HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/202

Be­triebs­teil­über­gang - BAG ent­schei­det Kla­ren­berg-Fall pro Ar­beit­ge­ber

Kla­ren­berg-Ur­teil des EuGH nutzt dem kla­gen­den Ar­beit­neh­mer letzt­lich nicht: Nie­der­la­ge nach fünf­jäh­ri­ger Pro­zess­dau­er: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 13.10.2011, 8 AZR 455/10
Zwei Firmenschilder, eines durchgestrichen Wann liegt ein ab­grenz­ba­rer Be­triebs­teil vor?
18.10.2011. Geht ein Be­trieb durch Ver­trag auf ei­nen an­de­ren In­ha­ber über, so tritt die­ser ge­mäß § 613a Abs.1 Satz 1 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) in die Rech­te und Pflich­ten aus den be­ste­hen­den Ar­beits­ver­hält­nis­sen ein. Der Be­triebs­er­wer­ber hat al­so, ob er will oder nicht, auf ei­nen Schlag al­le im Be­trieb be­schäf­tig­ten Ar­beit­neh­mer "am Hals", d.h. er ist de­ren neu­er Ar­beit­ge­ber.

Vie­le Be­triebs­er­wer­ber wol­len das aber nicht. Lie­ber su­chen sie sich ziel­ge­rich­tet die Fi­let­stü­cke ei­nes Be­triebs aus, d.h. die "As­sets". Nun gilt § 613a Abs.1 Satz 1 BGB auch für den ver­trag­li­chen Über­gang ei­nes Be­triebs­teils, doch gibt es dann oft Streit zwi­schen As­set-Er­wer­ber und den nicht über­nom­me­nen, d.h. beim al­ten (Rest-)Be­trieb ver­blie­be­nen Ar­beit­neh­mern dar­über, ob die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Be­triebs­teil­über­gangs er­füllt sind oder nicht.

Ei­ne der wich­tigs­ten Ent­schei­dun­gen der letz­ten Jah­re zum The­ma Be­triebs­teil­über­gang ist das Kla­ren­berg-Ur­teil des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hofs (EuGH) vom 12.02.2009 (C-466/07). Da­mit hat der EuGH auf ei­ne Vor­la­ge des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Düs­sel­dorf (Be­schluss vom 10.08.2007, 9 Sa 303/07) zu­guns­ten des kla­gen­den Ar­beit­neh­mers, Herrn Kla­ren­bergs, ent­schie­den, dass ein Be­triebs­teil auch dann über­ge­hen kann, wenn er im über­neh­men­den Be­trieb sei­ne bis­he­ri­ge, beim al­ten Ar­beit­ge­ber be­ste­hen­de or­ga­ni­sa­to­ri­sche Selb­stän­dig­keit ver­liert. Da­mit hat der EuGH den An­wen­dungs­be­reich des § 613a Abs.1 Satz 1 BGB auf Be­triebs­teil­über­gän­ge zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer er­wei­tert.

Am Frei­tag letz­ter Wo­che hat­te dann das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) über den Kla­ren­berg-Fall zu ent­schei­den. Für Herrn Kla­ren­berg kam hier die kal­te Du­sche: Das BAG wies sei­ne Kla­ge letzt­in­stanz­lich ab (BAG, Ur­teil vom 13.10.2011, 8 AZR 455/10).

Be­triebs­teilüber­gang auch bei Ver­lust der or­ga­ni­sa­to­ri­schen Selbständig­keit?

Ob ein Be­triebs­teil auf ei­nen neu­en In­ha­ber über­geht oder nicht, hängt da­von ab, ob die über­nom­me­nen Be­triebs­mit­tel und Ar­beit­neh­mer beim al­ten Ar­beit­ge­ber als ab­grenz­ba­re wirt­schaft­li­che Ein­heit an­zu­se­hen sind, und ob die­se Ein­heit als sol­che, d.h. un­ter Wah­rung ih­rer "Iden­tität" auf den Er­wer­ber über­geht. Ei­ne Be­triebs­ab­tei­lung ist ei­ne "wirt­schaft­li­che Ein­heit" und da­mit ein Be­triebs­teil,

  • wenn sie be­stimm­te, von den Auf­ga­ben an­de­rer Ab­tei­lun­gen ab­grenz­ba­re Auf­ga­ben erfüllt, und/oder
  • wenn die hier täti­ge Teil-Be­leg­schaft be­son­de­re Qua­li­fi­ka­tio­nen oder Fähig­kei­ten hat und/oder
  • wenn die hier täti­ge Teil-Be­leg­schaft nicht in an­de­ren Be­triebs­ab­tei­lun­gen ein­ge­setzt wird, und/oder
  • wenn der Be­triebs­teil spe­zi­el­le Kun­den oder be­son­de­re Kun­den­be­zie­hun­gen hat, und/oder
  • wenn der Be­triebs­teil ei­ge­ne wirt­schaft­li­che Zie­le ver­folgt, und/oder
  • wenn er un­ter ei­nen ei­ge­nen Lei­tung steht, und/oder
  • wenn er über spe­zi­el­le, nur hier ein­ge­setz­te Sach­mit­tel verfügt.

