HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

An­fech­tung der Wahl zum Be­triebs­rat

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Wahl­an­fech­tung ei­ner Be­triebs­rats­wahl: von Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Stimmzettel in Wahlurne werden, Betriebsratswahl

Le­sen Sie hier, in wel­chen Fäl­len die Vor­aus­set­zun­gen der An­fecht­bar­keit ei­ner Wahl zum Be­triebs­rat vor­lie­gen, wor­in der Un­ter­schied zwi­schen ei­ner an­ge­foch­te­nen und ei­ner nich­ti­gen Be­triebs­rats­wahl be­steht und wel­che Fol­gen ei­ne er­folg­rei­che An­fech­tung oder ei­ne Nich­ti­g­er­klä­rung hat.

Au­ßer­dem fin­den Sie auf die­ser Sei­te In­for­ma­tio­nen dar­über, wie ein ge­richt­li­ches Wahl­an­fech­tungs­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet wird, wie lan­ge es dau­ern kann und wer die Kos­ten des Ver­fah­rens tra­gen muss.

Wann ist ei­ne Be­triebs­rats­wahl an­fecht­bar und wann ist sie nich­tig?

Ei­ne Be­triebs­rats­wahl ist ge­richt­lich an­fecht­bar, wenn bei der Wahl ge­gen Vor­schrif­ten über das Wahl­recht, die Wähl­bar­keit oder das Wahl­ver­fah­ren ver­s­toßen wur­de, und wenn die Möglich­keit be­steht, dass da­durch das Wahl­er­geb­nis geändert oder be­ein­flusst wur­de.

Da ei­ne An­fech­tung nur in­ner­halb von zwei Wo­chen ab Be­kannt­ga­be des Wahl­er­geb­nis­ses möglich ist, kann der Fall ein­tre­ten, dass in­ner­halb die­ser kur­zen Frist nie­mand vor Ge­richt zieht und es da­her bei dem an­fecht­ba­ren Wahl­er­geb­nis bleibt. Dann bleibt der an­fecht­bar gewähl­te Be­triebs­rat bis zur nächs­ten Be­triebs­rats­wahl im Amt, in der Re­gel al­so vier vol­le Jah­re.

Re­gel­verstöße bei ei­ner Be­triebs­rats­wahl, die die Wahl an­fecht­bar ma­chen, sind dem­zu­fol­ge zwar kei­ne Klei­nig­kei­ten. An­de­rer­seits können sie aber auch nicht so ex­trem sein, dass man mit dem re­gel­wid­rig zu­stan­de ge­kom­me­nen Wahl­er­geb­nis nicht vier Jah­re lang le­ben könn­te.

Wirk­lich ex­tre­me Re­gel­verstöße bei ei­ner Be­triebs­rats­wahl führen da­her nicht zur An­fecht­bar­keit, son­dern zur sog. Nich­tig­keit der Wahl. In sol­chen Fällen be­steht noch nicht ein­mal der An­schein ei­ner re­gel­kon­for­men Be­triebs­rats­wahl, d.h. die Rechts­wid­rig­keit des Wahl­ver­fah­rens ist of­fen­sicht­lich. Dann ist der „gewähl­te“ Be­triebs­rat nie­mals im Amt, auch nicht vorüber­ge­hend bis zu ei­ner ge­richt­li­chen Ent­schei­dung.

Aus wel­chen Gründen kann ei­ne Be­triebs­rats­wahl nich­tig sein?

Nich­tig ist ei­ne „Be­triebs­rats­wahl“ z.B. dann, wenn der Be­triebs­rat auf ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung „per Ak­kla­ma­ti­on“, d.h. durch lau­tes Klat­schen ei­ni­ger Ver­samm­lungs­teil­neh­mer „gewählt“ wur­de.

Nich­tig wäre ei­ne „Be­triebs­rats­wahl“ z.B. auch, wenn die Ar­beit­neh­mer von der Per­so­nal­ab­tei­lung dar­um ge­be­ten wer­den, per E-Mail ih­re Zu­stim­mung da­zu zu ge­ben, dass ei­ni­ge Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen, die sich zu­vor beim Ar­beit­ge­ber da­zu be­reit erklärt ha­ben, als Be­triebs­rat tätig wer­den. Wie vie­le E-Mails auch im­mer auf ei­ne sol­che An­fra­ge bei der Per­so­nal­ab­tei­lung ein­ge­hen - ei­ne sol­che „Be­triebs­rats­wahl“ ist nich­tig.

Aus wel­chen Gründen kann ei­ne Be­triebs­rats­wahl an­ge­foch­ten wer­den?

