HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 06/17

LAG Schles­wig-Hol­stein: Frist­lo­se Kün­di­gung we­gen se­xu­el­ler Be­läs­ti­gung

Fort­ge­setz­te se­xu­el­le Be­läs­ti­gun­gen am Ar­beits­platz kön­nen den Job kos­ten: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 27.09.2006, 3 Sa 163/06
Rechte Hand mit roter Karte Se­xu­el­le Be­läs­ti­gun­gen sind kei­ne Lap­pa­li­en

13.10.2006. Se­xu­el­le Be­läs­ti­gun­gen von Ar­beits­kol­le­gin­nen oder Kol­le­gen sind ver­bo­ten und kön­nen in schwe­ren Fäl­len ei­ne au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung des Be­läs­ti­gers nach sich zie­hen. Die­se kann je nach den Um­stän­den des Ein­zel­falls auch frist­los aus­ge­spro­chen wer­den.

Denn mit ei­ner se­xu­el­len Be­läs­ti­gung ver­stößt der Tä­ter ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ne­ben­pflich­ten.

So­weit so klar. Frag­lich ist im Ein­zel­fall aber im­mer wie­der, wie gra­vie­rend die Be­läs­ti­gung im Ein­zel­fall war und ob sie ei­ne so har­te Re­ak­ti­on wie ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung recht­fer­tigt. Da­bei müs­sen Ar­beit­ge­ber und Ge­rich­te vor al­lem das Pro­blem lö­sen, dass die Be­läs­ti­gungs­vor­fäl­le um­strit­ten sind, d.h. der be­schul­dig­te Ar­beit­neh­mer strei­tet sie in der Re­gel ab oder ver­sucht, sie zu ba­ga­tel­li­sie­ren.

Trotz die­ser Be­weis­schwie­rig­kei­ten kön­nen fort­ge­setz­te se­xu­el­le Be­läs­ti­gung den Job kos­ten, wie ei­ne ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Schles­wig-Hol­stein zeigt: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 27.09.2006, 3 Sa 163/06.

Wann recht­fer­tigt ei­ne se­xu­el­le Belästi­gung ei­ne frist­lo­se Kündi­gung und wie weist man sie nach?

Ent­schließt sich der Ar­beit­ge­ber we­gen (mehr­fa­cher und/oder gra­vie­ren­der) se­xu­el­ler Belästi­gun­gen am Ar­beits­platz zu ei­ner außer­or­dent­li­chen Künd­gung, stützt er sich recht­lich auf § 626 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB), denn der­ar­ti­ge Belästi­gun­gen sind ein "wich­ti­ger Grund" für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung.

In tatsäch­li­cher Hin­sicht stützt er sich prak­tisch im­mer auf strei­ti­ge An­schul­di­gun­gen des oder der Be­trof­fe­nen, denn die be­schul­dig­ten Ar­beit­neh­mer wei­sen al­le Vorwürfe prak­tisch im­mer entrüstet von sich.

So et­was läuft nach Aus­spruch ei­ner Kündi­gung und im Fal­le ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor Ge­richt auf ei­ne Be­weis­auf­nah­me hin­aus, d.h. das Ge­richt ver­nimmt die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer(in­nen), die die zur Kündi­gung führen­den Be­schul­di­gun­gen er­ho­ben ha­ben, als Zeu­gen bzw. Zeu­gin­nen.

Dass dann "Aus­sa­ge ge­gen Aus­sa­ge" steht, ist ent­ge­gen ei­ner ver­brei­te­ten Mei­nung we­ni­ger das we­sent­li­che Pro­blem. Pro­ble­ma­tisch ist viel­mehr in den meis­ten Fällen, über wel­che "Aus­sa­gen" sich das Ge­richt ei­gent­lich Ge­dan­ken ma­chen soll.

Denn wenn es z.B. heißt, der gekündig­te Ar­beit­neh­mer ha­be "se­xu­el­le Belästi­gun­gen verübt", er ha­be sich "im­mer wie­der in anzügli­cher Wei­se geäußert" oder ei­ne Kol­le­gin "vor et­wa zwei Mo­na­ten be­grapscht", dann sind sol­che Be­haup­tun­gen zu un­ge­nau, als dass sie das Ge­richt über­haupt zur Grund­la­ge ei­ner Zeu­gen­ver­neh­mung ma­chen könn­te.

Im Ju­ris­ten­deutsch wer­den sol­che Be­haup­tun­gen als "un­sub­stan­ti­iert" be­zeich­net. Wich­tig ist da­her vor Aus­spruch der Kündi­gung und natürlich auch im Kündi­gungs­schutz­pro­zess vor Ge­richt, die Vorwürfe kla­rer ein­zu­gren­zen, d.h. ein­zel­ne Vorfälle ge­nau zu schil­dern und da­bei Tag und Uhr­zeit an­zu­ge­ben.

