HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/050

Kün­di­gung we­gen Be­lei­di­gung im Klein­be­trieb

Wer sei­nen im Be­trieb mit­ar­bei­ten­den 72-jäh­ri­gen Chef als ar­beits­scheu be­lei­digt und ihm mit dem Ver­rat von Be­triebs­ge­heim­nis­sen droht, kann frist­los ge­kün­digt wer­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 17.11.2016, 5 Sa 275/16
Rechte Hand mit roter Karte

15.02.2017. Wer in ei­nem klei­nen Fa­mi­li­en­be­trieb für sei­ne El­tern oder Schwie­ger­el­tern ar­bei­tet, hat ein sehr spe­zi­el­les Ver­hält­nis zu sei­nem Chef.

Der muss sich da­her manch­mal „über­deut­li­che Wor­te“ an­hö­ren, die ei­nen nor­ma­len Ar­beit­ge­ber so­fort zur Kün­di­gung be­we­gen wür­den.

In ei­nem ak­tu­el­len Fall hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz deut­lich ge­macht, dass auch die fa­mi­liä­re Ver­bun­den­heit zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer nicht je­de Be­lei­di­gung des Ar­beit­neh­mers ent­schul­digt: LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 17.11.2016, 5 Sa 275/16.

Rau­er Ton im Fa­mi­li­en­be­trieb oder schon Be­lei­di­gung?

Will der Ar­beit­ge­ber ei­nem Ar­beit­neh­mer aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen außer­or­dent­lich und frist­los kündi­gen, braucht er dafür ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne von § 626 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB). Das ist ein Pflicht­ver­s­toß, der so er­heb­lich ist, dass es dem Ar­beit­ge­ber nicht zu­zu­mu­ten ist, die or­dent­li­che Kündi­gungs­frist ab­zu­war­ten. Auch schwe­re Be­lei­di­gun­gen des Ar­beit­ge­bers, ei­nes an­de­ren Be­triebs­an­gehöri­gen oder ei­nes Kun­den können ei­nen wich­ti­gen Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung dar­stel­len.

Ob ei­ne be­lei­di­gen­de Äußerung im Ein­zel­fall aus­rei­chend „schwer­wie­gend“ ist oder nicht, hängt von den Si­tua­ti­ons­umständen ab. Ei­ne spon­ta­ne Äußerung in ei­nem hit­zi­gen Wort­ge­fecht ist z.B. kei­ne so er­heb­li­che Pflicht­ver­let­zung wie ei­ne wohlüber­leg­te schrift­li­che Be­lei­di­gung in ei­ner E-Mail oder in ei­nem Brief. Außer­dem spielt der nor­ma­le Um­gangs­ton zwi­schen den Be­tei­lig­ten ei­ne wich­ti­ge Rol­le.

Aber sind auch Be­lei­di­gun­gen in ei­nem klei­nen Fa­mi­li­en­be­trieb zwi­schen den dort ar­bei­ten­den Fa­mi­li­en­mit­glie­dern we­ni­ger schwer­wie­gend als in ei­nem „nor­ma­len“ größeren Be­trieb?

Streit im Fa­mi­li­en­be­trieb: Schwie­ger­sohn be­zeich­net 72-jähri­gen Be­triebs­in­ha­ber und Schwie­ger­va­ter als „ar­beits­scheu“

In dem vom LAG ent­schie­de­nen Fall hat­te ein 72-jähri­ger St­ein­metz­meis­ter und In­ha­ber ei­nes klei­nen Hand­werks­be­triebs ei­nen sei­ner drei Ar­beit­neh­mer, sei­nen Schwie­ger­sohn, per An­walts­schrei­ben da­zu auf­ge­for­dert, ihm die Zu­gangs­codes zu dem Fir­men-PC mit­zu­tei­len, sich künf­tig beim Ver­las­sen des Be­triebs ab­zu­mel­den und die ge­setz­li­chen Ru­he­zei­ten ein­zu­hal­ten.

Der Schwie­ger­sohn, eben­falls St­ein­metz­meis­ter und knapp 30 Jah­re im Be­trieb beschäftigt, ver­fass­te dar­auf­hin ein lan­ges wüten­des Schrei­ben, in dem er die For­de­run­gen sei­nes Schwie­ger­va­ters im We­sent­li­chen zurück­wies und sich da­bei auf „Pri­vi­le­gi­en“ be­rief, die an­geb­lich in­fol­ge ei­ner jah­re­lan­gen Be­triebsübung ent­stan­den sein soll­ten.

