HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/215

Be­triebs­be­ding­te Kün­di­gung im Klein­be­trieb nach 40 Jah­ren

PC-Muf­fel nach 40jähriger Be­triebs­zu­ge­hö­rig­keit ent­las­sen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 09.09.2009, 3 Sa 153/09
Kündigung Wall-Street-Karton mit Frau Kün­di­gung ei­nes "Tech­nik-Muf­fels"

20.11.2009. Kün­di­gungs­schutz nach den Vor­schrif­ten des Kün­di­gungs­schutz­ge­set­zes (KSchG) ge­nie­ßen Ar­beit­neh­mer, wenn ihr Ar­beits­ver­hält­nis in dem­sel­ben Be­trieb oder Un­ter­neh­men oh­ne Un­ter­bre­chung län­ger als sechs Mo­na­te be­stan­den hat und wenn der Be­trieb, in dem sie tä­tig sind, kein Klein­be­trieb ist.

Dies folgt aus § 1 Abs.1 und § 23 Abs.1 Satz 2 KSchG.

Ein "Klein­be­trieb" ist nach der seit dem 01.01.2004 gel­ten­den Ge­set­zes­fas­sung ein Be­trieb, in dem in der Re­gel nur zehn oder we­ni­ger Ar­beit­neh­mer be­schäf­tigt sind, wo­bei die Aus­zu­bil­den­den nicht zäh­len.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig Hol­stein hat­te sich nun da­mit zu be­schäf­ti­gen, ob es auch bei sehr lan­ger Tä­tig­keit in ei­nem Klein­be­trieb (hier: 40 Jah­re) ei­nen ge­wis­sen Kün­di­gungs­schutz gibt, LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 09.09.2009, 3 Sa 153/09.

Das Pro­blem: Kündi­gungs­schutz im Klein­be­trieb

Hat man Kündi­gungs­schutz nach dem KSchG, so sind or­dent­li­che Kündi­gun­gen durch den Ar­beit­ge­ber kei­nes­wegs aus­ge­schlos­sen, d.h. die Möglich­keit ei­ner Be­ru­fung auf das KSchG be­sagt nicht, dass man "unkünd­bar" wäre. Viel­mehr be­steht auf der Grund­la­ge des KSchG nur die Möglich­keit, ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers auf ih­re sach­li­che Recht­fer­ti­gung hin über­prüfen zu las­sen. Un­terfällt ein Ar­beit­neh­mer nämlich dem KSchG, ist ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber nur möglich, wenn er sich für die­se Ent­schei­dung auf trif­ti­ge Gründe im Ver­hal­ten oder in der Per­son des Ar­beit­neh­mers auf be­triebs­be­ding­te Gründe be­ru­fen kann. Die­se Gründe kann der Ar­beit­neh­mer in ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­richt­lich über­prüfen las­sen.

Nach der Recht­spre­chung hat der Ar­beit­ge­ber al­ler­dings auch in ei­nem Klein­be­trieb, auf den das KSchG kei­ne An­wen­dung fin­det, bei der Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers ein „Min­dest­maß an so­zia­ler Rück­sicht­nah­me zu wah­ren“. Ent­spricht ei­ne Kündi­gung nicht An­for­de­rung, verstößt ge­gen Treu und Glau­ben (§ 242 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB) und ist des­halb un­wirk­sam (Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.02.2001, 2 AZR 15/00, Rn. 19). In der Pra­xis ist die Be­ru­fung auf die „Treu­wid­rig­keit“ ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung im Klein­be­trieb sel­ten. Meist wird die­ser Vor­wurf von älte­ren Ar­beit­neh­mern mit lan­ger Be­triebs­zu­gehörig­keit er­ho­ben.

Auf der Grund­la­ge der Rechts­mei­nung, der zu­fol­ge es auch im Klein­be­trieb (zwar kei­nen Kündi­gungs­schutz, aber:) ein „Min­dest­maß an so­zia­ler Rück­sicht­nah­me“ bei Kündi­gun­gen ge­ben muss, dro­hen al­ler­dings die Gren­zen zwi­schen bei­den recht­li­chen Schutz­bar­rie­ren zu ver­schwim­men: Klar ist letzt­lich nur, dass der „Min­destkündi­gungs­schutz“ im Klein­be­trieb schwächer wir­ken muss als der re­guläre Kündi­gungs­schutz nach dem KschG. Was das im Ein­zel­fall heißt, ist al­ler­dings oft un­klar. Da­zu hat sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung geäußert (Ur­teil vom 09.09.2009, 3 Sa 153/09).

Der Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein: Kündi­gung ei­nes von drei Ar­beit­neh­mern

Der be­klag­te Ar­beit­ge­ber be­trieb ei­ne Ford-Ver­tre­tung. Dort war der 55jähri­ge Kläger seit 40 Jah­ren (!) in der Werk­statt beschäftigt. Er hat­te kei­nen Aus­bil­dungs­be­ruf er­lernt und konn­te we­gen ei­ner Le­se- und Rechts­schreib­schwäche kei­nen PC be­die­nen. Ei­nen Führer­schein be­saß er nicht. Außer dem Kläger beschäftig­te der Be­klag­te zwei aus­ge­bil­de­te Kfz-Me­cha­ni­ker, ei­nen als Werk­statt­lei­ter, den an­de­ren als des­sen Ver­tre­ter.

