HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/326

Kopf­tuch am Ar­beits­platz

Christ­li­che Ein­rich­tun­gen kön­nen mos­le­mi­schen Ar­beit­neh­me­rin­nen das Tra­gen ei­nes Kopf­tuchs ver­bie­ten: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 24.09.2014, 5 AZR 611/12
Funk­tio­niert Kran­ken­pfle­ge nur oh­ne Kopf­tuch?

24.09.2014. Vie­le Mos­le­min­nen füh­len sich aus re­li­giö­sen Grün­den da­zu ver­pflich­tet, ein Kopf­tuch zu tra­gen, und zwar auch am Ar­beits­platz.

Das möch­te aber nicht je­der Ar­beit­ge­ber ak­zep­tie­ren. Vor al­lem christ­lich ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber, d.h. Ein­rich­tun­gen der evan­ge­li­schen Dia­ko­nie und der ka­tho­li­schen Ca­ri­tas, wol­len in ih­ren Häu­sern Sym­bo­le an­de­rer Be­kennt­nis­se nicht dul­den.

Das müs­sen sie auch nicht, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) heu­te ent­schie­den hat: BAG, Ur­teil vom 24.09.2014, 5 AZR 611/12.

Was geht vor - die Re­li­gi­ons­frei­heit ei­ner mos­le­mi­schen Ar­beit­neh­me­rin oder das Selbst­be­stim­mungs­recht christ­li­cher Kir­chen und ih­rer Ein­rich­tun­gen?

Ar­beit­ge­ber können Ar­beit­neh­mern auf­grund ih­res Wei­sungs­recht nach Er­mes­sen Ar­beits­auf­ga­ben zu­wei­sen und auch Vor­ga­ben zur Be­klei­dung während der Ar­beit ma­chen (§ 106 Satz 1 Ge­wer­be­ord­nung - Ge­wO). Al­ler­dings müssen sie da­bei die be­rech­tig­ten Be­lan­ge des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers berück­sich­ti­gen ("bil­li­ges Er­mes­sen").

Zu die­sen für Ar­beit­neh­mer wich­ti­gen Be­lan­gen gehören auch re­li­giöse Über­zeu­gun­gen, die durch das Grund­ge­setz (GG) geschützt sind, nämlich durch Art.4 Abs.1 GG. Ar­beit­ge­ber können da­her mos­le­mi­schen Ar­beit­neh­me­rin­nen im All­ge­mei­nen nicht ver­bie­ten, während der Ar­beit ein Kopf­tuch zu tra­gen, denn da­mit be­folgt die Ar­beit­neh­me­rin ein aus ih­rer Sicht gel­ten­des re­li­giöses Ge­bot.

Da­her hat das BAG be­reits im Jah­re 2002 ent­schie­den, dass ein re­li­giös nicht ge­bun­de­ner Ar­beit­ge­ber wie zum Bei­spiel ein Kauf­haus ei­ner Ar­beit­neh­mer nicht kündi­gen kann, weil sie sich wei­gert, während ih­rer Ver­kaufstätig­keit ein Kopf­tuch zu tra­gen (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 02/05 Kopf­tuch ist kein Kündi­gungs­grund).

An­ders ist die Rechts­la­ge al­ler­dings, wenn auch dem Ar­beit­ge­ber die Re­li­gi­on nicht gleichgültig ist, d.h. wenn er sei­nen Be­trieb aus re­li­giösen Gründen be­treibt. Das gilt vor al­lem für die ka­ri­ta­ti­ven Ein­rich­tun­gen der bei­den großen christ­li­chen Kir­chen, d.h. die Ein­rich­tun­gen der evan­ge­li­schen Dia­ko­nie und der ka­tho­li­schen Ca­ri­tas.

Sie ver­pflich­ten ih­re Ar­beit­neh­mer bei Ver­trags­schluss auf die Be­ach­tung christ­li­cher Zie­le und Re­geln der All­tags­mo­ral. Wer als Ar­beit­neh­mer ge­gen die­se Pflich­ten verstößt, ris­kiert je nach La­ge des Fal­les ei­ne Ab­mah­nung oder so­gar ei­ne Kündi­gung. Denn die Kir­chen können sich bei der Aus­ge­stal­tung des "Kir­chen­ar­beits­rechts" auf die Re­li­gi­ons­frei­heit und ihr ver­fas­sungs­recht­lich verbürg­tes Selbst­be­stim­mungs­recht be­ru­fen, d.h. auf Art.140 GG in Ver­bin­dung mit Art. 137 Wei­ma­rer Reichs­ver­fas­sung (WRV). Da­nach können die Kir­chen ih­re An­ge­le­gen­hei­ten selbständig ord­nen und ih­re Ämter oh­ne Mit­wir­kung des Staa­tes ver­lei­hen.

