HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/119

Re­li­giö­se Über­zeu­gung vs. Wei­sungs­recht

Müs­sen Zeu­gen Je­ho­vas Fas­nachts­fei­ern or­ga­ni­sie­ren?: Ar­beits­ge­richt Frei­burg, Ur­teil vom 14.01.2010, 13 Ca 331/09
Nonne - Religion Aus­schank al­ko­ho­li­scher Ge­trän­ke als Glau­bens­kon­flikt?
22.06.2010. In­ner­halb des (ar­beits- bzw. ta­rif-)ver­trag­li­chen Rah­mens darf der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer Wei­sun­gen hin­sicht­lich Zeit, Ort und In­halt der Tä­tig­keit er­tei­len, muss da­bei je­doch nach "bil­li­gem Er­mes­sen" auch die In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers be­rück­sich­ti­gen.

Pro­ble­me er­ge­ben sich, wenn Wei­sun­gen des Ar­beit­ge­bers ge­gen re­li­giö­se oder an­de­re Grund­über­zeu­gun­gen des Ar­beit­neh­mers ver­sto­ßen. Frag­lich ist, ob bzw. un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen der Ar­beit­neh­mer der Wei­sung des Ar­beit­ge­bers den­noch Fol­ge leis­ten muss. Da­mit be­fasst sich ein in­ter­es­san­tes Ur­teil des Ar­beits­ge­richts (ArbG) Frei­burg: ArbG Frei­burg, Ur­teil vom 14.01.2010, 13 Ca 331/09.

Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers

In­ner­halb der ver­trag­li­chen, be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen, ta­rif­li­chen und ge­setz­li­chen Gren­zen können Ar­beit­ge­ber den In­halt, den Ort und die Zeit der Ar­beits­leis­tung ih­rer Ar­beit­neh­mer be­stim­men, §§ 6 Abs.2, 106 Satz 1 Ge­wer­be­ord­nung (Ge­wO). Die­ses Wei­sungs- bzw. Di­rek­ti­ons­recht ermöglicht fle­xi­ble Ent­schei­dun­gen, steht aber un­ter dem all­ge­mei­nen Vor­be­halt, dass die Wei­sung "bil­li­gem Er­mes­sen" ent­spre­chen muss. Ar­beit­ge­ber müssen al­so auf die Be­lan­ge ih­rer Ar­beit­neh­mer Rück­sicht neh­men.

Ar­beit­neh­mer sind ver­pflich­tet, rechtmäßigen Wei­sun­gen Fol­ge zu leis­ten, ein Ver­s­toß kann zu ar­beits­recht­li­chen Fol­gen wie Ab­mah­nung und (ver­hal­tens­be­ding­ter) Kündi­gung führen. In letz­ter Zeit meh­ren sich in die­sem Zu­sam­men­hang Fälle, in de­nen Wei­sun­gen aus Ge­wis­sens­gründen nicht be­folgt wer­den. Stets stellt sich hier die Fra­ge, ob die Glau­bens- und Ge­wis­sens­frei­heit (Art. 4 Abs.1 Grund­ge­setz - GG) des Ar­beit­neh­mers hier schwe­rer wiegt als die Be­rufs­frei­heit (Art. 12 Abs.1 GG) des Ar­beit­ge­bers.

Maßgeb­li­che Kri­te­ri­en sind da­bei ins­be­son­de­re die Fra­ge, ob der Ar­beit­neh­mer an­der­wei­tig ein­ge­setzt wer­den kann, ob der Ar­beit­neh­mer bei Ver­trags­schluss wuss­te, dass ihn glau­bens- oder ge­wis­sens­be­las­ten­de Auf­ga­ben er­war­ten und wie ähn­lich das an­ge­wie­se­ne Ver­hal­ten dem durch Glau­ben oder Ge­wis­sen ver­bo­te­nen Ver­hal­ten ist.

Während der Be­rufs­aus­bil­dung gilt nichts an­de­res. Auch Aus­zu­bil­den­de müssen wie Ar­beit­neh­mer Wei­sun­gen be­fol­gen (vgl. § 13 Satz 2 Nr.1, 3 Be­rufs­aus­bil­dungs­ge­setz - BBiG).

In ei­nem kürz­lich ent­schie­de­nen Fall hat­te das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Frei­burg zu ent­schei­den, ob ei­ne Aus­zu­bil­den­de, die ei­ner Wei­sung aus re­li­giösen Gründen nicht nach­kam, des­we­gen ab­ge­mahnt wer­den durf­te (ArbG Frei­burg, Ur­teil vom 14.01.2010, 13 Ca 331/09).

Der Fall des Ar­beits­ge­richts Frei­burg: Zeu­gin Je­ho­vas wei­gert sich, an Fas­nachts­vor­be­rei­tung teil­zu­neh­men

Die Kläge­rin, prak­ti­zie­ren­de „Zeu­gin Je­ho­vas“, be­gehr­te die Ent­fer­nung ei­ner Ab­mah­nung aus ih­rer Per­so­nal­ak­te. Sie war Aus­zu­bil­den­de zur Ver­wal­tungs­fach­an­ge­stell­ten bei der be­klag­ten Stadt, die ih­rer­seits seit Jahr­hun­der­ten ei­ne Hoch­burg der schwäbisch-al­le­ma­ni­schen Fas­nacht ist.

