HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/022

Kün­di­gung als ver­bo­te­ne Maß­re­ge­lung in ei­nem Klein­be­trieb

Kün­di­gungs­schutz im Klein­be­trieb: Maß­re­ge­lun­gen sind ver­bo­ten!: Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 31.08.2010, 19 Ca 215/10
Rechte Hand mit roter Karte Auch im Klein­be­trieb sind will­kür­li­che Kün­di­gun­gen ver­bo­ten
01.02.2011. Ar­beit­neh­mer kön­nen auf der Grund­la­ge des Kün­di­gungs­schutz­ge­set­zes (KSchG) Kün­di­gungs­schutz in An­spruch neh­men, wenn sie län­ger als sechs Mo­na­te in ei­nem Be­trieb tä­tig sind, in dem in der Re­gel mehr als zehn Ar­beit­neh­mer ar­bei­ten (§§ 1 Abs. 1, 23 Abs. 1 Satz 2 KSchG). Sie kön­nen dann nur noch aus den im KSchG ge­nann­ten Grün­den, al­so aus ver­hal­tens­be­ding­ten, per­so­nen­be­ding­ten und/oder be­triebs­be­ding­ten Grün­den, ent­las­sen wer­den.

In Be­trie­ben mit we­ni­ger Ar­beit­neh­mern, d.h. in so­ge­nann­ten "Klein­be­trie­ben", oder wenn das Ar­beits­ver­hält­nis noch kei­ne sechs Mo­na­te be­stan­den hat, gibt es kei­nen Kün­di­gungs­schutz. Kün­di­gungs­schutz­kla­gen ha­ben da­her wäh­rend der sechs­mo­na­ti­gen War­te­zeit oder in Klein­be­trie­ben zu­meist nur ge­rin­ge Er­folgs­aus­sich­ten.

In ei­ni­gen Fäl­len, in de­nen der all­ge­mei­ne Kün­di­gungschutz ver­sagt, kön­nen sich Ar­beit­neh­mer auf Vor­schrif­ten des Son­der­kün­di­gungs­schut­zes be­ru­fen. In des­sen Ge­nuss kom­men be­stimm­te be­son­ders schutz­be­dürf­ti­ge Ar­beit­neh­mer­grup­pen. Hier­zu zäh­len z.B. Schwan­ge­re (§ 9 Abs. 1 Satz 1 Mut­ter­schutz­ge­setz - MuSchG), Ar­beit­neh­mer in der El­tern­zeit (§ 18 Abs. 1 Satz 1 Bun­des­el­tern­geld- und El­tern­zeit­ge­setz - BEEG) und schwer­be­hin­der­te Men­schen (§ 85 So­zi­al­ge­setz­buch Neun­tes Buch - SGB IX).

Aber auch wenn kein be­son­de­rer Kün­di­gungs­schutz ge­setz­lich ge­re­gelt ist, sind ge­kün­dig­te Ar­beit­neh­mer nicht völ­lig schutz­los der Will­kür ih­res Ar­beit­ge­bers aus­ge­lie­fert. Ei­ne äu­ßers­te Gren­ze bil­den hier die für al­le Rechts­ver­hält­nis­se gel­ten­den §§ 134, 138, 242 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB). Ei­ne Kün­di­gung darf da­nach nicht ge­gen gel­ten­de Ge­set­ze ver­sto­ßen, sit­ten­wid­rig oder treu­wid­rig sein. Wäh­rend ei­ne sit­ten­wid­ri­ge oder treu­wid­ri­ge Ent­las­sung ein prak­tisch so gut wie nie vor­kom­men­der Fall ist (sie­he je­doch BAG, Ur­teil vom 21.02.2001, 2 AZR 15/00 zum "Min­dest­maß an so­zia­ler Rück­sicht­nah­me"), sind hin und wie­der Ver­stö­ße ge­gen ge­setz­li­che Be­stim­mun­gen zu be­ob­ach­ten.

Zu den vom Ar­beit­ge­ber zu be­ach­ten­den ge­setz­li­chen Re­geln ge­hört das "Maß­re­ge­lungs­ver­bot" des § 612a BGB. Da­nach darf ein Ar­beit­ge­ber ei­nen Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Maß­nah­me nicht be­nach­tei­li­gen, weil der Ar­beit­neh­mer in zu­läs­si­ger Wei­se sei­ne Rech­te aus­übt. Auch ei­ne Kün­di­gung kann in die­sem Sin­ne "ei­ne Maß­nah­me" sein.

