HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/265

Vor­sorg­li­che Ab­mah­nung in ar­beits­ver­trag­li­chen AGB

Vor­weg-Ab­mah­nun­gen müs­sen kurz vor ei­ner zu be­fürch­ten­den Pflicht­ver­let­zung aus­ge­spro­chen wer­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 29.06.2017, 5 Sa 5/17
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB), Würfel

18.10.2017. Ver­stößt ein Ar­beit­neh­mer in er­heb­li­cher Wei­se und/oder im­mer wie­der ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten, kann der Ar­beit­ge­ber aus ver­hal­tens­be­ding­ten Grün­den kün­di­gen, in ex­tre­men Fäl­len so­gar frist­los.

Die­se Re­ak­ti­on ist recht­lich ge­se­hen aber kei­ne Stra­fe, son­dern ei­ne prä­ven­ti­ve Maß­nah­me, d.h. sie soll künf­ti­ge Ver­trags­stö­run­gen un­ter­bin­den. Gibt es auch ein mil­de­res Mit­tel als ei­ne Kün­di­gung, um die­ses Ziel zu er­rei­chen, wä­re ei­ne Kün­di­gung un­ver­hält­nis­mä­ßig und da­her un­wirk­sam.

Das prak­tisch wich­tigs­te "mil­de­re Mit­tel" im Kün­di­gungs­recht ist die Ab­mah­nung. Nur dann, wenn ei­ne Ab­mah­nung nicht (mehr) er­folg­ver­spre­chend wä­re und/oder für den Ar­beit­ge­ber auf­grund ei­nes ex­tre­men Pflicht­ver­sto­ßes nicht zu­mut­bar, ist der Weg zu ei­ner Kün­di­gung frei.

Ei­ni­ge Ar­beit­ge­ber ar­bei­ten vor die­sem Hin­ter­grund mit sog. vor­weg­ge­nom­me­nen Ab­mah­nun­gen, d.h. sie ver­gat­tern ih­re Ar­beit­neh­mer oh­ne kon­kre­ten An­lass bzw. oh­ne kon­kre­te Pflicht­ver­let­zung rein vor­sorg­lich in all­ge­mein ge­hal­te­nen Schrei­ben, be­stimm­te Pflich­ten strikt ein­zu­hal­ten. Da­bei wer­den für den Fall des Pflicht­ver­sto­ßes ar­beits­recht­li­che Kon­se­quen­zen an­ge­droht.

Sol­che Prä­ven­tiv-Ab­mah­nun­gen er­set­zen aber im All­ge­mei­nen kei­ne nor­ma­len Ab­mah­nun­gen, mit de­nen der Ar­beit­ge­ber auf kon­kre­te Pflicht­ver­let­zun­gen re­agiert und dem Ar­beit­neh­mer die Chan­ce zur Bes­se­rung ein­räumt: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 29.06.2017, 5 Sa 5/17.

Ab­mah­nun­gen vor­weg­neh­men - geht das?

Ar­beit­ge­ber soll­ten auf "mit­tel­schwe­re" Pflicht­vestöße im Nor­mal­fall mit ei­ner Ab­mah­nung re­agie­ren. Al­so z.B. dar­auf, dass der Ar­beit­neh­mer an ei­nem be­stimm­ten Tag ei­ne hal­be St­un­de zu spät bei der Ar­beit er­schie­nen ist oder sei­ne Mit­tags­pau­se an ei­nem be­stimm­ten Tag um ei­ne Vier­tel­stun­de über­zo­gen hat.

In ei­nem sol­chen Fall enthält die Ab­mah­nung die Aus­sa­ge,

  • dass ein kon­kre­tes Ver­hal­ten an ei­nem be­stimm­ten Tag zu ei­ner be­stimm­ten Uhr­zeit nicht rech­tens bzw. pflicht­wid­rig war (Be­an­stan­dungs­funk­ti­on der Ab­mah­nung),
  • dass der Ar­beit­ge­ber künf­tig ein pflicht­gemäßes Ver­hal­ten er­war­tet (Auf­for­de­rungs­funk­ti­on der Ab­mah­nung), und
  • dass im Wie­der­ho­lungs­fall mit ei­ner Kündi­gung zu rech­nen ist (Warn­funk­ti­on der Ab­mah­nung).