Bei die­ser Ge­le­gen­heit warf er sei­nem Schwie­ger­va­ter vor, er sei „ar­beits­scheu“. Soll­te sich der Streit wei­ter verschärfen, würde er es der Öffent­lich­keit ge­genüber nicht mehr ver­schwei­gen, dass sein Schwie­ger­va­ter in­fol­ge überhöhter Pri­vatent­nah­men Schul­den in Höhe von 600.000,00 EUR an­gehäuft ha­be.

Dar­auf­hin erklärte der Schwie­ger­va­ter und Be­triebs­in­ha­ber post­wen­dend die frist­lo­se Kündi­gung. Die da­ge­gen er­ho­be­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge des Schwie­ger­sohns hat­te in der ers­ten In­stanz kei­nen Er­folg (Ar­beits­ge­richt Ko­blenz, Ur­teil vom 03.03.2016, 5 Ca 1647/15).

LAG Rhein­land-Pfalz: Wer sei­nen im Be­trieb mit­ar­bei­ten­den 72-jähri­gen Chef als ar­beits­scheu be­lei­digt und ihm mit dem Ver­rat von Be­triebs­ge­heim­nis­sen droht, kann frist­los gekündigt wer­den

Auch in der Be­ru­fung vor dem LAG Rhein­land-Pfalz hat­te der gekündig­te Schwie­ger­sohn kein Glück. Das LAG wies sei­ne Be­ru­fung zurück.

Denn die Be­zeich­nung des Schwie­ger­va­ters als „ar­beits­scheu“ war trotz der fa­mi­liären Ver­bun­den­heit der Be­tei­lig­ten ei­ne schwe­re Be­lei­di­gung, so das Ge­richt. Da­bei geht das LAG zwar zu­guns­ten des Klägers da­von aus, dass „of­fe­ne Wor­te“ zwi­schen Fa­mi­li­en­an­gehöri­gen auch ein­mal deut­li­cher bzw. dras­ti­scher aus­fal­len können. Da der Kläger sei­nen Schwie­ger­va­ter aber in dem Schmähbrief ge­siezt und den Brief mit vie­len ju­ris­ti­schen Be­le­gen ge­spickt hat­te, war sei­ne Be­lei­di­gung nicht als Teil ei­nes spon­ta­nen in­ner­fa­mi­liären Wut­aus­bruchs an­zu­se­hen.

Er­schwe­rend kam hin­zu, dass der Kläger die Be­fol­gung der ihm er­teil­ten Wei­sun­gen aus­drück­lich ver­wei­ger­te und sei­nen Schwie­ger­va­ter in dem Brief da­mit be­droht hat­te, ihn in der Öffent­lich­keit an­zu­pran­gern. Sol­che Pflicht­verstöße sind im All­ge­mei­nen ein aus­rei­chen­der "wich­ti­ger" Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung, so die Main­zer Rich­ter.

Bei der Abwägung des Be­en­di­gungs­in­ter­es­ses auf Sei­ten des Ar­beit­ge­bers ge­gen das In­ter­es­se des gekündig­ten Schwie­ger­sohns, das Ar­beits­verhält­nis fort­zu­set­zen, über­wo­gen die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers. Denn trotz der lan­gen Beschäfti­gungs­dau­er von fast 30 Jah­ren wa­ren die vie­len Pflicht­verstöße so er­heb­lich, dass das Ver­trau­ens­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en zerstört war.

Fa­zit: Auch Fa­mi­li­en­an­gehöri­ge, die seit Jahr­zehn­ten in ei­nem klei­nen Fa­mi­li­en­be­trieb ar­bei­ten, ge­nießen kei­ne ar­beits­recht­li­che Nar­ren­frei­heit. Kehrt ihr An­gehöri­ger, dem der Be­trieb gehört, den Chef her­aus, müssen sie sei­ne Ar­beits­an­wei­sun­gen be­fol­gen. Und wenn sie ih­ren Ar­beit­ge­ber schon be­lei­di­gen, dann bes­ser nicht schrift­lich.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. November 2017

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung: 1.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de