HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/062

Se­xu­el­ler Über­griff am Ar­beits­platz, was tun?

Ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung we­gen se­xu­el­ler Be­läs­ti­gung (Bu­sen­grap­schen) kann un­ver­hält­nis­mä­ßig sein bei mil­dern­den Um­stän­den (Ent­schul­di­gung, Tä­ter-Op­fer-Aus­gleich): Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 20.11.2014, 2 AZR 651/13

05.03.2015. Wer sich ei­ne mas­si­ve se­xu­el­le Be­läs­ti­gung am Ar­beits­platz zu­schul­den kom­men lässt, ris­kiert ei­ne au­ßer­or­dent­li­che und mit so­for­ti­ger Wir­kung (frist­los) aus­ge­spro­che­ne Kün­di­gung.

Denn der Ar­beit­ge­ber muss die be­läs­tig­te Per­son, in al­ler Re­gel weib­li­che Be­triebs­an­ge­hö­ri­ge, vor der­ar­ti­gen Über­grif­fen schüt­zen. Und "mas­siv" sind se­xu­el­le Be­läs­ti­gun­gen (nicht nur, aber je­den­falls) dann, wenn sie mit un­er­wünsch­ten kör­per­li­chen Be­rüh­run­gen ein­her­ge­hen.

Trotz­dem kann ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung we­gen ei­ner sol­chen se­xu­el­len Be­läs­ti­gung (hier: Bu­sen­grap­schen) bei mil­dern­den Um­stän­den un­ver­hält­nis­mä­ßig sein, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor kur­zem ent­schie­den hat: BAG, Ur­teil vom 20.11.2014, 2 AZR 651/13.

Wann sind se­xu­el­le Belästi­gung ein aus­rei­chen­der Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung?

Ei­ne se­xu­el­le Belästi­gung im Sin­ne von § 3 Abs.4 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) liegt vor, wenn

  • un­erwünsch­te
  • se­xu­ell be­stimm­te Berührun­gen oder
  • Be­mer­kun­gen se­xu­el­len In­halts
  • "be­zwe­cken oder be­wir­ken", dass die Würde des Be­trof­fe­nen ver­letzt wird.

Ar­beit­neh­mer, die ei­ne sol­che se­xu­el­le Belästi­gung im Be­trieb verüben, ver­let­zen ih­re ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten und ris­kie­ren da­her ar­beits­recht­li­che Kon­se­quen­zen. Die­se können in ei­ner Ab­mah­nung be­ste­hen, in gra­vie­ren­den Fällen aber auch in ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten or­dent­li­chen Kündi­gung oder so­gar in ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung.

Die Be­rech­ti­gung des Ar­beit­ge­bers zur außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen Kündi­gung folgt aus § 626 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB). In schwer­wie­gen­den Fällen be­steht so­gar ei­ne Pflicht zur Kündi­gung, wenn das Belästi­gungs­op­fer in an­de­rer Wei­se nicht vor wei­te­ren Überg­rif­fen geschützt wer­den kann.

Al­ler­dings muss bei je­der Kündi­gung ei­ne Ge­samt­abwägung al­ler Umstände des Ein­zel­falls vor­ge­nom­men wer­den. Da­zu gehören die Be­gleit­umstände der se­xu­el­len Belästi­gung, aber auch der bis­he­ri­ge Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses, d.h. sei­ne Dau­er und das et­wai­ge Vor­lie­gen ein­schlägi­ger Ab­mah­nun­gen.

In ei­nem ak­tu­el­len, vom BAG ent­schie­de­nen Fall reich­te ein se­xu­el­ler Überg­riff für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung nicht aus.

Der Streit­fall: Bu­sen­grap­scher ent­schul­digt sich beim Op­fer und be­tei­ligt sich am Täter-Op­fer-Aus­gleich

Im Streit­fall hat­te ein über 16 Jah­re lang beschäftig­ter Me­cha­ni­ker ei­ne Rei­ni­gungs­kraft, die für ei­ne Fremd­fir­ma ar­bei­te­te, in ei­nem Wasch­raum des Be­triebs an­ge­grab­scht. Später ent­schul­dig­te er sich dafür und zahl­te im Rah­men des sog. Täter-Op­fer-Aus­gleichs 100,00 EUR an die Rei­ni­gungs­frau. Auch im Anhörungs­gespräch ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber zeig­te er sich re­umütig.

