HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/025

Be­triebs­über­gang als Täu­schungs­ma­nö­ver

Be­auf­tragt und be­voll­mäch­tigt ein Be­triebs­ei­gen­tü­mer ei­nen an­de­ren mit der lau­fen­den Be­triebs­füh­rung im Ei­gen­tü­mer­na­men, liegt kein Be­triebs­über­gang vor: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 25.01.2018, 8 AZR 338/16
Ansturm auf RA

29.01.2018. Vor ei­ni­ger Zeit be­rich­te­ten wir über ei­nen Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg, in dem ein Her­stel­ler von Fens­ter­bän­ken und Tü­ren sei­ne Be­leg­schaft los­wer­den woll­te, in­dem er sie durch ei­nen (an­geb­li­chen) Be­triebs­über­gang auf ei­ne Be­triebs­füh­rungs­ge­sell­schaft ver­schob, die den Be­trieb dann schloss und al­le Ar­beit­neh­mer ent­ließ (Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/245 Be­triebs­über­gang und Be­triebs­füh­rungs­ver­trag).

Nach­dem die ent­las­se­nen Ar­beit­neh­mer oh­ne Er­folg ge­gen ih­re Kün­di­gun­gen ge­klagt hat­ten, ver­lang­ten ei­ni­ge von dem Fens­ter­pro­du­zen­ten die Fort­set­zung ih­rer Ar­beits­ver­hält­nis­se. Ihr Ar­gu­ment: Der Deal zwi­schen Fens­ter­pro­du­zent und Be­triebs­füh­rungs­ge­sell­schaft war über­haupt kein Be­triebs­über­gang im Sin­ne von § 613a Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB).

Da­mit hat­ten sie recht, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem Ur­teil vom Don­ners­tag letz­ter Wo­che: BAG, Ur­teil vom 25.01.2018, 8 AZR 338/16 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Was un­ter­schei­det ei­nen ech­ten Be­triebs­er­wer­ber von ei­nem Stell­ver­tre­ter des (bis­he­ri­gen) Be­triebs­in­ha­bers?

§ 613a Abs.1 Satz 1 BGB schreibt vor, dass der Er­wer­ber ei­nes Be­trie­bes au­to­ma­tisch als neu­er Ar­beit­ge­ber in die Rech­te und Pflich­ten aus den Ar­beits­verhält­nis­sen ein­tritt, die zum Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs be­stan­den. Vor­aus­set­zung für die­se Ar­beit­neh­mer­schutz­vor­schrift ist, dass ein kom­plet­ter Be­trieb oder zu­min­dest ein deut­lich ab­grenz­ba­rer Be­triebs­teil "durch Rechts­geschäft", d.h. auf ver­trag­li­cher Grund­la­ge auf ei­nen neu­en Be­triebs­in­ha­ber über­tra­gen wird.

Da § 613a BGB nicht de­fi­niert, was un­ter ei­nem Be­triebsüber­gang zu ver­ste­hen ist, prüfen die Ar­beits­ge­rich­te auf der Grund­la­ge der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH) und des BAG, ob im Streit­fall ei­ne „wirt­schaft­li­che Ein­heit“ vor­liegt, die un­ter Bei­be­hal­tung ih­rer "Iden­tität" von dem bis­he­ri­gen auf ei­nen neu­en In­ha­ber über­ge­gan­gen ist.

Vor Ge­richt wird dann oft darüber ge­strit­ten, ob der (mögli­che) Be­triebs­er­wer­ber die we­sent­li­chen Be­triebs­mit­tel, Kun­den und Know-how-Träger un­ter den Ar­beit­neh­mern über­nom­men hat und ob er oh­ne (lan­ge) Un­ter­bre­chung auf die­sel­be Wei­se wie sein Vorgänger wei­ter­wirt­schaf­tet, denn dann hat der Er­wer­ber ei­ne vor­han­de­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit un­ter Wah­rung ih­rer Iden­tität über­nom­men und es liegt ein Be­triebs(teil)über­gang vor.

Da­bei sind es in der Re­gel die nicht über­nom­me­nen Ar­beit­neh­mer, die vom neu­en In­ha­ber die Fort­set­zung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se ver­lan­gen und da­her vor Ge­richt ei­nen Be­triebs- oder Be­triebs­teilüber­gang nach­wei­sen wol­len. Aus­nahms­wei­se ist es aber um­ge­kehrt so, dass sich die Ar­beit­neh­mer durch ei­nen vom Ar­beit­ge­ber be­haup­te­ten Be­triebsüber­gang ver­schlech­tern würden, wenn ih­nen nämlich statt ih­res bis­he­ri­gen fi­nanz­star­ken Ar­beit­ge­bers ein wirt­schaft­lich schwa­ches Un­ter­neh­men als (an­geb­li­cher) Be­triebs­er­wer­ber vor­ge­setzt wird.