Ei­ne Be­triebs­rats­wahl kann gemäß § 19 Abs.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) an­ge­foch­ten wer­den, wenn

  • ge­gen we­sent­li­che Vor­schrif­ten
  • über das Wahl­recht,
  • die Wähl­bar­keit oder
  • das Wahl­ver­fah­ren

ver­s­toßen wor­den ist.

Außer­dem ist Vor­aus­set­zung für ei­ne Wahl­an­fech­tung,

• dass der Rechts­ver­s­toß nicht be­rich­tigt wor­den ist (bzw. nicht be­rich­tigt wer­den kann), und
• dass durch den Rechts­ver­s­toß das Wahl­er­geb­nis geändert oder be­ein­flusst wer­den konn­te.

§ 19 Abs.1 Be­trVG lau­tet:

„Die Wahl kann beim Ar­beits­ge­richt an­ge­foch­ten wer­den, wenn ge­gen we­sent­li­che Vor­schrif­ten über das Wahl­recht, die Wähl­bar­keit oder das Wahl­ver­fah­ren ver­s­toßen wor­den ist und ei­ne Be­rich­ti­gung nicht er­folgt ist, es sei denn, dass durch den Ver­s­toß das Wahl­er­geb­nis nicht geändert oder be­ein­flusst wer­den konn­te.“

Wann liegt ein Ver­s­toß ge­gen we­sent­li­che Vor­schrif­ten über das Wahl­recht vor?

Ein Ver­s­toß ge­gen we­sent­li­che Vor­schrif­ten über das Wahl­recht liegt z.B. dann vor, wenn die vom Wahl­vor­stand zu er­stel­len­de Wähler­lis­te vie­le wahl­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer nicht nennt, weil der Wahl­vor­stand zu Un­recht da­von aus­ge­gan­gen ist, dass es sich bei die­sen Wahl­be­rech­tig­ten um lei­ten­de An­ge­stell­te han­delt.

In ei­nem sol­chen Fall neh­men vie­le Wahl­be­rech­tig­te nicht an der Be­triebs­rats­wahl teil, ob­wohl sie kei­ne lei­ten­den An­ge­stell­ten im Sin­ne von § 5 Abs.3 Be­trVG sind. Denn gemäß § 2 Abs.3 Satz 1 Wahl­ord­nung (WahlO) sind nur die­je­ni­gen Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer wahl­be­rech­tigt, die in der Wähler­lis­te ein­ge­tra­gen sind.

Dem­zu­fol­ge liegt in ei­ner sol­chen un­rich­ti­gen Wähler­lis­te ein Ver­s­toß ge­gen we­sent­li­che Vor­schrif­ten über das Wahl­recht vor. Je nach­dem, wie vie­le wahl­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer von der Wahl aus­ge­schlos­sen wur­den, kann die­ser Rechts­ver­s­toß da­zu führen, dass das Wahl­er­geb­nis geändert oder be­ein­flusst wur­de.

Was ist ein Ver­s­toß ge­gen we­sent­li­che Vor­schrif­ten über die Wähl­bar­keit?

Eben­so wie ei­ne Wähler­lis­te zu Un­recht wahl­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer aus­sch­ließen kann, kann auch der um­ge­kehr­te Fall ein­tre­ten, dass in der Wähler­lis­te nicht wahl­be­rech­tig­te Per­so­nen ein­ge­tra­gen sind.

Dann scheint es so zu sein, dass die­se Per­so­nen, z.B. lei­ten­de An­ge­stell­te im Sin­ne von § 5 Abs.3 Be­trVG, das pas­si­ve Wahl­recht ha­ben, d.h. gewählt wer­den können (§ 2 Abs.3 Satz 1 WahlO). In ih­rer Kan­di­da­tur für die Be­triebs­rats­wahl liegt ein Ver­s­toß ge­gen we­sent­li­che Vor­schrif­ten über die Wähl­bar­keit. Wenn ein sol­cher Rechts­ver­s­toß da­zu führt, dass das Wahl­er­geb­nis geändert oder be­ein­flusst wur­de, ist die Be­triebs­rats­wahl an­fecht­bar.

Wann wird ge­gen we­sent­li­che Vor­schrif­ten über das Wahl­ver­fah­ren ver­s­toßen?

Ge­gen we­sent­li­che Vor­schrif­ten über das Wahl­ver­fah­ren verstößt der Wahl­vor­stand z.B. dann, wenn er zu Un­recht ord­nungs­gemäß ein­ge­reich­te Wahl­vor­schläge nicht zur Wahl zulässt, weil er z.B. irrtümlich der Mei­nung ist, die Vor­schläge sei­en zu spät ein­ge­reicht wor­den oder hätten nicht die er­for­der­li­che An­zahl von Stütz­un­ter­schrif­ten.

