HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/005

Kein Be­triebs­über­gang bei grund­le­gen­der Än­de­rung des Be­triebs­kon­zepts

Ko­chen ist ein an­de­rer Be­triebs­zweck als das blo­ße Auf­wär­men und Aus­ge­ben fer­ti­ger Spei­sen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 17.12.2009, 8 AZR 1019/08
Zwei Firmenschilder, eines durchgestrichen Be­triebs­über­gang bei Än­de­rung des Be­triebs­kon­zepts?

08.01.2010. Für das Vor­lie­gen ei­nes Be­triebs­über­gangs im Sin­ne des § 613a Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ist es oft von er­heb­li­cher Be­deu­tung, ob der Er­wer­ber die vor­han­de­nen sach­li­chen Be­triebs­mit­tel über­nimmt oder nicht. Die­se sind meist das Rück­grat des vor­han­de­nen (und mög­li­cher­wei­se über­nom­me­nen) Be­triebs.

Das gilt al­ler­dings dann nicht, wenn der Be­triebs­er­wer­ber auf­grund ei­nes ver­än­der­ten Be­triebs­kon­zepts die über­nom­me­ne Be­triebs­ein­rich­tung nur noch teil­wei­se be­nö­tigt und nutzt.

Führt der Er­wer­ber er­heb­li­che Än­de­run­gen in der Or­ga­ni­sa­ti­on und der Per­so­nal­struk­tur des Be­trie­bes ein und kann da­her die über­nom­me­nen Be­triebs­mit­tel nur noch teil­wei­se nut­zen, liegt kein Be­triebs­über­gang vor. Dies hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem ak­tu­el­len Fall noch­mals be­stä­tigt: BAG, Ur­teil vom 17.12.2009, 8 AZR 1019/08.

Über­gang ei­ner „iden­ti­schen wirt­schaft­li­chen Ein­heit“ und Be­triebs­zweck bzw. Be­triebs­kon­zept

Wird ein Be­trieb oder ein Be­triebs­teil vom bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber an ei­nen Nach­fol­ger veräußert, ge­hen die von ei­nem sol­chen Be­triebs(teil)über­gang be­trof­fe­nen Ar­beits­verhält­nis­se der in dem Be­trieb bzw. Be­triebs­teil beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer gemäß § 613a Abs.1 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) kraft Ge­set­zes, d.h. au­to­ma­tisch auf den Er­wer­ber über.

Da die­se Rechts­fol­ge zum Schutz der be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­se zwin­gend ist und da­her nicht zu­las­ten der Ar­beit­neh­mer durch ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung verändert wer­den kann, be­steht oft Streit darüber, ob die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Be­triebsüber­gangs vor­lie­gen bzw. nicht vor­lie­gen.

Das Ge­setz selbst de­fi­niert nicht, was un­ter ei­nem Be­triebsüber­gang zu ver­ste­hen ist. Die Recht­spre­chung ver­steht dar­un­ter den Über­gang ei­ner „wirt­schaft­li­chen Ein­heit“, die als „iden­ti­sche“ Ein­heit vom al­ten auf den neu­en Ar­beit­ge­ber über­ge­hen muss. Da­bei kommt es auf al­le Umstände des Ein­zel­falls an, die den Cha­rak­ter des mögli­cher­wei­se über­nom­me­nen Be­triebs prägen, d.h. auf

  1. die Art des be­tref­fen­den Un­ter­neh­mens oder Be­trie­bes,
  2. den et­wai­gen Über­gang der ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel wie Gebäude und be­weg­li­che Güter,
  3. den Wert der im­ma­te­ri­el­len Ak­ti­va im Zeit­punkt des Über­gangs,
  4. die et­wai­ge Über­nah­me der Haupt­be­leg­schaft,
  5. den et­wai­gen Über­gang der Kund­schaft,
  6. den Grad der Ähn­lich­keit zwi­schen den vor und nach dem Über­gang ver­rich­te­ten Tätig­kei­ten so­wie
  7. die Dau­er ei­ner even­tu­el­len Un­ter­bre­chung die­ser Tätig­keit.

Ob­wohl kei­nes die­ser sie­ben Kri­te­ri­en im all­ge­mei­nen wich­ti­ger ist als die übri­gen sechs, sind doch Art des Be­triebs und die vor und nach dem Über­gang ver­rich­te­ten Tätig­kei­ten zu­sam­men oft von ent­schei­den­der Be­deu­tung. Gibt es hier auf­grund des In­ha­ber­wech­sels grund­le­gen­de Verände­run­gen, kann von ei­nem Be­triebsüber­gang nicht die Re­de sein.

Über ei­nen sol­chen Fall hat­te Mit­te De­zem­ber 2009 das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) zu ent­schei­den (BAG, Ur­teil vom 17.12.2009, 8 AZR 1019/08).

Der Fall des Bun­des­ar­beits­ge­richts: Oh­ne Koch kein Re­stau­rant

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin war beim be­klag­ten Ar­beit­ge­ber seit 2002 als Küchen­hil­fe beschäftigt und be­zog zu­letzt ei­ne Brut­to­mo­nats­vergütung von mo­nat­lich 1.280,00 EUR. Seit De­zem­ber 2003 be­fand sie sich we­gen der Ge­burt drei­er Kin­der fort­lau­fend in Mut­ter­schutz bzw. in El­tern­zeit.

