HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/055

Ab­mah­nung: Die Aus­übung ih­rer Re­li­gi­on am Ar­beits­platz ist Er­zie­hern un­ter­sagt

Er­zie­hern und Leh­rern ist es un­ter­sagt, ih­re Re­li­gi­on am Ar­beits­platz aus­zu­üben ("Kopf­tuch"-Fall): Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 12.08.2010, 2 AZR 593/09
Hand mit gelber Karte Gel­be Kar­te für Leh­rer und Er­zie­her bei Re­li­gi­ons­aus­übung am Ar­beits­platz

18.03.2011. Kön­nen Ar­beit­ge­ber ih­ren Ar­beit­neh­mer re­li­giö­se Be­kun­dun­gen wie das Tra­gen ei­nes christ­li­chen Kreu­zes oder ei­nes is­la­mi­schen Kopf­bu­ches un­ter­sa­gen und wenn ja, un­ter wel­chen Um­stän­den?

Die­se Fra­ge sorgt im­mer wie­der vor den Ar­beits­ge­rich­ten für Streit.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schied im Jahr 2002, dass der Ar­beit­ge­ber zwar kraft sei­nes Di­rek­ti­ons­rechts be­fugt ist, ei­ne be­trieb­li­che Klei­der­ord­nung auf­zu­stel­len, da­bei aber die Glau­bens­frei­heit sei­ner Ar­beit­neh­mer aus­rei­chend be­rück­sich­ti­gen muss (BAG, Ur­teil vom 10.10.2002, 2 AZR 472/01).

Die Glau­bens­frei­heit wird durch Art. 4 Grund­ge­setz (GG) ge­schützt, der die Re­li­gi­ons­wahl- und Re­li­gi­ons­aus­übungs­frei­heit je­des Ein­zel­nen ge­währ­leis­tet. Da­zu ge­hört ei­ner­seits das Recht, sein ge­sam­tes Ver­hal­ten an den Leh­ren ei­nes Glau­bens aus­zu­rich­ten ("po­si­ti­ve Re­li­gi­ons­frei­heit"), an­de­rer­seits aber auch das Recht, sich nicht ge­gen sei­nen Wil­len mit Re­li­gi­on aus­ein­an­der­set­zen zu müs­sen ("ne­ga­ti­ve Re­li­gi­ons­frei­heit").

Ar­beit­ge­ber sind da­her in der Pflicht, die im Ein­zel­fall durch­aus ge­gen­läu­fi­gen In­ter­es­sen sei­ner ver­schie­de­nen Ar­beit­neh­mer und sei­ne ei­ge­nen Grund­rech­te, insb. sei­ne Be­rufs­frei­heit (Art.12 GG), "un­ter ei­nen Hut zu brin­gen".

Da­bei ver­stößt ei­ne un­ver­hält­nis­mä­ßi­ge Wei­sung, am Ar­beits­platz kei­ne re­li­giö­sen Sym­bo­le wie z.B. ein Kopf­tuch zu tra­gen, nicht nur ge­gen die Gren­zen des Wei­sungs­rechts, son­dern stellt auch ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der Re­li­gi­on im Sin­ne der §§ 2 Abs.1, 3 Abs. 2 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) dar. Ei­ne sol­che Schlech­ter­stel­lung mos­le­mi­scher Ar­beit­neh­me­rin­nen ist im All­ge­mei­nen als Dis­kri­mi­nie­rung ver­bo­ten (§ 7 AGG), wenn sie nicht aus­nahms­wei­se sach­lich ge­recht­fer­tigt ist.

Die mög­li­chen Recht­fer­ti­gungs­grün­de sind in den §§ 8 ff. AGG ge­re­gelt. Da­zu ge­hört z.B. , dass die Be­nach­tei­li­gung bzw. un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen der Re­li­gi­on "we­gen der Art der aus­zu­üben­den Tä­tig­keit oder der Be­din­gun­gen ih­rer Aus­übung ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt" (§ 8 Abs.1 AGG). Ist die Wei­sung ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung, kann der Ar­beit­neh­mer un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des § 15 AGG ei­ne Gel­dent­schä­di­gung ver­lan­gen.

Et­was leich­ter als der pri­va­te Ar­beit­ge­ber hat es da der öf­fent­lich-recht­li­che Ar­beit­ge­ber. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) ur­teil­te 2003 für die Be­reich des öf­fent­li­chen Diens­tes, dass ein staat­li­chen Ver­bot re­li­giö­ser Be­kun­dun­gen in Schu­len bei ent­spre­chen­der ge­setz­li­cher Grund­la­ge mög­lich ist.