Zu den we­sent­li­chen Vor­schrif­ten über das Wahl­ver­fah­ren gehört auch, dass die wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer bei der Stimm­ab­ga­be un­be­ob­ach­tet sind, d.h. dass nie­mand nach­voll­zie­hen kann, wer sein Kreuz­chen an wel­cher Stel­le ge­macht hat (§ 14 Abs.1 Be­trVG, § 12 Abs.1 Satz 1 WahlO).

Da­zu gehört auch, dass der Wahl­vor­stand den Wähle­rin­nen und Wählern bei der Stimm­ab­ga­be Wahl­um­schläge aushändigt (§ 11 Abs.1 Satz 2 WahlO), da­mit auch auf die­sem We­ge si­cher­ge­stellt ist, dass die Wahl ge­heim ist. Auch ein Ver­s­toß ge­gen die­se Wahl­ver­fah­rens­vor­schrift führt da­zu, dass die Be­triebs­rats­wahl an­fecht­bar ist (wir be­rich­te­ten über ei­nen sol­chen Fall in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/171 LAG Ber­lin: Be­triebs­rats­wahl bei Glo­be­Ground in Ber­lin un­wirk­sam).

Dem­ge­genüber gehört es nach der ak­tu­el­len Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) nicht zu den we­sent­li­chen Vor­schrif­ten über das Wahl­ver­fah­ren, dass der Ar­beit­ge­ber sich im Vor­feld ei­ner Be­triebs­rats­wahl neu­tral ge­genüber den ver­schie­de­nen Wahl­be­wer­bern bzw. Vor­schlags­lis­ten verhält (BAG, Be­schluss vom 25.10.2017, 7 ABR 10/16, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/071 Kei­ne Neu­tra­litäts­pflicht des Ar­beit­ge­bers bei Be­triebs­rats­wahl).

Wer ist zur An­fech­tung ei­ner Be­triebs­rats­wahl be­rech­tigt?

Gemäß § 19 Abs.2 Satz 1 Be­trVG sind zur Wahl­an­fech­tung be­rech­tigt

  • min­des­tens drei wahl­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer, oder
  • ei­ne im Be­trieb ver­tre­te­ne Ge­werk­schaft oder
  • der Ar­beit­ge­ber.

TIP: Wenn Sie als Ar­beit­neh­mer zu­sam­men mit ei­ni­gen Kol­le­gen der Mei­nung sind, dass die Be­triebs­rats­wahl bei Ih­nen im Be­trieb nicht kor­rekt ver­lau­fen ist und da­her ein Wahl­an­fech­tungs­ver­fah­ren ein­lei­ten wol­len, soll­ten Sie sich mit möglichst vie­len Kol­le­gen zu­sam­men­tun. Denn wenn nur vier oder fünf Ar­beit­neh­mer als An­trag­stel­ler das Ver­fah­ren ein­lei­ten (bzw. über ei­ne An­walts­kanz­lei ein­lei­ten las­sen), kann es leicht pas­sie­ren, dass die ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­ne Min­dest­an­zahl von drei Ar­beit­neh­mern im Lau­fe des Pro­zes­ses auf ein­mal nicht mehr ge­ge­ben ist, z.B. weil der ein oder an­de­re Mit­strei­ter gekündigt hat oder ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag mit dem Ar­beit­ge­ber ge­schlos­sen hat.

Wahl­an­fech­tun­gen soll­ten da­her im­mer durch ei­ne möglichst ho­he An­zahl von Ar­beit­neh­mern ein­ge­reicht wer­den, al­so z.B. durch zehn oder mehr Ar­beit­neh­mer.

Was ist bei ei­ner Wahl­an­fech­tung zu tun?

Ei­ne Be­triebs­rats­wahl kann gem. § 19 Abs.1 Be­trVG nur durch ei­nen Wahl­an­fech­tungs­an­trag beim Ar­beits­ge­richt an­ge­foch­ten wer­den.

An­de­re „An­fech­tungs­erklärun­gen“, z.B. ge­genüber dem Wahl­vor­stand, sind kei­ne wirk­sa­me An­fech­tung ei­ner Be­triebs­rats­wahl.

Wel­che Frist ist bei ei­ner Wahl­an­fech­tung zu be­ach­ten?

Gemäß § 19 Abs.2 Satz 2 Be­trVG ist ei­ne Wahl­an­fech­tung nur in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Wo­chen zulässig. Die Frist be­ginnt am Ta­ge der Be­kannt­ga­be des Wahl­er­geb­nis­ses.

