HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/052

Kün­di­gung im Klein­be­trieb we­gen Krank­heit

Kün­di­gung ei­ner mehr als zwei­ein­halb Mo­na­te er­krank­ten Ar­beit­neh­me­rin nach 19jähriger Tä­tig­keit in ei­nem Klein­be­trieb ist nicht treu­wid­rig: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 14.10.2014, 1 Sa 151/14
Kündigung Wall-Street-Karton mit Frau

23.02.2015. Wer in ei­nem Be­trieb mit mehr als zehn Ar­beit­neh­mern län­ger als sechs Mo­na­te ge­ar­bei­tet hat, hat Kün­di­gungs­schutz auf der Grund­la­ge des Kün­di­gungs­schutz­ge­set­zes (KSchG).

Das be­deu­tet um­ge­kehrt: In Klein­be­trie­ben mit bis zu zehn Ar­beit­neh­mern be­steht Kün­di­gungs­frei­heit für den Ar­beit­ge­ber. Er kann auch alt­ge­dien­te Mit­ar­bei­ter "ein­fach so" kün­di­gen, d.h. oh­ne da­für ei­nen Kün­di­gungs­grund im Sin­ne des KSchG vor­wei­sen zu kön­nen.

Die Kün­di­gungs­frei­heit für Ar­beit­ge­ber neh­men die Ar­beits­ge­rich­te ernst, wie ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Schles­wig Hol­stein zeigt: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 14.10.2014, 1 Sa 151/14.

Kündi­gungs­frei­heit im Klein­be­trieb

Wer all­ge­mei­nen Kündi­gungs­schutz nach dem KSchG in An­spruch neh­men kann, kann sich beim ge­richt­li­chen Streit über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung erst ein­mal zurück­leh­nen: Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für die Umstände, aus de­nen sich die "so­zia­le Recht­fer­ti­gung" der strei­ti­gen (or­dent­li­chen) Kündi­gung er­gibt, trägt nämlich der Ar­beit­ge­ber.

An­ders ist es dann, wenn über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung ge­strit­ten wird, oh­ne dass das KSchG an­zu­wen­den ist. Zwar kann auch ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung während der sechs­mo­na­ti­gen War­te­zeit (§ 1 Abs.1 KSchG) und/oder in ei­nem Be­trieb mit bis zu zehn Ar­beit­neh­mern (§ 23 Abs.1 Satz 2 KSchG) aus­nahms­wei­se ein­mal un­wirk­sam sein, doch liegt die Dar­le­gungs- und Be­weis­last dafür beim gekündig­ten Ar­beit­neh­mer.

Ein sol­cher Aus­na­me­fall (Un­wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung außer­halb des An­wen­dungs­be­reichs des KSchG) liegt ins­be­son­de­re dann vor,

Recht­lich hei­kel ist vor al­lem der letz­te Fall: Muss der Ar­beit­ge­ber auch in ei­nem Klein­be­trieb bei Kündi­gun­gen (zwar nicht das KSchG, aber:) ein „Min­dest­maß an so­zia­ler Rück­sicht­nah­me“ be­ach­ten, be­steht die Ge­fahr, über die Hin­tertür der Min­dest­maß-Recht­spre­chung die Grund­ge­dan­ken des KSchG letzt­lich doch im Klein­be­trieb an­zu­wen­den. Da­mit würden die ge­setz­li­chen Gren­zen des all­ge­mei­nen Kündi­gungs­schut­zes aus­ge­he­belt.

Da­mit das nicht ge­schieht, ver­lan­gen die Ge­rich­te in (mögli­chen) Treu­wid­rig­keitsfällen vom Ar­beit­ge­ber nur, dass er (ir­gend­wel­che) plau­si­blen Gründe für sei­ne Kündi­gung vor­bringt.

Der Streit­fall: Langjährig beschäftig­te Rechts­an­walts­fach­an­ge­stell­te wird nach zwei­ein­halb­mo­na­ti­ger Krank­heit gekündigt

Ge­klagt hat­te ei­ne 47jähri­ge Rechts­an­walts- und No­tar­fach­an­ge­stell­te ("Re­no"), die als ei­ne von fünf Ar­beit­neh­mern bei ei­ner An­walts- und No­tar­so­zietät beschäftigt war.

Als sie nach 19 Jah­re lan­ger Tätig­keit Mit­te 2013 zwei­ein­halb Mo­na­te lang durch­ge­hend er­krankt war und auf Be­fra­gen durch ih­ren Ar­beit­ge­ber kei­ne Aus­sa­ge über ih­ren vor­aus­sicht­li­chen wei­te­ren Kran­ken­stand ma­chen konn­te, er­hielt sie ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung.

Das Ar­beits­ge­richt Lübeck hielt die Kündi­gung für rech­tens und wies ih­re Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab (Ar­beits­ge­richt Lübeck, Ur­teil vom 25.03.2014, 3 Ca 2678/13).

LAG Schles­wig-Hol­stein: Die Kündi­gung ei­ner länger er­krank­ten Ar­beit­neh­me­rin ist trotz 19jähri­ger Tätig­keit nicht treu­wid­rig

Auch beim LAG hat­te die Re­no kein Glück. Denn der Ar­beit­ge­ber hat­te hier "ein­leuch­ten­de Gründe" für sei­ne Kündi­gung vor­ge­bracht, und das genügte dem LAG.

Denn die ver­klag­te Kanz­lei hat­te un­wi­der­spro­chen vor­ge­tra­gen, dass in­fol­ge der krank­heits­be­ding­ten Ab­we­sen­heit der Kläge­rin wich­ti­ge Auf­ga­ben lie­gen blie­ben, ins­be­son­de­re Rech­nungs­le­gung. Außer­dem konn­te die Kanz­lei ei­ne vorüber­ge­hen­de Er­satz­kraft nicht be­kom­men, ob­wohl sie sich dar­um nach­weis­lich bemüht hat­te. Da­her er­griff sie die Ge­le­gen­heit, ei­ne Er­satz­kraft dau­er­haft ein­zu­stel­len, und nach­dem sie das ge­tan hat­te, sprach sie die strei­ti­ge Kündi­gung aus.

Fa­zit: Theo­re­tisch kann es Fälle ge­ben, in de­nen ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung außer­halb des An­wen­dungs­be­reichs des KSchG "treu­wid­rig" ist, weil sie das "Min­dest­maß an so­zia­ler Rück­sicht­nah­me" ver­mis­sen lässt. Prak­tisch ha­ben Kündi­gungs­schutz­kla­gen, die mit ei­ner sol­chen Be­gründung ein­ge­reicht wer­den, meis­tens kei­nen Er­folg. Außer­dem dro­hen Fol­gekündi­gun­gen, die kaum größere An­griffs­flächen bie­ten dürf­ten als die Aus­gangskündi­gung.

Ar­beit­neh­mer, die sich trotz al­le­dem zu ei­ner Kla­ge ent­schei­den, soll­ten da­her möglichst rasch ei­nem Ver­gleich zu­stim­men, um nicht am En­de mit lee­ren Händen da­zu­ste­hen. 

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de