HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/185

Wahl­kampf beim The­ma Mit­be­stim­mung

An­trag der SPD-Bun­des­tags­frak­ti­on: Mo­der­ne Mit­be­stim­mung für das 21. Jahr­hun­dert: Bun­des­tag Druck­sa­che 17/13476
Sitzung des Betriebsrats, Betriebsratsversammlung Die SPD möch­te mehr Rech­te für den Be­triebs­rat

30.06.2013. Die SPD hat die be­trieb­li­che Mit­be­stim­mung zum Wahl­kampf­the­ma ge­macht.

Sie macht sich da­für stark, die Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­rats beim The­ma Be­triebs­über­gang, beim Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern und beim be­trieb­li­chen Ge­sund­heits­schutz zu stär­ken.

Da­zu müss­te das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) ge­än­dert wer­den.

Um die­se For­de­run­gen öf­fent­lich zu ma­chen, hat die Bun­des­tags­frak­ti­on ei­nen ent­spre­chen­den An­trag in den Bun­des­tag ein­ge­bracht. Da­bei han­delt es sich aber nicht um ei­nen ei­ge­nen Ge­set­zes­vor­schlag, son­dern um die Auf­for­de­rung an die schwarz-gel­be Bun­des­re­gie­rung, ih­rer­seits ei­nen Ent­wurf vor­zu­le­gen: Mo­der­ne Mit­be­stim­mung für das 21. Jahr­hun­dert, An­trag der Ab­ge­ord­ne­ten Anet­te Kram­me u.a. so­wie der Bun­des­tags­frak­ti­on der SPD vom 14.05.2013, Bun­des­tag Drucks. 17/13476.

Ansätze für ei­ne Wei­ter­ent­wick­lung der be­trieb­li­chen Mit­be­stim­mung

Mit ei­nem An­trag vom 14.05.2013 schlu­gen Anet­te Kram­me, ei­ni­ge wei­te­re Ab­ge­ord­ne­te der SPD so­wie die SPD-Bun­des­tags­frak­ti­on vor, der Bun­des­tag möge die Bun­des­re­gie­rung da­zu auf­for­dern, ei­nen Ge­setz­ent­wurf zur Re­form des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes (Be­trVG) vor­zu­le­gen. In dem SPD-An­trag wer­den be­stimm­te Eck­punk­te für ei­ne Re­form des Be­trVG ge­nannt.

Das Be­trVG be­stimmt, in wel­chen Be­trie­ben ein Be­triebs­rat zu wählen ist und wie dies ge­macht wer­den muss, wie vie­le Mit­glie­der ein Be­triebs­rat hat und wann Be­triebsräte von Ar­beit frei­zu­stel­len sind. Vor al­lem aber re­gelt das Be­trVG die Mit­wir­kungs­rech­te des Be­triebs­rats. Die wich­tigs­ten Rech­te des Be­triebs­rats sind die Mit­be­stim­mungs­rech­te in per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten, die Mit­be­stim­mungs­rech­te in so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten und die Mit­be­stim­mungs­rech­te in wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten.

Da der Be­triebs­rat im Un­ter­schied zu ei­ner Ge­werk­schaft sei­ne Kol­le­gen nicht zum Streik auf­ru­fen darf, hängen sei­ne Hand­lungsmöglich­kei­ten prak­tisch al­lein vom Be­trVG ab. Wenn das Ge­setz ihm ein Anhörungs-, Kon­sul­ta­ti­ons- oder so­gar ein ech­tes Mit­be­stim­mungs­recht an die Hand gibt, kann er mit dem Ar­beit­ge­ber über ei­ne ge­mein­sam zu be­sch­ließen­de Re­ge­lung spre­chen, d.h. er be­sitzt Ge­stal­tungs- und Ver­hand­lungs­macht.

Gibt ihm das Ge­setz in be­stimm­ten An­ge­le­gen­hei­ten da­ge­gen kei­ne Rech­te, muss der Be­triebs­rat es hin­neh­men, dass der Ar­beit­ge­ber die „Po­li­tik des Be­triebs“ ein­sei­tig auf­grund sei­ner Ei­gentümer­stel­lung so be­stimmt, wie er es für rich­tig hält. Der Be­triebs­rat kann dann zwar mur­ren, aber nichts ma­chen.