Wird die Be­kannt­ga­be des Wahl­er­geb­nis­ses verzögert, kann der Wahl­an­fech­tungs­an­trag auch schon vor der Be­kannt­ga­be und da­mit vor Be­ginn der Zwei­wo­chen­frist bei Ge­richt ein­ge­reicht wer­den.

Gibt es ei­ne Frist für ei­nen An­trag auf Nich­ti­gerklärung ei­ner Be­triebs­rats­wahl?

Nein. Die Zwei­wo­chen­frist des § 19 Abs.2 Satz 2 Be­trVG gilt nur für Wahl­an­fech­tun­gen, d.h. nicht für ei­nen An­trag auf ge­richt­li­che Nich­ti­gerklärung ei­ner Be­triebs­rats­wahl.

Wie lan­ge kann ein ar­beits­ge­richt­li­ches Wahl­an­fech­tungs­ver­fah­ren dau­ern?

Nor­ma­ler­wei­se ei­nigt man sich in ei­nem ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren (Ur­teils­ver­fah­ren oder Be­schluss­ver­fah­ren) auf ei­nen Ver­gleich, d.h. der Rechts­streit wird durch bei­der­sei­ti­ges nach­ge­ben im We­ge ei­ner gütli­chen Streit­bei­le­gung be­en­det.

Die­se Ver­fah­ren­ser­le­di­gung führt da­zu, dass die Dau­er des Pro­zes­ses er­heb­lich verkürzt wird, denn zu ei­ner ge­richt­li­chen Ent­schei­dung kommt es in­fol­ge des Ver­gleichs ja nicht. In­fol­ge­des­sen wer­den (wei­te­re) Ver­hand­lungs­ter­mi­ne und die ge­richt­li­che Aufklärung des Sach­ver­halts überflüssig. Vor al­lem aber gibt es kein Rechts­mit­tel ge­gen ei­nen Ver­gleich, d.h. durch ei­nen Ver­gleich ist der Streit­ge­gen­stand endgültig rechts­ver­bind­lich ge­re­gelt.

Das al­les gilt bei Wahl­an­fech­tungs­ver­fah­ren nicht. Denn die An­trag­stel­ler können über den Streit­ge­gen­stand nicht verfügen. Die ein­zi­ge Möglich­keit für die An­trag­stel­ler, ei­ne ge­richt­li­che Ent­schei­dung über den Wahl­an­fech­tungs­an­trag zu ver­hin­dern, be­steht in der Rück­nah­me des ge­sam­ten An­trags.

Da­her dau­ern Wahl­an­fech­tungs­ver­fah­ren meist recht lan­ge, et­wa zwei bis drei Jah­re. Denn weil das Ar­beits­ge­richt für sei­ne Ent­schei­dung un­gefähr ein Jahr braucht und auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) nicht viel schnel­ler ist, ist die LAG-Ent­schei­dung (ge­gen die die Rechts­be­schwer­de meist nicht zu­ge­las­sen wird) erst rechts­kräftig, wenn die (ein­mo­na­ti­ge) Frist für die Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de ab­ge­lau­fen ist (die al­ler­dings erst mit der Zu­stel­lung der schrift­li­chen Ent­schei­dungs­gründe des LAG be­ginnt) oder wenn ei­ne frist­gemäß beim Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ein­ge­leg­te Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de zurück­ge­wie­sen wur­de. Dafür wie­der­um braucht das BAG meist sechs Mo­na­te oder mehr. Da­her beträgt die Ver­fah­rens­dau­er leicht drei Jah­re und mehr.

Wel­che Fol­gen hat ei­ne er­folg­rei­che Wahl­an­fech­tung?

Ei­ne er­folg­rei­che Wahl­an­fech­tung führt da­zu, dass der Be­triebs­rat nicht mehr im Amt ist, und zwar ab dem Zeit­punkt, in dem ein ge­richt­li­cher Be­schluss rechts­kräftig wird, der die Wahl für un­wirk­sam erklärt.

Die ge­richt­li­che Ent­schei­dung, die die Wahl für un­wirk­sam erklärt, wirkt nicht in die Ver­gan­gen­heit zurück. Der in an­fecht­ba­rer Wei­se gewähl­te Be­triebs­rat ver­liert sein Amt da­her nicht rück­wir­kend. Das be­deu­tet, dass die von dem an­fecht­bar gewähl­ten Be­triebs­rat ge­fass­ten Be­schlüsse, ins­be­son­de­re zu Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen mit dem Ar­beit­ge­ber, wirk­sam blei­ben.