Der Streit­fall: 54jähri­ger Fa­mi­li­en­va­ter wird von zwei Kol­le­gin­nen der fort­ge­setz­ten se­xu­el­len Belästi­gung be­schul­digt

Ein 54 Jah­re al­ter und drei Kin­dern un­ter­halts­pflich­ti­ger Ar­beit­neh­mer war bei der be­klag­ten Stadt be­reits seit über 33 Jah­ren beschäftigt und auf­grund ta­rif­li­cher Vor­schrif­ten für den öffent­li­chen Dienst or­dent­lich unkünd­bar.

Er wur­de von ei­ner ihm un­ter­stell­ten Ar­beits­kol­le­gin - der Zeu­gin S. - der fort­ge­setz­ten se­xu­el­len Belästi­gung be­schul­digt. Die S. warf dem Ar­beit­neh­mer vor, ge­gen ih­ren aus­drück­li­chen Wil­len fol­gen­des ge­tan zu ha­ben:

  • Er soll sie am Oberkörper und am Bu­sen berührt ha­ben.
  • Er soll ver­sucht ha­ben, mit ihr in anzügli­cher Wei­se über se­xu­el­le The­men zu spre­chen.
  • Er soll ihr por­no­gra­phi­sche Fo­tos sei­ner der­zei­ti­gen Le­bens­gefähr­tin vor­ge­legt und Frau S. ge­fragt ha­ben, ob er auch von ihr sol­che Fo­tos an­fer­ti­gen sol­le.
  • Er soll mit ihr über se­xu­el­le Aben­teu­er mit an­de­ren Frau­en im Be­trieb ge­spro­chen ha­ben.

Da­zu wur­de der Ar­beit­neh­mer vom Ar­beit­ge­ber an­gehört und so­dann nach ent­spre­chen­der Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats aus wich­ti­gem Grun­de frist­los gekündigt.

We­ni­ge Wo­chen nach­dem der Kläger hier­ge­gen Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben hat­te, be­schul­dig­te ei­ne wei­te­re dem Kläger un­ter­stell­te Mit­ar­bei­te­rin - die Zeu­gin P. - ihn eben­falls der fort­ge­setz­ten se­xu­el­len Belästi­gung. Sie warf dem Ar­beit­neh­mer fol­gen­des vor:

  • Er soll sie im Ok­to­ber 2004 mit se­xu­el­lem Hin­ter­grund ge­zielt körper­lich be­drängt ha­ben.
  • Er soll sie im Mai 2005 auf ei­nem Dienst­gang vor ei­ner Bank durch ge­ziel­tes Berühren ih­rer Brust belästigt ha­ben.
  • Er soll sie über Jah­re hin­weg im­mer wie­der min­des­tens seit 1996 im Rah­men ih­rer Tätig­keit im Schreibbüro durch se­xu­ell be­stimm­te körper­li­che Berührun­gen und Be­mer­kun­gen se­xu­el­len In­halts trotz er­kenn­ba­rer Ab­leh­nung belästigt ha­ben.

Dar­auf­hin führ­te die be­klag­te Stadt das glei­che Pro­ze­de­re noch­mals durch, d.h. sie hörte den be­schul­dig­ten Ar­beit­neh­mer ab, be­frag­te die weib­li­chen Be­trof­fe­nen, be­tei­lig­te den Per­so­nal­rat kündig­te den Ar­beit­neh­mer er­neut frist­los.

Das Ar­beits­ge­richt Elms­horn ent­schied nach Zeu­gen­ver­neh­mung für den gekündig­ten Ar­beit­neh­mer, d.h. es erklärte die bei­den strei­ti­gen Kündi­gung für un­wirk­sam. Denn es sah nur ei­ne ein­zi­ge - wenn auch gra­vie­ren­de - se­xu­el­le Belästi­gung als ge­ge­ben an. Die an­de­ren Vorwürfe be­wer­te­te es als zu we­nig "sub­stan­ti­iert". Un­ter Berück­sich­ti­gung der or­dent­li­chen Unkünd­bar­keit des Klägers, sei­ner langjähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit so­wie sei­ner Un­ter­halts­ver­pflich­tung ge­genüber drei min­derjähri­gen Kin­dern sah es die strei­ti­gen Kündi­gun­gen als un­verhält­nismäßig an.

LAG Schles­wig-Hol­stein weist Kündi­gungs­schutz­kla­ge auf­grund kon­kre­ter Schil­de­run­gen nach Be­weis­auf­nah­me ab

Das LAG hob die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts auf und gab dem Ar­beit­ge­ber recht. Da­bei stütz­te sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt auch auf die Aus­sa­gen der (erst­mals vor dem LAG ver­nom­me­nen) zwei­ten Be­trof­fe­nen, der Zeu­gin P.