Lässt sich der Ar­beit­neh­mer von ei­ner sol­chen Ab­mah­nung nicht be­ein­dru­cken und wie­der­holt die be­reits ab­ge­mahn­te Ver­hal­tens­wei­se, ist dem Ar­beit­ge­ber ei­ne wei­te­re Ab­mah­nung nicht zu­zu­mu­ten, denn sie würde ja wahr­schein­lich kei­ne Ver­hal­tensände­rung be­wir­ken. Da­her können künf­ti­ge wei­te­re Ver­tragsstörun­gen (in­fol­ge wei­te­rer gleich­ge­ar­te­ter Pflicht­ver­let­zun­gen) vor­aus­sicht­lich nicht mit ei­nem mil­de­ren Mit­tel als mit ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung ab­ge­wen­det wer­den.

Durch ei­ne vor­weg­ge­nom­me­ne Ab­mah­nun­gen möch­te sich der Ar­beit­ge­ber das Le­ben ein­fa­cher ma­chen und nimmt vor­sorg­lich, d.h. oh­ne ei­nen kon­kre­ten Fehl­tritt des Ar­beit­neh­mers, in sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen all­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) kon­kre­te Ver­hal­tens­pflich­ten auf, wo­bei er je­weils deut­lich macht, dass ei­ne Ver­let­zung die­ser Pflich­ten ei­ne Kündi­gung zur Fol­ge hätte. Die ju­ris­ti­sche "Be­gründung" für die­ses Ver­gat­tern lau­tet, dass der Ar­beit­neh­mer ja auch auf die­sem We­ge zu kor­rek­tem Ver­hal­ten auf­ge­for­dert und gleich­zei­tig ge­warnt wer­den kann. Dann könn­te man so­gleich beim ers­ten Pflicht­ver­s­toß kündi­gen, d.h. man könn­te sich ei­ne nor­ma­le bzw. kon­kre­te Ab­mah­nung spa­ren.

Die Ar­beits­ge­rich­te hal­ten von ei­ner sol­chen Vor­ge­hens­wei­se aber nicht viel, wie das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein vom 29.06.2017 (5 Sa 5/17) zeigt.

Der Streit­fall: Führungs­kraft verstößt ge­gen das Ver­bot der Pri­vat­nut­zung von Dienst­fahr­zeu­gen

Im Streit­fall hat­te ein seit et­wa zwei Jah­ren beschäftig­ter An­ge­stell­ter ei­nen ihm un­ter­stell­ten Mit­ar­bei­ter be­auf­tragt, auf dem Rück­weg von ei­nem dienst­li­chen Ein­satz ein Sak­ko des An­ge­stell­ten von der Rei­ni­gung ab­zu­ho­len. Das mach­te der Mit­ar­bei­ter auch, und zwar mit ei­nem Fir­men­wa­gen des Ar­beit­ge­bers. Ei­ni­ge Wo­chen später ließ sich der An­ge­stell­te von ei­nem Aus­zu­bil­den­den von der Woh­nung in den Be­trieb und nach Dienst­schluss wie­der nach Hau­se fah­ren, da sein pri­va­ter Pkw an die­sem Tag in der Werk­statt war.

In den Dienst­wa­gen-AGB des Ar­beit­ge­bers, die der An­ge­stell­te ab­ge­zeich­net hat­te, hieß es:

„Ich ver­pflich­te mich,

dienst­lich über­las­sen­de Fahr­zeu­ge aus­sch­ließlich für dienst­li­che Zwe­cke zu nut­zen. Pri­va­te Fah­ren, d. h. Fahr­ten oh­ne dienst­li­che Ver­an­las­sung, sind mit Dienst­fahr­zeu­gen strengs­tens un­ter­sagt.

