HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/211

CG­ZP - Ta­rif­ver­trä­ge end­gül­tig ge­kippt

BAG stellt feh­len­de Ta­rif­fä­hig­keit der CG­ZP auch für 2004 bis 2009 fest: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 22.05.2012, 1 ABN 27/12
Hammer für Auktion oder Gerichtssaal Ta­rif­ver­trä­ge der CG­ZP - aus und vor­bei

26.05.2012. Im Prin­zip kön­nen Leih­ar­bei­ter die­sel­be Be­zah­lung ver­lan­gen wie ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer im Ent­lei­her­be­trieb ("equal pay") - wenn ih­re Be­zah­lung nicht in ei­nem Ta­rif­ver­trag an­ders ge­re­gelt ist (§ 9 Nr.2 Ar­beit­neh­mer­über­las­sungs­ge­setz - AÜG). Leih­ar­beits­ta­rif­ver­trä­ge er­mög­li­chen da­her ei­ne le­ga­le Schlech­ter­stel­lung von Leih­ar­beit­neh­mern ge­gen­über der Stamm­be­leg­schaft. Und für sol­che, aus Ar­beit­gerber­sicht "nütz­li­chen" Ta­rif­ver­trä­ge hat vor al­lem die Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten für Zeit­ar­beit und Per­so­nal­ser­vice­agen­tu­ren (CG­ZP) ge­sorgt.

An­ge­sichts der ein­sei­tig ar­beit­ge­ber­freund­li­chen Bil­lig-Ta­rif­ver­trä­ge der CG­ZP fragt sich al­ler­dings, ob die CG­ZP über­haupt ei­ne ech­te Ge­werk­schaft ist oder nicht viel­mehr ein U-Boot der Ar­beit­ge­ber­sei­te mit dem Auf­trag, Schein-Ta­rif­ver­trä­ge zum Zwe­cke der Be­sei­ti­gung des equal pay-Grund­sat­zes ab­zu­schlie­ßen. Ei­ne sol­che Aus­sa­ge über die CG­ZP hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in sei­ner CG­ZP-Ent­schei­dung vom De­zem­ber 2010 zwar nicht ge­trof­fen (BAG, Be­schluss vom 14.12.2010, 1 ABR 19/10), doch hat es der CG­ZP die Ta­rif­fä­hig­keit aus for­mal­ju­ris­ti­schen Grün­den ab­ge­spro­chen.

Die BAG-Ent­schei­dung vom De­zem­ber 2010 ent­hielt al­ler­dings kei­ne Aus­sa­ge zu der Fra­ge, ob die CG­ZP auch schon in der Ver­gan­gen­heit ta­rif­un­fä­hig war, d.h. zu der Ta­rif­fä­hig­keit der CG­ZP in den Jah­ren 2004 bis 2009/2010 sagt die­se Ent­schei­dung nichts. Die­se Lü­cke hat das BAG in ei­nem ges­tern be­kannt ge­wor­de­nen Be­schluss vom 22.05.2012 ge­schlos­sen und klar­ge­stellt, dass die CG­ZP auch in der Ver­gan­gen­heit kei­ne Ta­rif­ver­trä­ge ab­schlie­ßen konn­te: BAG, Be­schluss vom 22.05.2012, 1 ABN 27/12.

War die CG­ZP auch in den Jah­ren 2002 bis 2009 ta­rif­unfähig?

Das BAG hat­te die Ta­rif­unfähig­keit der CG­ZP in sei­nem Be­schluss vom 14.12.2010 mit for­mal­ju­ris­ti­schen Feh­lern bei der Gründung der CG­ZP be­gründet (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 11/034: BAG: Die CG­ZP kann kei­ne Ta­rif­verträge ab­sch­ließen). Der Grund für die Ta­rif­unfähig­keit lag dar­in, dass die CG­ZP ein Ge­werk­schafts­zu­sam­men­schluss ist, d.h. ein sog. Dach­ver­band, und dass die CG­ZP-Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten be­schlos­sen hat­ten, der CG­ZP die all­ge­mei­ne Ta­rif­zuständig­keit für die Leih­ar­beits­bran­che zu über­tra­gen. Da­mit hat­ten sie aber der CG­ZP mehr an Ta­rif­zuständig­keit ge­ge­ben, als sie selbst hat­ten, und da­her war die CG­ZP ta­rif­unfähig.

