HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/261

Se­xu­el­le Be­läs­ti­gung auch oh­ne se­xu­el­le Mo­ti­va­ti­on

Be­läs­ti­gen­des Grab­schen am Ar­beits­platz setzt kei­ne se­xu­el­len Ab­sich­ten des Tä­ters vor­aus: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 29.06.2017, 2 AZR 302/16
Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

13.10.2017. Wer ei­ne Ar­beits­kol­le­gin (oder ei­nen Kol­le­gen) mas­siv und/oder wie­der­holt se­xu­ell be­läs­tigt, muss mit ei­ner au­ßer­or­dent­li­chen und in der Re­gel frist­los aus­ge­spro­che­nen Kün­di­gung rech­nen. 

Grund­la­ge ei­ner sol­chen Kün­di­gung ist § 626 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB), wo­nach ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung auch nach lan­ger Be­schäf­ti­gungs­dau­er mög­lich ist, wenn es da­für ei­nen "wich­ti­gen Grund" gibt. Und da der Ar­beit­ge­ber se­xu­ell be­läs­tig­te Ar­beit­neh­mer(in­nen) vor wei­te­ren Über­grif­fen ge­mäß § 12 Abs.3 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ef­fek­tiv schüt­zen muss, not­falls auch durch ei­ne Kün­di­gung des Tä­ters, kön­nen se­xu­el­le Be­läs­ti­gun­gen ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung im Prin­zip recht­fer­ti­gen.

Wie ein ak­tu­el­les Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) zeigt, muss ei­ne se­xu­el­le Be­läs­ti­gung nicht not­wen­dig mit ei­ner ei­ge­nen se­xu­el­len Ab­sicht des be­läs­ti­gen­den Ar­beit­neh­mers ver­bun­den sein. Auch ein "scherz­haf­ter" Griff in die Weich­tei­le ei­nes männ­li­chen Kol­le­gen kann ei­ne so mas­si­ve se­xu­el­le Be­läs­ti­gung dar­stel­len, dass ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung trotz lan­ger Be­triebs­zu­ge­hö­rig­keit an­ge­mes­sen er­scheint: BAG, Ur­teil vom 29.06.2017, 2 AZR 302/16.

Liegt ei­ne se­xu­el­le Belästi­gung auch dann vor, wenn sich der Han­deln­de nur ei­nen (schlech­ten) Scherz er­laubt?

Was ei­ne se­xu­el­le Belästi­gung ist, wird in § 3 Abs.4 AGG de­fi­niert. Da­nach liegt ei­ne se­xu­el­le Belästi­gung vor, wenn

  • un­erwünsch­te
  • se­xu­ell be­stimm­te Berührun­gen oder
  • Be­mer­kun­gen se­xu­el­len In­halts
  • "be­zwe­cken oder be­wir­ken", dass die Würde des Be­trof­fe­nen ver­letzt wird.

Se­xu­ell "be­stimmt" sind Berührun­gen si­cher­lich dann, wenn sie vom Han­deln­den auch so ge­meint sind, wie das beim ty­pi­schen Hin­tern- oder Bu­sen­grab­schen der Fall ist. Fällt dann noch ei­ne ent­spre­chen­de Be­mer­kung, ist der Fall klar.

Aber wie ist es, wenn der Han­deln­de mit ei­ner Berührung in­ti­mer Stel­len des Körpers ei­ner Kol­le­gin oder ei­nes Kol­le­gen "nur" ei­nen (schlech­ten) Scherz ma­chen möch­te? Liegt dann kei­ne se­xu­el­le Belästi­gung vor, so z.B. dann, wenn ein Kol­le­ge ei­nen an­de­ren plötz­lich von hin­ten in die Ge­ni­ta­li­en kneift?

Im Streit: Langjährig beschäftig­ter Me­tall­ar­bei­ter greift Leih­ar­beits-Kol­le­gen von hin­ten in den Schritt

Im Streit­fall ging es um ei­nen 44-jähri­gen ge­werb­li­chen Ar­bei­ter, der seit 23 Jah­ren in ei­nem großen me­tall­ver­ar­bei­ten­den Un­ter­neh­men ar­bei­te­te und drei Kin­dern zum Un­ter­halt ver­pflich­tet war. Er kniff am 22.10.2014 während der Ar­beit ei­nen Leih­ar­beits-Kol­le­gen oh­ne ir­gend­ei­nen An­lass von hin­ten in die Ho­den. Auf die er­schro­cke­ne Re­ak­ti­on des miss­han­del­ten Kol­le­gen hin äußer­te er sinn­gemäß "Du hast aber di­cke Ei­er. Will noch je­mand?".

Auf­grund die­ses Vor­falls erklärte der Ar­beit­ge­ber An­fang No­vem­ber 2014 die frist­lo­se Kündi­gung und kurz dar­auf ei­ne hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung (für den Fall, dass die frist­lo­se Kündi­gung un­wirk­sam sein soll­te).