Nach An­sicht des LAG war das Vor­brin­gen der be­klag­ten Stadt bezüglich der von der Zeu­gin P. er­ho­be­nen Vorwürfe genügend kon­kret bzw. "hin­rei­chend sub­stan­ti­iert". Die Zeu­gin P. hat nämlich zwei kon­kre­te Vorfälle zeit­lich ein­ge­grenzt, ei­nen Vor­fall in der Küche im sechs­ten Stock im Ok­to­ber 2004 und ei­nen Vor­fall im Stadt­zen­trum vor ei­ner Bank im Mai 2005.

Nach Mei­nung des LAG wa­ren noch kon­kre­te­re Zeit­an­ga­ben nicht nötig. Die bei­den Vorfälle und ih­re Rah­men­be­din­gun­gen wur­den im De­tail ge­schil­dert, so daß es sich um ei­nen kon­kret über­prüfba­ren, klar ein­ge­grenz­ten Tat­sa­chen­vor­trag han­del­te. Hier­zu heißt es in dem LAG-Ur­teil:

"Körper­li­che Berührun­gen wer­den oft­mals erst dann zu ei­ner se­xu­el­len Belästi­gung, wenn gespürt wird, dass der ge­such­te Körper­kon­takt nicht nur zufällig war; von den Ört­lich­kei­ten her unnötig und ge­wollt dis­tanz­los ist; sich ge­zielt wie­der­holt. Nie­mand merkt sich in­so­weit das Da­tum und die Uhr­zeit. Es prägt sich viel­mehr die je­wei­li­ge Si­tua­ti­on ein. Auf die­se kommt es bei der­ar­ti­gen Fall­kon­stel­la­tio­nen ent­schei­dend an. Die gilt es de­tail­liert zu be­schrei­ben, um Vor­brin­gen sub­stan­ti­iert dar­zu­stel­len und ein­las­sungsfähig zu ma­chen. Das ist vor­lie­gend ge­sche­hen."

Da­her hat das LAG durch Ver­neh­mung der Zeu­gin P. Be­weis über die Be­haup­tung der be­klag­ten Stadt er­ho­ben, der Kläger ha­be die Zeu­gin P. im Ok­to­ber 2004 in der Küche und im Mai 2005 auf ei­nem Dienst­gang vor ei­ner Bank so­wie über Jah­re hin­weg während ih­rer Tätig­keit als Schreib­kraft im Schreib­dienst ge­gen ih­ren Wil­len se­xu­ell belästigt. Die­se Be­weis­auf­nah­me hat­te fol­gen­des Er­geb­nis:

"Nach dem Er­geb­nis der zweit­in­stanz­li­chen Be­weis­auf­nah­me steht zur Über­zeu­gung der Be­ru­fungs­kam­mer fest, dass der Kläger die Zeu­gin P. im Ok­to­ber 2004 mit se­xu­el­lem Hin­ter­grund ge­zielt körper­lich be­drängelt hat, dass er sie des wei­te­ren im Mai 2005 auf ei­nem Dienst­gang ih­rer­seits vor der ...Bank durch ge­ziel­tes Berühren ih­rer Brust se­xu­ell belästigt hat, und dass er sie darüber hin­aus über Jah­re hin­weg min­des­tens bis 1996 im Rah­men ih­rer Tätig­keit im Schreibbüro durch se­xu­ell be­stimm­te körper­li­che Berührun­gen und Be­mer­kun­gen se­xu­el­len In­halts trotz er­kenn­ba­rer Ab­leh­nung im­mer wie­der belästigt hat."

Fa­zit: Ei­ne ein­ma­li­ge se­xu­el­le Belästi­gung kann ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung in al­ler Re­gel recht­fer­ti­gen. Wie­der­ho­lungstäter müssen da­ge­gen mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung rech­nen, auch wenn sie auf­grund lan­ger Be­triebs­zu­gehörig­keit ta­rif­lich unkünd­bar sind. Da­bei müssen die belästig­ten Ar­beit­neh­mer(in­nen) kei­nes­wegs al­le Belästi­gungs­vorfälle nach Da­tum und Uhr­zeit ex­akt wie­der­ge­ben, und das muss auch der be­klag­te Ar­beit­ge­ber vor Ge­richt nicht tun. Viel­mehr ist es wich­tig, die Vorfälle selbst kon­kret zu be­schrei­ben, d.h. die Si­tua­ti­on(en) selbst und ih­re Be­son­der­hei­ten.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de