HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/159

LAG Ber­lin: Frist­lo­se Kün­di­gung we­gen Be­lei­di­gung

LAG Ber­lin-Bran­den­burg er­klärt frist­lo­se Kün­di­gung ei­nes BVG-Bus­fah­rers we­gen öf­fent­li­cher Be­lei­di­gung des Ar­beit­ge­bers für rech­tens: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 06.05.2011, 6 Sa 2558/10
Rechte Hand mit roter Karte Be­lei­di­gun­gen sind fehl am (Ar­beits-)platz

17.08.2011. Ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kün­di­gung kann or­dent­lich oder au­ßer­or­dent­lich, d.h. als frist­lo­se Kün­di­gung aus­ge­spro­chen wer­den. Ei­ne Be­lei­di­gung des Ar­beit­ge­bers zieht oft ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung nach sich, weil der Ar­beit­ge­ber das Ver­trau­en in­fol­ge der Be­lei­di­gung als zer­stört an­sieht.

Ge­rich­te müs­sen trotz­dem prü­fen, ob der Ar­beit­ge­ber nicht wei­te­re Ver­trags­stö­run­gen durch mil­de­re Mit­tel, z.B. durch ei­ne Ab­mah­nung ver­hin­dern könn­te.

Denn im All­ge­mei­nen ist auch ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung we­gen ei­ner Be­lei­di­gung des Ar­beit­ge­bers nur nach ei­ner vor­he­ri­gen frucht­lo­sen Ab­mah­nung ei­ner ähn­li­chen Be­lei­di­gung zu­läs­sig, d.h. in ei­nem Wie­der­ho­lungs­fall.

Nur aus­nahms­wei­se ist ei­ne Ab­mah­nung nicht nö­tig - wenn die Be­lei­di­gung so ex­trem war, dass man nicht an­neh­men kann, ei­ne Ab­mah­nung wür­de den Ar­beit­neh­mer wie­der auf die rich­ti­ge Spur brin­gen. Vor kur­zem hat­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg über ei­nen sol­chen Fall zu ent­schei­den (Ur­teil vom 06.05.2011, 6 Sa 2558/10).

Ein Bus­fah­rer stritt mit ei­nem Kol­le­gen, der dar­auf­hin den Bus ver­ließ. Trotz­dem stopp­te der Fah­rer den voll­be­setz­ten Bus und rief die Po­li­zei. Oh­ne Rück­sicht auf Fahr­gäs­te, Fahr­plan und den öf­fent­li­che Ruf sei­nes Ar­beit­ge­bers be­klag­te er sich dann über „men­schen­un­wür­di­ge“ Ar­beits­be­din­gun­gen. We­gen die­ser mehr­fa­chen schwe­ren Pflicht­ver­stö­ße hiel­ten das Ar­beits­ge­richt Ber­lin (Ur­teil vom 20.10.2010, 29 Ca 10262/10) und das LAG ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung auch oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung für zu­läs­sig.

Fa­zit: Wer sei­ne Ar­beit lie­gen lässt, um über sei­nen Ar­beit­ge­ber mal so rich­tig öf­fent­lich her­zu­zie­hen, muss mit ei­ner frist­lo­sen Kün­di­gung rech­nen. Hier ka­men ver­schie­de­ne gra­vie­ren­de Pflicht­ver­stö­ße zu­sam­men. Schon die grund­lo­se Ar­beits­un­ter­bre­chung und die Miss­ach­tung der war­ten­den Fahr­gäs­te ist ein kaum ent­schuld­ba­rer Pflicht­ver­stoß, zu dem die öf­fent­li­che Ruf­schä­di­gung des Ar­beit­ge­bers hin­zu­kam. Ar­beit­neh­mer soll­ten sol­che "Aus­ras­ter" ver­mei­den, sonst droht ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de schrift­lich ab­ge­fasst und ver­öf­fent­licht. Die Ent­schei­dungs­grün­de im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de