Da es al­ler­dings im­mer we­ni­ger be­ken­nen­de Chris­ten gibt, ha­ben es kirch­li­che Ar­beit­ge­ber schwer, die Idee ei­ner christ­li­chen Dienst­ge­mein­schaft zu ver­wirk­li­chen. Je­den­falls sind sie ge­zwun­gen, auch Athe­is­ten oder An­dersgläubi­ge ein­zu­stel­len und da­mit in ih­re "Dienst­ge­mein­schaf­ten" auf­zu­neh­men.

Da­her fragt sich, ob ein christ­li­ches Kran­ken­haus ei­ner mos­le­mi­schen Kran­ken­schwes­ter ver­bie­ten kann, während der Ar­beit ei­ne Kopf­tuch zu tra­gen und sich da­mit zum mos­le­mi­schen Glau­ben zu be­ken­nen.

Der Fall des BAG: Kran­ken­schwes­ter ei­nes evan­ge­li­schen Kran­ken­hau­ses möch­te mit Kopf­tuch ar­bei­ten, doch der Ar­beit­ge­ber spielt nicht mit

Ei­ne mos­le­mi­sche Kran­ken­schwes­ter war seit Fe­bru­ar 2000 bei ei­nem Kran­ken­haus mit evan­ge­li­scher Träger­schaft beschäftigt und hat­te sich da­her ar­beits­ver­trag­lich ver­pflich­tet, die im Be­reich der evan­ge­li­schen Kir­che gel­ten­den ar­beits­recht­li­chen Re­geln zu be­fol­gen.

Von En­de März 2006 bis En­de Ja­nu­ar 2009 war sie in El­tern­zeit, da­nach ar­beits­unfähig krank. Nach über ei­nem Jahr, im April 2010, kam sie auf den Ar­beit­ge­ber zu und bot ihm schrift­lich ih­re Ar­beits­leis­tung an. Da­bei teil­te sie mit, dass sie aus re­li­giösen Gründen während der Ar­beit ein Kopf­tuch tra­gen wol­le. Das Kran­ken­haus nahm die Ar­beits­leis­tung dar­auf­hin nicht an und zahl­te auch kei­nen Lohn.

Die Kran­ken­schwes­ter zog vor das Ar­beits­ge­richt Bo­chum und klag­te ih­ren Lohn für die Zeit von En­de Au­gust 2010 bis En­de Ja­nu­ar 2011 ein, im­mer­hin 15.314,16 EUR. Das Ar­beits­ge­richt Bo­chum gab ihr Recht, weil es der An­sicht war, die Kran­ken­schwes­ter hätte ih­re Ar­beits­leis­tung ord­nungs­gemäß an­ge­bo­ten, so dass der Ar­beit­ge­ber im An­nah­me­ver­zug war und da­her gemäß § 615 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) den Lohn trotz un­ter­blie­be­ner Ar­beits­leis­tung zah­len müsse (Ur­teil vom 31.03.2011, 3 Ca 2843/10).

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm als Be­ru­fungs­ge­richt ent­schied an­ders­her­um und wies die Kla­ge ab (LAG Hamm, Ur­teil vom 17.02.2012, 18 Sa 867/11). Sei­ner Mei­nung nach war die Vor­ga­be des Kran­ken­hau­ses, während der Ar­beit kein Kopf­tuch zu tra­gen, von den kir­chen­recht­li­chen Re­ge­lun­gen ge­deckt, und die­se Re­ge­lun­gen wie­der­um wa­ren auf­grund des Selbst­be­stim­mungs­rechts der Kir­chen wirk­sam bzw. zu be­ach­ten. Nach die­sen Re­ge­lun­gen müssen nicht­christ­li­che Ar­beit­neh­mer zwar nicht das Chris­ten­tum ver­tre­ten, sich aber ihm ge­genüber neu­tral ver­hal­ten.

