HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

KontaktKONTAKT
NEWSLETTER
Anrede
Vorname
Nachname
Email
Abmelden
MITGLIEDSCHAFTEN
  • m_dav
  • logo_vdj


GESETZE ZUM ARBEITSRECHT

Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)

Mann und Frau mit Kinderwagen

Das Bun­des­el­tern­geld- und El­tern­zeit­ge­setz (kurz: "BEEG") ist seit An­fang 2007 in Kraft. Zu die­sem Stich­tag (01.01.2007) lös­te das BEEG die bis da­hin gel­ten­den leis­tungs­recht­li­chen Vor­schrif­ten des Bun­des­er­zie­hungs­geld­ge­set­zes (BerzGG) ab.

Durch das BEEG wur­de das Er­zie­hungs­geld in "El­tern­geld" um­be­nannt und sein Be­zug vom Ein­kom­men des Be­rech­tig­ten un­ab­hän­gig ge­macht, so daß auch Gut­ver­die­nen­de El­tern­geld be­an­spru­chen kön­nen. Vor al­lem aber wur­de die staat­li­che Geld­leis­tung er­heb­lich an­ge­ho­ben, näm­lich auf ma­xi­mal 1.800,00 EUR pro Mo­nat.

Die ma­xi­ma­le Dau­er des Be­zugs von El­tern­geld be­trägt in der Re­gel zwölf Mo­na­te. Neh­men bei­de El­tern El­tern­geld in An­spruch, er­höht sich die ma­xi­ma­le Be­zugs­dau­er auf 14 Mo­na­te.

Das BEEG re­gelt in sei­nem ers­ten Ab­schnitt die Vor­aus­set­zun­gen für die fi­nan­zi­el­le Un­ter­stüt­zung von Er­zie­hungs­leis­tun­gen. Da im Prin­zip al­le in Deutsch­land le­ben­den Per­so­nen mit Kin­dern un­ter zwei Jah­ren El­tern­geld be­an­spru­chen kön­nen, rich­tet sich die­ser Ge­set­zes­ab­schnitt an al­le Per­so­nen mit Kin­dern.

In sei­nem zwei­ten Ab­schnitt ent­hält das BEEG dem­ge­gen­über spe­zi­ell für Ar­beit­neh­mer gel­ten­de Vor­schrif­ten über die El­tern­zeit, d.h. über ei­nen län­ge­rern un­be­zahl­ten Ur­laub, den Ar­beit­neh­mer zum Zwe­cke der Kin­der­er­zie­hung be­an­spru­chen kön­nen. In ei­nem drit­ten Ab­schnitt fin­den sich Vor­schrif­ten über sta­tis­ti­sche Er­he­bun­gen so­wie Über­gangs- und Schluß­be­stim­mun­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zu den da­mit zu­sam­menän­gen­den Fra­gen fin­den Sie in un­se­rem On­line-Hand­buch zum Ar­beits­recht un­ter dem Stich­wort "El­tern­zeit, El­tern­geld".

Im fol­gen­den fin­den Sie die ar­beits­recht­lich be­deut­sa­men Vor­schrif­ten des zwei­ten Ab­schnitts des BEEG, die den An­spruch auf El­tern­zeit be­tref­fen.

Da­mit Sie mög­lichst rasch zu je­dem Pa­ra­gra­phen die pas­sen­den Rechts­in­for­ma­tio­nen fin­den, ha­ben wir den Ge­set­zes­text mit Links zu den ein­schlä­gi­gen Hand­buch­ar­ti­keln un­se­res On­line-Hand­buchs zum Ar­beits­recht ver­se­hen. Bit­te be­ach­ten Sie, dass dies ei­ne Ge­set­zes­be­ar­bei­tung durch uns dar­stellt. Der recht­lich ver­bind­li­che ("amt­li­che") Ge­set­zes­text ist nur im Bun­des­ge­setz­blatt (BGBl) ent­hal­ten, und zwar in des­sen ge­druck­ter Fas­sung. Ak­tu­el­le, ver­läss­li­che und voll­stän­di­ge Fas­sun­gen des BEEG und an­de­rer Ge­set­ze fin­den Sie im In­ter­net z.B. un­ter http://de­ju­re.org/ oder un­ter www.ge­set­ze-im-in­ter­net.de.


Abschnitt 2
Elternzeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer


Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern