HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/188

CG­ZP: Ar­beits­ge­richt Ber­lin be­stä­tigt Ta­rif­un­fä­hig­keit der CG­ZP von An­fang an

Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin hat fest­ge­stellt, dass die CG­ZP be­reits von An­fang ih­rer Tä­tig­keit an ta­rif­un­fä­hig war.: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Be­schluss vom 08.09.2011, 63 BV 9415/08
Wanduhr Jetzt ist es of­fi­zi­ell: Die CG­ZP konn­te nie Ta­rif­ver­trä­ge ab­schlie­ßen
27.09.2011. An sich müss­ten Leih­ar­beit­neh­mer zu den sel­ben Be­din­gun­gen wie ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer des Ent­lei­hers be­schäf­tigt wer­den. Die­ser in § 9 Nr. 2 Ar­beit­neh­mer­über­las­sungs­ge­setz (AÜG) ge­re­gel­te „equal-pay“-Grund­satz wird je­doch durch ei­ne wich­ti­ge Aus­nah­me ein­ge­schränkt, die im Ar­beits­le­ben zur Re­gel ge­wor­den ist: Leih­ar­beits­ta­rif­ver­trä­ge kön­nen schlech­te­re Ar­beits­be­din­gun­gen, vor al­lem na­tür­lich ei­ne ge­rin­ge­re Be­zah­lung als im Ent­lei­her­be­trieb üb­lich vor­se­hen. Und im Ar­beits­ver­trag ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers kön­nen sol­che Ta­rif­ver­trä­ge ver­bind­lich ver­ein­bart wer­den.

Seit die­ses ge­setz­li­che Schlupf­loch im Jah­re 2004 ein­ge­führt wur­de, sind nied­ri­ge Löh­ne und schlech­te Ar­beits­be­din­gun­gen ein gro­ßes Pro­blem in der Leih­ar­beits­bran­che. Da­zu hat die Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten für Zeit­ar­beit und Per­so­nal­ser­vice­agen­tu­ren (CG­ZP) we­sent­lich bei­ge­tra­gen.

Ab wann be­steht die Ta­rif­unfähig­keit der CG­ZP?

Die CG­ZP wur­de am 11.12.2002 von fünf Ge­werk­schaf­ten als ei­ne Dach­ver­band ge­gründet. Be­reits im ers­ten Gründungs­jahr ver­ein­bar­te sie vie­le ar­beit­ge­ber­freund­li­che "Ta­rif­verträge": Ex­trem kur­ze Kündi­gungs­fris­ten, ge­rin­ger Lohn, kein ta­rif­li­cher Mehr­ur­laub und ag­gres­si­ve Ausch­luss­fris­ten prägten die­se "Ta­rif­verträge". Zu­gleich deu­te­ten Or­ga­ni­sa­ti­on und Fi­nan­zie­rung der CG­ZP auf ei­ne Abhängig­keit von der Ar­beit­ge­ber­sei­te hin. Vie­le Ge­werk­schaf­ter und Po­li­ti­ker mein­ten da­her, die CG­ZP sei gar kei­ne ech­te Ge­werk­schaft, son­dern ein U-Boot der Zeit­ar­beits­un­ter­neh­men.

Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB), die Ge­werk­schaft ver.di und die Ber­li­ner Se­nats­ver­wal­tung lei­te­ten da­her ein ar­beits­ge­richt­li­ches Ver­fah­ren gemäß § 97 Ar­beits­ge­richts­ge­setz - ArbGG ein, um die Ta­rif­unfähig­keit der CG­ZP fest­stel­len zu las­sen. Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin, das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg und auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hiel­ten die CG­ZP nicht für ta­riffähig. Da­bei ar­gu­men­tier­te das BAG for­mal­ju­ris­tisch: Die CG­ZP als ha­be laut Sat­zung als Dach­ver­band mehr Ta­rif­zuständig­keit ha­ben sol­len ih­re Mit­glie­der, d.h. die fünf tra­gen­den Ein­zel­ge­werk­schaf­ten (BAG, Be­schluss vom 14.12.2010, 1 ABR 19/10).

Die Be­gründung des BAG be­zog sich zwar - ent­spre­chend den Anträgen im Kla­ge­ver­fah­ren - nur auf die Ge­gen­wart. Da die CG­ZP aber laut Be­gründung der BAG-Ent­schei­dung we­gen anfäng­li­cher Sat­zungsmängeln bei ih­rer Gründung ta­rif­unfähig war, ist letzt­lich klar, dass die CG­ZP von An­fang nicht ta­riffähig war - nur dass dies bis­lang nicht ge­richt­lich fest­ge­stellt wur­de. Die­se Fest­stel­lung hat jetzt das Ar­beits­ge­richt Ber­lin nach­ge­holt (Be­schluss vom 08.09.2011, 63 BV 9415/08).

Ar­beits­ge­richt Ber­lin: Die CG­ZP war schon En­de 2003 ta­rif­unfähig.

Schon vor ei­ni­gen Mo­na­ten hat­te das Ar­beits­ge­richt Ber­lin durch sei­ne 29. Kam­mer ent­schie­den, dass die CG­ZP zu be­stimm­ten, in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­den Zeit­punk­ten (No­vem­ber 2004, Ju­ni 2006 und Ju­li 2008) ta­riff­unfähig war (Be­schluss vom 30.05.2011, 29 BV 13947/10). Da­bei be­rief sich das Ar­beits­ge­richt auf die Ent­schei­dung des BAG. Die CG­ZP leg­te ge­gen die Ent­schei­dung er­war­tungs­gemäß Be­schwer­de beim LAG ein (Az.: 24 TaBV 1395/11), hat je­doch kei­ne ech­te Er­folgs­chan­ce.

In dem hier be­spro­che­nen wei­te­ren Be­schluss der 63. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Ber­lin wird fest­ge­stellt, dass die CG­ZP be­reits zu ei­nem noch frühe­ren Zeip­tunkt ta­rif­unfähig war, nämlich am 22.07.2003 (Be­schluss vom 08.09.2011, 63 BV 9415/08). Auch die­se Ent­schei­dung wird mit Sat­zungs­feh­lern be­gründet. Maßgeb­lich war hier die ers­te CG­ZP-Sat­zung vom 11.12.2002. Nach An­sicht des Ar­beits­ge­richts Ber­lin war die CG­ZP al­so nie ta­riffähig. Auch ge­gen die­se Ent­schei­dung wird die CG­ZP si­cher­lich - mit ma­ge­ren Er­folgs­aus­sich­ten - Be­schwer­de ein­le­gen.

Fa­zit: Da die CG­ZP nie­mals Ta­rif­verträge ab­sch­ließen konn­te, ha­ben die von CG­ZP-"Ta­rif­verträgen" be­trof­fe­nen Leih­ar­bei­ter rück­wir­kend An­spruch auf glei­che Be­zah­lung ("equal pay"). Be­grenzt wird die­ser An­spruch nur durch die Verjährung. Hier können Leih­ar­beit­neh­mer al­so un­ter Umständen beträcht­li­che Lohn­nach­zah­lun­gen ver­lan­gen. Aus Ar­beit­ge­ber­sicht dro­hen außer­dem Nach­zah­lungs­for­de­run­gen der Kran­ken­kas­sen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das AG Ber­lin sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Den vollständig be­gründe­ten Be­schluss des AG Ber­lin fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de