BAG: Kirch­li­che Ein­rich­tun­gen können ih­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen "re­gelmäßig" das Tra­gen ei­nes is­la­mi­schen Kopf­tuchs ver­bie­ten

Das BAG schloss sich der Mei­nung des LAG an und stell­te in sei­ner Pres­se­mel­dung her­aus, dass kirch­li­che Ar­beit­ge­ber ih­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen "re­gelmäßig" das Tra­gen ei­nes is­la­mi­schen Kopf­tuchs ver­bie­ten können.

Denn wer als Ar­beit­neh­mer ei­ner christ­li­chen Ein­rich­tung ein Kopf­tuch als Sym­bol der Zu­gehörig­keit zum is­la­mi­schen Glau­ben trägt und da­mit ei­ne vom Chris­ten­tum ab­wei­chen­de Re­li­gi­ons­zu­gehörig­keit kund­gibt, verstößt im All­ge­mei­nen ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ver­pflich­tung, sich ge­genüber der Re­li­gi­on sei­nes Ar­beit­ge­bers neu­tral zu ver­hal­ten, so das BAG.

Ob­wohl die Er­fur­ter Rich­ter da­mit die Rechts­an­sich­ten der Kran­ken­schwes­ter zurück­ge­wie­sen ha­ben, ho­ben sie das Ur­teil des LAG Hamm trotz­dem auf und ver­wie­sen den Rechts­streit an das LAG zurück.

Denn nach An­sicht des BAG muss­te noch geklärt wer­den, ob der Ar­beit­ge­ber hier im Streit­fall "der Evan­ge­li­schen Kir­che in­sti­tu­tio­nell zu­ge­ord­net ist". Da­zu müss­te die Kir­che ei­nen be­stim­men­den Ein­fluss auf die Ent­schei­dun­gen des Kran­ken­haus­trägers ha­ben, und ob das der Fall ist oder nicht, hat LAG jetzt auf­zuklären.

Da­mit schließt das BAG an sei­ne Recht­spre­chung zum An­wen­dungs­be­reich des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes (Be­trVG) an, der zu­fol­ge die nur for­ma­le Mit­glied­schaft ei­nes Ar­beit­ge­bers im Dia­ko­ni­schen Werk noch kei­ne aus­rei­chen­de "in­sti­tu­tio­nel­le Ver­bin­dung" von Kir­che und Ar­beit­ge­ber dar­stellt, um den Ar­beit­ge­ber bzw. sei­nen Be­trieb gemäß § 118 Abs.2 Be­trVG von der be­trieb­li­chen Mit­be­stim­mung aus­zu­neh­men (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 09/078 Be­triebsräte bei Mit­glie­dern des Dia­ko­ni­schen Wer­kes).

Außer­dem hat­te die Kran­ken­schwes­ter nach lan­ger Krank­heit an­ge­bo­ten, ih­re Ar­beit auf der Grund­la­ge ei­nes vom be­han­deln­den Arzt er­stell­ten Wie­der­ein­glie­de­rungs­plans auf­zu­neh­men, und da­her war nicht klar, ob sie ge­sund­heit­lich über­haupt in der La­ge war zu ar­bei­ten. Auch das muss das LAG jetzt prüfen.

Fa­zit: An­ge­sichts der Gründe für die Auf­he­bung und Zurück­ver­wei­sung des LAG-Ur­teils sind die Aus­sa­gen des BAG zum Recht kirch­li­cher Ar­beit­ge­ber, Kopftücher am Ar­beits­platz zu ver­bie­ten, of­fen­bar nicht ent­schei­dungs­tra­gend. Trotz­dem war es den Er­fur­ter Rich­tern an­schei­nend wich­tig, hier ein­mal ei­nen Pflock ein­zu­schla­gen.

Bis auf wei­te­res ist da­mit geklärt, dass sym­bo­li­sche Be­kennt­nis­se zum mos­le­mi­schen Glau­ben bei der Ar­beit in ei­ner kirch­li­chen Ein­rich­tung ver­bo­ten sind bzw. vom Ar­beit­ge­ber un­ter­sagt wer­den können.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) die hier strei­ti­gen Fra­gen an­ders ent­schie­den, d.h. in dem Sin­ne, dass mus­li­mi­sche Leh­re­rin­nen und Er­zie­he­rin­nen in staat­li­chen Schu­len und Kin­dergärten ein Kopf­tuch tra­gen und auf die­se Wei­se ih­re Zu­gehörig­keit zum Is­lam zum Aus­druck brin­gen dürfen. Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu dem Ur­teil des BVerfG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 10. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de