Ver­bes­se­rung der Rech­te des Be­triebs­rats bei Be­triebsübergängen

So verhält es sich der­zeit z.B. bei ei­nem Be­triebsüber­gang, d.h. bei ei­nem Ver­kauf des ge­sam­ten Be­triebs oder ei­nes Be­triebs­teils, der dann in­fol­ge des Ver­kaufs aus der Hand des bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­bers auf ei­nen neu­en Ar­beit­ge­ber über­geht. Weil § 613a Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) vor­schreibt, dass bei ei­nem sol­chen Be­triebsüber­gang al­le Ar­beits­verhält­nis­se eins zu eins auf den Be­triebs­er­wer­ber über­ge­hen, hat der Be­triebs­rat hier nichts zu sa­gen: Ein Be­triebsüber­gang ist kei­ne Be­triebsände­rung und hat da­her nicht zur Fol­ge, dass der Be­triebs­rat über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich spre­chen könn­te oder gar ei­nen So­zi­al­plan for­dern könn­te. Sch­ließlich wird den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern ja nichts ge­nom­men, so die herr­schen­de Mei­nung.

An die­ser Stel­le hakt der An­trag der SPD vom 14.05.2013 ein und schlägt vor, dass der Be­triebs­rat ei­nen So­zi­al­plan zum Aus­gleich für al­le Nach­tei­le ver­lan­gen können soll, die den Ar­beit­neh­mern in­fol­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs ent­ste­hen können, z.B. in­fol­ge ei­ner „Ver­schlech­te­rung der Haf­tungs­mas­se“.

Stärke­re Rech­te des Be­triebs­rats beim Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern

Ei­ne an­de­re Lücke im bis­he­ri­gen Sys­tem der be­trieb­li­chen Mit­be­stim­mung be­trifft den Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern. Hier hat der Be­triebs­rat zwar auf der Grund­la­ge des der­zeit gel­ten­den Be­trVG ein Mit­be­stim­mungs­rech­te in per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten, d.h. er muss der Ein­stel­lung ei­nes je­den ein­zel­nen Leih­ar­beit­neh­mers gemäß § 99 Abs.1 Be­trVG zu­stim­men, doch nutzt ihm die­ses Recht in der Pra­xis we­nig.

Denn er hat in al­ler Re­gel kein Recht, sei­ne Zu­stim­mung zu ver­wei­gern, weil der Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern nicht in der ge­setz­li­chen (ab­sch­ließen­den) Lis­te von Gründen für die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung ent­hal­ten ist. Hier hat die neu­es­te Recht­spre­chung zwar ei­ni­ge Ent­schei­dun­gen pro Be­triebs­rat gefällt, in­dem sie ihm ein Recht zur Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung beim ge­plan­ten Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern auf „Dau­er­ar­beitsplätzen“ zu­ge­steht, aber die­se Recht­spre­chung ist bis­lang noch nicht vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) bestätigt wor­den (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/390 Kein Ein­satz von Leih­ar­beit auf Dau­er­ar­beitsplätzen).

Auch in die­ser Fra­ge möch­te die SPD die Rech­te des Be­triebs­rats stärken und schlägt da­her vor, dem Be­triebs­rat ein „ech­tes Mit­be­stim­mungs­recht (...) hin­sicht­lich der je­wei­li­gen Zahl der Leih­ar­beit­neh­mer, der Dau­er ih­rer je­wei­li­gen Über­las­sung und ih­rer je­wei­li­gen Ein­satz­be­rei­che“ ein­zuräum­en.

Ob­wohl die­se For­de­rung nicht wei­ter erläutert wird, soll das wohl be­deu­ten, dass sich der Be­triebs­rat beim Ein­satz von Leih­ar­beit künf­tig oh­ne ei­nen kon­kre­ten „sach­li­chen“ Grund für ei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung quer­le­gen kann, was in mit­be­stimm­ten Be­trie­ben das En­de der Leih­ar­beit ein­lei­ten könn­te.