(…)

Ich bin darüber be­lehrt wor­den, dass ein Ver­s­toß ge­gen die­se An­ord­nung ar­beits­recht­li­che Fol­gen (Er­mah­nung / Ab­mah­nung / Kündi­gung / o. a.) ha­ben wird."

Auf­grund der o.g. bei­den Pri­vat­nut­zun­gen von Fir­men­fahr­zeu­gen sprach der Ar­beit­ge­ber ei­ne frist­lo­se und ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung aus, ge­gen die der An­ge­stell­te klag­te. Das in ers­ter In­stanz zuständi­ge Ar­beits­ge­richt Kiel gab der Kündi­gungs­schutz­kla­ge statt (Ur­teil vom 07.12.2017, ö.D. 2 Ca 707 d/16).

Denn für das Ar­beits­ge­richt wa­ren bei­den Vorfälle nicht er­heb­lich ge­nug für ei­ne Kündi­gung, und außer­dem hätte ei­ne Ab­mah­nung aus­ge­reicht. Auf sei­ne Dienst­wa­gen-AGB konn­te sich der Ar­beit­ge­ber hier nach An­sicht des Ar­beits­ge­richts nicht be­ru­fen, denn hier wird nicht klipp und klar ei­ne Kündi­gung an­ge­droht, son­dern viel­mehr ei­ne Er­mah­nung, Ab­mah­nung oder ei­ne Kündi­gung. So­mit wer­den mil­de­re "ar­beits­recht­li­che Fol­gen" als ei­ne Kündi­gung ge­ra­de nicht aus­ge­schlos­sen.

LAG Schles­wig-Hol­stein: Vor­weg­ge­nom­me­ne Ab­mah­nun­gen müssen kurz vor ei­ner zu befürch­ten­den Pflicht­ver­let­zung aus­ge­spro­chen wer­den, so dass ei­ne trotz­dem be­gan­ge­ne Pflicht­ver­let­zung als be­harr­li­che Ver­wei­ge­rungs­hal­tung zu be­wer­ten ist

Auch in der Be­ru­fung vor dem LAG hat­te der Ar­beit­ge­ber kei­nen Er­folg. Das LAG wies sei­ne Be­ru­fung zurück. Zur Be­gründung heißt es:

Die ers­te Pri­vat­nut­zung war ei­ne Lap­pa­lie, da der Fir­men­wa­gen oh­ne­hin auf ei­ner Dienst­fahrt un­ter­wegs war. Da­her war der kur­ze Stopp bei der Rei­ni­gung kei­ne so er­heb­li­che Pflicht­ver­let­zung, dass dar­auf ei­ne Kündi­gung hätte gestützt wer­den können. Kon­kre­te An­ga­ben zu mögli­cher­wei­se ge­fah­re­nen Um­we­gen hat­te der Ar­beit­ge­ber hier nicht ge­macht.

Stren­ger be­wer­te­te das LAG die zwei­te Pkw-Pri­vat­nut­zung, bei der der An­ge­stell­te das Fir­men­fahr­zeug wie ein ihm gehören­des Pri­vat-Ta­xi be­nutzt und da­mit klar ge­gen die Dienst­wa­gen-Richt­li­ni­en ver­s­toßen hat­te. Al­ler­dings hätte hier ei­ne Ab­mah­nung als Re­ak­ti­on aus­ge­reicht. Selbst wenn man die war­nen­den Hin­wei­se in den Dienst­wa­gen-AGB als vor­weg­ge­nom­me­ne Ab­mah­nung an­sieht, könn­te sich der Ar­beit­ge­ber hier im Streit­fall nicht dar­auf be­ru­fen. Denn, so der Leitz­satz der Ent­schei­dung:

"Ei­ne vor­weg­ge­nom­me­ne Ab­mah­nung kann nur dann ei­ne kon­kre­te Ab­mah­nung nach vor­he­ri­ger Tat­be­ge­hung ent­behr­lich ma­chen, wenn der Ar­beit­ge­ber die­se be­reits in An­se­hung ei­ner mögli­cher­wei­se be­vor­ste­hen­den Pflicht­ver­let­zung aus­spricht, so­dass die dann tatsächlich zeit­nah fol­gen­de Pflicht­ver­let­zung des Ar­beit­neh­mers aus Sicht ei­nes be­son­ne­nen Ar­beit­ge­bers als be­harr­li­che Ar­beits­ver­wei­ge­rung an­ge­se­hen wer­den kann."