Vor Be­ginn der Aus­bil­dung hat­te sie der Kläge­rin mit­ge­teilt, zur Aus­bil­dung gehöre un­ter an­de­rem, die alljähr­li­chen Fei­er­lich­kei­ten der Stadt zur Fas­nacht mit vor­zu­be­rei­ten. Als die Fei­er­lich­kei­ten im Fe­bru­ar 2009 vor der Tür stan­den, herrsch­te bei der Be­klag­ten per­so­nel­ler Not­stand, letzt­lich stand ne­ben der Kläge­rin nur ei­ne Mit­aus­zu­bil­den­de für die Vor­be­rei­tun­gen zur Verfügung.

Die Kläge­rin ver­wei­ger­te trotz ent­spre­chen­der Wei­sung die Teil­nah­me. Sie woll­te we­der bei der Su­che nach ei­nem Mot­to für die Ver­an­stal­tung, noch bei der De­ko­ra­ti­on des Rat­hau­ses und erst recht nicht bei der Or­ga­ni­sa­ti­on des Ge­tränke­aus­schanks hel­fen. Die Be­klag­te mahn­te sie dar­auf­hin we­gen Ver­s­toßes ge­gen ih­re Pflich­ten als Aus­zu­bil­den­de ab.

Die Kläge­rin be­gehr­te dar­auf­hin vor dem Ar­beits­ge­richt Frei­burg die Ent­fer­nung der Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te und schil­der­te ausführ­lich ih­ren Ge­wis­sens­kon­flikt. Sie zi­tier­te die Ga­la­ter­brie­fe, wel­che Hu­re­rei, zügel­lo­sen Wan­del, Spi­ri­tis­mus, Trink­ge­la­ge und Schwel­ge­rei­en als Teu­fels­werk an­pran­gern, mach­te die Leh­ren Au­gus­tins gel­tend, nach der die Fas­nacht Teu­fels­staat, die Fas­ten­zeit Got­tes­staat sei. Ins­be­son­de­re das letzt­lich ge­fun­de­ne Mot­to: „Vam­pi­re, Geis­ter, Teu­fel und Hölle“ ha­be sie, die an die rea­le Exis­tenz des Teu­fels glau­be, zu­tiefst erschüttert.

Ar­beits­ge­richt Frei­burg: Wei­sun­gen hätten be­folgt wer­den müssen. Ab­mah­nung rechtmäßig

Das Ar­beits­ge­richt wies die Kla­ge ab. Die Ab­mah­nung sei rechtmäßig.

Den Schwer­punkt sei­ner Be­gründung leg­te das Ge­richt da­bei auf die Fra­ge, ob die Be­klag­te die Gren­zen "bil­li­gen Er­mes­sen" im Sin­ne des § 106 Ge­wO ge­wahrt hat­te und wog das In­ter­es­se der Be­klag­ten an ei­nem rei­bungs­lo­sen Be­triebs­ab­lauf ge­gen das In­ter­es­se der Kläge­rin an der Wah­rung ih­rer Glau­bens­frei­heit ge­gen­ein­an­der ab.

Die­se Abwägung ging zu Las­ten der Kläge­rin aus, da die­se be­reits zu Be­ginn ih­rer Aus­bil­dung aus­drück­lich dar­auf hin­ge­wie­sen wor­den war, dass Or­ga­ni­sa­ti­ons­ar­bei­ten für die Fas­nacht zu ih­ren Auf­ga­ben gehören würden.

Das Ar­beits­ge­richt mein­te, bei dem von der Kläge­rin ge­schil­der­ten Ge­wis­sens­kon­flikt in Be­zug auf Tätig­kei­ten, die auch nur im Ent­fern­tes­ten mit Fas­nacht zu tun ha­ben, wäre es ih­re Ver­pflich­tung ge­we­sen, die Be­klag­te hier­auf hin­zu­wei­sen. Da­her könne we­gen der Vor­her­seh­bar­keit und des feh­len­den Hin­wei­ses an die Be­klag­te der Kläge­rin mehr ab­ver­langt wer­den, als wenn die Auf­ga­be für sie völlig über­ra­schend ge­we­sen wäre.

Zu Las­ten der Kläge­rin berück­sich­tig­te das Ge­richt auch, dass die ih­re Ge­wis­sens­frei­heit be­las­ten­den Auf­ga­ben nur ein­mal im Jahr an­fie­len und nur mit­tel­ba­ren Be­zug zur Fas­nacht hat­ten, d.h. ins­be­son­de­re kei­ne un­mit­tel­ba­re Teil­nah­me er­for­der­lich war.

Das Ur­teil zeigt: Für die tägli­che Pra­xis ist es aus Ar­beit­ge­ber­sicht sinn­voll, von An­fang an Kon­flikt­po­ten­tia­le durch Aufklärung zu ver­mei­den. Ar­beit­neh­mer wie­der­um sind ge­zwun­gen, sich schon bei Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses darüber Ge­dan­ken zu ma­chen, ob die zu er­war­ten­den Auf­ga­ben und da­mit der Ar­beits­platz see­lisch-mo­ra­lisch ver­tret­bar sind - ei­ne an­ge­sichts der an­ge­spann­ten Ar­beits­markt­la­ge durch­aus be­denk­li­che Kon­se­quenz aus der Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de