HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/155

Kün­di­gung we­gen Me­ckerns

Ver­hal­tens­be­ding­te Kün­di­gung we­gen stän­di­gen Streits mit Kol­le­gen und Vor­ge­setz­ten: Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg, Ur­teil vom 16.09.2011, 4 Sa 297/10
Rechte Hand mit roter Karte Ro­te Kar­te für frän­ki­schen Streit­ham­mel
17.04.2012. Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zwi­schen Kol­le­gen oder mit dem Vor­ge­setz­ten kom­men über­all vor. Zum Pro­blem wer­den sie erst, wenn aus ei­ner Dis­kus­si­on ein Streit wird, der zu Be­lei­di­gun­gen oder so­gar zu Straf­an­zei­gen ge­gen Be­triebs­an­ge­hö­ri­ge führt.

Neh­men Kon­flik­te sol­che For­men an, muss der Ar­beit­ge­ber über ar­beits­recht­li­che Kon­se­quen­zen nach­den­ken. Auch wenn die au­ßer­or­dent­li­che und frist­lo­sen Kün­di­gung ei­nes Nörg­lers meist un­ver­hält­nis­mä­ßig und da­her un­wirk­sam ist, kann ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kün­di­gung im Ein­zel­fall zu­läs­sig sein, wie ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Nürn­berg zeigt (LAG Nürn­berg, Ur­teil vom 16.09.2011, 4 Sa 297/10).

Was können Ar­beit­ge­ber tun, wenn Ar­beit­neh­mer Streit su­chen?

Kom­men Ar­beit­neh­mer nicht mit­ein­an­der klar oder strei­ten sie so­gar ständig, tun un­be­tei­lig­te Drit­te meis­tens gut dar­an, nicht vor­schnell Par­tei zu er­grei­fen, denn schließlich "steckt man da nicht drin". Ab ei­nem be­stimm­ten Punkt der Es­ka­la­ti­on ist dann aber manch­mal doch klar, dass ei­ner der Be­tei­lig­ten mit sei­nem Ver­hal­ten völlig ne­ben der Spur liegt und da­her zurück­ste­cken muss. Wer z.B. sei­ne Kol­le­gen mit un­be­gründe­ten Straf­an­zei­gen über­zieht oder in aus­sichts­lo­ser Wei­se auf de­ren Ver­set­zung klagt, nimmt nicht et­wa sein gu­tes Recht wahr, son­dern setzt sich selbst ins Un­recht.

Dann muss sich den Ar­beit­ge­ber über­le­gen, wie er den Streit­ham­mel zur Ver­nunft bringt, wo­bei zunächst ein­mal eher "mil­de Mit­tel" wie ei­ne Ab­mah­nung oder ei­ne Ver­set­zung in Be­tracht kom­men. Lässt sich der Ar­beit­neh­mer von ei­ner be­reits er­teil­ten Ab­mah­nung nicht be­ein­dru­cken und/oder ist ei­ne Ver­set­zung nicht möglich, kann der Ar­beit­ge­ber ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung aus­spre­chen und im äußers­ten Fall so­gar ei­ne außer­or­dent­li­che, frist­lo­se Kündi­gung.

Bei lan­ge beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern ist oft ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung das an­ge­mes­se­ne Mit­tel, wenn das Ar­beits­verhält­nis zwar in­fol­ge der Strei­te­rei­en ir­re­pa­ra­bel beschädigt ist, aber der Ar­beit­neh­mer we­gen sei­ner lan­gen Beschäfti­gungs­dau­er trotz­dem ei­ne ge­wis­se Rück­sicht­nah­me ver­dient hat.

LAG: Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung we­gen ständi­ger Strei­te­rei

In dem vom LAG ent­schie­de­nen Fall ging es um ei­nen 55jähri­gen Ma­schi­nen­hel­fer, der seit über 16 Jah­ren in ei­nem mit­telständi­schen Un­ter­neh­men beschäftigt war. Er hat­te nach lan­gen Strei­te­rei­en mit Kol­le­gen bzw. Vor­ge­setz­ten zwei Ab­mah­nun­gen kas­siert, aber auch da­nach noch die Ent­las­sung ei­nes sei­ner Vor­ge­setz­ten ge­for­dert.

Außer­dem hat­te er ge­gen ei­nen wei­te­ren Vor­ge­setz­ten ei­ne er­geb­nis­lo­se Straf­an­zei­ge er­stat­tet, und war vor Ge­richt ge­zo­gen und hat­te die Ver­set­zung zwei­er wei­te­rer Vor­ge­setz­ter ein­ge­klagt. Auch nach­dem das Ar­beits­ge­richt in der Güte­ver­hand­lung die Kla­ge ein­deu­tig als aus­sichts­los einschätz­te, be­trieb er das Ver­fah­ren wei­ter. Dar­auf­hin kündig­te ihm sein Ar­beit­ge­ber außer­or­dent­lich und vor­sorg­lich or­dent­lich aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen.

Das Ar­beits­ge­richt Würz­burg (Ur­teil vom 24.02.2010, 1 Ca 1290/09) und das LAG hiel­ten (nur) die or­dent­li­che Kündi­gung für wirk­sam. Mit sei­nen of­fen­sicht­lich un­be­gründe­ten Kla­gen hat­te er ge­zeigt, dass er Streit such­te und die Aus­ein­an­der­set­zun­gen im­mer wei­ter verschärfen woll­te. Un­ter die­sen Umständen wäre ei­ne Ver­set­zung sinn­los ge­we­sen, so dass nur ei­ne Kündi­gung Ab­hil­fe schaf­fen konn­te. Im­mer­hin be­wahr­ten sein Al­ter und die Dau­er sei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses den Ar­beit­neh­mer vor ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung.

Fa­zit: Fal­sche An­schul­di­gun­gen, Straf­an­zei­gen, aus­sichts­lo­se ar­beits­ge­richt­li­che Kla­gen - hier im Streit­fall hat der Ar­beit­neh­mer deut­lich ge­zeigt, dass er für vernünf­ti­ge Kon­fliktlösun­gen nicht zu ha­ben ist. Dann ist ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung als letz­tes Mit­tel zulässig. Selbst das Ur­teil des LAG wur­de erst rechts­kräftig, als das BAG sei­nen An­trag auf Zu­las­sung der Re­vi­si­on ver­wor­fen hat­te (Be­schluss vom 29.02.2012, 2 AS 4/11).

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3, 90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 95 33 207
Telefax: 0911 - 95 33 208
E-Mail: nuernberg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de