Das staat­li­che Neu­tra­li­täts­ge­bot und die Grund­rech­te der El­tern und Kin­der (Re­li­gi­ons­frei­heit, Er­zie­hungs­recht) wie­gen bei zwangs­wei­se zu be­su­chen­den öf­fent­li­chen Ein­rich­tun­gen näm­lich schwe­rer als die Re­li­gi­ons­frei­heit des Per­so­nals der Ein­rich­tung. In den Län­dern wur­den auf die­ser Grund­la­ge ent­spre­chen­de Neu­tra­li­täts­ge­bo­te für den Er­zie­hungs­be­reich ge­setz­lich ge­re­gelt.

Ver­stö­ße ge­gen das Neu­tra­li­täts­ge­bot oder - all­ge­mei­ner ge­sagt - ei­ne ent­spre­chen­de recht­mä­ßi­ge Wei­sung des Ar­beit­ge­bers sind ein ar­beits­ver­trags­wid­ri­ges Ver­hal­ten, auf das der Ar­beit­ge­ber mit ei­ner Ab­mah­nung oder ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kün­di­gung re­agie­ren kann. Für den Schul­be­reich ist das mitt­ler­wei­le ge­klärt (wir be­rich­te­ten zu­letzt in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 09/151 Ab­mah­nung we­gen is­la­mi­scher Bast­müt­ze in der Schu­le rech­tens).

Vor kur­zem hat das BAG ent­schie­den, dass die­se Grund­sät­ze auch für die Er­zie­he­rin­nen öf­fent­li­cher Kin­der­ta­ges­stät­ten gel­ten (BAG, Ur­teil vom 12.08.2010, 2 AZR 593/09). In die­sem Streit­fall hat­te ein Ar­beit­ge­ber ei­ner Mit­ar­bei­te­rin ei­ne Ab­mah­nung er­teilt, nach­dem die­se trotz wie­der­hol­ter Hin­wei­se wäh­rend der Ar­beits­zeit ein is­la­mi­sches Kopf­tuch ge­tra­gen hat­te. Die Be­trof­fe­ne klag­te über drei In­stan­zen er­folg­los auf die Ent­fer­nung der Ab­mah­nung aus Ih­rer Per­so­nal­ak­te (Vor­in­stan­zen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 19.06.2009, 7 Sa 84/08; Ar­beits­ge­richt Stutt­gart, Ur­teil vom 15.10.2008,14 Ca 7300/07).

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hielt das ba­den-würt­tem­ber­gi­sche Neu­tra­li­täts­ge­bot für ver­fas­sungs- und eu­ro­pa­recht­lich un­be­denk­lich so­wie für AGG-kon­form und da­mit die hier­auf ge­stütz­te Ab­mah­nung für wirk­sam. Das Neu­tra­li­täts­ge­bot un­ter­sagt näm­lich all­ge­mein je­de re­li­giö­se Be­kun­dung (auch christ­li­che) und dient da­mit der Ver­mei­dung re­li­giö­ser Kon­flik­te.

Da es kei­ne der Schul­pflicht ent­spre­chen­de Kin­der­gar­ten­pflicht gibt, ist die Zwangs­la­ge der El­tern und Kin­der zwar nicht ganz so schwer­wie­gend wie im Schul­be­reich. Al­ler­dings ha­ben Sie das Recht auf ei­nen Kin­der­gar­ten­platz (§ 24 Abs. 1 Satz 1 So­zi­al­ge­setz­buch Ach­tes Buch - SGB VIII). Da­mit wä­re es schwer ver­ein­bar, wenn die Be­trof­fe­nen sich auf an­de­re, mög­li­cher­wei­se gar nicht in ak­zep­ta­bler Reich­wei­te vor­han­de­ne Ta­ges­ein­rich­tun­gen ver­wei­sen las­sen müss­ten, so das Ge­richt.

Fa­zit: Öf­fent­lich-recht­li­che Ar­beit­ge­ber ha­ben bei ent­spre­chen­der ge­setz­li­cher Grund­la­ge das Recht, ih­ren Ar­beit­neh­mern re­li­giö­se Be­kun­dun­gen am Ar­beits­platz zu un­ter­sa­gen.

Das ist zwar im Prin­zip auch oh­ne of­fi­zi­el­les Neu­tra­li­täts­ge­bot mög­lich, doch muss der Ar­beit­ge­ber dann sei­ne Wei­sung sorg­fäl­tig un­ter Be­rück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen sämt­li­cher Be­tei­lig­ter (Ar­beit­ge­ber, Ar­beit­neh­mer, Ver­trags­part­ner, Kun­den) über­den­ken. Tut er dies nicht aus­rei­chend, kann die Wei­sung nicht nur als Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der Re­li­gi­on un­wirk­sam sein, son­dern es dro­hen auch hier­aus re­sul­tie­ren­de Scha­dens­er­satz­an­sprü­che.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 26. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de