Ver­bes­se­rung der Mit­be­stim­mung beim be­trieb­li­chen Ge­sund­heits­schutz

Her­vor­zu­he­ben ist schließlich ei­ne drit­te Re­form­for­de­rung der SPD, die den Ge­sund­heits­schutz bei der Ge­stal­tung von Ar­beitsplätzen be­trifft.

Der­zeit kann der Be­triebs­rat hier nur un­ter sehr en­gen Vor­aus­set­zun­gen, die in § 91 Be­trVG ge­nannt sind, vom Ar­beit­ge­ber Ände­run­gen ver­lan­gen. Er­for­der­lich für die­ses Mit­be­stim­mungs­recht ist der­zeit, dass Ar­beit­neh­mer durch ei­ne Ände­rung der Ar­beitsplätze, des Ar­beits­ab­laufs oder der Ar­beits­um­ge­bung, die ge­si­cher­ten ar­beits­wis­sen­schaft­li­chen Er­kennt­nis­sen of­fen­sicht­lich wi­der­spre­chen, in be­son­de­rer Wei­se be­las­tet wer­den.

Da die­se vie­len Vor­aus­set­zun­gen für das Mit­be­stim­mungs­recht sel­ten vor­lie­gen, steht es prak­tisch nur auf dem Pa­pier. So gibt es z.B. in der Pra­xis we­nig Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren, um das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats aus § 91 Be­trVG durch­zu­set­zen.

Hier for­dert die SPD ein „ech­tes Mit­be­stim­mungs­recht hin­sicht­lich der Um­ge­stal­tung von Ar­beitsplätzen, die nicht aus­rei­chend ge­sund­heit­li­chem phy­si­schem oder psy­chi­schem Ver­sch­leiß vor­beu­gen, und hin­sicht­lich von Ar­beitsplätzen, die nicht aus­rei­chend auf spe­zi­fi­sches Leis­tungs­vermögen von Älte­ren Rück­sicht neh­men (...), so­wie ein ech­tes Mit­be­stim­mungs­recht bei der be­trieb­li­chen Ge­sund­heitsförde­rung“. Geht es nach der SPD, soll der Ar­beit­ge­ber künf­tig ver­pflich­tet wer­den, hierfür „an­ge­mes­se­ne fi­nan­zi­el­le Mit­tel (...) zur Verfügung zu stel­len“.

Be­wer­tung: Die Rich­tung ei­ni­ger Vor­schläge stimmt, aber sie könn­ten kon­kre­ter sein

Die oben ge­nann­ten drei Vor­schläge der SPD zei­gen ei­nen wirk­li­chen Re­form­be­darf bei der be­trieb­li­chen Mit­be­stim­mung auf - ab­ge­se­hen viel­leicht von der Mit­be­stim­mung beim The­ma Leih­ar­beit. Denn hier soll­te man po­li­tisch Far­be be­ken­nen:

Ge­steht man dem Be­triebs­rat zu, Leih­ar­beit weit­ge­hend zu ver­hin­dern, und be­gründet man dies wie das SPD-Pa­pier u.a. mit dem „Miss­brauch von Leih­ar­beit (...), um Stamm­be­leg­schaf­ten zu er­set­zen“, dann fragt sich, ob man nicht bes­ser das Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz (AÜG) verändern soll­te.

Denn würde man (wie es der früher ein­mal gel­ten­den Rechts­la­ge ent­sprach) den Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern in ein und dem­sel­ben Be­trieb auf ei­ne be­stimm­te Ma­xi­mal­dau­er von z.B. drei, sechs oder neun Mo­na­ten be­schränken, würde das ei­ne jah­re­lan­ge Tätig­keit von Leih­ar­beit­neh­mern auf Stamm­ar­beitsplätzen von vorn­her­ein ver­hin­dern. Ver­mut­lich würde da­durch auch die ge­sam­te „Leih­ar­beits­bran­che“ wie­der auf ein nor­ma­les Maß schrump­fen. Im Er­geb­nis würde sich das Pro­blem der Er­set­zung von Stamm­be­leg­schaf­ten durch Leih­ar­beit­neh­mer oh­ne Zu­tun der Be­triebsräte er­le­di­gen.