Bei­spiel: Bei ei­ner re­gulären Be­triebs­rats­wahl im Mai 2018 wird ge­gen we­sent­li­che Vor­schrif­ten im Sin­ne von § 19 Abs.1 Be­trVG ver­s­toßen, so dass ei­ne aus­rei­chen­de An­zahl wahl­be­rech­tig­ter Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer frist­gemäß ein ar­beits­ge­richt­li­ches Wahl­an­fech­tungs­ver­fah­ren ein­lei­tet. Im Ok­to­ber 2019 erklärt das Ar­beits­ge­richt die Wahl für un­wirk­sam. Da­ge­gen legt der Be­triebs­rat Be­schwer­de zum Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) ein. Im No­vem­ber 2020 weist das LAG die Be­schwer­de zurück wo­bei es die Rechts­be­schwer­de zum BAG nicht zulässt. Der Be­triebs­rat legt hier­ge­gen Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de ein, die das BAG im Sep­tem­ber 2021 zurück­weist. Da­mit wird die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts vom Ok­to­ber 2019 rechts­kräftig.

In die­sem Bei­spiel ver­liert der an­fecht­bar gewähl­te Be­triebs­rat erst nach drei­ein­halb Jah­ren sein Amt, nämlich in dem Zeit­punkt, in dem die ar­beits­recht­li­che Ent­schei­dung rechts­kräftig ge­wor­den ist (in­fol­ge der Zurück­wei­sung der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de durch das BAG).

Wel­che Fol­gen hat die Nich­tig­keit ei­ner Be­triebs­rats­wahl?

Wie oben be­reits erwähnt, führt die Nich­tig­keit ei­ner Be­triebs­rats­wahl da­zu, dass der „gewähl­te“ Be­triebs­rat von An­fang an nicht im Amt ist.

Ein sol­cher „Be­triebs­rat“ kann von vorn­her­ein kei­ne wirk­sa­men Be­schlüsse fas­sen, d.h. auf ein ge­richt­li­ches Ver­fah­ren zur Fest­stel­lung der Nich­tig­keit kommt es hier nicht an.

Stellt ein Ge­richt die Nich­tig­keit ei­ner Be­triebs­rats­wahl fest, hat die­se Ent­schei­dung (klar­stel­len­de) Wir­kung für die Ver­gan­gen­heit.

Wer trägt die Kos­ten ei­nes Wahl­an­fech­tungs­ver­fah­rens?

Die Kos­ten ei­nes Wahl­an­fech­tungs­ver­fah­rens trägt der Ar­beit­ge­ber.

Das gilt auch dann, wenn das Wahl­an­fech­tungs­ver­fah­ren aus Sicht der An­trag­stel­ler ver­lo­ren geht, d.h. wenn das Ge­richt nicht die Un­wirk­sam­keit der Be­triebs­rats­wahl fest­stellt.

Wo fin­den Sie mir zum The­ma An­fech­tung der Wahl zum Be­triebs­rat?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma An­fech­tung der Wahl zum Be­triebs­rat in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma An­fech­tung der Wahl zum Be­triebs­rat fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. März 2018

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie Fra­gen zur An­fech­tung ei­ner Be­triebs­rats­wahl ha­ben oder ein ent­spre­chen­des Wahl­an­fech­tungs­ver­fah­ren ein­lei­ten bzw. ei­nen An­trag auf ge­richt­li­che Nich­ti­g­er­klä­rung stel­len wol­len, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Wir bie­ten auch Fort­bil­dun­gen für Be­triebs­rä­te und Wahl­vor­stän­de zum The­ma Be­triebs­rats­wahl an. Grund­la­ge da­für ist ei­ne ent­sp­re­chen­de Be­schluss­fas­sung des Gre­mi­ums und ei­ne Er­klä­rung zur Kos­ten­über­nah­me durch den Ar­beit­ge­ber.

Bit­te be­ach­ten Sie, dass die Be­auf­tra­gung ei­ner Rechts­an­walts­kanz­lei mit Fort­bil­dungs- oder Be­ra­tungs­leis­tun­gen, mit der Ver­tre­tung ge­gen­über dem Ar­beit­ge­ber oder vor Ge­richt ei­ne ord­nungs­ge­mä­ße Be­schluss­fas­sung des Gre­mi­ums vor­aus­setzt, die im Streit­fall von Ar­beit­ge­bern und Ge­rich­ten sehr ge­nau über­prüft wird. Bit­te sp­re­chen Sie uns mög­lichst früh­zei­tig an, um ei­ne kor­rek­te Be­schluss­fas­sung si­cher­zu­stel­len.

Bewertung: 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de