Legt die­ser den Be­trieb dann auch noch still und entlässt die Be­leg­schaft, hat der al­te Ar­beit­ge­ber ein In­ter­es­se an dem Nach­weis, dass er sei­nen Be­trieb samt Be­leg­schaft per Be­triebsüber­gang los­ge­wor­den ist. Um­ge­kehrt müssen die ent­las­se­nen Ar­beit­neh­mer in ei­nem sol­chen Fall nach­wei­sen, dass es nie ei­nen Be­triebsüber­gang gab. Denn dann be­ste­hen ih­re Ar­beits­verhält­nis­se mit dem (ver­meint­li­chen) Be­triebs­veräußerer fort, d.h. mit dem wirt­schaft­lich so­li­den Un­ter­neh­men.

An die­ser Stel­le kann es dar­auf an­kom­men, ob der an­geb­li­che Be­triebs­er­wer­ber über­haupt in sei­nem ei­ge­nen Na­men und in ei­ge­ner wirt­schaft­li­cher Ver­ant­wor­tung den Be­trieb führt oder als Ma­nage­ment­ge­sell­schaft nur der verlänger­te Arm des bis­he­ri­gen Be­triebs­in­ha­bers ist.

Im Streit: Be­triebsführungs­ge­sell­schaft tritt un­ter Be­ru­fung auf § 613a BGB als neu­er Ar­beit­ge­ber auf, führt den Be­trieb aber nur im Na­men der In­ha­ber­ge­sell­schaft

Ei­ne Ge­sell­schaft mit Be­trie­ben in Ber­lin, Obers­ten­feld und Nie­deror­schel hat­te zu An­fang April 2011 die Führung ih­rer drei Be­trie­be auf ei­ne Schwes­ter­ge­sell­schaft über­tra­gen. Da­bei hat­te sie al­le Im­mo­bi­li­en, Pro­duk­ti­ons­mit­tel und Pa­ten­te be­hal­ten, die für ihr Geschäft, die Her­stel­lung von Fens­terbänken und Türen, er­for­der­lich wa­ren.

Die Schwes­ter­ge­sell­schaft muss­te gemäß ei­nem "Be­triebsführungs­ver­trag" ge­gen ei­ne ge­rin­ge Be­zah­lung die Ar­beits­verhält­nis­se der Be­leg­schaft führen und im Übri­gen al­le Geschäfte im Na­men und auf Rech­nung der In­ha­ber­ge­sell­schaft be­trei­ben.

Drei Jah­re nach dem (an­geb­li­chen) Be­triebsüber­gang be­schloss die Be­triebsführungs­ge­sell­schaft die Sch­ließung al­ler drei Stand­or­te und kündig­te den Ar­beit­neh­mern be­triebs­be­dingt. Da­ge­gen er­ho­ben ei­ni­ge der in Ber­lin be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer Kündi­gungs­schutz­kla­ge, aber oh­ne Er­folg.

Im Som­mer 2015 er­fuh­ren die Ber­li­ner Ar­beit­neh­mer, dass ihr al­ter Ar­beit­ge­ber die Pro­duk­ti­on von Fens­terbänken und Türen an den an­de­ren bei­den Stand­or­ten (Obers­ten­feld und Nie­deror­schel) fort­setz­te. Dar­auf­hin ver­lang­ten ei­ni­ge von ih­rem al­ten Ar­beit­ge­ber die Fort­set­zung der Ar­beits­verhält­nis­se.

Der Ar­beit­ge­ber re­agier­te dar­auf mit ar­beits­ge­richt­li­chen Fest­stel­lungs­kla­gen, d.h. er klag­te auf die ge­richt­li­che Fest­stel­lung, dass zwi­schen ihm und den be­klag­ten Ar­beit­neh­mern nach dem 31.03.2011 kein Ar­beits­verhält­nis mehr be­stand bzw. be­steht.