Pro­ble­ma­tisch ist, dass der Be­trof­fe­ne nicht nur die zu­läs­si­ge Aus­übung sei­ner Rech­te und die Kün­di­gung be­wei­sen muss, son­dern auch, dass er ge­ra­de we­gen der Aus­übung sei­ner Rech­te ent­las­sen wur­de. Die­ser Ur­sa­chen­zu­sam­men­hang fehlt nur dann nicht, wenn die Rechts­aus­übung das we­sent­li­che Mo­tiv für die Kün­di­gung war. Ty­pi­scher­wei­se tra­gen Ar­beit­ge­ber da­her an­de­re, aus ih­rer Sicht ent­schei­den­de Be­weg­grün­de vor, wie bei­spiels­wei­se wirt­schaft­li­che Grün­de.

So ge­schah es auch in ei­nem En­de Au­gust 2010 vom Ar­beits­ge­richt Ham­burg ent­schie­de­nen Fall (Ur­teil vom 31.08.2010, 19 Ca 215/10). Ein in ei­nem Klein­be­trieb ar­bei­ten­der Ver­pa­cker hat­te hier sei­nen Ar­beit­ge­ber mehr­mals ver­geb­lich um neue Ar­beits­schu­he ge­be­ten, da die al­ten in­zwi­schen ka­putt ge­gan­gen wa­ren. Bei ei­nem die­ser Ge­sprä­che sag­te sein Vor­ge­setz­ter zu ihm:

"Ver­las­sen Sie mein Bü­ro. Ich will Sie hier nicht mehr se­hen. Ich will nicht mit Ih­nen re­den."

Höchs­tens fünf Ta­ge spä­ter - da­zwi­schen lag ein Wo­chen­en­de - kün­dig­te der Ar­beit­ge­ber dem Klä­ger or­dent­lich. Im dar­auf fol­gen­den Kün­di­gungs­schutz­pro­zess ließ er vor­tra­gen, die Kün­di­gung sei aus wirt­schaft­li­chen Grün­den er­folgt. Er ver­wies da­bei auf den schlech­ten Jah­res­ab­schluss 2009, ei­ne zwei Mo­na­te vor der Kün­di­gung be­en­de­te Zeit der Kurz­ar­beit und die Kün­di­gung von fünf an­de­ren Ar­beit­neh­mern.

Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg ließ sich hier­von nicht be­ein­dru­cken.

Denn der en­ge zeit­li­che Zu­sam­men­hang zwi­schen der be­rech­tig­ten Bit­te um neue Schu­he und der Kün­di­gung spricht als An­scheins­be­weis für ei­ne Maß­re­ge­lung, so das Ge­richt. Auch die Aus­sa­gen des Vor­ge­setz­ten pass­ten "zu der Ent­wick­lung ei­ner auf Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses ge­rich­te­ten Ab­sicht, auch wenn sich die­se in der zi­tier­ten Äu­ße­rung selbst noch nicht zwin­gend nach­wei­sen lässt".

Dem­ge­gen­über war der Er­klä­rungs­ver­such des Ar­beit­ge­bers nicht über­zeu­gend. Das Ge­richt ver­wies in­so­weit auf den ver­gleichs­wei­se gro­ßen zeit­li­chen Ab­stand zwi­schen der Bi­lanz­er­stel­lung, dem En­de der Kurz­ar­beit und der Ent­las­sung der an­de­ren Ar­beit­neh­mer ei­ner­seits und der Ent­las­sung des kla­gen­den Ver­pa­ckers an­de­rer­seits.

Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg hielt die Kün­di­gung da­her als Ver­stoß ge­gen das ge­setz­li­che Maß­re­ge­lungs­ver­bot für un­wirk­sam. Die Ent­schei­dung rechts­kräf­tig.

Fa­zit: Hät­te der Ar­beit­ge­ber auch nur ge­ring­fü­gig län­ger mit der Kün­di­gung ge­war­tet, wä­re es dem Ar­beit­neh­mer ex­trem schwer ge­fal­len, ei­ne Maß­re­ge­lung vor Ge­richt nach­zu­wei­sen. Denn der für ei­nen An­scheins­be­weis aus­rei­chen­de "en­ge zeit­li­che Zu­sam­men­hang" kann schon nach we­ni­gen Ta­gen nicht mehr an­ge­nom­men wer­den. Als Ober­gren­ze dürf­te hier in et­wa ei­ne Wo­che an­zu­se­hen sein. Die Kün­di­gung wä­re dann oh­ne wei­te­res wirk­sam ge­we­sen. Hier hat­te der Ar­beit­neh­mer Glück im Un­glück.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de