Al­le die­se Umstände zu­sam­men führen da­zu, dass ein über­g­angsfähi­ger Be­triebs­teil vor­liegt. Die­ser muss dann vom Er­wer­ber

  • als iden­ti­sche Ein­heit über­nom­men wor­den sein, d.h. beim Er­wer­ber sei­ne "Iden­tität" be­hal­ten.

Die letz­te Vor­aus­set­zung wird seit dem Kla­ren­berg-Ur­teil des EuGH zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer we­ni­ger streng als früher an­ge­wen­det: Ein Be­triebs­teil kann auch dann über­ge­hen, wenn er beim Er­wer­ber sei­ne bis­he­ri­ge or­ga­ni­sa­to­ri­sche Selbständig­keit ver­liert, d.h. er kann auch dann sei­ne "Iden­tität" be­wah­ren (nähe­re In­for­ma­tio­nen hier­zu fin­den Sie in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 09/034 Be­triebs­teilüber­gang auch bei Ver­lust der or­ga­ni­sa­to­ri­schen Selbständig­keit).

BAG: Im Kla­ren­berg-Fall gab es schon beim al­ten Ar­beit­ge­ber kei­ne selbständi­ge wirt­schaft­li­che Ein­heit, die als Be­triebs­teil auf den Er­wer­ber hätte über­ge­hen können.

Herr Kla­ren­berg war zunächst bei der ET Elec­tro­tech­no­lo­gy GmbH beschäftigt und dort Lei­ter ei­ner größeren Ab­tei­lung. En­de 2005 über­trug die ET GmbH al­le wich­ti­gen Be­triebs­mit­tel an die Fer­ro­tron Tech­no­lo­gies GmbH und das Know How und die Pa­ten­te an de­ren ame­ri­ka­ni­sche Mut­ter­ge­sell­schaft.

Al­ler­dings wur­den nur ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer über­nom­men, nicht aber Herr Kla­ren­berg, der wei­ter bei der ET GmbH ar­bei­te­te. Die über­nom­me­nen Ar­beit­neh­mer muss­ten bei der Fer­ro­tron GmbH ne­ben ih­ren bis­he­ri­gen auch zusätz­li­che Ar­bei­ten ver­rich­ten und wur­den an­de­ren Or­ga­ni­sa­ti­ons­be­rei­chen als bis­her zu­ge­ord­net.

Als die ET GmbH 2006 in­sol­vent wur­de, ver­klag­te Herr Kla­ren­berg die Fer­ro­tron GmbH auf Wei­ter­beschäfti­gung mit der Be­gründung, sie sei auf­grund ei­nes Be­triebs­teilüber­gangs sein neu­er Ar­beit­ge­ber. Das Ar­beits­ge­richt We­sel wies die Kla­ge ab (Ur­teil vom 29.11.2006, 4 Ca 1826/06).

Das LAG Düssel­dorf frag­te den EuGH, ob der Ver­lust der or­ga­ni­sa­to­ri­schen Selbständig­keit ei­nes über­nom­me­nen Be­triebs­teils im Be­trieb des Über­neh­mers ei­nen Be­triebs­teilüber­gang im­mer aus­sch­ließt (Be­schluss vom 21.11.2007, 12 Sa 1311/07), was der EuGH mit nein be­ant­wor­te­te (Ur­teil vom 12.02.2009, Rs. C-466/07). Dar­auf­hin ent­schied das LAG den Fall zu­guns­ten von Herrn Kla­ren­berg (Ur­teil vom 29.01.2010, 9 Sa 303/07).

Das BAG ent­schied an­ders­her­um - mit der Be­gründung, dass die von der ET GmbH auf die Fer­ro­tron GmbH über­tra­ge­nen Be­triebs­mit­tel samt den Ar­beit­neh­mern von vorn­her­ein gar kein über­g­angsfähi­ger Be­triebs­teil wa­ren. Da­her kam es nach An­sicht des BAG auf die vom LAG ge­stell­te und vom EuGH be­ant­wor­te­te Fra­ge gar nicht an, ob nämlich der über­tra­ge­ne Be­triebs­teil beim Er­wer­ber sei­ne or­ga­ni­sa­to­ri­sche Selbständig­keit be­wahrt hat­te oder nicht.

Fa­zit: Das BAG lässt in der Pres­se­mit­tei­lung durch­bli­cken, dass es das Kla­ren­berg-Ur­teil des EuGH kri­tisch sieht, mögli­cher­wei­se als ei­ne Ein­zel­fall­ent­schei­dung, der man am bes­ten kei­ne all­ge­mei­ne Be­deu­tung bei­mes­sen soll­te. Das wäre falsch, da das Kla­ren­berg-Ur­teil ei­ne wich­ti­ge Bot­schaft enthält:

Ar­beit­ge­ber, die ei­nen Be­triebs­teil über­neh­men, von den dort beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern aber nur die ih­nen "ge­neh­men" Mit­ar­bei­ter, können die ge­setz­li­che Über­lei­tung auch der übri­gen Ar­beits­verhält­nis­se nicht da­durch ver­hin­dern, dass sie dem über­nom­me­nen Be­triebs­teil in ei­ne neue Or­ga­ni­sa­ti­on hin­ein­stel­len und dem­ent­spre­chend an­de­re Or­ga­ni­sa­ti­ons­be­zeich­nun­gen ver­lei­hen. Ein bloßes "Um­e­ti­ket­tie­ren" genügt nicht, um § 613a BGB aus­zu­he­beln.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de