Der Ar­beit­neh­mer er­hob Kündi­gungs­schutz­kla­ge, die das Ar­beits­ge­richt Bre­men-Bre­mer­ha­ven ab­wies, da es die strei­ti­ge frist­lo­se Kündi­gung für rech­tens hielt (Ur­teil vom 23.04.2015, 5 Ca 5261/14). Das für die Be­ru­fung zuständi­ge Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Bre­men sah das an­ders und gab der Kla­ge statt (LAG Bre­men, Ur­teil vom 16.12.2015, 3 Sa 60/15). Be­gründung des LAG: Das Ver­hal­ten des Klägers stell­te zwar an sich ei­nen wich­ti­gen Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung dar, doch war die­se Maßnah­me hier letzt­lich un­verhält­nismäßig, so je­den­falls die Bre­mer Rich­ter. Ei­ne Ab­mah­nung hätte als Re­ak­ti­on aus­ge­reicht.

Denn ob­wohl der Kläger vor Ge­richt den ziel­ge­rich­te­ten Griff an die Ge­schlechts­tei­le des Kol­le­gen be­stritt, hielt ihm das LAG zu­gu­te, dass er bei sei­nem Überg­riff "sub­jek­tiv nicht in dem Be­wusst­sein han­del­te, hier­durch ei­ne se­xu­el­le Belästi­gung zu be­ge­hen" (LAG Bre­men, Ur­teil vom 16.12.2015, 3 Sa 60/15, S.22 f.).

BAG: Grab­schen am Ar­beits­platz setzt kei­ne se­xu­el­len Ab­sich­ten des Täters vor­aus

Das BAG ließ zunächst die Re­vi­si­on des Ar­beit­ge­bers nachträglich zu, nach­dem das LAG ent­schie­den hat­te, dass der Fall nicht vor das BAG gehöre. Die Re­vi­si­on ging dann zwar zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers aus, doch erklärte das BAG die Kündi­gung nicht endgültig für rech­tens, son­dern ver­wies den Fall zurück zum LAG.

Denn auf der Grund­la­ge der vom LAG vor­ge­nom­me­nen Aufklärung des Fal­les steht der­zeit noch nicht fest, ob die strei­ti­ge Kündi­gung wirk­sam war oder nicht. Je­den­falls aber wa­ren die Ur­teils­gründe des LAG recht­lich ne­ben der Spur, so die Kri­tik des BAG.

Die Bre­mer Rich­ter hat­ten dem gekündig­ten Ar­beit­neh­mer nämlich oh­ne aus­rei­chen­de Tat­sa­chen­grund­la­ge ei­ne nicht-se­xu­el­le Mo­ti­va­ti­on zu­gu­te ge­hal­ten und ihm "ein si­tua­ti­ves un­re­flek­tier­tes Ver­hal­ten" at­tes­tiert (LAG Bre­men, Ur­teil vom 16.12.2015, 3 Sa 60/15, S.23). Die­se Täter-Ver­ste­he­rei ma­chen die Er­fur­ter Rich­ter nicht mit. Denn ers­tens kann ei­ne se­xu­el­le Belästi­gung im Sin­ne von § 3 Abs.4 AGG auch oh­ne ei­ge­ne se­xu­el­le Mo­ti­ve verübt wer­den, und zwei­tens gab es hier gar kei­ne Tat­sa­chen­grund­la­ge für ir­gend­wel­che Ver­mu­tun­gen über die Mo­ti­ve des gekündig­ten Übeltäters (BAG, Ur­teil vom 29.06.2017, 2 AZR 302/16, S.10 f.). Denn der hat­te vor Ge­richt stur be­haup­tet, er ha­be sei­nen Kol­le­gen nur flüch­tig und un­ab­sicht­lich am Gesäß berührt. Dem­ent­spre­chend konn­te er sich gar nicht zu der Fra­ge äußern, aus wel­chen Gründen er sei­nem Kol­le­gen in die Ho­den ge­knif­fen hat­te.

Fa­zit: Wer ab­sicht­lich die Ge­schlechts­tei­le ei­nes Kol­le­gen oder ei­ner Kol­le­gin berührt, nimmt im­mer ei­ne "se­xu­ell be­stimm­te" Berührung im Sin­ne von § 3 Abs.4 AGG vor. Denn da­bei han­delt es sich im­mer um ei­nen Ein­griff in die körper­li­che In­tim­sphäre des oder der Be­trof­fe­nen. Da­bei kommt es nicht dar­auf an, aus wel­chen Mo­ti­ven die Berührung vor­ge­nom­men wur­de, d.h. ob hier ei­ne se­xu­el­le Mo­ti­va­ti­on vor­liegt oder nicht (wie an­schei­nend hier im Streit­fall).

Für den gekündig­ten Ar­beit­neh­mer wäre der Fall wohl we­ni­ger dra­ma­tisch ver­lau­fen, wenn er den Überg­riff frühzei­tig zu­ge­ge­ben und sich bei dem be­trof­fe­nen Kol­le­gen ent­schul­digt hätte. Hätte der Ar­beit­ge­ber dann trotz­dem gekündigt, hätte er es an­ge­sichts ei­ner 23-jähri­gen Beschäfti­gungs­dau­er und ei­ner re­umüti­gen Hal­tung des Übeltäters schwe­rer ge­habt, die Kündi­gung vor Ge­richt zu ver­tei­di­gen. Das folgt aus dem Grund­satz­ur­teil des BAG aus dem Jah­re 2010 im Fall "Em­me­ly" (Ur­teil vom 10.06.2010, 2 AZR 541/09).

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. Oktober 2017

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de