Die­se Fest­stel­lung konn­te das BAG aber in sei­nem o.g. Be­schluss vom 14.12.2010 nur auf der Grund­la­ge der­je­ni­gen CG­ZP-Sat­zung tref­fen, die Ge­gen­stand des da­ma­li­gen Ge­richts­ver­fah­rens war, so dass sich der BAG-Be­schluss auf die ab dem 08.10.2009 gel­ten­de CG­ZP-Sat­zung be­zog. Über die Zeit da­vor ent­hielt der BAG-Be­schluss vom 14.12.2010 aus­drück­lich kei­ne Aus­sa­gen.

In­fol­ge­des­sen wur­den seit An­fang 2011 neue Ge­richts­ver­fah­ren ge­gen die CG­ZP an­ge­strengt, und zwar mit dem Ziel der Fest­stel­lung, dass die CG­ZP auch schon in der Zeit da­vor ta­rif­unfähig war.

Ei­ne sol­che ge­richt­li­che Fest­stel­lung traf das Ar­beits­ge­richt Ber­lin im Mai 2011, in­dem es die Ta­rif­unfähig­keit der CG­ZP für die Jah­re 2004, 2006 und 2008 fest­stell­te (Be­schluss vom 30.05.2011, 29 BV 13947/10 - wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 11/105: CG­ZP war auch in der Ver­gan­gen­heit nicht ta­riffähig). Die­se Ent­schei­dung hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg bestätigt, d.h. es hat eben­falls ge­gen die CG­ZP ent­schie­den (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 09.01.2012, 24 TaBV 1285/11 - wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 12/010: CG­ZP-Ta­riffähig­keit). Da­bei hat es die Rechts­be­schwer­de zum BAG nicht zu­ge­las­sen, so dass die CG­ZP ge­zwun­gen war, ei­ne sog. Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de ein­zu­rei­chen.

Bun­des­ar­beits­ge­richt: Die CG­ZP war be­reits seit ih­rer Gründung ta­rif­unfähig

Am 23.05.2012 hat das BAG nun­mehr die Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de der CG­ZP zurück­ge­wie­sen. Da­mit ist die Ent­schei­dung des LAG Ber­lin-Bran­den­burg vom 09.01.2012 rechts­kräftig.

In­fol­ge­des­sen steht durch den BAG-Be­schluss vom 14.12.2010 und den Be­schluss des LAG Ber­lin-Bran­den­burg vom 09.01.2012 rechts­kräftig fest, dass die CG­ZP seit ih­rer Gründung ta­rif­unfähig war, so das BAG in sei­ner Pres­se­mel­dung vom 25.05.2012.

Fa­zit: Auf Leih­ar­beits­fir­men, die in den Jah­ren vor 2008 bzw. 2009 die Schein-Ta­rif­verträge der CG­ZP an­ge­wandt ha­ben, kom­men Nach­for­de­run­gen zu, denn ih­re Ar­beit­neh­mer können für die­se Jah­re rück­wir­kend den glei­chen Lohn ver­lan­gen wie ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer des Ent­lei­her­be­triebs.

In­fol­ge der ge­rin­gen Be­reit­schaft von Leih­ar­beit­neh­mern, sol­che Ansprüche ein­zu­kla­gen, so­wie auf­grund der mitt­ler­wei­le ein­ge­tre­te­nen Verjährung der Dif­fe­renz­lohn­ansprüche für die Jah­re bis 2008 geht es vor­aus­sicht­lich in ers­ter Li­nie um Nach­for­de­run­gen von So­zi­al­ab­ga­ben, die von den So­zi­al­ver­si­che­rungs­trägern gel­tend ge­macht wer­den können. Denn auf der Grund­la­ge der (nicht ge­zahl­ten, aber ge­schul­de­ten) Equal-Pay-Löhne hätten die Leih­ar­beits­fir­men höhe­re So­zi­al­ab­ga­ben abführen müssen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de