Der Ar­beit­ge­ber, der von dem Vor­fall von der Rei­ni­gungs­fir­ma er­fah­ren hat­te, ließ sich von den Ent­schul­di­gun­gen nicht be­ein­dru­cken und kündig­te frist­los. Da­bei ver­wies er un­ter an­de­rem dar­auf, dass er nicht nur sei­ne ei­ge­nen Ar­beit­neh­mer, son­dern auch die Ar­beit­neh­mer der Rei­ni­gungs­fir­ma schützen müsse.

Der Me­cha­ni­ker er­hob Kündi­gungs­schutz­kla­ge, hat­te da­mit aber in der ers­ten In­stanz kei­nen Er­folg (Ar­beits­ge­richt Wup­per­tal, Ur­teil vom 13.11.2012, 5 Ca 2425/12). In der Be­ru­fung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf ging er als Sie­ger vom Platz, denn das LAG hielt die Kündi­gung für un­verhält­nismäßig (LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 12.06.2013, 7 Sa 1878/12).

BAG: Ei­ne frist­lo­se Kündi­gung we­gen se­xu­el­ler Belästi­gung kann bei mil­dern­den Umständen un­verhält­nismäßig sein

Das BAG wies die Re­vi­si­on des Ar­beit­ge­bers zurück, weil es wie das LAG Düssel­dorf der An­sicht war, dass der Ar­beit­ge­ber hier mit der Kündi­gung zu scharf ge­schos­sen hat­te.

Ob­wohl der Ar­beit­neh­mer die Rei­ni­gungs­kraft (mas­siv) se­xu­ell belästigt hat­te, war es dem Ar­beit­ge­ber hier im Streit­fall zu­zu­mu­ten, ihn wei­ter zu beschäfti­gen. Denn nach den Umständen des Falls hätte ei­ne Ab­mah­nung als Re­ak­ti­on aus­ge­reicht, so das BAG. Maßgeb­lich für die­se Be­wer­tung wa­ren fol­gen­de Umstände:

  • Es han­del­te sich um ei­nen ein­ma­li­gen se­xu­el­len Überg­riff.
  • Der Ar­beit­neh­mer gab den Überg­riff im Per­so­nal­gespräch mit dem Ar­beit­ge­ber so­fort zu und be­teu­er­te, er tue ihm furcht­bar leid und er schäme sich dafür.
  • Der Ar­beit­neh­mer war zu­vor nicht ein­schlägig ab­ge­mahnt wor­den.
  • Das Ar­beits­verhält­nis be­stand be­reits 16 Jah­re lang oh­ne Be­an­stan­dun­gen.
  • Da­mit un­ter­schied sich der vor­lie­gen­de Fall er­heb­lich von dem Fall, über den das BAG mit Ur­teil vom 09.06.2011 (2 AZR 323/10) zu ent­schei­den hat­te. Dort war der belästi­gen­de Ar­beit­neh­mer be­reits ein­schlägig ab­ge­mahnt wor­den und hat­te ei­ne Ar­beits­kol­le­gin über zwei Ta­ge hin­weg ins­ge­samt vier­mal belästigt, oh­ne später Ein­sicht oder Reue zu zei­gen.

Fa­zit: Es gibt kei­ne "ab­so­lu­ten" Gründe für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung, so dass auch mas­si­ve se­xu­el­le Belästi­gun­gen wie hier im Wup­per­ta­ler Streit­fall nicht un­be­se­hen zur Kündi­gung be­rech­ti­gen. Al­ler­dings ist der Ar­beit­neh­mer mit sei­nem hier verübten se­xu­el­len Überg­riff sehr knapp an ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung vor­bei­ge­schrammt, denn sol­che Ent­glei­sun­gen be­rech­ti­gen im All­ge­mei­nen sehr wohl zu ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung, d.h. sie sind "an sich" ein wich­ti­ger Grund im Sin­ne von § 626 BGB.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de
Bewertung: Se­xu­el­ler Über­griff am Ar­beits­platz, was tun? 3.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de