Die letz­te El­tern­zeit dau­er­te bis Sep­tem­ber 2009. Der Ar­beit­ge­ber be­wirt­schaf­te­te bis En­de 2006 drei Be­triebs­re­stau­rants der Re­gio­nal­nie­der­las­sung ei­nes Au­to­mo­bil­her­stel­lers. Dem Au­to­mo­bil­her­stel­ler ge­genüber war der Ar­beit­ge­ber da­zu ver­pflich­tet, die Mit­tag­es­sen vor Ort frisch zu­zu­be­rei­ten. Da­zu setz­te der Ar­beit­ge­ber in je­dem Be­triebs­re­stau­rant ei­nen Koch und bis zu zwei Küchen­hil­fen ein. Ei­ne die­ser Küchen­hil­fen war die Kläge­rin, die sich En­de 2006 in El­tern­zeit be­fand.

Zum 01.01.2007 über­nahm ei­ne an­de­re Be­trei­ber­ge­sell­schaft die Be­wirt­schaf­tung der drei Kan­ti­nen. An­ders als zu­vor wur­den die Spei­sen je­doch nun­mehr zen­tral vor­ge­fer­tigt und im Re­stau­rant nur noch auf­gewärmt und aus­ge­ge­ben. Da­her sind seit An­fang 2007 kei­ne Köche mehr in den Kan­ti­nen tätig, die neue Be­trei­ber­ge­sell­schaft beschäftigt nur noch Hilfs­kräfte.

Der Ar­beit­ge­ber kündig­te im Hin­blick auf die Über­nah­me der Kan­ti­nen­be­wirt­schaf­tung durch die neue Be­trei­ber­ge­sell­schaft zum 01.01.2007 den bei ihm täti­gen Köchen und emp­fahl den Küchen­hil­fen, der neu­en Be­trei­ber­ge­sell­schaft die Ar­beits­leis­tung an­zu­bie­ten. Aus Sicht des al­ten Ar­beit­ge­bers lag nämlich ein Be­triebsüber­gang auf die neue Be­trei­ber­ge­sell­schaft vor. Das sah die­se an­ders und lehn­te da­her die Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin für die Zeit nach ih­rer El­tern­zeit ab.

Dar­auf zog die Kläge­rin vor Ge­richt und ver­klag­te ih­ren al­ten Ar­beit­ge­ber mit dem Ziel der Fest­stel­lung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses. Man­gels ei­nes Be­triebsüber­gangs sei ihr Ar­beits­verhält­nis nicht auf die neue Be­trei­ber­ge­sell­schaft über­ge­gan­gen, son­dern über den 31.12.2006 hin­aus beim bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber ver­blie­ben.

Mit die­ser Kla­ge hat­te sie vor dem Ar­beits­ge­richt Würz­burg (Ur­teil vom 14.12.2007, 3 Ca 1067/07) eben­so wie vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nürn­berg Er­folg (Ur­teil vom 27.08.2008, 4 Sa 36/08).

Bun­des­ar­beits­ge­richt: Trotz Be­triebs­mit­telüber­nah­me kein Be­triebsüber­gang, wenn der Er­wer­ber Or­ga­ni­sa­ti­on und Per­so­nal­struk­tur er­heb­lich ändert und die Be­triebs­mit­tel da­her nicht nutzt

Auch das BAG ent­schied zu­guns­ten der kla­gen­den Ar­beit­neh­me­rin, die da­mit in al­len drei In­stan­zen den Pro­zess ge­won­nen hat­te. Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mit­tei­lung des BAG:

Ein Be­triebsüber­gang ist trotz weit­ge­hend über­nom­me­ner säch­li­cher Be­triebs­mit­tel nicht an­zu­neh­men, wenn der Be­triebs­er­wer­ber auf­grund ei­nes veränder­ten Be­triebs­kon­zepts die­se nur noch teil­wei­se benötigt und nutzt. Dies gilt nach An­sicht des BAG je­den­falls dann, wenn der Er­wer­ber er­heb­li­che Ände­run­gen in der Or­ga­ni­sa­ti­on und der Per­so­nal­struk­tur des Be­trie­bes einführt.

Dies war hier der Fall, da der Er­wer­ber der Kan­ti­ne nicht mehr selbst vor Ort die aus­ge­ge­be­nen Spei­sen frisch zu­be­rei­te­te und da­her kei­ne Köche mehr ein­setz­te, son­dern sich dar­auf be­schränk­te, die be­reits zen­tral zu­be­rei­te­ten Spei­sen auf­zuwärmen und aus­zu­ge­ben. In­fol­ge die­ser Ände­rung des Be­triebs­zwecks hal­bier­te sich der Per­so­nal­be­darf und be­schränk­te sich auf Hilfs­per­so­nal, d.h. Köche wur­den nicht mehr ein­ge­setzt. Es fehlt dies­bezüglich an der Wah­rung der be­trieb­li­chen Iden­tität des Kan­ti­nen­be­triebs.

Fa­zit: Ändert der Er­wer­ber ei­ner Kan­ti­ne grund­le­gend Kon­zept und Ar­beits­abläufe, in­dem er in der Kan­ti­ne nicht mehr ko­chen lässt, son­dern nur noch vor­ge­fer­tig­te Spei­sen aus­ge­ben lässt, liegt kei­ne "iden­titäts­wah­ren­der" Über­gang ei­ner wirt­schaft­li­chen Ein­heit und da­mit kein Be­triebsüber­gang vor.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 4. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3, 90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 95 33 207
Telefax: 0911 - 95 33 208
E-Mail: nuernberg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de