In dem Fall ei­nes langjährig beschäftig­ten ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mers und Be­triebs­rats­mit­glieds gab das Ar­beits­ge­richt Ber­lin der Kla­ge des Ar­beit­ge­bers statt (Ur­teil vom 18.11.2015, 39 Ca 8638/15), wo­hin­ge­gen das LAG Ber­lin-Bran­den­burg die Kla­ge ab­wies (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 11.05.2016, 15 Sa 108/16, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/245 Be­triebsüber­gang und Be­triebsführungs­ver­trag). Denn sei­ner Mei­nung nach gab es hier kei­nen Be­triebsüber­gang, weil die an­geb­li­che Er­wer­ber­ge­sell­schaft nie als Be­triebs­in­ha­ber auf­trat.

BAG: Bei ei­nem Be­triebsüber­gang muss die Per­son wech­seln, die für den Be­trieb der wirt­schaft­li­chen Ein­heit ver­ant­wort­lich ist

Auch das BAG gab dem be­klag­ten Ar­beit­neh­mer recht. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des Ge­richts heißt es zur Be­gründung:

Das Ar­beits­verhält­nis des be­klag­ten Ar­beit­neh­mers ist hier nicht durch Be­triebsüber­gang gemäß § 613a Abs.1 Satz 1 BGB von der kla­gen­den In­ha­ber­ge­sell­schaft auf die Be­triebsführungs­ge­sell­schaft über­ge­gan­gen, so die Er­fur­ter Rich­ter.

Denn ein Be­triebsüber­gang setzt laut BAG vor­aus, dass die für den Be­trieb des Un­ter­neh­mens ver­ant­wort­li­che (natürli­che oder ju­ris­ti­sche) Per­son, "die in­so­weit die Ar­beit­ge­ber­ver­pflich­tun­gen ge­genüber den Beschäftig­ten ein­geht, im Rah­men ver­trag­li­cher Be­zie­hun­gen wech­selt". Die­se not­wen­di­ge Be­din­gung für ei­nen Be­triebsüber­gang war im Streit­fall nicht ge­ge­ben, denn die kla­gen­de In­ha­ber­ge­sell­schaft hat­te ih­re Ver­ant­wor­tung für ih­ren Be­trieb nicht wirk­lich an die Be­triebsführungs­ge­sell­schaft ab­ge­ge­ben.

Ergänzend stellt das BAG klar, dass es dem be­klag­ten Ar­beit­neh­mer auch nicht nach Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) ver­sagt war, sich auf den Fort­be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der In­ha­ber­ge­sell­schaft zu be­ru­fen. Denn al­lein auf­grund der Tat­sa­che, dass sich der Ar­beit­neh­mer zunächst ge­gen die Kündi­gung der Be­triebsführungs­ge­sell­schaft mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu Wehr ge­setzt hat­te (oh­ne Er­folg), konn­te die In­ha­ber­ge­sell­schaft nicht dar­auf ver­trau­en, dass sie ih­re Ar­beit­ge­ber­pflich­ten nicht mehr erfüllen müss­te. Der ge­gen den fal­schen Ar­beit­ge­ber geführ­te Vor­pro­zess war, so das BAG, hier im Streit­fall "oh­ne Be­lang".

Fa­zit: Ei­ne Be­triebsführungs­ge­sell­schaft ist kein Be­triebs­er­wer­ber im Sin­ne von § 613a Abs.1 Satz 1 BGB, wenn der Be­triebsführungs­ver­trag sie nicht da­zu ermäch­tigt, den Be­trieb im ei­ge­nen Na­men zu führen. An­ders ge­sagt: Ist die Be­triebsführungs­ge­sell­schaft nur im Auf­trag und in Voll­macht der In­ha­ber­ge­sell­schaft tätigt, bleibt die In­ha­ber­ge­sell­schaft Be­triebs­in­ha­ber und Ar­beit­ge­ber.

Ermäch­tigt ein Be­triebsführungs­ver­trag ei­ne Be­triebsführungs­ge­sell­schaft al­ler­dings da­zu, den Be­trieb im ei­ge­nen Na­men zu führen, liegt ein Be­triebsüber­gang vor. Dann müssen die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer aber darüber in­for­miert wer­den, dass sie künf­tig für ei­ne Ge­sell­schaft ar­bei­ten sol­len, die von der In­ha­ber­ge­sell­schaft wirt­schaft­lich abhängig ist und letzt­lich nur Ma­nage­ment­auf­ga­ben wahr­nimmt. Auf die­ser Grund­la­ge liegt es für die Ar­beit­neh­mer na­he, dem Über­gang ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se gemäß § 613a Abs.6 BGB zu wi­der­spre­chen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Juni 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: betriebsuebergang-als-taeuschungsmanoever-bag-8AZR338-16.html 5.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de