Für die be­trieb­li­che Pra­xis heißt das: Nur dann,

  • wenn sich ein Pflicht­ver­s­toß des Ar­beit­neh­mers (auf­grund ent­spre­chen­der Dis­kus­sio­nen) be­reits kon­kret an­bahnt (wie z.B. ein ge­plan­ter ei­genmäch­ti­ger Ur­laub oder ei­ne Ar­beits­ver­wei­ge­rung), und
  • wenn der Ar­beit­ge­ber dar­auf­hin ein­dring­lich vor ei­nem sol­chen Feh­ler warnt, und
  • wenn der Ar­beit­neh­mer trotz die­ser kon­kre­ten und zeit­lich kurz zurück­lie­gen­den War­nung des Ar­beit­ge­bers den Pflicht­ver­s­toß be­geht,

ist ei­ne er­neu­te Ab­mah­nung nach dem Pflicht­ver­s­toß überflüssig. Denn dann war der Ar­beit­neh­mer ja be­reits aus­rei­chend ge­warnt und hat sich da­von nicht be­ein­dru­cken las­sen. Da­her wäre ei­ne (wei­te­re) Ab­mah­nung nicht er­folg­ver­spre­chend, so dass der Ar­beit­ge­ber kündi­gen kann.

Mit sei­nem Ur­teil be­wegt sich das LAG Schles­wig-Hol­stein auf ei­ner Li­nie mit den Ent­schei­dun­gen an­de­rer Ge­rich­te in ähn­li­chen Fällen (z.B. LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 15.08.2012, 12 Sa 697/12; LAG Hamm, Ur­teil vom 21.10.1997, 4 Sa 707/97). In die­sem Sin­ne hat auch ein­mal das LAG Ber­lin-Bran­den­burg ent­schie­den (Ur­teil vom 26.11.2010, 10 Sa 1823/10, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/051 LAG Ber­lin-Bran­den­burg: Kündi­gung nach vor­weg­ge­nom­me­ner Ab­mah­nung).

In al­len die­sen Ent­schei­dun­gen wird be­tont, dass ei­ne vor­weg­ge­nom­me­ne Ab­mah­nung ei­ne er­neu­te Ab­mah­nung nach dem Pflicht­ver­s­toß nur dann überflüssig macht, wenn der vor­sorg­lich ab­ge­mahn­te Ar­beit­neh­mer ei­ner sehr kon­kre­ten War­nung zu­wi­der han­delt, d.h. ei­ne Auf­for­de­rung zur Be­ach­tung von Ver­trags­pflich­ten "be­harr­lich" miss­ach­tet.

Fa­zit: Vor­weg­ge­nom­me­ne Ab­mah­nun­gen in AGB brin­gen dem Ar­beit­ge­ber kei­ne kündi­gungs­recht­li­chen Vor­tei­le. Denn auch dann, wenn der Ar­beit­neh­mer sol­che Ver­gat­te­run­gen miss­ach­tet, ist vor ei­ner Kündi­gung ei­ne wei­te­re kon­kre­te Ab­mah­nung er­for­der­lich. Erst recht nutz­los sind all­ge­mei­ne Hin­wei­se auf "ar­beits­recht­li­che Fol­gen" ein­sch­ließlich ei­ner Ab­mah­nung oder Ver­set­zung wie hier im Streit­fall, denn dar­aus kann der Ar­beit­neh­mer ge­ra­de nicht den Schluss zie­hen, dass er im Fal­le ei­nes Pflicht­ver­s­toßes so­fort gekündigt wird.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. November 2017

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung: Vorsorgliche-Abmahnung-in-arbeitsvertraglichen-AGB-LAG-Schleswig-Holstein-5Sa5-17.html 5.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de