".

Außer­dem bestätigt der Ge­richts­hof sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung, der zu­fol­ge ein Be­triebsüber­gang auch dann vor­lie­gen kann, wenn der Veräußerer ei­ne Kon­zern­mut­ter­ge­sell­schaft und der Er­wer­ber ei­ne Toch­ter­ge­sell­schaft ist. Denn auch und ge­ra­de in sol­chen Fällen soll­ten die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer gemäß Art.3 Abs.1 Satz 1 der Richt­li­nie 2001/23/EG geschützt wer­den.

Das EuGH-Ur­teil bestätigt, dass die Richt­li­nie 2001/23/EG kei­ne Grund­la­ge für die Möglich­keit ei­nes Wi­der­spruchs der Ar­beit­neh­mer ge­gen die Über­lei­tung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se auf den Be­triebs­er­wer­ber enthält. Die nach deut­schen Recht be­ste­hen­de Wi­der­spruchsmöglich­keit (§ 613a Abs.6 BGB) geht da­her über die Vor­ga­ben des EU-Rechts hin­aus.

Und so­gar dort, wo § 613a BGB nicht gilt wie bei ge­setz­li­chen Über­lei­tun­gen von Ar­beits­verhält­nis­sen, lässt sich dem deut­schen Ver­fas­sungs­recht ein Ve­to­recht der Ar­beit­neh­mer ge­genüber ei­nem ih­nen auf­ge­zwun­ge­nen Ar­beit­ge­ber­wech­sel ent­neh­men, wie das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) vor ei­ni­gen Jah­ren ent­schie­den hat (BVerfG, Be­schluss vom 25.01.2011, 1 BvR 1741/09 - wir be­rich­te­ten darüber in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/108 Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt: Wi­der­spruchs­recht auch bei Pri­va­ti­sie­rung auf­grund Ge­set­zes).

Fa­zit: Hätte sich der ita­lie­ni­sche Vor­la­ge­fall in Deutsch­land ab­ge­spielt, hätten die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ein­fach der Über­lei­tung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se auf die Toch­ter­ge­sell­schaft wi­der­spre­chen können und wären da­durch bei ih­rem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber, der Mut­ter­ge­sell­schaft ge­blie­ben.

Trotz des Wi­der­spruchs­rechts lohnt es sich aus Ar­beit­neh­mer­sicht, das Vor­lie­gen ei­nes vom Ar­beit­ge­ber be­haup­te­ten Be­triebsüber­gangs an­walt­lich über­prüfen zu las­sen, wenn man mit ihm nicht ein­ver­stan­den ist. Denn wenn gar kein über­g­angsfähi­ger Be­trieb oder Be­triebs­teil exis­tiert, ist § 613a Abs.1 BGB nicht an­wend­bar, und dann muss ein Wi­der­spruch ge­gen die ar­beit­ge­ber­sei­tig be­haup­te­te Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses nur vor­sorg­lich erklärt wer­den. Das stärkt die Ver­hand­lungs­po­si­ti­on des Ar­beit­neh­mers, wenn der Ar­beit­ge­ber im wei­te­ren Ver­lauf ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung aus­spricht, weil er in­fol­ge ei­nes - an­geb­li­chen - Be­triebsüber­gangs kei­ne Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten mehr sieht.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem The­ma fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de