Das dürf­te ge­genüber ei­ner Ände­rung des Be­trVG der bes­se­re Weg sein. Denn man darf nicht ver­ges­sen, dass bei wei­tem nicht in al­len Be­trie­ben Be­triebsräte ge­bil­det sind. Und wo kein Be­triebs­rat be­steht, könn­te der Ar­beit­ge­ber auch wei­ter­hin Stamm­kräfte durch Leih­ar­beit­neh­mer er­set­zen.

An­ders als beim The­ma Leih­ar­beit be­steht bei den The­men Be­triebsüber­gang und Ge­sund­heits­schutz tatsächlich An­lass, über ei­ne Er­wei­te­rung der Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­rats nach­zu­den­ken. An die­ser Stel­le hätte man sich aber gewünscht, dass die Re­form­vor­schläge des SPD-Pa­piers ein we­nig ge­nau­er wären.

Es ist schön und gut, die So­zi­al­plan­pflich­tig­keit von Be­triebsübergängen zu for­dern, aber dann soll­te man auch sa­gen, wie ein sol­cher So­zi­al­plan kon­kret aus­se­hen könn­te. Denn die Be­gründung für die der­zei­ti­ge Rechts­la­ge ist ja nicht völlig ab­we­gig - dass nämlich die bloße Ände­rung der Per­son des Be­triebs­in­ha­bers an den Rech­ten der Ar­beit­neh­mer des Be­triebs nichts ändert.

Trotz­dem könn­te man dem Be­triebs­rat das Recht ge­ben, ei­nen So­zi­al­plan zu ver­lan­gen, der z.B. ei­nen An­spruch der Ar­beit­neh­mer ent­hal­ten könn­te, zum al­ten Ar­beit­ge­ber zurück­zu­keh­ren. Doch an die­ser Stel­le müss­te man sich dann Ge­dan­ken darüber ma­chen, wie man Um­ge­hungs­stra­te­gi­en der Ar­beit­ge­ber­sei­te ab­wehrt, denn wenn ei­ne Ge­sell­schaft, die ei­nen Be­trieb veräußert, nach der Veräußerung li­qui­diert wird, nutzt das schöns­te Rück­kehr­recht nichts.

Und ei­ne „Ver­rin­ge­rung der Haf­tungs­mas­se“ kommt in den bes­ten Fa­mi­li­en vor, soll heißen: Auch große Un­ter­neh­men sind vor fi­nan­zi­el­len Schief­la­gen und schlimms­ten­falls vor ei­ner In­sol­venz nicht im­mer si­cher.

Auch beim The­ma Ge­sund­heits­schutz könn­te man die Rech­te des Be­triebs­rats stärken und z.B. § 91 Be­trVG end­lich zu ei­nem „ech­ten“ bzw. le­ben­den Mit­be­stim­mungs­recht ma­chen. Aber auch hier steckt der Teu­fel im De­tail, und über De­tails schweigt sich das SPD-Pa­pier aus.

Fa­zit: Jetzt kommt erst ein­mal die Bun­des­tags­wahl und dann sieht man wei­ter

In der De­bat­te im Bun­des­tag am 17.05.2013 über den An­trag der SPD wur­de die­ser zur wei­te­ren Dis­kus­si­on in die Ausschüsse über­wie­sen. Der zuständi­ge Aus­schuss für Ar­beit und So­zia­les wie­der­um emp­fahl dem Bun­des­tag er­war­tungs­gemäß auf­grund der Stim­men­mehr­heit der Re­gie­rungs­ko­ali­ti­on, den An­trag der SPD ab­zu­leh­nen (Aus­schuss für Ar­beit und So­zia­les, Be­schluss­emp­feh­lung und Be­richt vom 14.06.2013).

Ob das SPD-Pa­pier nur für den Ak­ten­schrank aus­ge­ar­bei­tet wur­de oder nicht, wird da­her der Aus­gang der Bun­des­tags­wahl zei­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. Dezember 2013

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de