Nach­dem der Um­satz des Be­trie­bes um 70 Pro­zent ein­ge­bro­chen war, kündig­te der Ar­beit­ge­ber dem Kläger aus wirt­schaft­li­chen Gründen. Die Ent­schei­dung, den Kläger und nicht ei­nen der bei­den an­de­ren Mit­ar­bei­ter zu kündi­gen, be­gründe­te er da­mit, dass der Kläger auf­grund sei­ner Le­se­schwäche we­der ei­nen PC noch elek­tro­ni­sche Mess­geräte ein­set­zen konn­te und oh­ne Führer­schein auch kei­ne Pro­be­fahr­ten ma­chen durf­te. Da­her hielt ihn der Ar­beit­ge­ber we­der mit dem Werk­statt­lei­ter noch mit des­sen Ver­tre­ter für ver­gleich­bar.

Der Kläger be­wer­te­te die Kündi­gung als treu­wid­rig und er­hob Kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Lübeck mit dem Ziel, die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung fest­stel­len zu las­sen. Zur Be­gründung mein­te der Kläger, der Ar­beit­ge­ber ha­be bei der Kündi­gung ge­gen § 242 BGB ver­s­toßen, d.h. das recht­lich ge­bo­te­ne „Min­dest­maß an so­zia­ler Rück­sicht­nah­me“ außer Acht ge­las­sen. Er ha­be auf­grund sei­ner persönli­chen Ein­schränkun­gen kei­ne Chan­ce mehr auf dem Ar­beits­markt, das höchs­te Le­bens­al­ter un­ter den Kol­le­gen und mit 40 Jah­ren am längs­ten beschäftigt. Das Ar­beits­ge­richt Lübeck wies die Kla­ge ab.

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein: Lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit schützt vor Kündi­gung nicht.

Auch die zum LAG ein­ge­leg­te Be­ru­fung hat­te kei­nen Er­folg. Zur Be­gründung heißt es:

Der Um­satz­ein­bruch sei kein un­sach­li­cher Kündi­gungs­grund. Auch konn­te man dem Ar­beit­ge­ber nicht vor­wer­fen, bei sei­ner Kündi­gungs­ent­schei­dung das auch im Klein­be­trieb ge­bo­te­ne „Min­dest­maß an so­zia­ler Rück­sicht­nah­me“ miss­ach­tet zu ha­ben. Al­lein ei­ne lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit, ein ho­hes Le­bens­al­ter und wei­te­re Tat­sa­chen, die ei­nen Ar­beit­neh­mer als so­zi­al schutz­bedürf­tig er­schei­nen las­sen, sind nach Mei­nung des LAG führen noch nicht un­be­dingt zur un­wirk­sam ei­ner Kündi­gung. An­dern­falls würde ein Ar­beit­neh­mer al­lein durch Zeit­ab­lauf, noch da­zu un­abhängig vom KSchG, über § 242 BGB (Treu und Glau­ben) unkünd­bar wer­den.

Die Kündi­gung und die dar­auf­fol­gen­den Ge­richts­ent­schei­dun­gen wa­ren für den Werk­statt­ge­hil­fen si­cher­lich hart. Wer prak­tisch sein gan­zes Er­werbs­le­ben, an­ge­fan­gen im ju­gend­li­chen Al­ter von fünf­zehn Jah­ren, in ei­nem klei­nen Be­trieb ge­ar­bei­tet hat, ver­liert im Fal­le ei­ner Kündi­gung si­cher­lich mehr als nur ei­nen „Job“. An­de­rer­seits muss man be­den­ken, dass die Kündi­gung so­gar dann, wenn das KSchG an­wend­bar ge­we­sen wäre, recht­lich zulässig ge­we­sen wäre: Der Ar­beit­ge­ber hätte nämlich die Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung tref­fen können, an­ge­sichts ei­nes ver­rin­ger­ten Ar­beits­an­falls auf Aus­hilfs­kräfte ganz zu ver­zich­ten, so dass ein be­trieb­li­cher Grund für die Kündi­gung ge­ge­ben wäre. Und das Prin­zip der So­zi­al­aus­wahl hätte dem Werk­statt­ge­hil­fe auch bei An­wend­bar­keit von § 1 Abs.3 KSchG nicht ge­hol­fen, da er mit den bei­den aus­ge­bil­de­ten Kfz-Me­cha­ni­kern nicht ver­gleich­bar war.

Dar­aus folgt aber recht ein­deu­tig: Wer schon bei An­wen­dung der ge­setz­li­chen Schutz­vor­schrif­ten des KSchG ge­gen ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung nichts aus­rich­ten könn­te, kann sich erst nicht ge­gen sie weh­ren, wenn er in ei­nem Klein­be­trieb ar­bei­tet. Ein so weit­ge­hen­der Schutz vor Kündi­gun­gen wäre im Er­geb­nis so stark wie ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che oder ta­rif­ver­trag­li­che or­dent­li­che Unkünd­bar­keit.

Fa­zit: So hart die Kündi­gung für den Werk­statt­ge­hil­fen auch war - die recht­li­che Un­wirk­sam­keit wäre für den Ar­beit­ge­ber und die ver­blei­ben­den bei­den Ar­beit­neh­mer noch härter ge­we­sen. Wie soll man in ei­nem Mi­ni-Be­trieb mit drei Ar­beit­neh­mern und ei­nem mit­ar­bei­ten­den Ar­beit­ge­ber bei ei­nem Um­satz­ein­bruch von 70 (!) Pro­zent dau­er­haft ei­ne Hilfs­kraft be­zah­len, wenn kein Geld dafür vor­han­den ist? Kämen die Ar­beits­ge­rich­te in ei­nem sol­chen Fall zu dem Er­geb­nis, dass die Kündi­gung un­wirk­sam ist, so wäre dies letzt­lich auch für den gekündig­ten Ar­beit­neh­mer nur ein Schein-Sieg.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de